Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Siemens will in Korruptionsaffäre keine Namen nennen

Staatsanwaltschaft: Noch keine Entscheidung über Ermittlungen gegen Heinrich von Pierer

Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Peter Löscher  (AP)
Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Peter Löscher (AP)

Siemens verwahrt sich gegen Vorverurteilungen in der Korruptionsaffäre und will derzeit keine Namen von Beschuldigten nennen. "Fakten im Sinne von Beweisen gibt es noch nicht", sagte der für Korruptionsbekämpfung zuständige Vorstand Peter Solmssen in München.

Dem Konzern sind laut Solmssen im Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre bislang 1,3 Milliarden Euro zusätzliche Kosten entstanden. Rund die Hälfte davon wurde für externe Berater ausgegeben. Eine Prognose über die Kosten, die noch auf den Konzern zukommen werden, wollte Solmssen "nicht wagen". Vorstandschef Peter Löscher räumte ein, dass er das Ausmaß und die Breite des Skandals zunächst unterschätzt habe: "Das hat auch mich persönlich überrascht."

Laut der mit internen Ermittlungen beauftragten Rechtsanwaltskanzlei Debevoise & Plimpton wurden in nahezu allen untersuchten Siemens-Geschäftsbereichen und in zahlreichen Ländern Belege für Fehlverhalten im Hinblick auf in- und ausländische Anti-Korruptionsvorschriften gefunden. Sie wirft auch früheren Vorstandsmitgliedern zum Teil eine direkte Mitwirkung an den Korruptionsfällen vor.

"Wir klären die individuelle Verantwortung ohne Ansehen der Person", sagte Solmssen und kündigte erneut an, dass Siemens "gegebenenfalls Schadenersatzansprüche geltend machen" werde: "Wer Schaden für das Unternehmen verursacht hat, muss mit Konsequenzen rechnen", betonte er. (MP3-Audio, Beitrag von Barbara Roth)

Die Staatsanwaltschaft München wird in dieser Woche nicht mehr über ein mögliches Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Siemens-Chef Heinrich von Pierer entscheiden. Die Prüfungen dauerten noch an, teilte die Anklagebehörde mit. Pierer war wegen Vorwürfen in der Schmiergeld-Affäre in den vergangenen Wochen unter Druck geraten. Sein Anwalt hatte der Staatsanwaltschaft einen umfangreichen Schriftsatz übergeben, den die Ermittler auswerten wollten. Dabei war auch bestätigt worden, dass Ermittlungen gegen Pierer geprüft werden.

Anlass sind laut Medienberichten Aussagen eines früheren Siemens-Managers. Bei einer Vernehmung soll er gesagt haben, Pierer habe ihn und einen Kollegen zu fragwürdigen Provisionszahlungen im Zusammenhang mit einem Argentinien-Geschäft aufgefordert.

Gewinneinbruch wegen Problemen mit Großaufträgen

Wegen Problemen bei Großprojekten im zweiten Quartal hat Siemens sein Ergebnisziel für dieses Geschäftsjahr gekappt. Im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres sank der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 67 Prozent auf 412 Millionen Euro. Im zweiten Quartal des Jahres 2007 hatte der Gewinn noch knapp 1,26 Milliarden Euro betragen. Der Gewinneinbruch war erwartet worden: Weil der Technologiekonzern viele Aufträge nicht umsetzen oder verschieben musste, fiel ein Verlust von 857 Millionen Euro an. Der Umsatz stieg im zweiten Quartal leicht um einen Prozent auf rund 18 Milliarden Euro.

Trotz der hohen Zuwächse von 15 Prozent auf 23,4 Milliarden Euro beim Auftragseingang rechnet Siemens-Chef Löscher für das bis Ende September laufende Geschäftsjahr mit stagnierenden Gewinnen im operativen Geschäft. Bereits im März hatte Siemens über die Schwierigkeiten bei der Abwicklung von Großaufträgen im Kraftwerksbau, im Bahn- sowie im IT-Geschäft berichtet und sich von seinen ursprünglichen Gewinnerwartungen verabschiedet.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Sanktionen gegen Russland werden verlängert | mehr

Kulturnachrichten

Wechsel an der Spitze der "New York Times" | mehr

 

| mehr