Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Serbischer Kriegsverbrecher Mladic ist verhaftet

Regierungschef Boris Tadic bestätigt Festnahme

Der mutmaßliche bosnisch-serbische Kriegsverbrecher Ratko Mladic, 1999 (AP)
Der mutmaßliche bosnisch-serbische Kriegsverbrecher Ratko Mladic, 1999 (AP)

Der seit 16 Jahren gesuchte mutmaßliche Kriegsverbrecher Ratko Mladic ist in Gewahrsam. Mladic war in den 90er-Jahren Kommandeur der bosnischen Serben und wird unter anderem für das Massaker von Srebrenica verantwortlich gemacht, bei dem 8000 Menschen starben.

Der 69-jährige Mladic wurde auf serbischem Boden festgenommen und soll schnellstmöglich an das Den Haager Kriegsverbrechertribunal ausgeliefert werden, sagte der serbische Ministerpräsident Boris Tadic in Belgrad. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton, die heute ohnehin in Belgrad mit Präsident Tadic verabredet war, begrüßte die Festnahme Mladics.

Angesichts des Aufenthalts der EU-Chefdiplomatin in Serbien spekulierte Balkan-Experte Thomas Francke im Deutschlandradio Kultur, es sei vermutlich kein Zufall, dass Ratko Mladic genau jetzt festgenommen wurde. Die Stimmung in Serbien beschreibt er als gespalten: Nationalistisch-faschistoide Ansichten in der Provinz, eine pro-europäische Jugend in den Städten.

Generalstabsmäßig geplanter Massenmord

Im Juni 1995 wurden rund 8000 muslimische Männer und Jungen auf mutmaßliche Weisung Mladics und seines Serbenführers Radovan Karazic festgenommen und umgebracht: Generalstabsmäßig exekutiert und in Massengräbern verscharrt. Meist nach dem gleichen Muster: Zunächst wurden die Opfer in leerstehenden Gebäuden interniert, ohne Essen und Trinken. Dann fuhren die Serben sie zur Exekution an einen abgelegenen Ort. Sofort nach den Erschießungen stand schweres Erdräumgerät zum Vergraben der Leichen bereit - die Massenerschießungen waren sorgfältig geplant.

Das Mahnmal für Srebrenica-Opfer in Potocari (AP)Das Mahnmal für Srebrenica-Opfer in Potocari (AP)

Das Trauma von Srebrenica

Das Massaker bedeutet auch für die Vereinten Nationen einen Tiefpunkt ihres völkerrechtlichen Hilfsanspruchs: Den gezielten Tötungen sahen niederländische Blauhelme mangels Mandat zur Gegenwehr tatenlos zu. Bis heute leiden viele der damals eingesetzten niederländischen Soldaten unter dem Trauma von Srebrenica.

Das UNO-Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien hatte Serbien immer wieder kritisiert, es unternehme nicht genug, um Mladic zu fassen. Es wirft Mladic Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bosnien-Kriegs zwischen 1992 und 1995 vor. Der Krieg entbrannte als Resultat ethnischer Spannungen während des Zerfalls der früheren Republik Jugoslawien. Gezielte ethnische Säuberungen wie die der 8000 muslimischen Bosnier durch bosnische Serben im Juni 1995 führten schließlich zum Eingreifen der NATO, die das Morden beenden konnte. Seitdem befinden sich UN-Truppen in der Region Kosovo, das sich 2008 für unabhängig erklärte. Serbien hat dies bis heute nicht anerkannt, weil es das Kosovo als ureigenstes Territorium betrachtet.

Wichtiger Schritt für EU-Beitritt Serbiens

Die Auslieferung der mutmaßlichen Kriegsverbrecher Ratko Mladic und Radovan Karadzic war jahrelang Bedingung der EU, Serbien eine Beitrittsperspektive anzubieten. Nach der Auslieferung Karadzics stellte Serbien 2009 den offiziellen Beitrittsantrag, doch erst im Herbst entscheidet die Europäische Kommission, ob das Land dafür reif ist. Grundlage ist die Umsetzung von Reformen und anderen Vorgaben wie der Zusammenarbeit mit dem Kriegsverbrechertribunal.

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy von einer großartigen Nachricht und einer weiteren Etappe Serbiens "auf dem Weg zur zügigen Integration in die Europäische Union". Andere europäische Politiker waren bei aller Freude über die Festnahme Mladics vorsichtiger mit Festlegungen über Serbiens weitere EU-Annäherung. EU-Chefdiplomatin Catherine Ashton versprach nur, die EU werde sich nun mit neuer Energie mit Serbiens Zukunft in der EU befassen. Der federführende EU-Kommissar für Erweiterung, Stefan Füle, betonte, schon morgen müsse die Regierung in Belgrad wichtige Reformen anpacken:

Der ehemalige bosnische Serbenführer Radovan Karadzic vor dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. (AP)Radovan Karadzic (AP)Bereits im Juli 2008 gelang die Festnahme und Auslieferung des früheren bosnischen Serbenführers Radovan Karadzic, dessen Militärchef der jetzt festgenomme Ratko Mladic war. Karadzic hatte jahrelang unerkannt unter falschem Namen in einer privaten Arztpraxis gearbeitet. Sein Äußeres hatte er durch einen langen weißen Bart und eine Brille verändert.


Zum Thema auf dradio.de:

"Ein guter Tag für die internationale Gerichtsbarkeit" - Interview mit Wolfgang Schomburg, Richter am Internationalen Strafgerichtshof
Hintergrund: Das Trauma von Srebrenica
Das Massaker von Srebrenica - Die UNO und der Völkermord
Völkermord mitten im modernen Europa
Zur Festnahme von Serbenführer Radovan Karadzic 2008

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte Religionspädagogin KaddorIhr Weckruf darf nicht ungehört verhallen

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor. (pa/dpa/Schindler)

Lamya Kaddor wird nach Veröffentlichung ihres Buch, in dem sie eine Bringschuld der deutschen Gesellschaft hinsichtlich Integration fordert, mit Morddrohungen konfrontiert. Die muslimische Religionspädagogin zeige Mut, mit deutlichen Worten ihre Betroffenheit zu schildern und formuliere einen längst überfälligen Weckruf, meint Rainer Burchardt.

UNO-GeneralsekretärDer unmöglichste Job der Welt

Ban Ki Moon redet am Pult im Weltsaal des UNO-Hauptquartiers in New York (picture alliance / dpa / Jason Szenes)

Im Dezember endet die Amtszeit von Ban Ki Moon. Viele wünschen sich endlich eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen, aber trotz mehrerer qualifizierter Kandidatinnen stehen die Chancen dafür wieder schlecht.

Chaos und Korruption in SüdafrikaRegierungspartei ANC in der Krise

Präsident  Jacob Zuma spricht mit einem Helfer in einem Wahllokal in Nkandla.  (dpa picture alliance / EPA/ELMOND JIYANE)

Bei den Kommunalwahlen in Südafrika Anfang August hat die Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) das schlechteste Wahlergebnis seit 20 Jahren eingefahren. Es war ein Denkzettel für die Regierung von Präsident Jacob Zuma und dessen korruptes Machtsystem. Die Dominanz der ehemaligen Befreiungsbewegung aber ist im Land gebrochen.

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Krieg  Merkel telefoniert mit Obama, Putin und Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr