Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Serie von Bombenanschlägen auf Schiiten im Irak

Weit über 100 Tote nach Explosionen in Kerbela und Bagdad

Nach dem Anschlag auf Feiernde des Aschura-Festes  in Kerbela (AP)
Nach dem Anschlag auf Feiernde des Aschura-Festes in Kerbela (AP)

Im Irak sind bei mehreren Anschlägen auf schiitische Gläubige zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Der von den USA eingesetzte provisorische Regierungsrat gab die Opferzahl mit mindestens 125 an, während in anderen nicht offiziell bestätigten Berichten von etwa 140 Toten die Rede ist. Nach Angaben von Augenzeugen habe es sich um Selbstmordattentate gehandelt. Der Regierungsrat ordnete eine dreitägige Staatstrauer an. Ein Sprecher erklärte in der irakischen Hauptstadt, Terroristen zielten offensichtlich darauf ab, das Land durch sektiererischen Hass zu destabilisieren.

Die amerikanische Regierung verurteilte die Serie von Anschlägen scharf. Regierungssprecher Mc-Clellan sagte in Washington, denjenigen, die hinter den Attentaten steckten, werde es nicht gelingen, die friedliche und demokratische Zukunft des irakischen Volkes zu unterhöhlen.

In Kerbela nahmen Sicherheitskräfte nach eigenen Angaben inzwischen zwei Verdächtige fest. Die Detonationen in der Stadt ereigneten sich in der Nähe einer heiligen Stätte der Schiiten. Zum Aschura-Fest haben sich in Kerbela Hunderttausende Pilger versammelt.

40 Tote bei Anschlag in Pakistan

Auch in Pakistan wurde ein Anschlag auf schiitische Gläubige verübt. In Quetta kamen bis zu 40 Menschen bei einem Überfall auf eine Prozession ums Leben. Die Behörden verhängten eine Ausgangssperre, um Übergriffe zwischen Angehörigen der sunnitischen und der schiitischen Religionsgemeinschaft zu verhindern. Dennoch gingen in der Millionenstadt kurz darauf eine sunnitische Moschee und Geschäfte in Flammen auf. Hinweise auf eine Zusammenhang mit den Anschlägen im Irak gibt es aber nach Behördenangaben nicht. In der Region ereigneten sich in der Vergangenheit schon öfter religiös motivierte Gewalttaten.

Einigung auf Übergangsverfassung

Am Montag hat sich der provisorische Regierungsrat auf eine Übergangsverfassung für den Irak verständigt. Wie in Bagdad mitgeteilt wurde, wird darin der Islam als Staatsreligion und als eine von mehreren Quellen für die Rechtsordnung bezeichnet. Zudem ist festgehalten, dass künftige Gesetze nicht den Werten des Islam und den Menschenrechten zuwider laufen dürfen. Akzeptiert wurde auch eine föderale Struktur für den Irak. Die Übergangsverfassung soll am kommenden Mittwoch formell unterzeichnet werden und bis zu allgemeinen Wahlen gültig sein.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

DDR-SportstudieBühne für alte Thüringer-Genossen

Eine DDR-Fahne und eine Deutschland-Flagge wehen an einem Fahnenmast in der Kleingartenanlage "Samtenser Frühling" in Samtens auf der Ostseeinsel Rügen.  (dpa / picture alliance / Stefan Sauer)

Es sollte ein Befreiungsschlag sein. Die erste Studie zur Aufarbeitung des DDR-Sports, die sich ausschließlich mit einem Bundesland beschäftigt. Thüringen war da der Vorreiter. Doch das Ergebnis, das jetzt in Erfurt vorgestellt worden ist, bleibt hinter den Erwartungen zurück. Vielmehr Instrumentalisierte der stasibelastete Hauptgeschäftsführer des Landessportbundes Rolf Beilschmidt die Präsentation für seine Zwecke.

EU-FlüchtlingspolitikFeige, verlogen und zynisch

Ein Flüchtling im Grenzgebiet zwischen Serbien und Ungarn (afp / Csaba Segesvari)

Die Europäische Union setzt auf Abschottung. Nähme aber die Staatengemeinschaft ihre in Sonntagsreden gefeierten Werte ernst, würde sie dem Sterben nicht weiter tatenlos zuschauen, kommentiert Clemens Verenkotte - sondern Luftbrücken für Flüchtlinge einrichten.

Gifte in BabykostDie Rache der Natur

(picture alliance / dpa / Fernando Salazar )

Die EU ruft ihre Mitgliedstaaten auf, ihre Lebensmittel auf Tropan-Alkaloide zu untersuchen. Es handelt sich dabei um starke Arzneistoffe, die bereits in bedenklichen Konzentrationen in Babykost angetroffen wurden. Udo Pollmer erklärt die Hintergründe.

Ralf Stegner"Mit der SPD wird das Asylrecht nicht verändert"

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Ralf Stegner. (dpa / Carsten Rehder)

Ralf Stegner hat sich gegen eine Änderung am Asylrecht ausgesprochen. Der stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD plädiert zudem für eine Aufstockung der Finanzhilfen an die Kommunen durch den Bund.

Aus den FeuilletonsDie Fotos von Aylan bewegen die Welt

Ein türkischer Polizist trägt ein totes Kind im Arm und bringt es vom Strand weg. Der Oberkörper des Kindes wird vom Körper des Polizisten verdeckt.. (AFP)

Die Feuilletons diskutieren das tragische Schicksal des ertrunkenen dreijährigen Flüchtlings. Es sei die Perspektive des Fotografen, die diese Bilder so beeindruckend machten, schreibt etwa die "taz". 

Rupert Neudeck"Das Foto zeigt den Zustand der verlassensten Nation der Welt"

Der Grünhelme-Vorsitzende Rupert Neudeck  (dpa / Rainer Jensen)

Rupert Neudeck befürwortet die Veröffentlichung des Fotos eines dreijährigen syrischen Flüchtlingsjungen, der tot an einem türkischen Strand liegt. In diesem Fall bewirke das Bild aktives Handeln, sagte der Vorsitzende des Friedenscorps Grünhelme.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Piräus  EU will Griechenland mit Bau eines Flüchtlingszentrums entlasten | mehr

Kulturnachrichten

Lyriker Rainer Kirsch gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Musik  Spotify formuliert neue Datenschutz-Regeln klarer | mehr