Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Siemens will in Korruptionsaffäre keine Namen nennen

Staatsanwaltschaft: Noch keine Entscheidung über Ermittlungen gegen Heinrich von Pierer

Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Peter Löscher  (AP)
Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Peter Löscher (AP)

Siemens verwahrt sich gegen Vorverurteilungen in der Korruptionsaffäre und will derzeit keine Namen von Beschuldigten nennen. "Fakten im Sinne von Beweisen gibt es noch nicht", sagte der für Korruptionsbekämpfung zuständige Vorstand Peter Solmssen in München.

Dem Konzern sind laut Solmssen im Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre bislang 1,3 Milliarden Euro zusätzliche Kosten entstanden. Rund die Hälfte davon wurde für externe Berater ausgegeben. Eine Prognose über die Kosten, die noch auf den Konzern zukommen werden, wollte Solmssen "nicht wagen". Vorstandschef Peter Löscher räumte ein, dass er das Ausmaß und die Breite des Skandals zunächst unterschätzt habe: "Das hat auch mich persönlich überrascht."

Laut der mit internen Ermittlungen beauftragten Rechtsanwaltskanzlei Debevoise & Plimpton wurden in nahezu allen untersuchten Siemens-Geschäftsbereichen und in zahlreichen Ländern Belege für Fehlverhalten im Hinblick auf in- und ausländische Anti-Korruptionsvorschriften gefunden. Sie wirft auch früheren Vorstandsmitgliedern zum Teil eine direkte Mitwirkung an den Korruptionsfällen vor.

"Wir klären die individuelle Verantwortung ohne Ansehen der Person", sagte Solmssen und kündigte erneut an, dass Siemens "gegebenenfalls Schadenersatzansprüche geltend machen" werde: "Wer Schaden für das Unternehmen verursacht hat, muss mit Konsequenzen rechnen", betonte er. (MP3-Audio, Beitrag von Barbara Roth)

Die Staatsanwaltschaft München wird in dieser Woche nicht mehr über ein mögliches Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Siemens-Chef Heinrich von Pierer entscheiden. Die Prüfungen dauerten noch an, teilte die Anklagebehörde mit. Pierer war wegen Vorwürfen in der Schmiergeld-Affäre in den vergangenen Wochen unter Druck geraten. Sein Anwalt hatte der Staatsanwaltschaft einen umfangreichen Schriftsatz übergeben, den die Ermittler auswerten wollten. Dabei war auch bestätigt worden, dass Ermittlungen gegen Pierer geprüft werden.

Anlass sind laut Medienberichten Aussagen eines früheren Siemens-Managers. Bei einer Vernehmung soll er gesagt haben, Pierer habe ihn und einen Kollegen zu fragwürdigen Provisionszahlungen im Zusammenhang mit einem Argentinien-Geschäft aufgefordert.

Gewinneinbruch wegen Problemen mit Großaufträgen

Wegen Problemen bei Großprojekten im zweiten Quartal hat Siemens sein Ergebnisziel für dieses Geschäftsjahr gekappt. Im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres sank der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 67 Prozent auf 412 Millionen Euro. Im zweiten Quartal des Jahres 2007 hatte der Gewinn noch knapp 1,26 Milliarden Euro betragen. Der Gewinneinbruch war erwartet worden: Weil der Technologiekonzern viele Aufträge nicht umsetzen oder verschieben musste, fiel ein Verlust von 857 Millionen Euro an. Der Umsatz stieg im zweiten Quartal leicht um einen Prozent auf rund 18 Milliarden Euro.

Trotz der hohen Zuwächse von 15 Prozent auf 23,4 Milliarden Euro beim Auftragseingang rechnet Siemens-Chef Löscher für das bis Ende September laufende Geschäftsjahr mit stagnierenden Gewinnen im operativen Geschäft. Bereits im März hatte Siemens über die Schwierigkeiten bei der Abwicklung von Großaufträgen im Kraftwerksbau, im Bahn- sowie im IT-Geschäft berichtet und sich von seinen ursprünglichen Gewinnerwartungen verabschiedet.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. 

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball-Bundesliga  Bayern München ist Meister | mehr

Kulturnachrichten

51. Art Cologne zieht Bilanz  | mehr

 

| mehr