Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schwierige Regierungsbildung erwartet

Regierungschef Thaci erklärt sich zum Sieger der Parlamentswahlen im Kosovo

Kosovos Ministerpräsident Thaci lässt sich von seinen Anhängern feiern (AP)
Kosovos Ministerpräsident Thaci lässt sich von seinen Anhängern feiern (AP)

Bei der Parlamentswahl im Kosovo hat die Demokratische Partei von Regierungschef Hashim Thaci offenbar die meisten Stimmen gewonnen. Nach einer neuen Wählerbefragung kam die PDK auf knapp 31 Prozent, gefolgt von der Demokratischen Liga mit 26 Prozent. Die beiden Parteien standen bislang in einer Koalition zusammen, haben sich inzwischen aber überworfen. Dem Kosovo dürfte damit eine schwierige Regierungsbildung bevorstehen.

Gut 12 Prozent erhielt die frühere Studentenbewegung Vetevensoje. Elf Prozent erreichte die Partei des einstigen Rebellenführer Haradinaj, der sich vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag verantworten muss. Wann die staatliche Wahlkommission offiziell die Abstimmungsergebnisse bekanntgibt, ist noch offen.

Die Wahlbeteiligung lag bei circa 48 Prozent, rund zehn Prozent mehr als bei der letzten Wahl.

Als ein Referendum für eine europäische Zukunft bewertete Regierungschef Hashim Thaci das Ergebnis noch in der Nacht. Eine ungewöhnlich hohe Zahl von Wahlbeobachtern hatte die Urnenauszählung verfolgt. Darunter auch Doris Pack, CDU-Abgeordnete im Europaparlament und Wahlbeobachterin im Kosovo. Ihr Urteil fällt im Großen und Ganzen positiv aus. "Im Vergleich zu vorangehenden Wahlen gibt es eine wirkliche Verbesserung", sagte sie.

Der ehemalige UN-Sonderbotschafter für das Kosovo, Albert Rohan, hat von der Europäischen Union nachdrücklich verlangt, sich mehr für den Balkanstaat einzusetzen. Dass die kommende EU-Visa-Freiheit nicht für die Kosovaren gilt, ist für ihn eine "Schande", sagte Rohan in Deutschlandradio Kultur.


2010: Den Haag: Unabhängigkeitserklärung Kosovos verstößt nicht gegen Völkerrecht

2008: Deutschland erkennt Kosovo an

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Was mit Medien

Aus unseren drei Programmen

Gesetz zu LohntransparenzJetzt wird über Geld geredet

Das Bild aus dem Jahr 2006 zeigt einen Mann, der den Inhalt seiner Lohntüte prüft. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Ob es wirklich gleichen Lohn für gleiche Arbeit gibt, das sollen Arbeitnehmer - zumindest in größeren Betrieben - nun beim Arbeitgeber erfragen können. Dafür soll das vom Bundestag beschlossene Gesetz zur Entgeltgleichheit sorgen. Aber es gibt auch Kritik.

Ausstellung im Jüdischen Museum BerlinBlicke unter den weiblichen Schleier

Filmstills der Videoinstallation "Soyunma / Undressing" (2006) der türkischen Künstlerin Nilbar Güreş (Jüdisches Museum Berlin)

Die Ausstellung "Cherchez la femme" im Berliner Jüdischen Museum zeigt, dass religiöse Verschleierung nicht allein Sache des Islam ist. Die Arbeiten reflektieren die aktuelle gesellschaftliche Debatte und erforschen das Verhältnis von religiösen Normen und Identität der Frau.

MEDIZIN-WEBSITESDas bessere Dr. Google

"Herr Doktor, ich hab's im Internet gegoogelt - ich glaub ich werde das nicht überleben!" - hören Ärzte oft, aber sicher nicht gerne. Die University of Michigan Medical School hat jetzt 44 Websites herausgefiltert, die auch Mediziner OK finden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit verabschiedet | mehr

Kulturnachrichten

Streit um Gastprofessur von Dieter Falk  | mehr

 

| mehr