Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sicherheitslage: Afghanistan übernimmt wieder die Führung

Karsai kündigt Friedensgespräche mit Taliban an

Afghanistans Präsident Hamid Karsai sorgt wieder selbst für Sicherheit im eigenen Land. (picture alliance / dpa / S Sabawoon)
Afghanistans Präsident Hamid Karsai sorgt wieder selbst für Sicherheit im eigenen Land. (picture alliance / dpa / S Sabawoon)

Die Sicherheitsverantwortung für alle Landstriche Afghanistans liegt ab sofort wieder bei afghanischen Kräften. Für NATO-Generalsekretär Rasmussen ein "Meilenstein" - Experten bezweifeln aber, dass die 350.000 Soldaten den Aufständischen wirklich gewachsen sind.

Anderthalb Jahre vor dem endgültigen Abzug der ISAF-Truppen obliegt die Sicherheit aller Bezirke Afghanistans wieder inländischen Kräften. In einer Militärakademie in Kabul verkündete Präsident Hamid Karsai: "Unsere Sicherheits- und Verteidigungskräfte werden ab jetzt die Führungsrolle innehaben."

Auch 95 als unsicher geltende Bezirke in den Provinzen Kandahar, Nangarhar, Khost und Paktika unterliegen damit nicht mehr der Verantwortung der NATO. Diese gelten als Rückzugsgebiete der Taliban, die 2001 im Rahmen des "Krieges gegen den Terrorismus" von einer NATO-geführten Koalition gestürzt wurden. Ihr derzeitiger Führer Mullah Omar wird im Nachbarland Pakistan vermutet.

Taliban nehmen Karsais Angebot für Friedensgespräche an

Die afghanischen Taliban sind zu Friedensgesprächen mit der Regierung in Kabul bereit. Sie nahmen ein Angebot von Präsident Karsai zu Verhandlungen in Katar an. Ziel der Verhandlungen sei ein Waffenstillstand in dem nunmehr seit zwölf Jahren schwelenden Konflikt. Auch die USA wollen eine Delegation in das Golf-Emirat entsenden. Dem Vernehmen nach sollen die Gespräche bereits in Kürze beginnen.

NATO-Generalsekretär: Übergabe ist "Meilenstein"

NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen warnt Syrien (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen warnt Syrien. (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)Der extra für die Übergabe aus Brüssel angereiste NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen wertete die vollständige Übertragung der Sicherheitsaufgaben an die afghanische Armee und Polizei als "Meilenstein" hinsichtlich des für 2014 geplanten Abzugs der internationalen Schutztruppen vom Hindukusch. Dies sei ein stolzer Tag für alle Afghanen und die 50 am ISAF-Einsatz beteiligten Staaten.

Lob für den Schritt gab es auch von deutscher Seite. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte: "Trotz aller Rückschläge und Problemen auch bei der Sicherheitslage sind es immer mehr die Afghanen selbst, die für ihre Sicherheit verantwortlich sind, und unser Engagement wird immer ziviler." Diese Neuausrichtung bleibe zwar "mit Schwierigkeiten verbunden", sei aber "richtig und notwendig". Hinsichtlich des Prozesses zum Abzug der Kampfverbände liege die NATO "damit weiter im Plan".

Anschlag überschattet Übernahme-Zeremonie

Britische ISAF-Soldaten in Afghanistan, kurz nach einem Selbstmordanschlag in Kabul am 30. September 2006. (picture alliance / dpa - epa Syed Jan Sabawoon)Britische ISAF-Soldaten bei ihrem Einsatz in Afghanistan. (picture alliance / dpa - epa Syed Jan Sabawoon)Überschattet wurde die Ankündigung von einem Terroranschlag in Kabul: Nach Angaben des Senders "Tolo TV" starben mindestens drei Menschen, als neben dem Auto-Konvoi des Abgeordneten Mohammad Mohakek eine Bombe explodierte. Die Detonation ereignete sich kurz vor der Übergabe-Zeremonie mit NATO-Vertretern und Regierungsmitgliedern. Mohakek kam dabei nicht zu Schaden.

In den letzten Wochen häufen sich die Anschläge in der Hauptstadt. Vor allem ausländische Hilfswerke sind dabei im Fadenkreuz. Besonders ein Attentat auf das Internationale Rote Kreuz in Dschalalabad sorgte zuletzt für Entsetzen.

Experten zweifeln an Afghanistans Truppen

Experten sehen große Fragezeichen, ob die Sicherheitskräfte Afghanistans den Aufständischen ohne NATO-Hilfe gewachsen sind. Afghanistan verfügt über rund 350.000 eigene Soldaten. Die meisten gelten als unzuverlässig und schlecht ausgebildet. Sie werden künftig Kampfeinsätze gegen die Taliban führen, während die NATO-Verbände nur noch logistische Hilfe und unterstützende Maßnahmen ergreifen sollen. Bereits seit 2011 zieht die NATO schrittweise die ISAF-Truppen aus dem Land ab.


Mehr Informationen zum Thema auf dradio.de:

Bundestag beschließt Afghanistan-Abzug - Zahl der Soldaten sinkt bis Februar 2014 auf 3.300
"Wir haben keinen Grund, am Kampfeswillen der Afghanen zu zweifeln" - Debatte nach Tod eines deutschen Soldaten im Gefecht
London: Getöteter Soldat diente in Afghanistan - Polizei nimmt zwei weitere Verdächtige fest

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Helmut Lethen über sein Buch "Die Staatsräte"Fiktive Gespräche mit Gründgens

Gustaf Gründgens als Mephisto während einer Aufführung der Hamburger Gründgens-Inszenierung des Faust im Rahmen der Berliner Festwochen im September 1959. (dpa)

Durch die Nazi-Zeit lavierten Carl Schmitt, Gustaf Gründgens, Ferdinand Sauerbruch und Wilhelm Furtwängler mit Anpassung. In seiner literarischen Doku-Fiktion "Die Staatsräte" verwickelt Helmut Lethen diese nun in fiktive Gespräche, schwankend zwischen "Faszination" und "Entsetzen", wie er sagt.

Angriffe auf Ost-Ghuta in Syrien"Man ist den Bomben ausgeliefert"

Rauch steigt von Gebäuden im Dorf Mesraba auf, das im Rabellengebiet Ost-Ghuta außerhalb von Damaskus liegt. (AFP - Hamza Al-Ajweh)

"Man kommt aus diesem Gefängnis nicht raus." Mit diesen dramatischen Worten beschreibt der Syrien-Experte Elias Perabo die Lage der Menschen in Ost-Ghuta in Syrien. Seit fünf Tagen wird die Region von syrischen und russischen Kampfjets bombardiert. Für die Menschen gebe es keinerlei Schutz, sagte er im Dlf.

Reisen und HelfenEs werde Licht!

Anne Duchstein und Sebastian Haffner sind schon seit mehr als zwei Jahren auf Weltreise. Aber nicht allein zum Spaß. Sie haben Licht für Entwicklungsländer im Gepäck: Unterwegs installieren sie in abgeschiedenen Dörfern und bei bedürftigen Menschen Solaranlagen.

Aktivist Firas Abdullah in Ost-Ghouta"Ich höre Kinder weinen durch die Fenster ihrer Zimmer"

Ost-Ghouta: Ein Mann läuft in der Stadt Douma eine mit Trümmern übersäte Straße entlang, im Hintergrund sind Rauchwollken zu sehen. (AFP / Hamza Al-Ajweh)

Die Assad-Armee und russische Jets setzen offenbar gezielt auf Doppel-Schläge: Nach einem Angriff folge wenige Minuten später ein neuer - um möglichst viele Unschuldige zu treffen, berichtet der regimekritische Aktivist Firas Abdullah aus Ost-Ghouta. Seine Forderung: Die deutsche Politik müsse endlich handeln und etwas gegen Assad tun.

Pfarrer gegen Neo-Nazis Laut sein gegen rechts

Pfarrer Wilfried Manneke (l.) demonstriert 2011 in Eschede bei Celle gegen ein Treffen von Neonazis. (dpa / picture-alliance)

Drohbriefe, ein Molotow-Cocktail, tote Tiere vor der Kirchentür - weil Pfarrer Wilfried Manneke sich gegen Rechtsradikalismus engagiert, wird er oft bedroht. Die meisten in seiner Gemeinde schweigen. Manche sagen: "Die Rechtsextremen tun doch keinem was."

Der TagTafeln nur für Deutsche?

Brot verteilen ehrenamtliche Helferinnen in Wiesbaden (Hessen) am 13.12.2012 in der Tafel der Stephanusgemeinde an Bedürftige. Zur Klientel der ausschliesslich spendenfinanzierten Tafel gehören unter anderem Rentner, Arbeitslose, Alleinerziehende und Geringverdiener. Foto: Boris Roessler dpa (Zu dpa-lhe Blickpunkt "Wenn es nicht reicht: Tafeln in Hessen haben grossen Zulauf" vom 16.12.2012) | Verwendung weltweit (dpa)

Die Essener Tafel hat entschieden, vorerst keine Ausländer mehr aufzunehmen. Das sorgt für Kritik. Die Kollegen in Bochum haben die gleichen Probleme, gehen aber einen anderen Weg. Und: Kann man die amerikanische Waffenlobby verteidigen? Man kann!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor Parlamentswahl  Große Demonstrationen in Italien - Stimmung aufgeheizt | mehr

Kulturnachrichten

Archäologen entdecken Totenstadt in Ägypten  | mehr

 

| mehr