Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sicherheitsrat beschließt Syrienresolution

UNO-Gremium einig über Zerstörung von Chemiewaffen

UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)
UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)

Mehr als 100.000 Tote, rund zwei Millionen Flüchtlinge: Erstmals seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs muss Präsident Assad mit einem militärischen Eingreifen rechnen. Wenn er bei der Beseitigung von Chemiewaffen nicht kooperiert, wird die Anwendung von Gewalt nun in einer UNO-Resolution nicht ausgeschlossen.

"Diese Woche in New York war eine gute Woche für die Welt" - mit diesen Worten hat der scheidende Außenminister Guido Westerwelle (FDP) die UNO-Resolution für eine Zerstörung der Chemiewaffen in Syrien begrüßt. Bei seinem letzten Auftritt vor der UNO-Vollversammlung sagte Westerwelle angesichts der Einigung im Sicherheitsrat: "Wir müssen die Chancen nutzen, die die Einigung über die Chemiewaffenvernichtung für den politischen Prozess bietet". Nur eine politische Lösung werde dauerhaften Frieden nach Syrien bringen, so der Außenminister. Er wird der neuen Bundesregierung nach dem Debakel der FDP bei der Bundestagswahl nicht mehr angehören.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen stimmte am Freitagabend in New York einstimmig für Resolution 2118, die Giftgasangriffe in Syrien verurteilt und die Vernichtung von Chemiewaffen anordnet. Jedoch gibt es auf Druck Russlands für Strafmaßnahmen keinen Automatismus. Es muss gesondert abgestimmt werden. Die Wirksamkeit wird bereits bezweifelt.

Syrischer Nationalrat: Tägliches Töten geht weiter

"Diese Resolution fokussiert überhaupt nicht das Leid der syrischen Bevölkerung", kritisierte Sadiqu Al-Mousllie vom syrischen Nationalrat auf Deutschlandradio Kultur: "Das Töten, das tägliche Töten geht weiter." Die Resolution verschaffe lediglich eine gewisse Sicherheit für die Weltgemeinschaft. Der syrische Nationalrat, sagte Mousllie, sei "der Meinung, dass Assad, und Russland hinter Assad und dem Iran natürlich, dass die das Ganze als einen Zeitgewinn sehen".

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach von einer historischen Resolution, nicht nur im Hinblick auf die jüngere Geschichte: In Syrien hatte die Führung um Präsident Baschar al-Assad im Frühjahr 2011 die arabische Revolution blutig niedergeschlagen. Oppositionsgruppen bildeten sich, sprachen aber nie mit einer Stimme. Seit mittlerweile zweieinhalb Jahren ist das Land Spielball der Gewalt zwischen Assad-Militärs, Oppositionellen und unorganisierten Rebellen. Die Gewaltspirale hat sich zum Einsatz von Chemiewaffen hochgeschraubt. Für US-Präsident Barack Obama war damit eine, wie er sagt, rote Linie überschritten.

"Jahrelange Lähmung überwunden"

Guido Westerwelle bei seinem Debüt als Vorsitzender des UN-Sicherheitsrats (AP)Außenminister Westerwelle, als Vorsitzender des UNO-Sicherheitsrats (AP)Die Verabschiedung der völkerrechtlich verbindlichen Resolution sei die "erste hoffnungsfrohe Nachricht zu Syrien in einer langen Zeit", sagte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) erklärte, der Sicherheitsrat habe "endlich seine jahrelange Lähmung überwunden und Handlungsfähigkeit im Umgang mit der Krise in Syrien gezeigt". Deutschland wolle sich aktiv an der Vernichtung des syrischen Chemiewaffenarsenals beteiligen.

Die Resolution 2118 zu Syrien ist die erste seit Beginn des Konflikts. China und Russland, ein Verbündeter Assads, legten im Sicherheitsrat drei Mal ihr Veto gegen Resolutionen westlicher Ratsmitglieder ein. Zur Begründung erklärten Moskau und Peking, in den Texten werde die Gewalt der Regierungstruppen, aber nicht die der Rebellen verurteilt. Die Weltgemeinschaft war zerstritten.

Frankreichs Außenminister Laurent Fabius sagte: "Endlich verdient der Sicherheitsrat seinen Namen." Die harte Haltung der USA und Frankreichs habe sich ausgezahlt. Beide Staaten hatten mit Militärangriffen gegen Syrien gedroht. Fabius fügte hinzu, die Resolution sei "nur eine erste Etappe", denn Damaskus sei nicht zu trauen. Syriens UN-Botschafter Baschar Dschaafari kritisierte derweil, dass Fabius am Donnerstag bei der UNO Vertreter der syrischen Opposition getroffen hatte. Er verwies darauf, dass die Resolution Frankreich untersage, "zur Gewalt in Syrien anzustacheln".

Eine Frage der Wirksamkeit

Der amerikanische Außenminister John Kerry und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow nach der Pressekonferenz am 14. September 2013 in Genf (picture alliance / dpa)Der russische Außenminister Lawrow und sein Amtskollege Kerry (picture alliance / dpa)Doch wie wirkungsvoll ist diese Resolution? Russland und China könnten wieder Veto einlegen, wenn Strafmaßnahmen gegen ihren Verbündeten im Sicherheitsrat gesondert verabschiedet werden müssen. Der russische Außenminister Sergej Lawrow erklärte, Verstöße von Assad müssten "zu 100 Prozent" bewiesen werden. Außerdem wies er darauf hin, dass die Resolution ebenso für die Rebellen gelte.

Die USA machten indes klar, dass sie auch ohne UN-Mandat gegen Assad vorgehen könnten. «Wir sind hier, weil Aktionen Konsequenzen haben", sagte US-Außenminister John Kerry. "Und wenn das Regime nicht handelt, wird das Konsequenzen haben. Dann wird dieser Rat zur Tat schreiten und Kapitel-VII-Maßnahmen beschließen." Damit sind Sanktionen und Militäraktionen gemeint. "Wir haben zu unserer Verantwortung zurückgefunden, die Wehrlosen zu verteidigen", sagte Kerry.

Umsetzung der Resolution ab Dienstag

Die ersten Inspektoren der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen sollen am Dienstag in Syrien eintreffen. Der Exekutivrat der in Den Haag ansässigen Organisation hatte in der Nacht den Plan zur Zerstörung des Giftgasarsenals gebilligt. Die Inspektoren sollen zunächst einen Fahrplan für die Beseitigung der Chemiewaffen erstellen. Bis Mitte 2014 sollen alle chemischen Kampfstoffe in Syrien unter internationaler Kontrolle sein. UN-Generalsekretär Ban kündigte an, dass die seit langem geplante zweite Syrien-Konferenz nun Mitte November stattfinden soll.

"Der Krieg in Syrien ist damit noch lange nicht vorbei", sagte der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Philipp Mißfelder (CDU), im Deutschlandfunk. "Das ist jetzt der nächste Ansatzpunkt, nicht nur die Chemiewaffen abzubauen und zu vernichten, sondern auch daran zu arbeiten, wie man jetzt aus diesem Ergebnis von gestern auch an einer friedlichen Lösung für die Menschen in Syrien arbeiten kann."

 

Letzte Änderung: 08.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken

Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell.

Schleswig-HolsteinStreit um Ölförderung im Wattenmeer

Die Bohr- und Förderinsel Mittelplate in der Nordsee vor der Küste bei Büsum (Schleswig-Holstein), aufgenommen am 21.05.2014. (picture alliance / dpa - Christian Charisius)

Die Deutsche Erdöl AG will im im schleswig-holsteinischen Wattenmeer noch mehr Öl fördern - bekommt dafür aber bislang keine Genehmigung. Jetzt sprach sich SPD-Wirtschaftsminister Reinhard Mayer für die Bohrungen aus - und stellte sich damit mitten im Wahlkampf gegen die eigene Regierung.

Gewitter-Jäger Dennis OswaldDas perfekte Gewitter kommt allein

Dennis Oswald ist auf der Suche nach guten Gewittern. Gut im Sinne von: fotogen. Dafür reist er viel herum und arbeitet akribisch Pläne aus, wann er welches Gewitter wo fotografieren kann. Denn ein Gewitter, von dem er gute Aufnahmen machen kann, muss gewisse Bedingungen erfüllen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Agenda 2010  Merkel kritisiert Reformpläne von Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Thriller "Elle" mit zwei Césars ausgezeichnet  | mehr

Wissensnachrichten

Mondmission  Bemannte Mond-Umrundung schon 2019? | mehr