Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Seehofer will über CSU-Vorsitz mit sich reden lassen

Stoiber regelt seine Nachfolge in Einzelgesprächen mit Spitzen der Partei

Horst Seehofer verzieht während des Eröffnungsrundganges zur "Grünen Woche 2007" vor dem Genuss eines Schnapses das Gesicht. (AP)
Horst Seehofer verzieht während des Eröffnungsrundganges zur "Grünen Woche 2007" vor dem Genuss eines Schnapses das Gesicht. (AP)

Im Rennen um die Nachfolge des CSU-Vorsitzenden Edmund Stoiber hält Parteivize Horst Seehofer eine einvernehmliche Lösung für möglich. "Es finden einige Gespräche statt", sagte er in Berlin. "Ob wir vor dem Parteivorstand am Montag eine einvernehmliche Lösung erreichen, werden wir sehen." Neben Bundesverbraucherschutzminister Seehofer hat auch der bayerische Wirtschaftsminister Erwin Huber Anspruch auf den CSU-Vorsitz erhoben.

In der "Passauer Neuen Presse" hatte Seehofer zuvor erneut eine Kampfkandidatur nicht ausgeschlossen. "Ich würde das Votum der Parteibasis nicht scheuen", sagte der CSU-Vize. Die in den kommenden Wochen anstehenden Führungswahlen in den Parteiverbänden seien "für mögliche Kandidaten eine gute Gelegenheit, sich an der Basis zu präsentieren".

Die Nachfolge Stoibers im Amt des bayerischen Ministerpräsidenten scheint unterdessen entschieden. Landtagspräsident Alois Glück, Mitglied im CSU-Präsidium, sagte im Deutschlandfunk, zum bayerischen Innenminister Günther Beckstein (CSU) gebe es keine Alternative. Einen Konkurrenzkampf um das Amt des Parteichefs halt er für unproblematisch. Es sei auch klar, dass die CSU-Landesgruppe im Bundestag "eine ganz wesentliche Rolle dabei spielen wird".

Seehofer reist nicht nach München

Stoiber wollte am Freitagnachmittag in Einzelgesprächen mit maßgeblichen CSU-Spitzenpolitikern über seine Nachfolge beraten. Seehofer sagte, er selbst werde wegen Verpflichtungen auf der Grünen Woche in Berlin nicht zu den Gesprächen nach München fliegen. Nach Angaben der Staatskanzlei ist aber ein ausführliches Telefonat mit dem Bundesminister geplant.

Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel geht nach eigenen Worten davon aus, dass über den CSU-Vorsitz auf einem Parteitag entschieden wird. Huber und Seehofer hätten unterschiedliche Schwerpunkte, sagte Goppel im Deutschlandradio Kultur. Die Entscheidung über den CSU-Vorsitz müsse ein Votum für den inhaltlichen Schwerpunkt sein.

Der ehemalige sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) erwartet eine schnelle Nachfolgeregelung für Stoiber. "Das wird nicht sehr lange dauern, dann sind die Dinge entschieden", sagte Biedenkopf im Deutschlandfunk. Der 65 Jahre alte Stoiber hatte am Donnerstag nach wochenlangen parteiinternen Querelen erklärt, am 30. September als Ministerpräsident zurückzutreten und auch nicht mehr für den CSU-Vorsitz zu kandidieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bundeswehreinsatz im InnernErst mal sehen, was realistisch ist

Soldaten bergen während einer Übung einen Kameraden, der einen verletzten Soldaten simuliert, und transportieren ihn in ein gepanzertes Transportfahrzeug. (dpa)

Vor der für Februar geplanten Übung von Polizei und Bundeswehr müsse erst über Szenarien nachgedacht werden, die realistisch seien, meint Falk Steiner. Dabei müsse geklärt werden, wie die Bundeswehr tatsächlich helfen könne. 

Historiker Martin Sabrow "Die Bedeutung wächst mit der Zeit"

Das Zitat von Bundeskanzlerin Angela Merkel "Wir schaffen das!" steht auf einem wolkenförmigen Schild beim Rosenmontagszug in Köln im Februar 2016. (imago/Chai von der Laage)

"Wir schaffen das": Dieser Satz, vor einem Jahr von Angela Merkel gesprochen, wurde zum geflügelten Wort und hat viele Vorgänger. Er weckt Assoziationen an Obamas "Yes we can" oder Brandts "Mehr Demokratie wagen". Was braucht es zu einem Satz für die Ewigkeit?

Kapitulation der KünsteDer Reiz des Scheiterns

Tocotronic im April 2015 in Hamburg (picture alliance / dpa / Foto: Henrik Josef Boerger)

Der Soziologe Richard Sennett hat Scheitern als ein Tabu der Moderne bezeichnet. Erfolg und Karriere sind heute mehr denn je gefragt. Doch ist das Scheitern nur Misslingen? Oder kann sich aus der scheinbaren Niederlage nicht zugleich etwas ungeahnt Neues entwickeln?

Integrationspolitik"Es ist nicht klar, welche Werte wir vertreten wollen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour hat sich für einen Dialog über Werte in unserer Gesellschaft ausgesprochen. Erst dann könne Deutschland Zuwanderern klar machen, "was diese Gesellschaft tolerieren kann und was nicht", sagte der Programmdirektor der European Foundation for Democracy im DLF.

IntegrationVon der Sehnsucht nach Patentante und Butterbrotpapier

Türkisch singen diese deutschen und türkischen Kinder in einer Klasse. (dpa/ picture-alliance/ Rainer Jensen)

Sich integrieren, sich assimilieren innerhalb einer Mehrheitsgesellschaft – dazu ist Sprache besonders wichtig. Aber ist das alles? Die Publizistin Dilek Güngör denkt an ihre Kindheit zurück und beschreibt, was "Anders-Sein" eigentlich ausmacht.

Ein Jahr "Wir schaffen das"Ankommen in Deutschland

Vor einem Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Credo ausgegeben: "Wir schaffen das!" Damit das am Ende wirklich funktioniert, packen viele Deutsche ehrenamtlich mit an. Das Wichtigste für die Flüchtlinge: Deutsch lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Machtwechsel in Brasilien  Temer ist neuer Präsident | mehr

Kulturnachrichten

Festival Pop-Kultur in Neukölln gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Sachsen  AfD-Politiker wünscht sich Merkels Terrortod | mehr