Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schweres Nachbeben erschüttert Haiti

Deutschland erhöht Soforthilfe auf 10 Mio. Euro

Blick auf eine zerstörte Kathedrale in Port-au-Prince, Haiti. (AP)
Blick auf eine zerstörte Kathedrale in Port-au-Prince, Haiti. (AP)

Gut eine Woche nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti hat ein schweres Nachbeben das Land erschüttert. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte erreichte es die Stärke 6,1. Das Zentrum lag etwa 60 Kilometer entfernt von der Hauptstadt Port-au-Prince. Dort liefen zahlreiche Menschen in Panik auf die Straßen. Über weitere Opfer oder Schäden ist noch nichts bekannt.

Die Bundesregierung erhöht die deutsche Soforthilfe für Haiti auf zehn Millionen Euro. Dem UNO-Welternährungsprogramm würden weitere 2,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstagabend im ZDF an.

Zuvor hatte Berlin schon 7,5 Millionen Euro und eine Beteiligung an den Hilfen der Europäischen Union zugesagt. Frau Merkel versicherte, dass sich Deutschland nicht nur kurzfristig für Haiti einsetzen werde.

UNO: Lage vor Ort unter Kontrolle

Zahlreiche Menschen haben in Port-au-Prince und Umgebung weiterhin weder Nahrung und Trinkwasser. Viele Verletzte warten noch auf medizinische Versorgung. Zur besseren Versorgung der Bevölkerung richtete das Welternährungsprogramm eine Luftbrücke ein. Das Technische Hilfswerk arbeitet an der Trinkwasserversorgung für 30.000 Menschen.

Nach Darstellung der Vereinten Nationen ist die allgemeine Lage in Haiti ungeachtet vereinzelter Plünderungen unter Kontrolle. Der Wiederaufbau Haitis wird nach Schätzung von Politikern der Region rund fünf Jahre dauern und etwa zehn Milliarden Euro kosten. Nach jüngsten Angaben der haitianischen Regierung kamen mindestens 75.000 Menschen bei dem Erdbeben ums Leben.

Audio: Zur aktuellen Lage auf Haiti: Peter Zangl, Leiter des EU-Amtes für humanitäre Hilfe (ECHO)

Spendenkontenübersicht - Hilfe für die Opfer des Erdbebens in Haiti

Audio: Spenden für Erdbebenopfer in Haiti - Können Geldgeber auf seriöse Verwendung vertrauen?

UNO schickt weitere 3.500 Blauhelm-Soldaten und Polizisten nach Haiti

Die Vereinten Nationen verstärken ihr Engagement in Haiti. Der Sicherheitsrat in New York beschloss, weitere 3.500 Soldaten und Polizisten in das Erdbebengebiet zu entsenden. Sie sollen dazu beitragen, die Sicherheitslage zu stabilisieren und beim Wiederaufbau des Landes zu helfen. Derzeit haben die Vereinten Nationen etwa 9000 Blauhelm-Soldaten und internationale Polizeikräfte in Haiti stationiert. Um 22 Uhr 53 erinnerten Diplomaten und Mitarbeiter der UNO in New York mit einer Schweigeminute an die Opfer der Natur-Katastrophe.

Die Vereinten Nationen gedenken ihrer Toten in Haiti

In New York hat die Belegschaft der Vereinten Nationen ihrer beim Erdbeben in Haiti getöteten Kollegen gedacht. Genau eine Woche nach der Katastrophe legte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon in der Lobby der Generalversammlung einen Kranz nieder. Hunderte Angestellte hielten in einer Gedenkminute inne. Das UNO-Quartier in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince war bei dem Beben eingestürzt. Bisher wurden in den Trümmern 50 UNO-Mitarbeiter tot geborgen, weitere 500 werden noch vermisst.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte Religionspädagogin KaddorIhr Weckruf darf nicht ungehört verhallen

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor. (pa/dpa/Schindler)

Lamya Kaddor wird nach Veröffentlichung ihres Buch, in dem sie eine Bringschuld der deutschen Gesellschaft hinsichtlich Integration fordert, mit Morddrohungen konfrontiert. Die muslimische Religionspädagogin zeige Mut, mit deutlichen Worten ihre Betroffenheit zu schildern und formuliere einen längst überfälligen Weckruf, meint Rainer Burchardt.

UNO-GeneralsekretärDer unmöglichste Job der Welt

Ban Ki Moon redet am Pult im Weltsaal des UNO-Hauptquartiers in New York (picture alliance / dpa / Jason Szenes)

Im Dezember endet die Amtszeit von Ban Ki Moon. Viele wünschen sich endlich eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen, aber trotz mehrerer qualifizierter Kandidatinnen stehen die Chancen dafür wieder schlecht.

Chaos und Korruption in SüdafrikaRegierungspartei ANC in der Krise

Präsident  Jacob Zuma spricht mit einem Helfer in einem Wahllokal in Nkandla.  (dpa picture alliance / EPA/ELMOND JIYANE)

Bei den Kommunalwahlen in Südafrika Anfang August hat die Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) das schlechteste Wahlergebnis seit 20 Jahren eingefahren. Es war ein Denkzettel für die Regierung von Präsident Jacob Zuma und dessen korruptes Machtsystem. Die Dominanz der ehemaligen Befreiungsbewegung aber ist im Land gebrochen.

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Zschäpe-Aussage  Opfer-Ombudsfrau John nennt Äußerungen "unglaubwürdig" und "billigen Versuch" | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr