Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Showdown beim Parteitag der Linken

Wahl der Parteivorsitzenden, Gysi warnt vor Spaltung

Linken-Fraktionschef Gregor Gysi (AP)
Linken-Fraktionschef Gregor Gysi (AP)

Der Machtkampf bei den Linken dürfte auf dem Göttinger Parteitag seinen Höhepunkt erreichen: Zehn Kandidaten gibt es für den Parteivorsitz - und vielleicht wirft auch Sahra Wagenknecht noch ihren Hut in den Ring. Für die Linke steht an diesem Wochenende die Zukunft als gesamtdeutsche Partei auf dem Spiel.

Mit einem eindringlichen Appell hat Linken-Fraktionschef Gregor Gysi seine Partei vor dem Auseinanderbrechen gewarnt: "Entweder es gelingt ein Neubeginn, oder es endet in einem Desaster bis hin zu einer möglichen Spaltung", brachte er den Ernst der Lage in der "Süddeutschen Zeitung"auf den Punkt. Denn wenn die 550 Delegierten auf dem Linken-Parteitag in Göttingen an diesem Samstag eine neue Doppelspitze wählen, dann geht es um mehr als nur eine Personalentscheidung.

Für die Linke steht die Zukunft als gesamtdeutsche Partei auf dem Spiel. Die Piraten haben sie als Protestpartei abgelöst, die Partei befindet sich in einem Umfragetief. Sie kommt derzeit in Umfragen nur auf fünf bis sechs Prozent. Bei der Bundestagswahl 2009 erreichten die Linken noch 11,9 Prozent. Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen schafften sie es mit 2,5 Prozent nicht über die Fünfprozenthürde.

Noch immer Riss zwischen Ost und West

Von den zehn Bewerbern um den Parteivorsitz haben sechs reelle Chancen. Dabei verläuft auch fünf Jahren nach dem Vereinigungs-Parteitag von Linkspartei.PDS und WASG ein Riss zwischen Ost und West. Und das zeigt sich bei den Kandidaten: Das linke Lager besteht überwiegend aus Westdeutschen und steht für eine klare Abgrenzung zur SPD und einen strammen Oppositionskurs. Für sie gehen der baden-württembergischen Landeschef Bernd Riexinger und die sächsische Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann ins Rennen.

Die ostdeutschen Realos wünschen sich eine Annäherung an SPD und Grüne. Das Ziel: eine Regierungsbeteiligung. Für sie kandidieren Fraktionsvize Dietmar Bartsch und die Hamburger Fraktionschefin Dora Heyenn. Als Alternative zwischen den beiden Flügeln stellen sich Parteivize Kipping und die nordrhein-westfälische Landeschefin Katharina Schwabedissen zur Wahl. Sie stünden mit ihren 34 und 39 Jahren für einen klaren Generationswechsel.

Kandidiert Wagenknecht?

Die Bundestagsabgeordnete der Partei "Die Linke", Sahra Wagenknecht (AP)Sahra Wagenknecht (AP)Da die beiden Parteivorsitzenden nicht im Paket, sondern einzeln gewählt werden, ist seit Tagen ein munteres "wer kann mit wem, und wer will mit wem ganz und gar nicht" im Gange. Riexinger hat Kipping bereits Avancen gemacht. Die will nur mit Schwabedissen und Schwabedissen will auf keinen Fall mit Bartsch. Und dann wäre da noch Sahra Wagenknecht, die Lebensgefährtin von Oskar Lafontaine: Noch ist unklar, ob die frühere Wortführerin der linksorthodoxen Kommunistischen Plattform in letzter Minute ihren Hut nicht doch noch in den Ring wirft. Bartsch jedenfalls machte klar, dass er auch zu einer Doppelspitze mit seiner Rivalin Wagenknecht bereit wäre. Aber: "Allein Sahra Wagenknecht entscheidet, ob sie kandidiert", sagte er der "Mitteldeutschen Zeitung".

Fraktionschef Gysi verzichtet darauf, in dem Machtkampf Stellung zu beziehen. "Mein Maßstab ist, ob wir eine kooperative Führung hinbekommen, in der Repräsentanten von Volkspartei und Interessenpartei gezwungen sind, wirksam und gemeinsam zu handeln", sagte er. Namen wolle er nicht nennen. Er kritisierte aber Forderungen aus westlichen Landesverbänden, Bartsch solle seine Kandidatur zurückziehen. "Jede und jeder hat das Recht zu kandidieren. Man sollte nicht öffentlich vorschlagen, dass einer auf seine Rechte verzichtet", so Gysi.

Mehr zum Thema:
Das Personalkarussell beginnt sich zu drehen - Nach dem Rücktritt von Lötzsch entbrennt eine Debatte um die künftige Führung der Linkspartei
Lafontaine will doch nicht kandidieren - Ehemaliger Vorsitzender überlässt Bartsch das Feld
Führungsstreit bei den Linken spitzt sich zu - Bartsch will sich nicht wegschieben lassen
Bartsch beharrt auf Kandidatur für Linken-Vorsitz - Debatte um künftige Doppelspitze geht weiter
Linkspartei droht Untergang in Zeitlupe - Die Linke muss ein politisches Wunder vollbringen
Themen der Woche Führungslose Linke - In Oskar Lafontaines Partei wird nur noch gestritten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte Religionspädagogin KaddorIhr Weckruf darf nicht ungehört verhallen

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor. (pa/dpa/Schindler)

Lamya Kaddor wird nach Veröffentlichung ihres Buch, in dem sie eine Bringschuld der deutschen Gesellschaft hinsichtlich Integration fordert, mit Morddrohungen konfrontiert. Die muslimische Religionspädagogin zeige Mut, mit deutlichen Worten ihre Betroffenheit zu schildern und formuliere einen längst überfälligen Weckruf, meint Rainer Burchardt.

UNO-GeneralsekretärDer unmöglichste Job der Welt

Ban Ki Moon redet am Pult im Weltsaal des UNO-Hauptquartiers in New York (picture alliance / dpa / Jason Szenes)

Im Dezember endet die Amtszeit von Ban Ki Moon. Viele wünschen sich endlich eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen, aber trotz mehrerer qualifizierter Kandidatinnen stehen die Chancen dafür wieder schlecht.

Chaos und Korruption in SüdafrikaRegierungspartei ANC in der Krise

Präsident  Jacob Zuma spricht mit einem Helfer in einem Wahllokal in Nkandla.  (dpa picture alliance / EPA/ELMOND JIYANE)

Bei den Kommunalwahlen in Südafrika Anfang August hat die Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) das schlechteste Wahlergebnis seit 20 Jahren eingefahren. Es war ein Denkzettel für die Regierung von Präsident Jacob Zuma und dessen korruptes Machtsystem. Die Dominanz der ehemaligen Befreiungsbewegung aber ist im Land gebrochen.

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Zschäpe-Aussage  Opfer-Ombudsfrau John nennt Äußerungen "unglaubwürdig" und "billigen Versuch" | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr