Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Serbien wird EU-Beitrittskandidat

Rumänien hat Widerstand aufgegeben

Serbische Fussballfans (AP)
Serbische Fussballfans (AP)

Wichtiger Schritt für Serbien: Nach jahrelangem Warten wird das Land EU-Beitrittskandidat. Rumänien gab seine Vorbehalte gegen den Beitritt des Nachbarn auf.

<p>Rumäniens Außenminister Christian Diaconescu hatte ursprünglich verlangt, <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/02/28/drk_20120228_2243_5b3f7ba4.mp3" title="Bericht von Doris Simon, Studio Brüssel, als MP3-Audio">Belgrad solle die rumänischsprachigen Minderheiten</a> in Serbien künftig als Rumänen anerkennen und entsprechend schützen. <br /><br />Mit der Einigung war das letzte Hindernis für Serbien ausgeräumt - damit ein Land Beitrittskandidat werden kann, müssen alle EU-Staaten zustimmen. Wann die Beitrittsverhandlungen mit dem Balkanland beginnen ist noch offen. Serbiens EU-Beitritt stehe aber nicht morgen vor der Tür, sagte Dänemarks Außenminister Nicolai Wammen. "Es liegt noch viel harte Arbeit vor Serbien."<br /><br /></p><p><strong>Politische Hürden bei den Beitrittsbemühungen</strong></p><p>Im Dezember 2009 beantragte Serbien die Mitgliedschaft in der Gemeinschaft. Zuvor hatte das Land jahrelange Verhandlungen mit der EU geführt. Als Belohnung für wirtschafts- und finanzpolitische Reformen und die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100202" text="Festnahme mutmaßlicher Kriegsverbrecher wie Ratko Mladic" alternative_text="Festnahme mutmaßlicher Kriegsverbrecher wie Ratko Mladic" /> und Radovan Karadzic empfahl die EU-Kommission, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="118576" text="Serbien als Beitrittskandidaten" alternative_text="Serbien als Beitrittskandidaten" /> aufzunehmen. Im Dezember vergangenen Jahres gab es dann einen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="119670" text="Rückschlag für Serbien" alternative_text="Rückschlag für Serbien" />: Die Staats- und Regierungschefs der EU vertagten ihre Entscheidung darüber und forderten eine Verbesserung der serbischen Zusammenarbeit mit dem Kosovo. Grund war die Gewalt zwischen Serben im Kosovo und kosovarischen Grenzschützern an der Grenze zu der ehemaligen serbischen Provinz im vergangenen Jahr. Serbien und das Kosovo schlossen unter Vermittlung der EU am Freitag ein Abkommen zu Grenzfragen und zum Auftreten des Kosovo als Partner in regionalen Verhandlungen. Damit habe das Land genau das geliefert, was verlangt worden sei, sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle.<br /><br /><strong>Weitere Beiträge im Deutschlandradio zu Serbien:</strong><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/03/01/dlf_20120301_0912_9e5ad0bf.mp3" title="Die Walachen, Rumänien und die serbische EU-Beitrittskandidatur">Die Walachen, Rumänien und die serbische EU-Beitrittskandidatur (MP3-Audio)</a><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/02/28/drk_20120228_2243_5b3f7ba4.mp3" title="Rumänien blockiert EU-Kandidatenstatus-Serbiens">Rumänien blockiert EU-Kandidatenstatus-Serbiens (MP3-Audio)</a><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/02/29/dlf_20120229_1351_9a685ed7.mp3" title="Serbiens Wirtschaft - nur die Korruption floriert">Serbiens Wirtschaft - nur die Korruption floriert (MP3-Audio)</a><br /><br />
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  US-Senat verschiebt Votum zu Obamacare | mehr

Kulturnachrichten

Brönner hält an "House of Jazz" fest  | mehr

 

| mehr