Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sie tragen die weißen Bänder noch immer

Die russische Protestbewegung ist auch ein Jahr nach der Parlamentswahl noch nicht tot

Von Gesine Dornblüth

Der Protest treibt sie auf die Straße: Teilnehmer einer Demonstration in Moskau. (picture alliance / dpa / Ramil Sitdikov / RIA Novosti)
Der Protest treibt sie auf die Straße: Teilnehmer einer Demonstration in Moskau. (picture alliance / dpa / Ramil Sitdikov / RIA Novosti)

Nach der letzten Duma-Wahl gingen in Moskau aufgebrachte Wähler auf die Straße. Daraus entstand eine große Protestbewegung im Land, ihr Erkennungszeichen: ein weißes Bändchen. Das war vor einem Jahr. Ein Porträt dreier Menschen, die heute noch dabei sind.

Juri Papkow trägt noch immer ein weißes Band an seiner Lederjacke. Die Enden sind mittlerweile ausgefranst.

"Ich trage es nicht mehr ständig, nur noch an dieser Jacke. Am Mantel sieht es irgendwie komisch aus, und man will ja auch nicht unbedingt auffallen. Ich habe auch noch eine weiße Schleife an meinem Auto. Die ist aber auch schon halb zerfetzt. Das steht vielleicht metaphorisch dafür, dass es ruhiger geworden ist um unsere Bewegung."

Juri Papkow ist Unternehmer, 55 Jahre, verheiratet, er hat einen erwachsenen Sohn und eine vierjährige Tochter. Seine 30 Angestellten entwerfen und fertigen Arbeitskleidung für Kellner und Verkäufer. Jetzt sitzt er in einem Café in Moskau und nippt an einem frisch gepressten Orangensaft. Es geht ihm gut, aber Papkow macht sich Sorgen um sein Land.

"Die Leute haben ihr Einkommen, der Wohlstand steigt. Aber keiner denkt darüber nach, dass der Lebensstandard nur deshalb steigt, weil wir Öl verkaufen. Keiner denkt an die Kinder, an die Zukunft, daran, in welchem Zustand wir ihnen dieses Land hinterlassen. Das ist schrecklich."

Die meisten Teilnehmer der Proteste kommen aus der Mittelschicht. Auch Elena Rostunowa, Modefotografin, 45 Jahre. Sie macht künstlerische Porträts und hat lange in London gelebt. Am 6. Dezember 2011 ging sie zum ersten Mal in ihrem Leben zu einer Demonstration – und war überrascht.

"Ich war sechs Jahre lang immer wieder in London, weil es dort viele schön angezogene Menschen gibt. Moskau war für mich immer sehr grau und farblos und mir schien, die Menschen lächeln nicht. Im Dezember habe ich begriffen, dass es auch in Moskau viele Menschen mit offenen Gesichtern gibt, die lächeln können und die auch noch geschmackvoll gekleidet sind. Die sind wie aus dem Nichts aufgetaucht."

Sie riefen: "Rossija bez Putina", "Russland ohne Putin".

"Als wir zu Zigtausenden im klirrenden Frost standen, dachten wir, nur noch ein paar Wochen, dann stürzen wir die Regierung und alles wird gut. Dann wurde Putin zum Präsidenten gewählt, es kamen immer weniger Demonstranten und alle waren frustriert. Wir dachten, wir hätten den Moment verpasst, in dem wir etwas ändern konnten. Inzwischen aber haben wir erkannt, dass nichts schnell geht, sondern dass wir einige Jahre warten müssen. Fünf oder zehn. Solange wir das Bewusstsein der Massen nicht ändern, erreichen wir nichts."

Um die Massen zu erreichen, müssten sie stärker auf soziale Fragen setzen, meint Alexander Iwanow. Auch er hat an fast allen Protestaktionen teilgenommen. Der 23jährige hat Wirtschaft studiert, er schlägt sich mit Jobs durch, außerdem engagiert sich in einer Sozialistischen Bewegung.

"Wir haben von Anfang an gesagt: Bei den Protesten geht es nicht nur um ehrliche Wahlen. Gut, die Wähler wurden betrogen. Aber aktiv sind die Leute geworden, weil sie im Alltag jede Menge Probleme haben: Der Straßenverkehr, es gibt kaum bezahlbaren Wohnraum, die Preise steigen, wir haben zu wenig Kindergartenplätze. Ich will mich nicht festlegen, aber ich denke, wenn wir all das laut genug formulieren, dann sind wir die Regierung in spätestens ein, zwei oder drei Jahren los. Es hängt von uns ab."

Die nächste große Protestdemonstration ist für den 15. Dezember geplant. Natürlich will Alexander teilnehmen, ebenso wie die Fotografin Elena Rostunowa und der Unternehmer Juri Papkow. Dessen Erwartungen sind allerdings geringer:

"Wir können die Staatsmaschine nicht besiegen. Es macht aber einfach Spaß, einmal im Monat raus zu gehen und zu sagen: Ihr verkauft uns nicht für dumm. Das schafft ihr nicht."


Links bei dradio.de:
Gerüchte über Putins Gesundheit haben "subversive Wirkung"
Historiker Baberowski: Gerüchte sind "Waffen der Schwachen"
Putins Selbstinszenierung "spottet wirklich jeder Beschreibung"
Die Historikerin Irina Scherbakowa kritisiert Stillstand und Korruption in Russland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Gespräche in Berlin stocken | mehr

Kulturnachrichten

Ankara verbietet Kulturveranstaltungen von LGBTI | mehr

 

| mehr