Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Seitensprung der Menschheit

Forscher beweisen Liebeleien zwischen Homo sapiens und dem Neandertaler

Von Michael Stang

Nachbildung eines Neandertalers in einem Museum in Mettmann, NRW. (AP Archiv)
Nachbildung eines Neandertalers in einem Museum in Mettmann, NRW. (AP Archiv)

Es ist eines der großen Streitthemen in der Paläoanthropologie: Haben unsere Vorfahren auch sexuelle Beziehungen zu den heute ausgestorbenen Neandertalern gehabt oder nicht? Leipziger Paläogenetiker haben das Geheimnis gelüftet.

Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hielt sich lange Zeit bedeckt, wenn er gefragt wurde, ob es Menschen gibt, die heute noch Neandertalergene in sich tragen. Doch damit sei es nun vorbei, so der Kopf des Neandertalergenomprojekts.

"Wirklich spannend finde ich, dass wir tatsächlich noch das Erbgut des Neandertalers rekonstruieren können. Wir haben nun auch den Einfluss der Neandertaler auf unseren heutigen Genpool errechnet. Es sieht so aus, als ob die Neandertaler tatsächlich einen, wenn auch nur geringen, Beitrag zu unserem heutigen Genpool beigesteuert haben."

Was so unspektakulär klingt, ist für viele Experten eine große Überraschung, hatte es doch die Mehrzahl der Forscher ausgeschlossen, dass es überhaupt sexuelle Verbindungen zwischen den beiden Menschenarten Homo sapiens und Homo neanderthalensis gab, geschweige denn, dass daraus Nachwuchs entstanden sein könnte. Aber die Ergebnisse aus den 40.000 Jahre alten Knochen aus Kroatien, Spanien, Russland und Deutschland lassen keine andere Interpretation zu. Die rund 60 Prozent des Neandertalererbguts haben die Forscher mit dem Genom heutiger Menschen aus Südafrika, Westafrika, Papua-Neuguinea, China und Frankreich verglichen. Das Ergebnis: Menschen außerhalb Afrikas sind näher mit Neandertalern verwandt als die untersuchten Afrikaner. Einzig mögliche Erklärung: Es gab Vermischungen. Unsere Vorfahren müssen mit Neandertalern gemeinsamen Nachwuchs gezeugt haben. Damit gehören die Neandertaler entgegen der bisherigen Lehrmeinung zu unseren direkten Vorfahren. Mit diesem Ergebnis hatte auch Ed Green, Hauptautor der Studie, nicht gerechnet.

"Das war ein Schock. Natürlich sollte man seine Daten ergebnisoffen sammeln, aber das hatten wir tatsächlich nicht erwartet, zumal sämtliche früheren Untersuchungen keinerlei Hinweise auf eine Vermischung gegeben hatten."

Bis zu vier Prozent des außerafrikanischen Erbguts geht auf das Konto von Neandertalern zurück, sagt der Max-Planck-Forscher, der gerade im kalifornischen Santa Cruz forscht. Der Neandertaler gehört damit in unsere Ahnenreihe. Wie und wie lange die Liaison zwischen unseren Vorfahren und den Neandertalern ging, könne man jedoch nicht sagen. Vermutlich sind sie sich irgendwann vor 100.000 bis 50.000 Jahren im Mittleren Osten näher bekommen. Die neuen Daten verraten aber noch mehr, so Ed Green.

"Mithilfe des Neandertalergenoms können wir nun bei unserem Erbgut abgleichen, wie sich einzelne Gene verändert haben, welche Funktion sie plötzlich hatten und ob diese vielleicht entscheidende Vorteile mit sich brachten. Überraschend war, dass viele dieser Genvarianten, die es nur bei uns gibt, im Zusammenhang mit kognitiven Funktionen stehen. Vielleicht verhalfen genau diese Mutationen unseren Vorfahren dazu, die ganze Welt besiedeln zu können, aber das ist bislang nur Spekulation."

Aber immerhin wissen sie nun, so Ed Green, dass sich das Neandertalergenom nicht nur dazu eignet, den Neandertaler zu durchleuchten, sondern vor allem, um die Einzigartigkeit unserer eigenen Spezies besser zu verstehen.

Beiträge aus DLF-"Forschung aktuell" zum Thema:

Weder Neandertaler noch Homo sapiens: Forscher entdecken eine 40.000 Jahre alte Menschenform

Neandertaler entwickelten eigenständig Sinn für Schmuck

Forscher stellen Neandertaler-Genom vor

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Milestones – Bluesklassiker

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Einstand

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO  Ausschuss soll Angriff auf Hilfskonvoi in Syrien untersuchen | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr