Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Seehofer deutet Zustimmung zu Mindestlohn an

Dritte Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD

CSU-Chef Horst Seehofer (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
CSU-Chef Horst Seehofer (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die Gespräche von Union und SPD zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen sind in der entscheidenden Phase. Beim Knackpunkt Mindestlohn zeichnet sich unterdessen eine Annäherung ab: CSU-Chef Horst Seehofer signalisierte Kompromissbereitschaft.

<p>"Wir erwarten eine weitere intensive Auseinandersetzung um inhaltliche Positionen", sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles vor Beginn der Gesprächsrunde. Seit 13 Uhr sind Spitzenvertreter von Union und SPD zu dem womöglich vorentscheidenden Sondierungsgespräch zusammengekommen. Die Union steht durch das <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="265259" text="Scheitern der Gespräche" alternative_text="Scheitern der Gespräche" /> mit den Grünen etwas unter Zugzwang, da die SPD nun die einzige denkbare Partnerin für eine Regierungsbildung ist.<br /><br /></p><p><strong>Seehofer deutet Einigung an</strong></p><p>CSU-Chef Horst Seehofer ist offenbar bereit, den von den Sozialdemokraten geforderten Mindestlohn von 8,50 Euro unter bestimmten Auflagen zu akzeptieren. Im Gegenzug müsse auch die SPD der Union entgegenkommen und beispielsweise auf neue Schulden und Steuererhöhungen verzichten, sagte Seehofer der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe).<br /><br />Seehofer ist damit der erste führende Unionspolitiker, der ein Einlenken auf einen Mindestlohn andeutet, den die SPD gesetzlich festlegen will. Am Sonntag entscheidet der SPD-Konvent, ob Koalitionsverhandlungen mit der Union aufgenommen werden sollen. Dabei spiele das SPD-Wahlversprechen wohl die entscheidende Rolle, sagte der CSU-Chef. "Deshalb muss man nach einem Weg suchen, der die Einführung eines Mindestlohnes gewährleistet, aber nicht Arbeitsplätze kostet", fügte Seehofer hinzu. Wenn das gewährleistet sei, könne er einem solchen Plan zustimmen.<br /><br /></p><p><strong>SPD bei Mindestlohn hartnäckig</strong></p><p><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264968" text="Der Mindestlohn" alternative_text="Der Mindestlohn" /> war bislang der große Knackpunkt in den Gesprächen. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering hatte davor gewarnt, unterschiedliche Mindestlöhne für Ost und West zu beschließen. Dies würde "neue Ungleichheiten in Deutschland schaffen", sagte er der "Welt" (Donnerstagsausgabe).<br /><br />Andrea Nahles hatte den Mindestlohn <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="265065" text="zur Voraussetzung für eine Große Koalition erklärt" alternative_text="zur Voraussetzung für eine Große Koalition erklärt" />, auch der schleswig-holsteinische SPD-Landeschef Ralf Stegner sagte im Deutschlandfunk, dass seine Partei beim Mindestlohn <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="265707" text="keine Zugeständnisse machen könne" alternative_text="keine Zugeständnisse machen könne" />. Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Joachim Poß, ergänzte, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="265724" text="dass es keinen Flickenteppich" alternative_text="dass es keinen Flickenteppich" /> beim Mindestlohn geben dürfe. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte einen einheitlichen flächendeckenden Mindestlohn jedoch zuletzt mehrfach <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="265822" text="öffentlich abgelehnt" alternative_text="öffentlich abgelehnt" />.<br /><br />Nach dem heutigen Treffen wollen die Spitzen von Union und SPD entscheiden, ob Verhandlungen zur Bildung einer großen Koalition aufgenommen werden. Bei der SPD muss dies dann noch ein Kleiner Parteitag am Sonntag beschließen. <br /><br /><hr><papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="158" text="Mehr Beiträge zur Regierungsbildung auf unserer Themenseite &quot;Regierung gesucht&quot;" alternative_text="Mehr Beiträge zur Regierungsbildung auf unserer Themenseite &quot;Regierung gesucht&quot;" /><hr><br />Am Montag hatte es in einer <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="265538" text="zweiten Sondierungsrunde bereits eine lebhafte Runde" alternative_text="zweiten Sondierungsrunde bereits eine lebhafte Runde" /> gegeben, bei der CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt und SPD-Vize Hannelore Kraft derart aneinander geraten sein sollen, dass danach eine Gesprächspause vereinbart wurde. Nahles hatte nach der zweiten Gesprächsrunde verneint, dass es inhaltliche Annäherungen bei Streitthemen wie etwa dem Mindestlohn gegeben habe, aber: "Wir haben Schnittmengen und Differenzen genauer kennenlernen können." Es gibt einige Themen, bei denen die Vorstellungen von Union und SPD weit auseinandergehen.<br /><br /></p><p><strong>Die Grünen sprechen weiter von Rot-Rot-Grün</strong></p><p>Die neue Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hat sich grundsätzlich zu Gesprächen über eine rot-rot-grüne Bundesregierung bereit erklärt. "Wenn der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel uns und die Linkspartei zu Sondierungsgesprächen über eine Regierungsbildung einladen sollte, würden wir auch da hingehen", sagte sie der "Bild am Sonntag". Gleichzeitig räumt sie einem Bündnis mit der Linken aber wenig Erfolgschancen ein. Die SPD hatte im Wahlkampf allerdings eine rot-rot-grüne Koalition ausgeschlossen.<br /><br />Göring-Eckardts Ko-Fraktionschef Anton Hofreiter will ebenfalls seine Partei für Bündnisse mit der Linkspartei öffnen. "Ich bin grundsätzlich der Meinung, dass es für die Demokratie schlecht ist, wenn es vor der Wahl nur noch darum geht: Regiert die Union hinterher mit der FDP, der SPD oder mit den Grünen", sagte Hofreiter der "Welt am Sonntag". Deshalb müsse die Gesprächsoption für Rot-Rot-Grün in der Zukunft prinzipiell möglich sein. Die nordrhein-westfälische Grünen-Politikerin Sylvia Löhrmann hatte zuvor auch rot-rot-grüne Sondierungen über eine Regierungsbildung gefordert. <br /><br /><papaya:media src="c819594eb01460113fa46141b4ae4b39" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Cem Özdemir" popup="yes" /></p><p><strong>Schwarz-Grün ist vom Tisch - vorerst</strong></p><p>Bei der zweiten Sondierung zwischen Union und Grünen hatte es am Dienstag Annäherungen gegeben, doch letztlich waren die Differenzen in der Steuer-, Energie- und Klimapolitik zu groß. Grünen-Parteichef Cem Özdemir wollte weitere Gespräche mit der Union <LI_ 2287664>nicht ganz ausschließen</LI_ 2287664>. Sollten die Beratungen zwischen Union und SPD scheitern, "dann kann es natürlich sein, dass man noch mal miteinander spricht", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="265715" text="sagte er im Deutschlandfunk" alternative_text="sagte er im Deutschlandfunk" />. "Wir haben ja nun auch eine staatspolitische Verantwortung alle miteinander für dieses Land."<br /><br /><em>Mehr zum Thema bei dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264993" text="&quot;Das parlamentarische System würde eminent geschwächt&quot;" alternative_text="&quot;Das parlamentarische System würde eminent geschwächt&quot;" /> <br />Ex-Verfassungsrichter warnt vor der Großen Koalition als Dauerlösung<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264172" text="Von Mindestlohn bis Betreuungsgeld" alternative_text="Von Mindestlohn bis Betreuungsgeld" /> <br />Die Sondierung zwischen Schwarz und Rot<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="265554" text="Sonderbare Sondierungen" alternative_text="Sonderbare Sondierungen" /> <br />Anmerkungen zum "Polit-Basar" von Rainer Burchardt<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264140" text="Hier knirscht es zwischen Schwarz und Rot" alternative_text="Hier knirscht es zwischen Schwarz und Rot" /> <br />Worüber Union und SPD uneins sind</p>
 

Letzte Änderung: 22.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

OSZE-Ministerrat  Steinmeier fordert Lawrow zu konstruktiver Mitwirkung auf | mehr

Kulturnachrichten

Jürgen Todenhöfer wird Herausgeber beim "Freitag"  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr