Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Seehofer: "Wir sind wieder da!"

Reaktionen zur Landtagswahl

Ministerpräsident Horst Seehofer feiert den CSU-Wahlsieg. (dpa / Michael Kappeler)
Ministerpräsident Horst Seehofer feiert den CSU-Wahlsieg. (dpa / Michael Kappeler)

Im CSU-Hauptquartier herrschte großer Jubel, als der alte und vermutlich neue Ministerpräsident Horst Seehofer vor seine Parteifreunde trat. Der Spitzenkandidat sprach von einem "großen Vertrauensbeweis". Der unterlegene SPD-Herausforderer Christian Ude gratulierte Seehofer.

"Das ist ein großartiger Wahlerfolg", sagte Horst Seehofer vor seinen begeisterten Anhängern. "Jeder zweite Bayer und jede zweite Bayerin hat uns gewählt. Damit ist das Jahr 2008 Geschichte", sagte er unter Anspielung auf den Verlust der absoluten Mehrheit vor fünf Jahren. Laut vorläufigem amtlichen Endergebnis hat die CSU 47,7 Prozent der Stimmen bekommen.

Seehofer bestätigte am Abend, dass er seine Forderung nach einer Autobahnmaut für Ausländer aufrechterhalten werde: "Was ich im Wahlkampf gesagt habe, werde ich umsetzen."

Der Spitzenkandidat der bayerischen SPD, Christian Ude, am Abend der Landtagswahl 2013. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)Christian Ude sieht eine Trendwende. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)Gemischte Gefühle herrschten am Abend bei der SPD. Sie kam auf 20,6 Prozent der Stimmen und schnitt damit besser ab als 2008. SPD-Spitzenkandidat Christian Ude wünschte Seehofer eine glückliche Hand. Er sprach zugleich von einer Trendwende.

Die Sozialdemokraten hätten Stimmen hinzugewonnen - dies sei keine Selbstverständlichkeit gewesen. Die Fraktion könne nun mit mehr Mandaten im Landtag ihre Arbeit machen. Im Rückblick auf die vergangene Wahlperiode sagte Ude: "Die CSU musste bei der SPD abschreiben, um auf die Höhe der Zeit zu kommen. Wir nehmen das als Kompliment."

Die Spitzenkandidatin der Grünen, Margarete Bause, zeigte sich in einer ersten Reaktion enttäuscht: "Wir haben uns mehr erwartet [und] unsere Wahlziele leider nicht erreicht. " Die Grünen hätten es nicht geschafft, die absolute Mehrheit der CSU zu verhindern oder Regierungsverantwortung zu übernehmen.

FDP spricht von schmerzlicher Niederlage

Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) nannte die Niederlage der Liberalen schmerzlich und enttäuschend. Die FDP habe fünf Jahre lang erfolgreich in der Koalition mit der CSU gearbeitet. "Wir hätten mit unseren Erfolgen die Regierung gerne fortgeführt", sagte Zeil am Sonntagabend.

Hubert Aiwanger, der Spitzenkandidat der Freien Wähler, betonte, dass seine Partei drei Mal so stark wie die FDP abgeschnitten habe. "Wir lassen die Ärmel hochgekrempelt und arbeiten weiter", so Aiwanger.

Programmtipp: Unsere Presseschauanalysiert heute das Wahlergebnis. "Bayern bringt die Große Koalition", vermutet die "Berliner Zeitung" mit Blick auf die Bundestagswahl. "Um Seehofer im Zaum zu halten, braucht Merkel einen starken Partner (...) Wer Merkel gegen den starken Bayern helfen kann, ist die SPD."

Bundesparteien erhoffen sich Signalwirkung

Die Spitzen der Bundesparteien beurteilen den Ausgang der Landtagswahl in Bayern als wichtig auch für die Bundestagswahl am kommenden Sonntag; sie setzen bei ihrer Bewertung allerdings unterschiedliche Akzente.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer, sagte, die absolute Mehrheit für die CSU bringe den notwendigen Schwung für die Bundestagswahl. FDP-Chef Philipp Rösler nannte das Ausscheiden aus dem bayrischen Landtag einen Weckruf für alle Liberalen. Die Partei müsse jetzt alle Kräfte mobilisieren.

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück ist optimistisch für die Bundestagswahl (dpa / Kai Nietfeld)SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück ist optimistisch für die Bundestagswahl. (dpa / Kai Nietfeld)SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück erkannte in seiner Analyse Rückenwind für die Sozialdemokraten: "Wir wissen, dass die SPD bei einer Bundestagswahl immer noch deutlich besser abschneidet als bei einer Landtagswahl und umgekehrt die CDU immer deutlich schlechter abschneidet als bei einer Landtagswahl."

Der Grünen-Vorsitzenden Claudia Roth war wichtig, dass Schwarz-Gelb die Bayern-Wahl nicht gewonnen habe. Dies sei nun auch das Ziel für den kommenden Sonntag. Zum Wahlabend sagte Roth: "Wir sind enttäuscht, wir haben uns wirklich mehr erhofft."

Matthias Höhn, der Bundesgeschäftsführer der Linken, sagte im ARD-Fernsehen: "Bayern heute hat uns nicht gefreut, ohne Frage." Für die Wahlen in Hessen und im Bund sehe er aber ein besseres Ergebnis für seine Partei.

Die aktualisierten Zahlen finden Sie laufend hier zusammengestellt.

Informationen rund um die Bundestagswahl 2013 im Wahlblog des Deutschlandfunks.


Mehr auf dradio.de:

CSU kann in Bayern allein regieren - Partei holt bei Landtagswahl absolute Mehrheit zurück

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr