Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schwieriger Sparkurs

Eine Übersicht über die wichtigsten Inhalte des EU-Fiskalpaktes und die noch strittigen Punkte

Europa und seine Schulden: Was tun? (picture alliance / dpa / Rene Fluger)
Europa und seine Schulden: Was tun? (picture alliance / dpa / Rene Fluger)

Am Donnerstag wird abgestimmt: In Irland zeichnet sich eine knapper werdende Zustimmung zum europäischen Fiskalpakt ab. Deutschland und Frankreich ringen um die Bedingungen. Wie das Sparprogramm letztlich umgesetzt wird, ist unklar.

Zwar haben Anfang März 25 von 27 EU-Staaten den Fiskalpakt mit strengeren Haushaltsregeln unterzeichnet. Damit er in nationales Recht umgesetzt werden kann, müssen jedoch in einigen Ländern noch die Parlamente zustimmen. In Irland als einzigem Land ist am kommenden Donnerstag per Referendum das Volk gefragt.

Irlands Regierungschef Enda Kenny warb in einer Fernsehansprache um Zustimmung bei seinen Landsleuten. Ein deutliches "Ja" würde die Botschaft aussenden, dass sich Irland zur Reduzierung seines Haushaltsdefizits verpflichtet habe, sagte er. Irland erhielt im Herbst 2010 Finanzhilfen in Höhe von 85 Milliarden Euro. Einer aktuellen Umfrage zufolge wird die Zustimmung zum Fiskalpakt immer knapper.

Deutschland und Frankreich ringen noch

Thomas Oppermann, erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Thomas Oppermann, SPD (Deutschlandradio - Bettina Straub)Während die Parlamente in Griechenland, Portugal und Slowenien den Pakt bereits ratifiziert haben, steht die Entscheidung der Volksvertreter in Frankreich und Deutschland ebenfalls aus. In beiden Ländern wird derzeit heftig um die Bedingungen für eine Zustimmung gerungen.

Frankreichs Präsident Francois Hollande will den Fiskalpakt nur dann ratifizieren, wenn er an Wachstumsinitiativen gekoppelt wird. Dieselbe Voraussetzung stellen SPD und Grüne im deutschen Bundestag und Bundesrat. Außerdem knüpft die SPD ihre Zustimmung an die Einführung einer europaweiten Finanztransaktionssteuer. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Sozialdemokraten im Bundestag, Thomas Oppermann, sagte, der Schlüssel zu einer zügigen Verabschiedung des Fiskalpaktes liege bei der Koalition - sie solle die Widerstände in der FDP gegen eine Finanztransaktionssteuer überwinden.

Spätestens Anfang 2013 soll er in Kraft treten

Da für die Ratifikation des Fiskalpakts in Bundesrat und Bundestag jeweils eine Zweidrittelmehrheit erforderlich ist, ist die schwarzgelbe Regierung unter Angela Merkel dringend auf Unterstützung aus der Opposition angewiesen. An entsprechenden Vorschlägen arbeitet die Bundesregierung noch.

Außer Großbritannien und Tschechien hatten alle EU-Mitglieder den Fiskalpakt unterzeichnet. Er soll spätestens Anfang 2013 in Kraft treten, sofern ihn bis dahin zwölf Euro-Länder ratifiziert haben. Innerhalb von fünf Jahren soll er in europäisches Recht überführt werden.

Verfassungsrechliche Bedenken

In Deutschland hat die Linkspartei Klage vor dem Bundesverfassungsgericht angekündigt. Sie argumentiert wie andere Staatsrechtler und Ex-Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD), die Verträge griffen massiv in die Budgethoheit des Parlamentes ein. Finanzministerium und Bundestags-Experten hatten darauf verwiesen, dass sich Deutschland mit dem Fiskalpakt für die Ewigkeit binde. Eine einseitige Kündigung sei nicht möglich.

Die wichtigsten Inhalte des Fiskalpakts:

DEFIZIT-/SCHULDENABBAU: Angestrebt werden nahezu ausgeglichene Haushalte. Das jährliche strukturelle Defizit eines Landes darf 0,5 Prozent der Wirtschaftskraft nicht übersteigen. Liegt der Gesamtschuldenstand "erheblich" unter 60 Prozent der Wirtschaftsleistung, ist ein Strukturdefizit von maximal 1,0 Prozent erlaubt.

DEFIZITVERFAHREN: Wird die Obergrenze bei der Neuverschuldung verletzt, soll das Defizitverfahren automatisch ausgelöst werden. Es belegt Schuldensünder unter anderem mit einer Geldstrafe in Höhe von 0,2 bis 0,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, je nach Ausmaß der Verstöße. Das Verfahren soll nur mit qualifizierter Mehrheit verhindert werden können - anders als im EU-Vertrag von Lissabon. Liegt die Gesamtverschuldung bei über 60 Prozent der Wirtschaftsleistung, muss sie pro Jahr um ein Zwanzigstel reduziert werden.

SCHULDENBREMSE: Die Staaten sichern zu, nationale Schuldenbremsen einzuführen und sie in ihrem Recht zu verankern. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) soll das kontrollieren. Staaten, die dies nicht tun, sollen von der amtierenden Trio-Präsidentschaft des Ministerrats - also dem Land mit dem Ratsvorsitz, seinem Vorgänger und Nachfolger - vor dem EuGH verklagt werden. Die Nichtbefolgung kann Zwangsgelder an den Rettungsfonds ESM nach sich ziehen.

VERKNÜPFUNG MIT ESM: Der Fiskalpakt soll mit dem im Juli startenden ESM verknüpft werden. ESM-Hilfen sollen nur die Euro-Länder erhalten, die den Pakt unterzeichnet haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verdacht auf Steuerbetrug  NRW ermittelt gegen Banken | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr