Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Seit Langem machen die V-Leute des Verfassungsschutzes Ärger

Nach den Untersuchungspannen und Rücktritt Fromms

Von Stephan Detjen

Das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln (Bundesamt für Verfassungsschutz)
Das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln (Bundesamt für Verfassungsschutz)

Die Diskussion um Koordination und Überwachung der Geheimdienste ist nicht erst seit den Pannen bei den Untersuchungen zur NSU-Terrorzelle in Gang. Widerstand, Kritik und Reformbegehren gab es schon unter der rot-gelben Regierung Ende der 70er-Jahre.

Immer wieder der Ärger mit V-Leuten. Vor neun Jahren hat das Bundesverfassungsgericht das mit massivem Aufwand betrieben NPD-Verbotsverfahren wegen der Geheimdienstspitzel eingestellt. Noch bevor die Richter dazu kamen, sich mit der Gefährlichkeit der der NPD zu beschäftigen, waren sie auf ein heilloses Durcheinander von Spitzeln gestoßen. Verfassungsschutzbehörden des Bundes und der Länder - alle operierten im rechtsextremen Sumpf und hatten sich dort am Ende selbst unentwirrbar verstrickt. Niemand schien mehr zu wissen, wer in wessen Auftrag wo unterwegs war. Weil sie schlicht mehr unterscheiden konnten, wo eigentlich noch die Grenze zwischen Verfassungsschutz und NPD verläuft, stellten sie das Verfahren ein.

Vor dem Hintergrund der NSU-Morde haben die meisten Verfassungsschutzbehörden der Länder ihre V-Leute aus der NPD mittlerweile komplett abgezogen, um sich auf diese paradox wirkende Weise auf ein neues NPD-Verbotsverfahren vorzubereiten.

Das Problem mit der Koordination und Überwachung der Geheimdienste - zu denen das Bundesamt für Verfassungsschutz gehört - ist älter. Gerhard Rudolf Baum, FDP, war von 1978 bis 1982 Bundesinnenminister. Heute erinnert er sich im ARD-Morgenmagazin mit hörbarem Grausen an seine damaligen Erfahrungen mit den geheim arbeitenden Ämtern, -Behörden und Diensten.

"Alles ist natürlich schrecklich. Es ist ein Koordinationschaos gewesen und das ist eine Krankheit der Sicherheitsbehörde, die ich auch selber immer wieder erlebt habe: dass man sich nicht austauscht, dass man Informationen anderen nicht zugänglich macht, die möglicherweise damit was anfangen können."

Kaum anders klingen die Erfahrungen, die heutige Innenpolitiker dieser Tage wieder machen. Im Fall der NSU-Untersuchungen kommt nicht nur die Aktenvernichtung im Bundesamt für Verfassungsschutz ans Tageslicht. Mehrere Akten mit den Namen von V-Leuten, die im Rahmen der sogenannten "Aktion Rennsteig" in das Thüringer Rechtsextremistenmillieu eingeschleust werden sollten, wurden im vergangenen November geschreddert, nachdem die Mordserie der rechtsextremen Terrorzelle NSU aufgedeckt worden war.

Längst aber geht auch wieder um die Koordination verschiedener Geheimdienstbehörden. Der SPD Innenpolitiker Sebastian Edhaty sammelt im NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages derzeit wieder konkrete Erfahrungen.

"Ich habe gestern Abend noch eine Nachricht bekommen vom Bundesinnenministerium, das versucht da nun für uns zusammenzustellen, was noch da ist. Aber auch da ist dann gleich eingeschränkt worden, dass zum Beispiel der ebenfalls beteiligte Militärische Abschirmdienst - das ist der Nachrichtendienst der Bundeswehr - sich weigert, dem Untersuchungsausschuss die Akten zukommen zu lassen. Das wird noch viele Diskussionen geben. So geht es jedenfalls nicht."

Viele Reformüberlegungen und -ansätze hat es in den vergangenen Jahren gegeben. Zuletzt entwickelte eine Kommission von Bund und Ländern unterschiedliche Modelle für eine Neuverteilung der Kompetenzen von Bundes- und Landesbehörden. Sie reichen bis hin zu einer zentralen Sammlung und Auswertung aller Verfassungsschutzinformationen beim Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln. Der Widerstand der Länder gegen eine so weit reichende Kompetenzübertragung ist erwartbar groß.

Auch Bundesinnenminister Friedrich stellt jetzt immer wieder eine Aufgaben- und Organisationskritik des Verfassungsschutzes in Aussicht. In der jetzigen Situation bestehe die Gefahr, dass sich alle Arten Verschwörungstheorien um die Geheimdienste rankten, sagte Friedrich heute im Deutschlandfunk. Zunächst will der Innenminister das Ergebnis des parlamentarische Untersuchungsausschusses abwarten.

"Das ist so ein typischer Fall von Vertrauensverlust, der dann auch zu solchen Geschichten führt. Deswegen würde ich sagen, wir warten mal ganz in Ruhe den Bericht ab. Und dann wissen wir mehr. "

Dringlichste Aufgabe für den Bundesinnenminister ist es dieser Tage, einen neuen Chef für den Bundesverfassungsschutz zu benennen. Bis 31. Juli hat er dafür Zeit. Dann geht der bisherige Präsident Heinz Fromm in den vorgezogenen Ruhestand.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Parteitag  Delegierte billigen Wahlprogramm | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne ist weg  | mehr

 

| mehr