Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Sexismus-Vorwürfe gegen Brüderle sind eine Unverschämtheit"

Parteifreunde stärken designiertem FDP-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl zunehmend den Rücken

Rainer Brüderle selbst schweigt (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Rainer Brüderle selbst schweigt (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

In der Sexismus-Debatte bekommt der FDP-Spitzenpolitiker Brüderle immer mehr Rückendeckung von Parteifreunden. Entwicklungsminister Niebel nannte die Vorgehensweise der "Stern"-Reporterin nun eine "Unverschämtheit".

Die Anschuldigungen gegen seinen Parteifreund sind aus Dirk Niebels Sicht politisch motiviert. Es sei es schon "eine ziemliche Unverschämtheit" der "Stern"-Reporterin, erst nach einem Jahr diese Vorwürfe zu erheben - ausgerechnet dann, wenn jemand bei den Liberalen eine neue politische Funktion übernehme, sagte Niebel im ZDF: "Das hat nichts mit gutem Journalismus zu tun." Grundsätzlich habe die FDP kein Problem mit Frauen in der Partei. "Der Dame" habe er aber "ein Interview, das für Mittwoch vereinbart war, abgesagt".

Außenminister Guido Westerwelle forderte seine Partei in Düsseldorf beim Neujahrsempfang des nordrhein-westfälischen Landesverbands zu Solidarität mit Brüderle auf. "Wenn man sich als Freier Demokrat an die Spitze stellt, gibt es in einigen Redaktionsstuben kein Pardon mehr", rief Westerwelle. Der Chef der NRW-SPD, Christian Lindner, stellte ebenfalls klar, man stehe hinter dem "Freund" Rainer Brüderle.

Kubicki will Gespräche mit Journalistinnen an Hotelbars vermeiden

Zuvor hatte Schleswig-Holsteins FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki dem "Stern" vorgeworfen, Brüderle schaden zu wollen. Allerdings habe er ihm von einer Klage gegen das Blatt abgeraten, sagte Kubicki der "Bild am Sonntag". Für sich selbst wolle er aus der Debatte Konsequenzen ziehen, so Kubicki. Zum Beispiel werde er Gespräche an Hotelbars vermeiden, wenn Journalistinnen dabei seien: "Denn natürlich rutscht einem da schon mal eine lockere und nicht gelungene Bemerkung heraus. Jetzt muss ich damit rechnen, dass das gegen mich verwendet wird."

Darüber hinaus lieferte Kubicki indirekt eine Bestätigung des Vorfalls: "Der Beitrag enthält, soweit ich das überblicken kann, keine falschen Tatsachenbehauptungen." Brüderle selbst schweigt weiter zu den Sexismus-Vorwürfen. Beim Neujahrsempfang der NRW-FDP erwähnte er die Affäre mit keinem Wort.

Brüderle war erst vor kurzem vom Parteivorsitzenden Philipp Rösler zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl ernannt worden. Kurz darauf gab es den Vorwurf einer anzüglichen Annäherung an eine "Stern"-Journalistin. Sie schrieb über den 67-Jährigen, er habe ihr vor etwa einem Jahr auf den Busen geschaut und gesagt: "Sie können ein Dirndl auch ausfüllen".

Nach einer repräsentativen Emnid-Umfrage für die "Bild am Sonntag" halten 90 Prozent der Bürger eine Entschuldigung Brüderles für angemessen, sollten sich die Vorwürfe als wahr herausstellen.


Mehr auf dradio.de

"Gerade ein FDP-Mann, der sollte sich da ein bisschen zurückhalten"- "Hammelsprünge"-Autorin Kosser ist erstaunt über Sexismus im Berliner Politikbetrieb
"Der kommt aus dem Land der Weinköniginnen" -Anzügliche Bemerkungen gehören für Journalistinnen zum Alltag
Ines Pohl: Jüngere Journalistinnen lassen sich weniger bieten- Chefredakteurin der "taz" glaubt, Brüderle-Affäre wird Spuren hinterlassen
Stern"-Reporterin wirft Brüderle Aufdringlichkeit vor- FDP-Spitzenkandidat wird mit unangemessenen Bemerkungen zitiert

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gewalt  Obama und Merkel wollen entschieden gegen Terrorismus vorgehen | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr