Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Serbien überstellt Mladic nach Den Haag

Auslieferung an UN-Kriegsverbrechertribunal

Ratko Mladic nach seiner Festnahme am 26. Mai 2011 (AP/"Politika" Newspaper Serbia)
Ratko Mladic nach seiner Festnahme am 26. Mai 2011 (AP/"Politika" Newspaper Serbia)

Der mutmaßliche Kriegsverbrecher Ratko Mladic ist von Serbien nach Den Haag zum UN-Kriegsverbrechertribunal ausgeliefert worden. Medizinische Untersuchungen hatten zuvor ergeben, dass sein Gesundheitszustand eine Überstellung erlaube.

Der ehemalige Militärchef der bosnischen Serben sei kurz nach 17 Uhr mit einem Flieger nach Rotterdam ausgeflogen worden, wie wie Andreas Meyer-Feist im Deutschlandfunk berichtete. Es habe keine Informationen vorab gegeben, aus Angst vor Demonstranten.

Mladics Anwalt hatte nach der Untersuchung erfolglos Einspruch gegen die Auslieferung seines Mandanten nach Den Haag erhoben. Der 69-Jährige war am Donnerstag auf serbischem Boden festgenommen worden. Die EU begrüßte die Verhaftung. "Dies ist ein sehr wichtiger Tag für das internationale Recht und den Rechtsstaat", sagte die Außenbeauftragte Catherine Ashton. Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete die Verhaftung als überfällig: "Mladic hat große Schuld für besonders dunkle und tragische Ereignisse in den Balkankriegen auf sich geladen."

Bosnischer Außenminister: Wichtiger Schritt für Versöhnung

Auch die USA lobten die Festnahme. Mladic müsse zügig vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gebracht werden. "Auch wenn die Ermordeten dadurch nicht wieder lebendig werden. Mladic wird nun den Opfern und der Welt und dem Gericht Rede und Antwort stehen müssen."


Der mutmaßliche bosnisch-serbische Kriegsverbrecher Ratko Mladic, 1999 (AP)Der mutmaßliche bosnisch-serbische Kriegsverbrecher Ratko Mladic, 1999 (AP)Der bosnische Außenminister Sven Alkalaj sagte unterdessen, die Verhaftung sei ein wichtiger Schritt für die Versöhnung auf dem Balkan. Die Ergreifung des mutmaßlichen Kriegsverbrechers stelle eine positive Entwicklung für Serbien dar, das unter erheblichen Druck der internationalen Gemeinschaft gekommen war.

Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, bezeichnete die Festnahme als "Bringschuld Serbiens". Dafür könne das Land keine Gegenleistung erwarten, sagte Ischinger im Deutschlandfunk.

Generalstabsmäßig geplanter Massenmord

Mladic wird unter anderem für das Massaker von Srebrenica verantwortlich gemacht. Im Juni 1995 wurden rund 8000 muslimische Männer und Jungen auf mutmaßliche Weisung Mladics und seines Serbenführers Radovan Karazic festgenommen und umgebracht: Generalstabsmäßig exekutiert und in Massengräbern verscharrt.

Das Mahnmal für Srebrenica-Opfer in Potocari (AP)Das Mahnmal für Srebrenica-Opfer in Potocari (AP)Meist geschah dies nach dem gleichen Muster: Zunächst wurden die Opfer in leer stehenden Gebäuden interniert, ohne Essen und Trinken. Dann fuhren die Serben sie zur Exekution an einen abgelegenen Ort. Sofort nach den Erschießungen stand schweres Erdräumgerät zum Vergraben der Leichen bereit - die Massenerschießungen waren sorgfältig geplant.



Das Trauma von Srebrenica

Das Massaker bedeutete auch für die Vereinten Nationen einen Tiefpunkt ihres völkerrechtlichen Hilfsanspruchs: Den gezielten Tötungen sahen niederländische Blauhelme mangels Mandat zur Gegenwehr tatenlos zu. Bis heute leiden viele der damals eingesetzten niederländischen Soldaten unter dem Trauma von Srebrenica.

Wichtiger Schritt für EU-Beitritt Serbiens

Die Auslieferung der mutmaßlichen Kriegsverbrecher Ratko Mladic und Radovan Karadzic war jahrelang Bedingung der EU, Serbien eine Beitrittsperspektive anzubieten. Nach der Auslieferung Karadzics stellte Serbien 2009 den offiziellen Beitrittsantrag, doch erst im Herbst entscheidet die Europäische Kommission, ob das Land dafür reif ist. Grundlage ist die Umsetzung von Reformen und anderen Vorgaben wie der Zusammenarbeit mit dem Kriegsverbrechertribunal.

Der ehemalige bosnische Serbenführer Radovan Karadzic vor dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. (AP)Der ehemalige bosnische Serbenführer Radovan Karadzic vor dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. (AP)Bereits im Juli 2008 gelang die Festnahme und Auslieferung des früheren bosnischen Serbenführers Radovan Karadzic, dessen Militärchef der jetzt festgenommene Ratko Mladic war. Karadzic hatte jahrelang unerkannt unter falschem Namen in einer privaten Arztpraxis gearbeitet. Sein Äußeres hatte er durch einen langen weißen Bart und eine Brille verändert.



Zum Thema auf dradio.de:

UN-Tribunal wartet auf den Angeklagten 162, Ratko Mladic

"Ein guter Tag für die internationale Gerichtsbarkeit" - Interview mit Wolfgang Schomburg, Richter am Internationalen Strafgerichtshof

Hintergrund: Das Trauma von Srebrenica

Das Massaker von Srebrenica - Die UNO und der Völkermord

Völkermord mitten im modernen Europa

Zur Festnahme von Serbenführer Radovan Karadzic 2008

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

Soziale MedienWas Facebook mit unseren Gehirnen macht

Eine Computersimulation des menschlichen Gehirns mit roten bis blauen Flächen. Je rötlicher ein Areal, desto mehr Myelin ("weiße Substanz") gibt es dort. (Nature / Matthew F. Glasser, David C. Van Essen)

Warum werden einige Jugendliche regelrecht süchtig nach sozialen Medien? Facebook etwa bediene sich raffinierter Mechanismen, um Usern vorzugaukeln, sie seien dort unersetzlich - und Facebook unentbehrlich für sie, sagt Neurowissenschaftlerin Franca Parianen.

NiedersachsenAuf der Suche nach Glyphosat-Alternativen

Ein Traktor bringt Glyphosat auf einem Feld in Niedersachsen aus (picture alliance/ dpa/ Steven Lüdtke)

Ein "Weiter so!" in Sachen Glyphosat darf es nicht geben: Darin sind sich Vertreter von CDU, SPD und Grünen im Landtag in Hannover einig. Ob und welche Alternativen für die Landwirtschaft in Niedersachsen bestehen, darüber gehen die Meinungen jedoch auseinander.

WeihnachtenJesus ist konsumkompatibel

Die "Herz-Jesu-Darstellung", eine aufwendig handbemalte Jesus-Figur aus Spanien ist im Devotionalien-Laden "Ave Maria" in der Potsdamer Straße in Berlin zu bewundern. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Bescheidenheit und Besinnung statt Völlerei und Verschwendung? Jedes Jahr gehen die guten Vorsätze im vorweihnachtlichen Kaufrausch unter. Und zwar auch deshalb, weil Religion und Massenkonsum zusammengehören, meint Matthias Gronemeyer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  SPD-Spitze für Sondierung | mehr

Kulturnachrichten

Ralph Rugoff kuratiert die Venedig-Biennale 2019 | mehr

 

| mehr