Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Sexismus-Vorwürfe gegen Brüderle sind eine Unverschämtheit"

Parteifreunde stärken designiertem FDP-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl zunehmend den Rücken

Rainer Brüderle selbst schweigt (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Rainer Brüderle selbst schweigt (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

In der Sexismus-Debatte bekommt der FDP-Spitzenpolitiker Brüderle immer mehr Rückendeckung von Parteifreunden. Entwicklungsminister Niebel nannte die Vorgehensweise der "Stern"-Reporterin nun eine "Unverschämtheit".

Die Anschuldigungen gegen seinen Parteifreund sind aus Dirk Niebels Sicht politisch motiviert. Es sei es schon "eine ziemliche Unverschämtheit" der "Stern"-Reporterin, erst nach einem Jahr diese Vorwürfe zu erheben - ausgerechnet dann, wenn jemand bei den Liberalen eine neue politische Funktion übernehme, sagte Niebel im ZDF: "Das hat nichts mit gutem Journalismus zu tun." Grundsätzlich habe die FDP kein Problem mit Frauen in der Partei. "Der Dame" habe er aber "ein Interview, das für Mittwoch vereinbart war, abgesagt".

Außenminister Guido Westerwelle forderte seine Partei in Düsseldorf beim Neujahrsempfang des nordrhein-westfälischen Landesverbands zu Solidarität mit Brüderle auf. "Wenn man sich als Freier Demokrat an die Spitze stellt, gibt es in einigen Redaktionsstuben kein Pardon mehr", rief Westerwelle. Der Chef der NRW-SPD, Christian Lindner, stellte ebenfalls klar, man stehe hinter dem "Freund" Rainer Brüderle.

Kubicki will Gespräche mit Journalistinnen an Hotelbars vermeiden

Zuvor hatte Schleswig-Holsteins FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki dem "Stern" vorgeworfen, Brüderle schaden zu wollen. Allerdings habe er ihm von einer Klage gegen das Blatt abgeraten, sagte Kubicki der "Bild am Sonntag". Für sich selbst wolle er aus der Debatte Konsequenzen ziehen, so Kubicki. Zum Beispiel werde er Gespräche an Hotelbars vermeiden, wenn Journalistinnen dabei seien: "Denn natürlich rutscht einem da schon mal eine lockere und nicht gelungene Bemerkung heraus. Jetzt muss ich damit rechnen, dass das gegen mich verwendet wird."

Darüber hinaus lieferte Kubicki indirekt eine Bestätigung des Vorfalls: "Der Beitrag enthält, soweit ich das überblicken kann, keine falschen Tatsachenbehauptungen." Brüderle selbst schweigt weiter zu den Sexismus-Vorwürfen. Beim Neujahrsempfang der NRW-FDP erwähnte er die Affäre mit keinem Wort.

Brüderle war erst vor kurzem vom Parteivorsitzenden Philipp Rösler zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl ernannt worden. Kurz darauf gab es den Vorwurf einer anzüglichen Annäherung an eine "Stern"-Journalistin. Sie schrieb über den 67-Jährigen, er habe ihr vor etwa einem Jahr auf den Busen geschaut und gesagt: "Sie können ein Dirndl auch ausfüllen".

Nach einer repräsentativen Emnid-Umfrage für die "Bild am Sonntag" halten 90 Prozent der Bürger eine Entschuldigung Brüderles für angemessen, sollten sich die Vorwürfe als wahr herausstellen.


Mehr auf dradio.de

"Gerade ein FDP-Mann, der sollte sich da ein bisschen zurückhalten"- "Hammelsprünge"-Autorin Kosser ist erstaunt über Sexismus im Berliner Politikbetrieb
"Der kommt aus dem Land der Weinköniginnen" -Anzügliche Bemerkungen gehören für Journalistinnen zum Alltag
Ines Pohl: Jüngere Journalistinnen lassen sich weniger bieten- Chefredakteurin der "taz" glaubt, Brüderle-Affäre wird Spuren hinterlassen
Stern"-Reporterin wirft Brüderle Aufdringlichkeit vor- FDP-Spitzenkandidat wird mit unangemessenen Bemerkungen zitiert

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  4.800 Kandidaten, 598 Mandate | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr