Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Serbischer Kriegsverbrecher Mladic ist verhaftet

Regierungschef Boris Tadic bestätigt Festnahme

Der mutmaßliche bosnisch-serbische Kriegsverbrecher Ratko Mladic, 1999
Der mutmaßliche bosnisch-serbische Kriegsverbrecher Ratko Mladic, 1999 (AP)

Der seit 16 Jahren gesuchte mutmaßliche Kriegsverbrecher Ratko Mladic ist in Gewahrsam. Mladic war in den 90er-Jahren Kommandeur der bosnischen Serben und wird unter anderem für das Massaker von Srebrenica verantwortlich gemacht, bei dem 8000 Menschen starben.

Der 69-jährige Mladic wurde auf serbischem Boden festgenommen und soll schnellstmöglich an das Den Haager Kriegsverbrechertribunal ausgeliefert werden, sagte der serbische Ministerpräsident Boris Tadic in Belgrad. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton, die heute ohnehin in Belgrad mit Präsident Tadic verabredet war, begrüßte die Festnahme Mladics.

Angesichts des Aufenthalts der EU-Chefdiplomatin in Serbien spekulierte Balkan-Experte Thomas Francke im Deutschlandradio Kultur, es sei vermutlich kein Zufall, dass Ratko Mladic genau jetzt festgenommen wurde. Die Stimmung in Serbien beschreibt er als gespalten: Nationalistisch-faschistoide Ansichten in der Provinz, eine pro-europäische Jugend in den Städten.

Generalstabsmäßig geplanter Massenmord

Im Juni 1995 wurden rund 8000 muslimische Männer und Jungen auf mutmaßliche Weisung Mladics und seines Serbenführers Radovan Karazic festgenommen und umgebracht: Generalstabsmäßig exekutiert und in Massengräbern verscharrt. Meist nach dem gleichen Muster: Zunächst wurden die Opfer in leerstehenden Gebäuden interniert, ohne Essen und Trinken. Dann fuhren die Serben sie zur Exekution an einen abgelegenen Ort. Sofort nach den Erschießungen stand schweres Erdräumgerät zum Vergraben der Leichen bereit - die Massenerschießungen waren sorgfältig geplant.

Das Mahnmal für Srebrenica-Opfer in PotocariDas Mahnmal für Srebrenica-Opfer in Potocari (AP)

Das Trauma von Srebrenica

Das Massaker bedeutet auch für die Vereinten Nationen einen Tiefpunkt ihres völkerrechtlichen Hilfsanspruchs: Den gezielten Tötungen sahen niederländische Blauhelme mangels Mandat zur Gegenwehr tatenlos zu. Bis heute leiden viele der damals eingesetzten niederländischen Soldaten unter dem Trauma von Srebrenica.

Das UNO-Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien hatte Serbien immer wieder kritisiert, es unternehme nicht genug, um Mladic zu fassen. Es wirft Mladic Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bosnien-Kriegs zwischen 1992 und 1995 vor. Der Krieg entbrannte als Resultat ethnischer Spannungen während des Zerfalls der früheren Republik Jugoslawien. Gezielte ethnische Säuberungen wie die der 8000 muslimischen Bosnier durch bosnische Serben im Juni 1995 führten schließlich zum Eingreifen der NATO, die das Morden beenden konnte. Seitdem befinden sich UN-Truppen in der Region Kosovo, das sich 2008 für unabhängig erklärte. Serbien hat dies bis heute nicht anerkannt, weil es das Kosovo als ureigenstes Territorium betrachtet.

Wichtiger Schritt für EU-Beitritt Serbiens

Die Auslieferung der mutmaßlichen Kriegsverbrecher Ratko Mladic und Radovan Karadzic war jahrelang Bedingung der EU, Serbien eine Beitrittsperspektive anzubieten. Nach der Auslieferung Karadzics stellte Serbien 2009 den offiziellen Beitrittsantrag, doch erst im Herbst entscheidet die Europäische Kommission, ob das Land dafür reif ist. Grundlage ist die Umsetzung von Reformen und anderen Vorgaben wie der Zusammenarbeit mit dem Kriegsverbrechertribunal.

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy von einer großartigen Nachricht und einer weiteren Etappe Serbiens "auf dem Weg zur zügigen Integration in die Europäische Union". Andere europäische Politiker waren bei aller Freude über die Festnahme Mladics vorsichtiger mit Festlegungen über Serbiens weitere EU-Annäherung. EU-Chefdiplomatin Catherine Ashton versprach nur, die EU werde sich nun mit neuer Energie mit Serbiens Zukunft in der EU befassen. Der federführende EU-Kommissar für Erweiterung, Stefan Füle, betonte, schon morgen müsse die Regierung in Belgrad wichtige Reformen anpacken:

Der ehemalige bosnische Serbenführer Radovan Karadzic vor dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag.Radovan Karadzic (AP)Bereits im Juli 2008 gelang die Festnahme und Auslieferung des früheren bosnischen Serbenführers Radovan Karadzic, dessen Militärchef der jetzt festgenomme Ratko Mladic war. Karadzic hatte jahrelang unerkannt unter falschem Namen in einer privaten Arztpraxis gearbeitet. Sein Äußeres hatte er durch einen langen weißen Bart und eine Brille verändert.


Zum Thema auf dradio.de:

"Ein guter Tag für die internationale Gerichtsbarkeit" - Interview mit Wolfgang Schomburg, Richter am Internationalen Strafgerichtshof
Hintergrund: Das Trauma von Srebrenica
Das Massaker von Srebrenica - Die UNO und der Völkermord
Völkermord mitten im modernen Europa
Zur Festnahme von Serbenführer Radovan Karadzic 2008

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

NeandertalerFrüheres Ende als gedacht

Die Nachbildung eines älteren Neandertalers im Neandertal-Museum in Mettmann.

Auch 158 Jahre nach Entdeckung der ersten Neandertaler-Knochen ist immer noch nicht abschließend geklärt, wann die Neandertaler ausgestorben sind. Über die jüngsten Befunde berichtet der Wissenschaftsjournalist Michael Stang.

Literatur"Immer fällt mir, wenn ich an den Indianer denke, der Türke ein"

E-Book und Buch

Vom ersten Satz des Romans hängt alles ab. Wie finden Autoren ihren ersten Satz? Eine kleine Theorie der Roman-Anfänge.

Russischer HilfskonvoiAlle Hoffnungen zerstört

Ein russischer Hilfskonvoi macht sich in der Nähe von Moskau auf dem Weg in die Ostukraine.

Russland hat seinen umstrittenen Hilfskonvoi ohne Zustimmung der Ukraine über die Grenze geschickt. Moskau bemüht sich nun nicht einmal mehr um den Anschein, die Souveränität der Ukraine zu achten, kommentiert Florian Kellermann. 

Jugendarbeit gegen Islamismus Frust über Diskriminierung muss raus

Schüler mit "Migrationshintergrund"

Die Erfahrung der Diskriminierung kann jugendliche Migranten zu möglichen Opfern für islamistische Rekrutierer machen. Der Islamwissenschaftler Jochen Müller setzt auf präventive Gesprächsangebote.

Energiewende von untenEin Dorf erzeugt seinen Strom selbst

Hinter dem Ortsschild von Feldheim (Brandenburg) drehen sich die Windräder. In dem Ortsteil von Treuenbrietzen (Potsdam-Mittelmark) können die 145 Einwohner sich selbst mit Strom und Wärme versorgen - erzeugt aus Windkraft- und Biogasanlagen.

Die Schwankungen bei Wind- und Sonnenenergie sind eine der großen Herausforderungen der Energiewende. Ausgerechnet ein kleines Dorf in Brandenburg wird dabei zum Vorreiter: Bis 2015 will Feldheim einen riesigen Lithium-Ionen-Akku bauen.

Frage des TagesWer hat das Recht an diesem Bild?

Das Foto eines Affen aus dem Nationalpark von Nord-Sulawesi in Indonesien hat die Juristen beschäftigt. Denn bei dem Bild handelt es sich um eine Aufnahme, die das Tier selbst geschossen hat. Doch der Besitzer der Kamera meldete Copyright-Ansprüche an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine: Merkel  will in Kiew Zeichen der Unterstützung setzen | mehr

Kulturnachrichten

Rückhalt für Spiegel-Chefredakteur Büchner:  Mehrheit der Gesellschafter für neue Ressortleiter | mehr

Wissensnachrichten

Medien  Verlage blitzen im Streit mit Google ab | mehr