Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Sexismus-Vorwürfe gegen Brüderle sind eine Unverschämtheit"

Parteifreunde stärken designiertem FDP-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl zunehmend den Rücken

Rainer Brüderle selbst schweigt (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Rainer Brüderle selbst schweigt (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

In der Sexismus-Debatte bekommt der FDP-Spitzenpolitiker Brüderle immer mehr Rückendeckung von Parteifreunden. Entwicklungsminister Niebel nannte die Vorgehensweise der "Stern"-Reporterin nun eine "Unverschämtheit".

Die Anschuldigungen gegen seinen Parteifreund sind aus Dirk Niebels Sicht politisch motiviert. Es sei es schon "eine ziemliche Unverschämtheit" der "Stern"-Reporterin, erst nach einem Jahr diese Vorwürfe zu erheben - ausgerechnet dann, wenn jemand bei den Liberalen eine neue politische Funktion übernehme, sagte Niebel im ZDF: "Das hat nichts mit gutem Journalismus zu tun." Grundsätzlich habe die FDP kein Problem mit Frauen in der Partei. "Der Dame" habe er aber "ein Interview, das für Mittwoch vereinbart war, abgesagt".

Außenminister Guido Westerwelle forderte seine Partei in Düsseldorf beim Neujahrsempfang des nordrhein-westfälischen Landesverbands zu Solidarität mit Brüderle auf. "Wenn man sich als Freier Demokrat an die Spitze stellt, gibt es in einigen Redaktionsstuben kein Pardon mehr", rief Westerwelle. Der Chef der NRW-SPD, Christian Lindner, stellte ebenfalls klar, man stehe hinter dem "Freund" Rainer Brüderle.

Kubicki will Gespräche mit Journalistinnen an Hotelbars vermeiden

Zuvor hatte Schleswig-Holsteins FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki dem "Stern" vorgeworfen, Brüderle schaden zu wollen. Allerdings habe er ihm von einer Klage gegen das Blatt abgeraten, sagte Kubicki der "Bild am Sonntag". Für sich selbst wolle er aus der Debatte Konsequenzen ziehen, so Kubicki. Zum Beispiel werde er Gespräche an Hotelbars vermeiden, wenn Journalistinnen dabei seien: "Denn natürlich rutscht einem da schon mal eine lockere und nicht gelungene Bemerkung heraus. Jetzt muss ich damit rechnen, dass das gegen mich verwendet wird."

Darüber hinaus lieferte Kubicki indirekt eine Bestätigung des Vorfalls: "Der Beitrag enthält, soweit ich das überblicken kann, keine falschen Tatsachenbehauptungen." Brüderle selbst schweigt weiter zu den Sexismus-Vorwürfen. Beim Neujahrsempfang der NRW-FDP erwähnte er die Affäre mit keinem Wort.

Brüderle war erst vor kurzem vom Parteivorsitzenden Philipp Rösler zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl ernannt worden. Kurz darauf gab es den Vorwurf einer anzüglichen Annäherung an eine "Stern"-Journalistin. Sie schrieb über den 67-Jährigen, er habe ihr vor etwa einem Jahr auf den Busen geschaut und gesagt: "Sie können ein Dirndl auch ausfüllen".

Nach einer repräsentativen Emnid-Umfrage für die "Bild am Sonntag" halten 90 Prozent der Bürger eine Entschuldigung Brüderles für angemessen, sollten sich die Vorwürfe als wahr herausstellen.


Mehr auf dradio.de

"Gerade ein FDP-Mann, der sollte sich da ein bisschen zurückhalten"- "Hammelsprünge"-Autorin Kosser ist erstaunt über Sexismus im Berliner Politikbetrieb
"Der kommt aus dem Land der Weinköniginnen" -Anzügliche Bemerkungen gehören für Journalistinnen zum Alltag
Ines Pohl: Jüngere Journalistinnen lassen sich weniger bieten- Chefredakteurin der "taz" glaubt, Brüderle-Affäre wird Spuren hinterlassen
Stern"-Reporterin wirft Brüderle Aufdringlichkeit vor- FDP-Spitzenkandidat wird mit unangemessenen Bemerkungen zitiert

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Abschluss des KatholikentagsKonstruktive Debatten ohne die AfD

Tausende Gäste nehmen am Abschlussgottesdienst des 100. Katholikentages am 29.05.2016 auf dem Augustusplatz in Leipzig (Sachsen) teil. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, betonte das unverhandelbare Recht verfolgter Menschen auf menschenwürdige Behandlung. Etwa 40.000 Besucher kamen nach Leipzig - die AfD wurde dabei von den Diskussionen ausgeschlossen.

PhilosophieHappy Birthday Aristoteles!

China: Nanchang Shan Qing Lake Aristotle Sculpture.  (imago)

Der griechische Philosoph Aristoteles prägt unser Denken, unsere Wissenschaft bis heute. Aber was genau hat er uns noch zu sagen? Eine Sondersendung beschäftigt sich damit.

LandpaddelingSurfen ohne Wasser

Sieht gewöhnungsbedürftig wie alles Neue aus, ist aber der urbane Trend: Landpaddling. Rauf aufs Onda-Board, mit dem Paddel abstoßen und los geht's! Neben dem Spaß gibt es dabei einen Trainingseffekt für die Bauch- und Rückenmuskulatur. 

AfD-Vorsitzende Petry zur Flüchtlingshilfe"Die Kirche betreibt eine Art modernen Ablasshandel"

Frauke Petry mit ihrem Laptop auf dem Parteitag der AfD. (imago stock&people/Sven Simon)

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Kirche vorgeworfen, in der Flüchtlingspolitik lediglich eigene Interessen zu verfolgen. Mit Nächstenliebe habe das nichts zu tun, sagte Petry im Deutschlandfunk. Diakonie und Caritas erhielten staatliche Gelder dafür, dass sie Flüchtlinge aufnehmen und Räumlichkeiten bereitstellten.

Seelenrave"Nacktheit ist für mich das Natürlichste auf der Welt"

Ludwig Schwankl ist Seelenraver und will weg vom rationalen Denken. Er hört lieber auf sein Gefühl und will zurück zur Natur des Menschen. Die Nacktheit ist Teil seiner Selbstverwirklichung und steht sinnbildlich dafür, sein nacktes Selbst zu leben.

100 Jahre Schlacht von VerdunMerkel und Hollande setzen ein Zeichen

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Hunderttausende Franzosen und Deutsche starben vor 100 Jahren während der Schlacht von Verdun. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande treffen sich dort zu den Gedenkfeierlichkeiten, um ein Zeichen der Versöhnung zu setzen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

AfD  Gauland schließt nicht aus, dass Name Boateng fiel | mehr

Kulturnachrichten

"Rockavaria": Räumung wegen drohenden Unwetters  | mehr

Wissensnachrichten

Hybride  Pizzlys verdrängen Eisbären | mehr