Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schwieriger Sparkurs

Eine Übersicht über die wichtigsten Inhalte des EU-Fiskalpaktes und die noch strittigen Punkte

Europa und seine Schulden: Was tun? (picture alliance / dpa / Rene Fluger)
Europa und seine Schulden: Was tun? (picture alliance / dpa / Rene Fluger)

Am Donnerstag wird abgestimmt: In Irland zeichnet sich eine knapper werdende Zustimmung zum europäischen Fiskalpakt ab. Deutschland und Frankreich ringen um die Bedingungen. Wie das Sparprogramm letztlich umgesetzt wird, ist unklar.

Zwar haben Anfang März 25 von 27 EU-Staaten den Fiskalpakt mit strengeren Haushaltsregeln unterzeichnet. Damit er in nationales Recht umgesetzt werden kann, müssen jedoch in einigen Ländern noch die Parlamente zustimmen. In Irland als einzigem Land ist am kommenden Donnerstag per Referendum das Volk gefragt.

Irlands Regierungschef Enda Kenny warb in einer Fernsehansprache um Zustimmung bei seinen Landsleuten. Ein deutliches "Ja" würde die Botschaft aussenden, dass sich Irland zur Reduzierung seines Haushaltsdefizits verpflichtet habe, sagte er. Irland erhielt im Herbst 2010 Finanzhilfen in Höhe von 85 Milliarden Euro. Einer aktuellen Umfrage zufolge wird die Zustimmung zum Fiskalpakt immer knapper.

Deutschland und Frankreich ringen noch

Thomas Oppermann, erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Thomas Oppermann, SPD (Deutschlandradio - Bettina Straub)Während die Parlamente in Griechenland, Portugal und Slowenien den Pakt bereits ratifiziert haben, steht die Entscheidung der Volksvertreter in Frankreich und Deutschland ebenfalls aus. In beiden Ländern wird derzeit heftig um die Bedingungen für eine Zustimmung gerungen.

Frankreichs Präsident Francois Hollande will den Fiskalpakt nur dann ratifizieren, wenn er an Wachstumsinitiativen gekoppelt wird. Dieselbe Voraussetzung stellen SPD und Grüne im deutschen Bundestag und Bundesrat. Außerdem knüpft die SPD ihre Zustimmung an die Einführung einer europaweiten Finanztransaktionssteuer. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Sozialdemokraten im Bundestag, Thomas Oppermann, sagte, der Schlüssel zu einer zügigen Verabschiedung des Fiskalpaktes liege bei der Koalition - sie solle die Widerstände in der FDP gegen eine Finanztransaktionssteuer überwinden.

Spätestens Anfang 2013 soll er in Kraft treten

Da für die Ratifikation des Fiskalpakts in Bundesrat und Bundestag jeweils eine Zweidrittelmehrheit erforderlich ist, ist die schwarzgelbe Regierung unter Angela Merkel dringend auf Unterstützung aus der Opposition angewiesen. An entsprechenden Vorschlägen arbeitet die Bundesregierung noch.

Außer Großbritannien und Tschechien hatten alle EU-Mitglieder den Fiskalpakt unterzeichnet. Er soll spätestens Anfang 2013 in Kraft treten, sofern ihn bis dahin zwölf Euro-Länder ratifiziert haben. Innerhalb von fünf Jahren soll er in europäisches Recht überführt werden.

Verfassungsrechliche Bedenken

In Deutschland hat die Linkspartei Klage vor dem Bundesverfassungsgericht angekündigt. Sie argumentiert wie andere Staatsrechtler und Ex-Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD), die Verträge griffen massiv in die Budgethoheit des Parlamentes ein. Finanzministerium und Bundestags-Experten hatten darauf verwiesen, dass sich Deutschland mit dem Fiskalpakt für die Ewigkeit binde. Eine einseitige Kündigung sei nicht möglich.

Die wichtigsten Inhalte des Fiskalpakts:

DEFIZIT-/SCHULDENABBAU: Angestrebt werden nahezu ausgeglichene Haushalte. Das jährliche strukturelle Defizit eines Landes darf 0,5 Prozent der Wirtschaftskraft nicht übersteigen. Liegt der Gesamtschuldenstand "erheblich" unter 60 Prozent der Wirtschaftsleistung, ist ein Strukturdefizit von maximal 1,0 Prozent erlaubt.

DEFIZITVERFAHREN: Wird die Obergrenze bei der Neuverschuldung verletzt, soll das Defizitverfahren automatisch ausgelöst werden. Es belegt Schuldensünder unter anderem mit einer Geldstrafe in Höhe von 0,2 bis 0,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, je nach Ausmaß der Verstöße. Das Verfahren soll nur mit qualifizierter Mehrheit verhindert werden können - anders als im EU-Vertrag von Lissabon. Liegt die Gesamtverschuldung bei über 60 Prozent der Wirtschaftsleistung, muss sie pro Jahr um ein Zwanzigstel reduziert werden.

SCHULDENBREMSE: Die Staaten sichern zu, nationale Schuldenbremsen einzuführen und sie in ihrem Recht zu verankern. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) soll das kontrollieren. Staaten, die dies nicht tun, sollen von der amtierenden Trio-Präsidentschaft des Ministerrats - also dem Land mit dem Ratsvorsitz, seinem Vorgänger und Nachfolger - vor dem EuGH verklagt werden. Die Nichtbefolgung kann Zwangsgelder an den Rettungsfonds ESM nach sich ziehen.

VERKNÜPFUNG MIT ESM: Der Fiskalpakt soll mit dem im Juli startenden ESM verknüpft werden. ESM-Hilfen sollen nur die Euro-Länder erhalten, die den Pakt unterzeichnet haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Folk

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Korrekturen sind schon seit Langem notwendig"

Das Bild zeigt Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes am 16.01.2017 bei der Jahres-Pressekonferenz des DGB in Berlin. (dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, hält Nachbesserungen an der Agenda 2010 für notwendig. Er sagte im Deutschlandfunk, er gebe dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz Recht und begrüße, dass dieser die Fehlentwicklungen auf dem Arbeitsmarkt zum Thema gemacht habe.

Aktionskünstler John Bock Die Absurdität der Dinge zelebrieren

Aktionskünstler John Bock (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

"Höherer Quatsch" – so hat das "art magazin" die Kunst von John Bock tituliert. Werke John Bocks der letzten Jahre werden jetzt unter dem Titel "Im Moloch der Wesenspräsenz" in der Berlinischen Galerie gezeigt. Wir haben den Künstler dort beim Aufbau der Schau besucht.

Blick in die ZukunftDas Orakel und sein Medium

Das Nechung-Orakel beim sogenannten Kalachakra Empowerment durch den Dalai Lama 2012 (Office of His Holiness the Dalai Lama)

Seit jeher versuchen Menschen herauszufinden, wie ihre Zukunft aussehen wird. Sie suchen Hellseher auf, verwenden Tarot-Karten oder befragen Orakel. Orakel gab es in großer Zahl schon in der Antike. Das bekannteste war das Orakel von Delphi. Auch heute noch werden bei wichtigen Entscheidungen Orakel befragt: etwa im tibetischen Buddhismus.

Flüchtlinge in Libyen"Die Zustände in den Lagern sind wirklich menschenunwürdig"

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, spricht am 8. Januar 2017 auf einer Pressekonferenz während eines Besuchs in der libyschen Hauptstadt Tripolis. (imago / xinhua )

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, hat die Zustände in den Flüchtlingslagern scharf kritisiert. Die Bewohner würden unter "völlig menschenunwürdigen Bedingungen gehalten", sagte Kobler im Deutschlandfunk. Er forderte ein schnelles Handeln der internationalen Gemeinschaft.

Kritik an der EKDReligionen müssen einander nicht verstehen

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und Bundeskanzlerin Angela Merkel (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Die deutsche Evangelische Kirche scheue die Abgrenzung gegenüber dem Islam und stehe für einen "Wohlfühl-Protestantismus", kritisiert der Schriftsteller Klaus Rüdiger-Mai. Wer die Kirche jedoch in die "Hauptabteilung Kirchen des Kanzleramts" verwandle, falle weit hinter den Reformator zurück.

Schriftstellerin Jane BowlesAttacke auf bürgerliche Anstandsregeln

(imago stock&people)

Das Werk der 1917 geborenen amerikanischen Autorin Jane Bowles ist übersichtlich. Dabei bot ihr Leben genügend Stoff für weit mehr: Sie war manisch-depressiv, offen lesbisch und verheiratet mit einem Mann, der ihr beruflich die Show stahl.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Bundeskabinett will abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben | mehr

Kulturnachrichten

Siemens Musikstiftung: Förderpreise vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Roboterleben  Betteln an der Ampel | mehr