Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Seehofer will über CSU-Vorsitz mit sich reden lassen

Stoiber regelt seine Nachfolge in Einzelgesprächen mit Spitzen der Partei

Horst Seehofer verzieht während des Eröffnungsrundganges zur "Grünen Woche 2007" vor dem Genuss eines Schnapses das Gesicht. (AP)
Horst Seehofer verzieht während des Eröffnungsrundganges zur "Grünen Woche 2007" vor dem Genuss eines Schnapses das Gesicht. (AP)

Im Rennen um die Nachfolge des CSU-Vorsitzenden Edmund Stoiber hält Parteivize Horst Seehofer eine einvernehmliche Lösung für möglich. "Es finden einige Gespräche statt", sagte er in Berlin. "Ob wir vor dem Parteivorstand am Montag eine einvernehmliche Lösung erreichen, werden wir sehen." Neben Bundesverbraucherschutzminister Seehofer hat auch der bayerische Wirtschaftsminister Erwin Huber Anspruch auf den CSU-Vorsitz erhoben.

In der "Passauer Neuen Presse" hatte Seehofer zuvor erneut eine Kampfkandidatur nicht ausgeschlossen. "Ich würde das Votum der Parteibasis nicht scheuen", sagte der CSU-Vize. Die in den kommenden Wochen anstehenden Führungswahlen in den Parteiverbänden seien "für mögliche Kandidaten eine gute Gelegenheit, sich an der Basis zu präsentieren".

Die Nachfolge Stoibers im Amt des bayerischen Ministerpräsidenten scheint unterdessen entschieden. Landtagspräsident Alois Glück, Mitglied im CSU-Präsidium, sagte im Deutschlandfunk, zum bayerischen Innenminister Günther Beckstein (CSU) gebe es keine Alternative. Einen Konkurrenzkampf um das Amt des Parteichefs halt er für unproblematisch. Es sei auch klar, dass die CSU-Landesgruppe im Bundestag "eine ganz wesentliche Rolle dabei spielen wird".

Seehofer reist nicht nach München

Stoiber wollte am Freitagnachmittag in Einzelgesprächen mit maßgeblichen CSU-Spitzenpolitikern über seine Nachfolge beraten. Seehofer sagte, er selbst werde wegen Verpflichtungen auf der Grünen Woche in Berlin nicht zu den Gesprächen nach München fliegen. Nach Angaben der Staatskanzlei ist aber ein ausführliches Telefonat mit dem Bundesminister geplant.

Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel geht nach eigenen Worten davon aus, dass über den CSU-Vorsitz auf einem Parteitag entschieden wird. Huber und Seehofer hätten unterschiedliche Schwerpunkte, sagte Goppel im Deutschlandradio Kultur. Die Entscheidung über den CSU-Vorsitz müsse ein Votum für den inhaltlichen Schwerpunkt sein.

Der ehemalige sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) erwartet eine schnelle Nachfolgeregelung für Stoiber. "Das wird nicht sehr lange dauern, dann sind die Dinge entschieden", sagte Biedenkopf im Deutschlandfunk. Der 65 Jahre alte Stoiber hatte am Donnerstag nach wochenlangen parteiinternen Querelen erklärt, am 30. September als Ministerpräsident zurückzutreten und auch nicht mehr für den CSU-Vorsitz zu kandidieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Demonstration gegen AfD im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Regisseursverband DGA schließt Weinstein aus | mehr

 

| mehr