Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schwierige Regierungsbildung erwartet

Regierungschef Thaci erklärt sich zum Sieger der Parlamentswahlen im Kosovo

Kosovos Ministerpräsident Thaci lässt sich von seinen Anhängern feiern (AP)
Kosovos Ministerpräsident Thaci lässt sich von seinen Anhängern feiern (AP)

Bei der Parlamentswahl im Kosovo hat die Demokratische Partei von Regierungschef Hashim Thaci offenbar die meisten Stimmen gewonnen. Nach einer neuen Wählerbefragung kam die PDK auf knapp 31 Prozent, gefolgt von der Demokratischen Liga mit 26 Prozent. Die beiden Parteien standen bislang in einer Koalition zusammen, haben sich inzwischen aber überworfen. Dem Kosovo dürfte damit eine schwierige Regierungsbildung bevorstehen.

Gut 12 Prozent erhielt die frühere Studentenbewegung Vetevensoje. Elf Prozent erreichte die Partei des einstigen Rebellenführer Haradinaj, der sich vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag verantworten muss. Wann die staatliche Wahlkommission offiziell die Abstimmungsergebnisse bekanntgibt, ist noch offen.

Die Wahlbeteiligung lag bei circa 48 Prozent, rund zehn Prozent mehr als bei der letzten Wahl.

Als ein Referendum für eine europäische Zukunft bewertete Regierungschef Hashim Thaci das Ergebnis noch in der Nacht. Eine ungewöhnlich hohe Zahl von Wahlbeobachtern hatte die Urnenauszählung verfolgt. Darunter auch Doris Pack, CDU-Abgeordnete im Europaparlament und Wahlbeobachterin im Kosovo. Ihr Urteil fällt im Großen und Ganzen positiv aus. "Im Vergleich zu vorangehenden Wahlen gibt es eine wirkliche Verbesserung", sagte sie.

Der ehemalige UN-Sonderbotschafter für das Kosovo, Albert Rohan, hat von der Europäischen Union nachdrücklich verlangt, sich mehr für den Balkanstaat einzusetzen. Dass die kommende EU-Visa-Freiheit nicht für die Kosovaren gilt, ist für ihn eine "Schande", sagte Rohan in Deutschlandradio Kultur.


2010: Den Haag: Unabhängigkeitserklärung Kosovos verstößt nicht gegen Völkerrecht

2008: Deutschland erkennt Kosovo an

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Regierungsbildung"Ohne die SPD läuft in Deutschland nichts"

Der SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner. (pa/dpa/Rehder)

SPD-Vizechef Ralf Stegner hat den Vorschlag, eine sogenannte Kooperationskoalition mit der Union zu bilden, verteidigt. Nachdem Union, Grüne und FDP die Jamaika-Sondierungen "krachend gegen die Wand gefahren" hätten, müsse man andere Koalitionsmodelle in Betracht ziehen, sagte er im Dlf.

Neue Schnellstrecke Berlin - MünchenWarum die Bahn mal wieder aus dem Takt kommt

Ein ICE fährt auf der Neubaustrecke München - Berlin. (dpa / Martin Schutt)

Die Bahn will konkurrenzfähig zum innerdeutschen Flugverkehr sein, eine schnelle Verbindung zwischen Berlin und München soll helfen. Doch die Euphorie darüber wird von Pannen gebremst. Der Verkehrsexperte Jochen Trinckauf tippt auf einen Software-Fehler.

Innovationsberater über ZukunftsidealeWelchen Fortschritt brauchen wir?

Menschen auf einem Globus halten großes Teleskop  (imago stock&people)

Tank-Apps, Supermarkt-Angebote, Pflanzenerkennung. Innovation, schön und gut – aber: Ist das wirklich das, was wir brauchen? Müssen wir Fortschritt nicht ganz anders definieren? Was fehlt, ist sozial ausgehandelte "Zukünftigkeit", meint Innovationsberater Hans Rusinek.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terror  Opferbeauftragter Beck fordert sensibleren Umgang mit Angehörigen | mehr

Kulturnachrichten

"Feminismus" Wort das Jahres in den USA | mehr

 

| mehr