Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Siemens will in Korruptionsaffäre keine Namen nennen

Staatsanwaltschaft: Noch keine Entscheidung über Ermittlungen gegen Heinrich von Pierer

Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Peter Löscher  (AP)
Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Peter Löscher (AP)

Siemens verwahrt sich gegen Vorverurteilungen in der Korruptionsaffäre und will derzeit keine Namen von Beschuldigten nennen. "Fakten im Sinne von Beweisen gibt es noch nicht", sagte der für Korruptionsbekämpfung zuständige Vorstand Peter Solmssen in München.

Dem Konzern sind laut Solmssen im Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre bislang 1,3 Milliarden Euro zusätzliche Kosten entstanden. Rund die Hälfte davon wurde für externe Berater ausgegeben. Eine Prognose über die Kosten, die noch auf den Konzern zukommen werden, wollte Solmssen "nicht wagen". Vorstandschef Peter Löscher räumte ein, dass er das Ausmaß und die Breite des Skandals zunächst unterschätzt habe: "Das hat auch mich persönlich überrascht."

Laut der mit internen Ermittlungen beauftragten Rechtsanwaltskanzlei Debevoise & Plimpton wurden in nahezu allen untersuchten Siemens-Geschäftsbereichen und in zahlreichen Ländern Belege für Fehlverhalten im Hinblick auf in- und ausländische Anti-Korruptionsvorschriften gefunden. Sie wirft auch früheren Vorstandsmitgliedern zum Teil eine direkte Mitwirkung an den Korruptionsfällen vor.

"Wir klären die individuelle Verantwortung ohne Ansehen der Person", sagte Solmssen und kündigte erneut an, dass Siemens "gegebenenfalls Schadenersatzansprüche geltend machen" werde: "Wer Schaden für das Unternehmen verursacht hat, muss mit Konsequenzen rechnen", betonte er. (MP3-Audio, Beitrag von Barbara Roth)

Die Staatsanwaltschaft München wird in dieser Woche nicht mehr über ein mögliches Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Siemens-Chef Heinrich von Pierer entscheiden. Die Prüfungen dauerten noch an, teilte die Anklagebehörde mit. Pierer war wegen Vorwürfen in der Schmiergeld-Affäre in den vergangenen Wochen unter Druck geraten. Sein Anwalt hatte der Staatsanwaltschaft einen umfangreichen Schriftsatz übergeben, den die Ermittler auswerten wollten. Dabei war auch bestätigt worden, dass Ermittlungen gegen Pierer geprüft werden.

Anlass sind laut Medienberichten Aussagen eines früheren Siemens-Managers. Bei einer Vernehmung soll er gesagt haben, Pierer habe ihn und einen Kollegen zu fragwürdigen Provisionszahlungen im Zusammenhang mit einem Argentinien-Geschäft aufgefordert.

Gewinneinbruch wegen Problemen mit Großaufträgen

Wegen Problemen bei Großprojekten im zweiten Quartal hat Siemens sein Ergebnisziel für dieses Geschäftsjahr gekappt. Im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres sank der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 67 Prozent auf 412 Millionen Euro. Im zweiten Quartal des Jahres 2007 hatte der Gewinn noch knapp 1,26 Milliarden Euro betragen. Der Gewinneinbruch war erwartet worden: Weil der Technologiekonzern viele Aufträge nicht umsetzen oder verschieben musste, fiel ein Verlust von 857 Millionen Euro an. Der Umsatz stieg im zweiten Quartal leicht um einen Prozent auf rund 18 Milliarden Euro.

Trotz der hohen Zuwächse von 15 Prozent auf 23,4 Milliarden Euro beim Auftragseingang rechnet Siemens-Chef Löscher für das bis Ende September laufende Geschäftsjahr mit stagnierenden Gewinnen im operativen Geschäft. Bereits im März hatte Siemens über die Schwierigkeiten bei der Abwicklung von Großaufträgen im Kraftwerksbau, im Bahn- sowie im IT-Geschäft berichtet und sich von seinen ursprünglichen Gewinnerwartungen verabschiedet.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkischer Wahlkampf  Bosbach (CDU) gegen Erdogan-Auftritt in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Der "César" gibt sich die Ehre  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr