Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Seehofer will über CSU-Vorsitz mit sich reden lassen

Stoiber regelt seine Nachfolge in Einzelgesprächen mit Spitzen der Partei

Horst Seehofer verzieht während des Eröffnungsrundganges zur "Grünen Woche 2007" vor dem Genuss eines Schnapses das Gesicht. (AP)
Horst Seehofer verzieht während des Eröffnungsrundganges zur "Grünen Woche 2007" vor dem Genuss eines Schnapses das Gesicht. (AP)

Im Rennen um die Nachfolge des CSU-Vorsitzenden Edmund Stoiber hält Parteivize Horst Seehofer eine einvernehmliche Lösung für möglich. "Es finden einige Gespräche statt", sagte er in Berlin. "Ob wir vor dem Parteivorstand am Montag eine einvernehmliche Lösung erreichen, werden wir sehen." Neben Bundesverbraucherschutzminister Seehofer hat auch der bayerische Wirtschaftsminister Erwin Huber Anspruch auf den CSU-Vorsitz erhoben.

In der "Passauer Neuen Presse" hatte Seehofer zuvor erneut eine Kampfkandidatur nicht ausgeschlossen. "Ich würde das Votum der Parteibasis nicht scheuen", sagte der CSU-Vize. Die in den kommenden Wochen anstehenden Führungswahlen in den Parteiverbänden seien "für mögliche Kandidaten eine gute Gelegenheit, sich an der Basis zu präsentieren".

Die Nachfolge Stoibers im Amt des bayerischen Ministerpräsidenten scheint unterdessen entschieden. Landtagspräsident Alois Glück, Mitglied im CSU-Präsidium, sagte im Deutschlandfunk, zum bayerischen Innenminister Günther Beckstein (CSU) gebe es keine Alternative. Einen Konkurrenzkampf um das Amt des Parteichefs halt er für unproblematisch. Es sei auch klar, dass die CSU-Landesgruppe im Bundestag "eine ganz wesentliche Rolle dabei spielen wird".

Seehofer reist nicht nach München

Stoiber wollte am Freitagnachmittag in Einzelgesprächen mit maßgeblichen CSU-Spitzenpolitikern über seine Nachfolge beraten. Seehofer sagte, er selbst werde wegen Verpflichtungen auf der Grünen Woche in Berlin nicht zu den Gesprächen nach München fliegen. Nach Angaben der Staatskanzlei ist aber ein ausführliches Telefonat mit dem Bundesminister geplant.

Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel geht nach eigenen Worten davon aus, dass über den CSU-Vorsitz auf einem Parteitag entschieden wird. Huber und Seehofer hätten unterschiedliche Schwerpunkte, sagte Goppel im Deutschlandradio Kultur. Die Entscheidung über den CSU-Vorsitz müsse ein Votum für den inhaltlichen Schwerpunkt sein.

Der ehemalige sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) erwartet eine schnelle Nachfolgeregelung für Stoiber. "Das wird nicht sehr lange dauern, dann sind die Dinge entschieden", sagte Biedenkopf im Deutschlandfunk. Der 65 Jahre alte Stoiber hatte am Donnerstag nach wochenlangen parteiinternen Querelen erklärt, am 30. September als Ministerpräsident zurückzutreten und auch nicht mehr für den CSU-Vorsitz zu kandidieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Historiker Paul Nolte"Wir stecken in einer Krise der Demokratie"

Paul Nolte ( Horst Galuschka / dpa)

"Demokratie heißt nicht, dass es egal ist, wer da oben sitzt", sagte der Zeithistoriker Paul Nolte im Dlf. Über die Auswahl von Führungspersonal müsse man diskutieren können.

GenerationengerechtigkeitWas schulden wir unseren Eltern?

Eine Familie im Sonnenuntergang auf der dänischen Ferieninsel Rømø, fotografiert am 05.08.2015. Foto: Patrick Pleul | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

Zeit, Geld, Nerven. Eltern geben viel für ihren Nachwuchs. Aber sind die Kinder ihnen deshalb etwas schuldig? Auf keinen Fall, findet die schweizerische Philosophin Barbara Bleisch.

Politikwissenschaftler Yascha MounkDer Prophet des Untergangs der Demokratie

Der Politikwissenschaftler Yascha Mounk befürchtet, dass Populisten unser demokratisches System langfristig untergraben werden. (Droemer Verlag / Steffen Jänicke)

Der Zustand der Demokratien in den USA und Europa sei "sehr besorgniserregend", sagt Politikwissenschaftler Yascha Mounk. Er glaubt, dass der Populismus unser demokratisches System letztendlich untergraben könne.

PiS-KulturpolitikPolens Kulturkampf

Der polnische Vize-Regierungschef und Kulturminister Piotr Glinski ist erst wenige Tage im Amt, will aber bereits am Polnischen Theater in Breslau ein missliebiges Stück absetzen lassen. (picture alliance / dpa)

"Es gibt keinen Grund, dass Gruppen, die zum Abbau polnischer Kultur, Tradition und Identität beitragen, wie bisher favorisiert werden." So beschreibt der polnische Kulturminister Piotr Glinski ein Prinzip seiner Förder- und Personalpolitik.

Ausstellung "Pizza is god"Die Pizza als heilige Scheibe

Pizza Pavilion: The Pizza Is Ruined By Lorna Mills / Foto: Paul Barsch (Copyright Foto: Paul Barsch)

Die Band Antilopen Gang singt von der Pizza als "heilige Scheibe", die uns retten kann und die gesamte Welt besser macht. Ähnlich scheinen es die Macher der Kunstausstellung "Pizza is god" zu sehen, die im NRW Forum in Düsseldorf stattfindet.

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Neuer Bericht  Bundeswehr fehlen für Nato-Einsatz auch Schutzwesten und Zelte | mehr

Kulturnachrichten

Jazz-Geiger Didier Lockwood ist tot | mehr

 

| mehr