Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schweizer stellt Strafanzeige gegen NRW-Minister

Rechtsanwalt: Ankauf von Steuerdaten-CDs rechtswidrig

Norbert Walter-Borjans (SPD), Finanzminister von Nordrhein-Westfalen (dpa / picture alliance / Marius Becker)
Norbert Walter-Borjans (SPD), Finanzminister von Nordrhein-Westfalen (dpa / picture alliance / Marius Becker)

Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) könnte juristischen Gegenwind aus der Schweiz bekommen. Ein Genfer Rechtsanwalt ärgerte sich über einen TV-Auftritt des Deutschen so sehr, dass er ihn bei der Schweizer Bundesanwaltschaft anzeigte.

Es war offenbar kein entspannender Fernsehabend für Pierre Schifferli. Der Rechtsanwalt schaute die Diskussionssendung "Arena" im Schweizer Fernsehen, in der Walter-Borjans zu Gast war. Darin kündigte der nordrhein-westfälische Finanzminster an, auch in Zukunft CDs mit Schweizer Bankdaten kaufen zu wollen.

Schifferli setzte daraufhin ein Schreiben an die Berner Bundesanwaltschaft auf. Ein Ankauf der Bankdaten mutmaßlicher deutscher Steuerhinterzieher verstoße gegen Schweizer Gesetze, sagte Schifferli der Zeitung "Tribune de Genève". Es handelt sich seiner Ansicht nach um mehrere Straftatbestände, darunter Hehlerei, Wirtschaftsspionage und die Verletzung des Schweizer Bankgeheimnisses. Wirtschaftsspionage könne nach dem Schweizer Strafgesetzbuch bei einer Verurteilung mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden.

Erfolgsaussichten unklar

Die Bundesanwaltschaft bestätigte heute, die Anzeige erhalten zu haben. Sie muss prüfen, ob sie tatsächlich ein Verfahren gegen den deutschen Politiker einleitet. Schifferli selbst scheint nicht daran zu glauben, dass sich Walter-Borjans in einem Verfahren verantworten muss. "Das ist natürlich auch eine Frage der Politik", sagte Schifferli der Deutschen Presseagentur. Der Bundesanwalt werde "probieren, irgendwelche juristischen Argumente zu finden, die aber eigentlich politisch sind, um diese Ermittlung nicht zu führen."

Walter-Borjans wies darauf hin, dass schon sein Amtsvorgänger Helmut Linsen (CDU) die Rechtslage geprüft habe, bevor erstmals eine Daten-CD angekauft worden sei. "Der Erwerb und die Verwertung von Daten mutmaßlicher Steuerhinterzieher ist richtig und rechtmäßig", teilte er per Stellungnahme mit.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

<b>Verwirrung um neue Steuer-CDs</b> - Land NRW zahlt Medienberichten zufolge neun Millionen Euro für Schweizer Bankdaten
<b>SPD: Steuerabkommen mit Schweiz tot</b> - NRW-Finanzminister Walter-Borjans fordert Nachbesserungen



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesverfassungsgericht  Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker auf Kölner Pro-Erdogan-Demo | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr