Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Serbischer Kriegsverbrecher Mladic ist verhaftet

Regierungschef Boris Tadic bestätigt Festnahme

Der mutmaßliche bosnisch-serbische Kriegsverbrecher Ratko Mladic, 1999 (AP)
Der mutmaßliche bosnisch-serbische Kriegsverbrecher Ratko Mladic, 1999 (AP)

Der seit 16 Jahren gesuchte mutmaßliche Kriegsverbrecher Ratko Mladic ist in Gewahrsam. Mladic war in den 90er-Jahren Kommandeur der bosnischen Serben und wird unter anderem für das Massaker von Srebrenica verantwortlich gemacht, bei dem 8000 Menschen starben.

Der 69-jährige Mladic wurde auf serbischem Boden festgenommen und soll schnellstmöglich an das Den Haager Kriegsverbrechertribunal ausgeliefert werden, sagte der serbische Ministerpräsident Boris Tadic in Belgrad. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton, die heute ohnehin in Belgrad mit Präsident Tadic verabredet war, begrüßte die Festnahme Mladics.

Angesichts des Aufenthalts der EU-Chefdiplomatin in Serbien spekulierte Balkan-Experte Thomas Francke im Deutschlandradio Kultur, es sei vermutlich kein Zufall, dass Ratko Mladic genau jetzt festgenommen wurde. Die Stimmung in Serbien beschreibt er als gespalten: Nationalistisch-faschistoide Ansichten in der Provinz, eine pro-europäische Jugend in den Städten.

Generalstabsmäßig geplanter Massenmord

Im Juni 1995 wurden rund 8000 muslimische Männer und Jungen auf mutmaßliche Weisung Mladics und seines Serbenführers Radovan Karazic festgenommen und umgebracht: Generalstabsmäßig exekutiert und in Massengräbern verscharrt. Meist nach dem gleichen Muster: Zunächst wurden die Opfer in leerstehenden Gebäuden interniert, ohne Essen und Trinken. Dann fuhren die Serben sie zur Exekution an einen abgelegenen Ort. Sofort nach den Erschießungen stand schweres Erdräumgerät zum Vergraben der Leichen bereit - die Massenerschießungen waren sorgfältig geplant.

Das Mahnmal für Srebrenica-Opfer in Potocari (AP)Das Mahnmal für Srebrenica-Opfer in Potocari (AP)

Das Trauma von Srebrenica

Das Massaker bedeutet auch für die Vereinten Nationen einen Tiefpunkt ihres völkerrechtlichen Hilfsanspruchs: Den gezielten Tötungen sahen niederländische Blauhelme mangels Mandat zur Gegenwehr tatenlos zu. Bis heute leiden viele der damals eingesetzten niederländischen Soldaten unter dem Trauma von Srebrenica.

Das UNO-Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien hatte Serbien immer wieder kritisiert, es unternehme nicht genug, um Mladic zu fassen. Es wirft Mladic Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bosnien-Kriegs zwischen 1992 und 1995 vor. Der Krieg entbrannte als Resultat ethnischer Spannungen während des Zerfalls der früheren Republik Jugoslawien. Gezielte ethnische Säuberungen wie die der 8000 muslimischen Bosnier durch bosnische Serben im Juni 1995 führten schließlich zum Eingreifen der NATO, die das Morden beenden konnte. Seitdem befinden sich UN-Truppen in der Region Kosovo, das sich 2008 für unabhängig erklärte. Serbien hat dies bis heute nicht anerkannt, weil es das Kosovo als ureigenstes Territorium betrachtet.

Wichtiger Schritt für EU-Beitritt Serbiens

Die Auslieferung der mutmaßlichen Kriegsverbrecher Ratko Mladic und Radovan Karadzic war jahrelang Bedingung der EU, Serbien eine Beitrittsperspektive anzubieten. Nach der Auslieferung Karadzics stellte Serbien 2009 den offiziellen Beitrittsantrag, doch erst im Herbst entscheidet die Europäische Kommission, ob das Land dafür reif ist. Grundlage ist die Umsetzung von Reformen und anderen Vorgaben wie der Zusammenarbeit mit dem Kriegsverbrechertribunal.

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy von einer großartigen Nachricht und einer weiteren Etappe Serbiens "auf dem Weg zur zügigen Integration in die Europäische Union". Andere europäische Politiker waren bei aller Freude über die Festnahme Mladics vorsichtiger mit Festlegungen über Serbiens weitere EU-Annäherung. EU-Chefdiplomatin Catherine Ashton versprach nur, die EU werde sich nun mit neuer Energie mit Serbiens Zukunft in der EU befassen. Der federführende EU-Kommissar für Erweiterung, Stefan Füle, betonte, schon morgen müsse die Regierung in Belgrad wichtige Reformen anpacken:

Der ehemalige bosnische Serbenführer Radovan Karadzic vor dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. (AP)Radovan Karadzic (AP)Bereits im Juli 2008 gelang die Festnahme und Auslieferung des früheren bosnischen Serbenführers Radovan Karadzic, dessen Militärchef der jetzt festgenomme Ratko Mladic war. Karadzic hatte jahrelang unerkannt unter falschem Namen in einer privaten Arztpraxis gearbeitet. Sein Äußeres hatte er durch einen langen weißen Bart und eine Brille verändert.


Zum Thema auf dradio.de:

"Ein guter Tag für die internationale Gerichtsbarkeit" - Interview mit Wolfgang Schomburg, Richter am Internationalen Strafgerichtshof
Hintergrund: Das Trauma von Srebrenica
Das Massaker von Srebrenica - Die UNO und der Völkermord
Völkermord mitten im modernen Europa
Zur Festnahme von Serbenführer Radovan Karadzic 2008

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Presse sorgt sich vor neuer Verhaftungswelle | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Wedel plant TV-Mehrteiler  auf Mallorca | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr