Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Siemens will in Korruptionsaffäre keine Namen nennen

Staatsanwaltschaft: Noch keine Entscheidung über Ermittlungen gegen Heinrich von Pierer

Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Peter Löscher  (AP)
Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Peter Löscher (AP)

Siemens verwahrt sich gegen Vorverurteilungen in der Korruptionsaffäre und will derzeit keine Namen von Beschuldigten nennen. "Fakten im Sinne von Beweisen gibt es noch nicht", sagte der für Korruptionsbekämpfung zuständige Vorstand Peter Solmssen in München.

Dem Konzern sind laut Solmssen im Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre bislang 1,3 Milliarden Euro zusätzliche Kosten entstanden. Rund die Hälfte davon wurde für externe Berater ausgegeben. Eine Prognose über die Kosten, die noch auf den Konzern zukommen werden, wollte Solmssen "nicht wagen". Vorstandschef Peter Löscher räumte ein, dass er das Ausmaß und die Breite des Skandals zunächst unterschätzt habe: "Das hat auch mich persönlich überrascht."

Laut der mit internen Ermittlungen beauftragten Rechtsanwaltskanzlei Debevoise & Plimpton wurden in nahezu allen untersuchten Siemens-Geschäftsbereichen und in zahlreichen Ländern Belege für Fehlverhalten im Hinblick auf in- und ausländische Anti-Korruptionsvorschriften gefunden. Sie wirft auch früheren Vorstandsmitgliedern zum Teil eine direkte Mitwirkung an den Korruptionsfällen vor.

"Wir klären die individuelle Verantwortung ohne Ansehen der Person", sagte Solmssen und kündigte erneut an, dass Siemens "gegebenenfalls Schadenersatzansprüche geltend machen" werde: "Wer Schaden für das Unternehmen verursacht hat, muss mit Konsequenzen rechnen", betonte er. (MP3-Audio, Beitrag von Barbara Roth)

Die Staatsanwaltschaft München wird in dieser Woche nicht mehr über ein mögliches Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Siemens-Chef Heinrich von Pierer entscheiden. Die Prüfungen dauerten noch an, teilte die Anklagebehörde mit. Pierer war wegen Vorwürfen in der Schmiergeld-Affäre in den vergangenen Wochen unter Druck geraten. Sein Anwalt hatte der Staatsanwaltschaft einen umfangreichen Schriftsatz übergeben, den die Ermittler auswerten wollten. Dabei war auch bestätigt worden, dass Ermittlungen gegen Pierer geprüft werden.

Anlass sind laut Medienberichten Aussagen eines früheren Siemens-Managers. Bei einer Vernehmung soll er gesagt haben, Pierer habe ihn und einen Kollegen zu fragwürdigen Provisionszahlungen im Zusammenhang mit einem Argentinien-Geschäft aufgefordert.

Gewinneinbruch wegen Problemen mit Großaufträgen

Wegen Problemen bei Großprojekten im zweiten Quartal hat Siemens sein Ergebnisziel für dieses Geschäftsjahr gekappt. Im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres sank der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 67 Prozent auf 412 Millionen Euro. Im zweiten Quartal des Jahres 2007 hatte der Gewinn noch knapp 1,26 Milliarden Euro betragen. Der Gewinneinbruch war erwartet worden: Weil der Technologiekonzern viele Aufträge nicht umsetzen oder verschieben musste, fiel ein Verlust von 857 Millionen Euro an. Der Umsatz stieg im zweiten Quartal leicht um einen Prozent auf rund 18 Milliarden Euro.

Trotz der hohen Zuwächse von 15 Prozent auf 23,4 Milliarden Euro beim Auftragseingang rechnet Siemens-Chef Löscher für das bis Ende September laufende Geschäftsjahr mit stagnierenden Gewinnen im operativen Geschäft. Bereits im März hatte Siemens über die Schwierigkeiten bei der Abwicklung von Großaufträgen im Kraftwerksbau, im Bahn- sowie im IT-Geschäft berichtet und sich von seinen ursprünglichen Gewinnerwartungen verabschiedet.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Sandra Navidi "Wir sind auf dem Weg in die nächste Krise"

Wall Street am 15. September 2008 (imago/ZUMA Press)

Wichtige Player und Netzwerke in der Finanzwelt können relativ unkontrolliert von Politik und Gesellschaft ihren Interessen nachgehen, sagt die Insiderin und Unternehmerin Sandra Navidi. Und genau das würde zur nächsten Finanzkrise führen.

Kasseler ÖkofeldtageGentechnik ist tabu

Kinder stehen in einem Maislabyrinth bei Frankenhausen (Landkreis Kassel) vor THC-freien Hanfpflanzen.  (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi / lhe)

Bei den Feldtagen der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft wird der Einsatz der Gentechnik im Ackerbau gefeiert - anders bei den Ökofeldtagen in Frankenhausen bei Kassel. Hier setzen die Ökobauern alles daran, zu beweisen, dass es auch gut ohne Gentechnik geht.

Frank Trentmann: "Herrschaft der Dinge" Konsum als Triebfeder des technischen Fortschritts

Cover Frank Trentmann: "Die Herrschaft der Dinge" (Imago / DVA/ Combo: Deutschlandradio)

Wie es dazu kam, dass wir immer mehr Dinge besitzen wollen, zeigt der Historiker Frank Trentmann in "Herrschaft der Dinge". Ausführlich zeigt er das Dilemma des Konsums auf: Triebfeder des Fortschritts einerseits, andererseits Verursacher einer Wegwerfgesellschaft.

TerrorRadikalisierung als Form der Selbsttherapie

50 Prozent der radikalisierten Islamisten sind laut Benslama Konvertiten, 70 Prozent von ihnen sind zwischen 15- und 25 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Die Säkularisierung und Modernisierung habe die Fundamente des Islam erschüttert, sagt der französische Psychoanalytiker Fethi Benslama. Er befasst sich seit Jahrzehnten mit der Frage, wie sich Jugendliche radikalisieren und welche Rolle der Islam dabei spielt.

Digitalisierung in EstlandDaten-Botschaft für mehr Sicherheit

Estland ist Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Jetzt hat die estnische Regierung beschlossen, Serverräume und Datenzentren in befreundeten Staaten aufzubauen.

Aus den FeuilletonsÖkos lieben Sex im Flugzeug

Der Bürgermeister von Marktl, Hubert Gschwendtner (4.v.r, SPD) posiert am Freitag (20.05.2011) auf dem Gelände des Flughafens München (Oberbayern) zusammen mit seiner Frau Helga (3.v.r), dem Geschäftsführer der Lufthansa Cityline, Klaus Froese (2.v.r), sowie der Taufcrew vor dem zuvor getauften Lufthansa-Regionaljet "Marktl" vom Typ Embraer 195. Das Flugzeug trägt damit den Namen des Geburtsortes von Papst Benedikt XVI.. Foto: Arne Meyer dpa/lby (picture alliance / dpa / Arne Meyer)

Die großen Parteien unterscheiden sich kaum noch, so ein gängiges Lamento. Tun sie doch, hat die "Zeit" rausgefunden, zumindest, was die erotischen Vorlieben ihrer Wähler angeht: CDU-Wähler sind treu, FDP-Anhänger legen Wert auf gutes Aussehen, und Grüne sind, nun ja, experimentierfreudig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  May: EU-Bürger dürfen bleiben | mehr

Kulturnachrichten

Intendant Wedel wirft Paulus Manker raus  | mehr

 

| mehr