Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Seit Langem machen die V-Leute des Verfassungsschutzes Ärger

Nach den Untersuchungspannen und Rücktritt Fromms

Von Stephan Detjen

Das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln (Bundesamt für Verfassungsschutz)
Das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln (Bundesamt für Verfassungsschutz)

Die Diskussion um Koordination und Überwachung der Geheimdienste ist nicht erst seit den Pannen bei den Untersuchungen zur NSU-Terrorzelle in Gang. Widerstand, Kritik und Reformbegehren gab es schon unter der rot-gelben Regierung Ende der 70er-Jahre.

Immer wieder der Ärger mit V-Leuten. Vor neun Jahren hat das Bundesverfassungsgericht das mit massivem Aufwand betrieben NPD-Verbotsverfahren wegen der Geheimdienstspitzel eingestellt. Noch bevor die Richter dazu kamen, sich mit der Gefährlichkeit der der NPD zu beschäftigen, waren sie auf ein heilloses Durcheinander von Spitzeln gestoßen. Verfassungsschutzbehörden des Bundes und der Länder - alle operierten im rechtsextremen Sumpf und hatten sich dort am Ende selbst unentwirrbar verstrickt. Niemand schien mehr zu wissen, wer in wessen Auftrag wo unterwegs war. Weil sie schlicht mehr unterscheiden konnten, wo eigentlich noch die Grenze zwischen Verfassungsschutz und NPD verläuft, stellten sie das Verfahren ein.

Vor dem Hintergrund der NSU-Morde haben die meisten Verfassungsschutzbehörden der Länder ihre V-Leute aus der NPD mittlerweile komplett abgezogen, um sich auf diese paradox wirkende Weise auf ein neues NPD-Verbotsverfahren vorzubereiten.

Das Problem mit der Koordination und Überwachung der Geheimdienste - zu denen das Bundesamt für Verfassungsschutz gehört - ist älter. Gerhard Rudolf Baum, FDP, war von 1978 bis 1982 Bundesinnenminister. Heute erinnert er sich im ARD-Morgenmagazin mit hörbarem Grausen an seine damaligen Erfahrungen mit den geheim arbeitenden Ämtern, -Behörden und Diensten.

"Alles ist natürlich schrecklich. Es ist ein Koordinationschaos gewesen und das ist eine Krankheit der Sicherheitsbehörde, die ich auch selber immer wieder erlebt habe: dass man sich nicht austauscht, dass man Informationen anderen nicht zugänglich macht, die möglicherweise damit was anfangen können."

Kaum anders klingen die Erfahrungen, die heutige Innenpolitiker dieser Tage wieder machen. Im Fall der NSU-Untersuchungen kommt nicht nur die Aktenvernichtung im Bundesamt für Verfassungsschutz ans Tageslicht. Mehrere Akten mit den Namen von V-Leuten, die im Rahmen der sogenannten "Aktion Rennsteig" in das Thüringer Rechtsextremistenmillieu eingeschleust werden sollten, wurden im vergangenen November geschreddert, nachdem die Mordserie der rechtsextremen Terrorzelle NSU aufgedeckt worden war.

Längst aber geht auch wieder um die Koordination verschiedener Geheimdienstbehörden. Der SPD Innenpolitiker Sebastian Edhaty sammelt im NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages derzeit wieder konkrete Erfahrungen.

"Ich habe gestern Abend noch eine Nachricht bekommen vom Bundesinnenministerium, das versucht da nun für uns zusammenzustellen, was noch da ist. Aber auch da ist dann gleich eingeschränkt worden, dass zum Beispiel der ebenfalls beteiligte Militärische Abschirmdienst - das ist der Nachrichtendienst der Bundeswehr - sich weigert, dem Untersuchungsausschuss die Akten zukommen zu lassen. Das wird noch viele Diskussionen geben. So geht es jedenfalls nicht."

Viele Reformüberlegungen und -ansätze hat es in den vergangenen Jahren gegeben. Zuletzt entwickelte eine Kommission von Bund und Ländern unterschiedliche Modelle für eine Neuverteilung der Kompetenzen von Bundes- und Landesbehörden. Sie reichen bis hin zu einer zentralen Sammlung und Auswertung aller Verfassungsschutzinformationen beim Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln. Der Widerstand der Länder gegen eine so weit reichende Kompetenzübertragung ist erwartbar groß.

Auch Bundesinnenminister Friedrich stellt jetzt immer wieder eine Aufgaben- und Organisationskritik des Verfassungsschutzes in Aussicht. In der jetzigen Situation bestehe die Gefahr, dass sich alle Arten Verschwörungstheorien um die Geheimdienste rankten, sagte Friedrich heute im Deutschlandfunk. Zunächst will der Innenminister das Ergebnis des parlamentarische Untersuchungsausschusses abwarten.

"Das ist so ein typischer Fall von Vertrauensverlust, der dann auch zu solchen Geschichten führt. Deswegen würde ich sagen, wir warten mal ganz in Ruhe den Bericht ab. Und dann wissen wir mehr. "

Dringlichste Aufgabe für den Bundesinnenminister ist es dieser Tage, einen neuen Chef für den Bundesverfassungsschutz zu benennen. Bis 31. Juli hat er dafür Zeit. Dann geht der bisherige Präsident Heinz Fromm in den vorgezogenen Ruhestand.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Tausende bei Demo gegen Rassismus im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Künstler fordern Freiheit für Serebrennikow | mehr

 

| mehr