Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schwierige Regierungsbildung erwartet

Regierungschef Thaci erklärt sich zum Sieger der Parlamentswahlen im Kosovo

Kosovos Ministerpräsident Thaci lässt sich von seinen Anhängern feiern (AP)
Kosovos Ministerpräsident Thaci lässt sich von seinen Anhängern feiern (AP)

Bei der Parlamentswahl im Kosovo hat die Demokratische Partei von Regierungschef Hashim Thaci offenbar die meisten Stimmen gewonnen. Nach einer neuen Wählerbefragung kam die PDK auf knapp 31 Prozent, gefolgt von der Demokratischen Liga mit 26 Prozent. Die beiden Parteien standen bislang in einer Koalition zusammen, haben sich inzwischen aber überworfen. Dem Kosovo dürfte damit eine schwierige Regierungsbildung bevorstehen.

Gut 12 Prozent erhielt die frühere Studentenbewegung Vetevensoje. Elf Prozent erreichte die Partei des einstigen Rebellenführer Haradinaj, der sich vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag verantworten muss. Wann die staatliche Wahlkommission offiziell die Abstimmungsergebnisse bekanntgibt, ist noch offen.

Die Wahlbeteiligung lag bei circa 48 Prozent, rund zehn Prozent mehr als bei der letzten Wahl.

Als ein Referendum für eine europäische Zukunft bewertete Regierungschef Hashim Thaci das Ergebnis noch in der Nacht. Eine ungewöhnlich hohe Zahl von Wahlbeobachtern hatte die Urnenauszählung verfolgt. Darunter auch Doris Pack, CDU-Abgeordnete im Europaparlament und Wahlbeobachterin im Kosovo. Ihr Urteil fällt im Großen und Ganzen positiv aus. "Im Vergleich zu vorangehenden Wahlen gibt es eine wirkliche Verbesserung", sagte sie.

Der ehemalige UN-Sonderbotschafter für das Kosovo, Albert Rohan, hat von der Europäischen Union nachdrücklich verlangt, sich mehr für den Balkanstaat einzusetzen. Dass die kommende EU-Visa-Freiheit nicht für die Kosovaren gilt, ist für ihn eine "Schande", sagte Rohan in Deutschlandradio Kultur.


2010: Den Haag: Unabhängigkeitserklärung Kosovos verstößt nicht gegen Völkerrecht

2008: Deutschland erkennt Kosovo an

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Barcelona  Schweigeminute für die Terroropfer | mehr

Kulturnachrichten

Zukunft von Schlössern in Brandenburg ungewiss  | mehr

 

| mehr