Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schwerer Rückschlag für Obama

Republikaner triumphieren bei US-Kongresswahl

Der republikanische Mehrheitsführer und designierte Parlamentssprecher John Boehner aus Ohio zelebriert den Wahlsieg. (AP)
Der republikanische Mehrheitsführer und designierte Parlamentssprecher John Boehner aus Ohio zelebriert den Wahlsieg. (AP)

Die Demokraten müssen im Repräsentantenhaus eine herbe Niederlage einstecken: Die oppositionellen Republikaner gewinnen mindestens 61 Sitze hinzu und schicken künftig mindestens 240 Abgeordnete in die Kongresskammer. Im Senat behalten die Demokraten ihre Mehrheit.

US-Präsident Obama hat nach der Wahl-Niederlage seiner demokratischen Partei im Abgeordnetenhaus den Republikanern die Zusammenarbeit angeboten. Obama habe unter anderem mit dem voraussichtlichen neuen Präsidenten des Repräsentantenhauses, Boehner, telefoniert, teilte das Weiße Haus in Washington mit. Dabei habe Obama erklärt, er wolle versuchen, eine gemeinsame Basis zu finden, um das Land voranzubringen. Boehner hatte zuvor betont, der Wahlsieg sei eine Botschaft an Obama, seine Politik zu ändern.

Die Zusammenarbeit der beiden Parteien könnte nach Ansicht des SPD-Politikers Hans-Ulrich Klose auch eine Chance bieten. Die Republikaner müssten jetzt mitmachen, Verweigerung und Blockade könnten ihnen sonst bei der nächsten Wahl in zwei Jahren zum Nachteil werden. Klose ist Koordinator der Bundesregierung für die transatlantischen Beziehungen. "Es gibt einen gewissen Zwang zur Kooperation, und das ist vielleicht ganz gut", sagte Klose im Deutschlandradio Kultur.

Barack Obama (AP)Barack Obama muss nun mit den Republikanern zusammenarbeiten. (AP) Politikwissenschaftler Andrei S. Markovits kann sich sogar vorstellen, dass es jetzt mehr Bewegung geben werde. Befürchtungen, es komme zum politischen Stillstand, widersprach der Professor, der vor zwei Jahren selbst zum Wahlkampfteam Obamas gehörte. Schon vorher sei die die Situation "sehr, sehr schwierig" gewesen, der Stillstand könne nicht viel größer werden. "Es kann niemand heute sagen, wie das sein wird. Aber ich könnte mir eben vorstellen, dass Obama da sehr flexibel sein wird", sagte Markovits im Deutschlandradio Kultur.

Bestimmende Themen: Wirtschaftsmisere und Arbeitslosigkeit

Thema Nummer eins der kommenden zwei Jahre wird vermutlich die Schaffung von Arbeitsplätzen sein. Die politischen Beobachter sind sich weitgehend einig, dass die schlechte Wirtschaftslage und die hohe Arbeitslosigkeit in den USA das Verhalten der Wähler maßgeblich bestimmt haben. Fehlende Arbeitsplätze werden als Hauptursache für die große Unzufriedenheit vieler Amerikaner insbesondere aus der Mittelklasse gesehen.

John Christian Kornblum, Deutschland-Chef der Investment Bank Lazard und Ex-Botschafter der USA (Deutschlandradio - Bettina Straub)John Christian Kornblum. (Deutschlandradio - Bettina Straub) Hier müsse Präsident Obama die Stimmung im Lande besser spüren, findet der Ex-US-Botschafter der USA in Deutschland, John C. Kornblum. Statt zu zeigen, dass er sich sehr stark einsetzen würde für Arbeitsplätze, habe er mehr oder weniger auf seine Gewinne im legislativen Prozess verwiesen. Das sei nicht angekommen. "Es interessiert die Bevölkerung nicht, wie viele Gesetze er durchgeführt hat, sondern wie viele Jobs er kreiert hat", sagte Kornblum im Deutschlandfunk.

Die Republikaner hätten in dieser Hinsicht im Wahlkampf sehr viel versprochen, stellt Karl-Georg Wellmann (CDU) fest, der als OSZE-Beobachter die Kongresswahl verfolgt hat. Das sei auch der Grund für den Erfolg der Tea-Party-Leute, die mit sehr schlichten populistischen Parolen auf Stimmenfang gegangen seien. Wie sie neue Arbeitsplätze schaffen und das Defizit abbauen wollen, hätten sie jedoch nicht erklärt. "Alle Politiker der Republikaner sind dieser Frage ausgewichen", sagte Wellmann im Deutschlandfunk.

Auswirkungen auf Europa

Zu den Auswirkungen des Ergebnisses der Kongresswahl auf die transatlantischen Beziehungen gehen die Meinungen auseinander. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) geht nicht davon aus, dass es einen Bruch zwischen den Vereinigten Staaten und Europa geben werde, sagte er in Berlin. Er verwies darauf, dass es auch in der Vergangenheit immer wieder unterschiedliche Mehrheiten in Senat und Repräsentantenhaus gegeben habe.

USA-Experte Josef Braml von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik dagegen rechnet mit verstärkten Spannungen zwischen den USA und Europa. Obama werde weder den Freihandel noch die Umweltgesetzgebung vorantreiben. "Wir können davon ausgehen, dass Obama sein Versprechen wahr machen wird, Truppen aus Afghanistan im Juli nächsten Jahres, also noch rechtzeitig vor den Präsidentschaftswahlen, heim zu holen und Lasten auf uns abzuwälzen", sagte Braml im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Streit um Flüchtlinge  Juncker hat wenig Hoffnung auf Lösung | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr