Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Seit Langem machen die V-Leute des Verfassungsschutzes Ärger

Nach den Untersuchungspannen und Rücktritt Fromms

Von Stephan Detjen

Das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln (Bundesamt für Verfassungsschutz)
Das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln (Bundesamt für Verfassungsschutz)

Die Diskussion um Koordination und Überwachung der Geheimdienste ist nicht erst seit den Pannen bei den Untersuchungen zur NSU-Terrorzelle in Gang. Widerstand, Kritik und Reformbegehren gab es schon unter der rot-gelben Regierung Ende der 70er-Jahre.

Immer wieder der Ärger mit V-Leuten. Vor neun Jahren hat das Bundesverfassungsgericht das mit massivem Aufwand betrieben NPD-Verbotsverfahren wegen der Geheimdienstspitzel eingestellt. Noch bevor die Richter dazu kamen, sich mit der Gefährlichkeit der der NPD zu beschäftigen, waren sie auf ein heilloses Durcheinander von Spitzeln gestoßen. Verfassungsschutzbehörden des Bundes und der Länder - alle operierten im rechtsextremen Sumpf und hatten sich dort am Ende selbst unentwirrbar verstrickt. Niemand schien mehr zu wissen, wer in wessen Auftrag wo unterwegs war. Weil sie schlicht mehr unterscheiden konnten, wo eigentlich noch die Grenze zwischen Verfassungsschutz und NPD verläuft, stellten sie das Verfahren ein.

Vor dem Hintergrund der NSU-Morde haben die meisten Verfassungsschutzbehörden der Länder ihre V-Leute aus der NPD mittlerweile komplett abgezogen, um sich auf diese paradox wirkende Weise auf ein neues NPD-Verbotsverfahren vorzubereiten.

Das Problem mit der Koordination und Überwachung der Geheimdienste - zu denen das Bundesamt für Verfassungsschutz gehört - ist älter. Gerhard Rudolf Baum, FDP, war von 1978 bis 1982 Bundesinnenminister. Heute erinnert er sich im ARD-Morgenmagazin mit hörbarem Grausen an seine damaligen Erfahrungen mit den geheim arbeitenden Ämtern, -Behörden und Diensten.

"Alles ist natürlich schrecklich. Es ist ein Koordinationschaos gewesen und das ist eine Krankheit der Sicherheitsbehörde, die ich auch selber immer wieder erlebt habe: dass man sich nicht austauscht, dass man Informationen anderen nicht zugänglich macht, die möglicherweise damit was anfangen können."

Kaum anders klingen die Erfahrungen, die heutige Innenpolitiker dieser Tage wieder machen. Im Fall der NSU-Untersuchungen kommt nicht nur die Aktenvernichtung im Bundesamt für Verfassungsschutz ans Tageslicht. Mehrere Akten mit den Namen von V-Leuten, die im Rahmen der sogenannten "Aktion Rennsteig" in das Thüringer Rechtsextremistenmillieu eingeschleust werden sollten, wurden im vergangenen November geschreddert, nachdem die Mordserie der rechtsextremen Terrorzelle NSU aufgedeckt worden war.

Längst aber geht auch wieder um die Koordination verschiedener Geheimdienstbehörden. Der SPD Innenpolitiker Sebastian Edhaty sammelt im NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages derzeit wieder konkrete Erfahrungen.

"Ich habe gestern Abend noch eine Nachricht bekommen vom Bundesinnenministerium, das versucht da nun für uns zusammenzustellen, was noch da ist. Aber auch da ist dann gleich eingeschränkt worden, dass zum Beispiel der ebenfalls beteiligte Militärische Abschirmdienst - das ist der Nachrichtendienst der Bundeswehr - sich weigert, dem Untersuchungsausschuss die Akten zukommen zu lassen. Das wird noch viele Diskussionen geben. So geht es jedenfalls nicht."

Viele Reformüberlegungen und -ansätze hat es in den vergangenen Jahren gegeben. Zuletzt entwickelte eine Kommission von Bund und Ländern unterschiedliche Modelle für eine Neuverteilung der Kompetenzen von Bundes- und Landesbehörden. Sie reichen bis hin zu einer zentralen Sammlung und Auswertung aller Verfassungsschutzinformationen beim Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln. Der Widerstand der Länder gegen eine so weit reichende Kompetenzübertragung ist erwartbar groß.

Auch Bundesinnenminister Friedrich stellt jetzt immer wieder eine Aufgaben- und Organisationskritik des Verfassungsschutzes in Aussicht. In der jetzigen Situation bestehe die Gefahr, dass sich alle Arten Verschwörungstheorien um die Geheimdienste rankten, sagte Friedrich heute im Deutschlandfunk. Zunächst will der Innenminister das Ergebnis des parlamentarische Untersuchungsausschusses abwarten.

"Das ist so ein typischer Fall von Vertrauensverlust, der dann auch zu solchen Geschichten führt. Deswegen würde ich sagen, wir warten mal ganz in Ruhe den Bericht ab. Und dann wissen wir mehr. "

Dringlichste Aufgabe für den Bundesinnenminister ist es dieser Tage, einen neuen Chef für den Bundesverfassungsschutz zu benennen. Bis 31. Juli hat er dafür Zeit. Dann geht der bisherige Präsident Heinz Fromm in den vorgezogenen Ruhestand.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  US-Vizepräsident Pence sichert Kooperation mit EU zu | mehr

Kulturnachrichten

Grundsteinlegung für Historisches Archiv Köln  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr