Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Seitensprung der Menschheit

Forscher beweisen Liebeleien zwischen Homo sapiens und dem Neandertaler

Von Michael Stang

Nachbildung eines Neandertalers in einem Museum in Mettmann, NRW. (AP Archiv)
Nachbildung eines Neandertalers in einem Museum in Mettmann, NRW. (AP Archiv)

Es ist eines der großen Streitthemen in der Paläoanthropologie: Haben unsere Vorfahren auch sexuelle Beziehungen zu den heute ausgestorbenen Neandertalern gehabt oder nicht? Leipziger Paläogenetiker haben das Geheimnis gelüftet.

Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hielt sich lange Zeit bedeckt, wenn er gefragt wurde, ob es Menschen gibt, die heute noch Neandertalergene in sich tragen. Doch damit sei es nun vorbei, so der Kopf des Neandertalergenomprojekts.

"Wirklich spannend finde ich, dass wir tatsächlich noch das Erbgut des Neandertalers rekonstruieren können. Wir haben nun auch den Einfluss der Neandertaler auf unseren heutigen Genpool errechnet. Es sieht so aus, als ob die Neandertaler tatsächlich einen, wenn auch nur geringen, Beitrag zu unserem heutigen Genpool beigesteuert haben."

Was so unspektakulär klingt, ist für viele Experten eine große Überraschung, hatte es doch die Mehrzahl der Forscher ausgeschlossen, dass es überhaupt sexuelle Verbindungen zwischen den beiden Menschenarten Homo sapiens und Homo neanderthalensis gab, geschweige denn, dass daraus Nachwuchs entstanden sein könnte. Aber die Ergebnisse aus den 40.000 Jahre alten Knochen aus Kroatien, Spanien, Russland und Deutschland lassen keine andere Interpretation zu. Die rund 60 Prozent des Neandertalererbguts haben die Forscher mit dem Genom heutiger Menschen aus Südafrika, Westafrika, Papua-Neuguinea, China und Frankreich verglichen. Das Ergebnis: Menschen außerhalb Afrikas sind näher mit Neandertalern verwandt als die untersuchten Afrikaner. Einzig mögliche Erklärung: Es gab Vermischungen. Unsere Vorfahren müssen mit Neandertalern gemeinsamen Nachwuchs gezeugt haben. Damit gehören die Neandertaler entgegen der bisherigen Lehrmeinung zu unseren direkten Vorfahren. Mit diesem Ergebnis hatte auch Ed Green, Hauptautor der Studie, nicht gerechnet.

"Das war ein Schock. Natürlich sollte man seine Daten ergebnisoffen sammeln, aber das hatten wir tatsächlich nicht erwartet, zumal sämtliche früheren Untersuchungen keinerlei Hinweise auf eine Vermischung gegeben hatten."

Bis zu vier Prozent des außerafrikanischen Erbguts geht auf das Konto von Neandertalern zurück, sagt der Max-Planck-Forscher, der gerade im kalifornischen Santa Cruz forscht. Der Neandertaler gehört damit in unsere Ahnenreihe. Wie und wie lange die Liaison zwischen unseren Vorfahren und den Neandertalern ging, könne man jedoch nicht sagen. Vermutlich sind sie sich irgendwann vor 100.000 bis 50.000 Jahren im Mittleren Osten näher bekommen. Die neuen Daten verraten aber noch mehr, so Ed Green.

"Mithilfe des Neandertalergenoms können wir nun bei unserem Erbgut abgleichen, wie sich einzelne Gene verändert haben, welche Funktion sie plötzlich hatten und ob diese vielleicht entscheidende Vorteile mit sich brachten. Überraschend war, dass viele dieser Genvarianten, die es nur bei uns gibt, im Zusammenhang mit kognitiven Funktionen stehen. Vielleicht verhalfen genau diese Mutationen unseren Vorfahren dazu, die ganze Welt besiedeln zu können, aber das ist bislang nur Spekulation."

Aber immerhin wissen sie nun, so Ed Green, dass sich das Neandertalergenom nicht nur dazu eignet, den Neandertaler zu durchleuchten, sondern vor allem, um die Einzigartigkeit unserer eigenen Spezies besser zu verstehen.

Beiträge aus DLF-"Forschung aktuell" zum Thema:

Weder Neandertaler noch Homo sapiens: Forscher entdecken eine 40.000 Jahre alte Menschenform

Neandertaler entwickelten eigenständig Sinn für Schmuck

Forscher stellen Neandertaler-Genom vor

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

Mögliche Verlegung der US-BotschaftStein: "Für ernsthafte Gespräche kontraproduktiv"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Shimon Stein hat eine mögliche Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem kritisiert. Wenn Präsident Donald Trump Frieden im Nahen Osten stiften wolle, "wird er äußerst vorsichtig sein, eine derart provokante Entscheidung zu fällen", sagte der frühere Botschafter Israels in Deutschland im DLF.

MedienkritikTalkshow-Terror mit Trump-Effekt

(picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Flüchtlinge, Islam, Terror, Integration: Mit möglichst hohem Erregungsspiegel beackern Politik-Talkshows vor allem einen Themenkomplex, kritisiert Bodo Morshäuser. So arbeiteten sie vor der Bundestagswahl an einem deutschen Trump-Effekt, warnt der Schriftsteller.

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West

Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Urteil  Britisches Parlament hat Mitspracherecht beim EU-Austritt | mehr

Kulturnachrichten

Erich-Loest-Preis für Schriftsteller Guntram Vesper  | mehr

Wissensnachrichten

Kanada  Frühe Schule - müde Schüler | mehr