Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schwieriger Sparkurs

Eine Übersicht über die wichtigsten Inhalte des EU-Fiskalpaktes und die noch strittigen Punkte

Europa und seine Schulden: Was tun? (picture alliance / dpa / Rene Fluger)
Europa und seine Schulden: Was tun? (picture alliance / dpa / Rene Fluger)

Am Donnerstag wird abgestimmt: In Irland zeichnet sich eine knapper werdende Zustimmung zum europäischen Fiskalpakt ab. Deutschland und Frankreich ringen um die Bedingungen. Wie das Sparprogramm letztlich umgesetzt wird, ist unklar.

Zwar haben Anfang März 25 von 27 EU-Staaten den Fiskalpakt mit strengeren Haushaltsregeln unterzeichnet. Damit er in nationales Recht umgesetzt werden kann, müssen jedoch in einigen Ländern noch die Parlamente zustimmen. In Irland als einzigem Land ist am kommenden Donnerstag per Referendum das Volk gefragt.

Irlands Regierungschef Enda Kenny warb in einer Fernsehansprache um Zustimmung bei seinen Landsleuten. Ein deutliches "Ja" würde die Botschaft aussenden, dass sich Irland zur Reduzierung seines Haushaltsdefizits verpflichtet habe, sagte er. Irland erhielt im Herbst 2010 Finanzhilfen in Höhe von 85 Milliarden Euro. Einer aktuellen Umfrage zufolge wird die Zustimmung zum Fiskalpakt immer knapper.

Deutschland und Frankreich ringen noch

Thomas Oppermann, erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Thomas Oppermann, SPD (Deutschlandradio - Bettina Straub)Während die Parlamente in Griechenland, Portugal und Slowenien den Pakt bereits ratifiziert haben, steht die Entscheidung der Volksvertreter in Frankreich und Deutschland ebenfalls aus. In beiden Ländern wird derzeit heftig um die Bedingungen für eine Zustimmung gerungen.

Frankreichs Präsident Francois Hollande will den Fiskalpakt nur dann ratifizieren, wenn er an Wachstumsinitiativen gekoppelt wird. Dieselbe Voraussetzung stellen SPD und Grüne im deutschen Bundestag und Bundesrat. Außerdem knüpft die SPD ihre Zustimmung an die Einführung einer europaweiten Finanztransaktionssteuer. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Sozialdemokraten im Bundestag, Thomas Oppermann, sagte, der Schlüssel zu einer zügigen Verabschiedung des Fiskalpaktes liege bei der Koalition - sie solle die Widerstände in der FDP gegen eine Finanztransaktionssteuer überwinden.

Spätestens Anfang 2013 soll er in Kraft treten

Da für die Ratifikation des Fiskalpakts in Bundesrat und Bundestag jeweils eine Zweidrittelmehrheit erforderlich ist, ist die schwarzgelbe Regierung unter Angela Merkel dringend auf Unterstützung aus der Opposition angewiesen. An entsprechenden Vorschlägen arbeitet die Bundesregierung noch.

Außer Großbritannien und Tschechien hatten alle EU-Mitglieder den Fiskalpakt unterzeichnet. Er soll spätestens Anfang 2013 in Kraft treten, sofern ihn bis dahin zwölf Euro-Länder ratifiziert haben. Innerhalb von fünf Jahren soll er in europäisches Recht überführt werden.

Verfassungsrechliche Bedenken

In Deutschland hat die Linkspartei Klage vor dem Bundesverfassungsgericht angekündigt. Sie argumentiert wie andere Staatsrechtler und Ex-Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD), die Verträge griffen massiv in die Budgethoheit des Parlamentes ein. Finanzministerium und Bundestags-Experten hatten darauf verwiesen, dass sich Deutschland mit dem Fiskalpakt für die Ewigkeit binde. Eine einseitige Kündigung sei nicht möglich.

Die wichtigsten Inhalte des Fiskalpakts:

DEFIZIT-/SCHULDENABBAU: Angestrebt werden nahezu ausgeglichene Haushalte. Das jährliche strukturelle Defizit eines Landes darf 0,5 Prozent der Wirtschaftskraft nicht übersteigen. Liegt der Gesamtschuldenstand "erheblich" unter 60 Prozent der Wirtschaftsleistung, ist ein Strukturdefizit von maximal 1,0 Prozent erlaubt.

DEFIZITVERFAHREN: Wird die Obergrenze bei der Neuverschuldung verletzt, soll das Defizitverfahren automatisch ausgelöst werden. Es belegt Schuldensünder unter anderem mit einer Geldstrafe in Höhe von 0,2 bis 0,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, je nach Ausmaß der Verstöße. Das Verfahren soll nur mit qualifizierter Mehrheit verhindert werden können - anders als im EU-Vertrag von Lissabon. Liegt die Gesamtverschuldung bei über 60 Prozent der Wirtschaftsleistung, muss sie pro Jahr um ein Zwanzigstel reduziert werden.

SCHULDENBREMSE: Die Staaten sichern zu, nationale Schuldenbremsen einzuführen und sie in ihrem Recht zu verankern. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) soll das kontrollieren. Staaten, die dies nicht tun, sollen von der amtierenden Trio-Präsidentschaft des Ministerrats - also dem Land mit dem Ratsvorsitz, seinem Vorgänger und Nachfolger - vor dem EuGH verklagt werden. Die Nichtbefolgung kann Zwangsgelder an den Rettungsfonds ESM nach sich ziehen.

VERKNÜPFUNG MIT ESM: Der Fiskalpakt soll mit dem im Juli startenden ESM verknüpft werden. ESM-Hilfen sollen nur die Euro-Länder erhalten, die den Pakt unterzeichnet haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

KaltwetterStarthilfe mit Kabel und Seil

Es ist kalt geworden. Toll! Sagen die einen. Da schmeckt der Glühwein besser. Doof! Finden die anderen. Weil sie morgens (noch) früher aufstehen müssen, um Autoscheiben zu kratzen. Eis weg, Motor an… Denkste. Nur ein unmotiviertes Restgeräusch ist zu hören. Diagnose: Batterie leer. Aber keine Sorge, wir helfen euch …
      

"Falter"-Chefredakteur zur Wahl in Österreich"Der Wahlkampf hat die Leute mürbe gemacht"

Zwei Wahlplakate der Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen in Wien. (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Österreich sei bei der heutigen Bundespräsidenten-Wahl "gespalten", sagt "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk. Mit Ex-Grünen-Chef Van der Bellen und FPÖ-Kandidat Hofer treten zwei "äußerste Pole" im politischen Spektrum gegeneinander an.

RE: Das Kapital (4/6)Der Niedergang des Kapitalismus

Die Warenterminbörse New York Mercantile Exchange (Nymex) in New York City von oben.  (imago/UPI Photo)

Marx hielt den Sieg des Proletariats für unvermeidlich. Doch wie lange wird es dem Kapitalismus noch gelingen, seinen Niedergang zu verhindern? Mit dieser Frage befasst sich der Wirtschaftsjournalist Paul Mason im vierten Teil der Sendereihe "Das Kapital".

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Stichwahl ums Präsidentenamt - Van der Bellen gegen Hofer | mehr

Kulturnachrichten

Dönhoff-Preisträger Kermani fordert Visionen für Europa  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr