Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Signal für Syrien

Internationale Kontaktgruppe will Opposition aufwerten

Ein Ende der Gewalt in Syrien ist nicht abzusehen (picture alliance / dpa / Local Coordination Committees)
Ein Ende der Gewalt in Syrien ist nicht abzusehen (picture alliance / dpa / Local Coordination Committees)

Die internationale Gemeinschaft will den Druck auf den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad erhöhen und die Opposition in dem Land stärken - das ist erklärtes Ziel der Syrien-Kontaktgruppe. Die "Freundesgruppe des syrischen Volkes" trifft sich heute in Tunis.

"Unser Signal für Syrien und das syrische Volk ist, dass wir die Opposition unterstützen wollen", sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle gestern nach einem Vorbereitungstreffen der neuen Syrien-Kontaktgruppe in London. Ein solches Signal sei notwendig, weil das Regime von Präsident Baschar Al Assad seine Legitimität verloren habe. Westerwelle mahnte zur Eile: "Wir werden den internationalen Druck weiter forcieren, denn die Gewalt ist unerträglich". Er sprach sich aber gegen eine Bewaffnung der Opposition durch andere Staaten aus.

Das sehen die Vereinigten Staaten inzwischen offenbar anders. Angesichts der Gewalt in Syrien wollen sie "zusätzliche Maßnahmen" nicht mehr ausschließen, falls die internationale Gemeinschaft zu lange zögere, hieß es aus dem Weißen Haus.

Vertreter von 60 Staaten und internationale Organisationen reisen an

Die "Gruppe der Freunde des syrischen Volkes" soll bei dem heutigen Treffen in Tunis offiziell aus der Taufe gehoben werden. Es werden Delegierte von 60 Staaten und internationalen Organisationen erwartet. Russland, das gemeinsam mit China eine Resolution gegen Syrien blockiert hatte, sagte seine Teilnahme ab. Peking äußerte sich zunächst nicht. In jedem Fall ist aber der syrische Nationalrat vertreten, zu dem sich die Opposition zusammengeschlossen hat.

Ein Vertreter des Nationalrats, Fawas Sakry, verlangte den Einsatz begrenzter Gewalt in Syrien: "Das Wichtigste ist die schnellstmögliche Hilfe bei der Beendigung des Blutvergießens. Und der einzige Weg, der jetzt noch bleibt, um dies zu erreichen, ist die Schaffung von sicheren Korridoren, die zu den Orten führen, an denen gekämpft wird." Überrascht äußerte er sich, dass Russland zu dem Treffen eingeladen wurde: "Die Veranstaltung heißt ja schließlich nicht 'Konferenz der Feinde Syriens'", meinte Sakry gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

EU plant neue Sanktionen

Symbolfoto EU (picture alliance / dpa)EU will neue Sanktionen beschließen (picture alliance / dpa)Die Europäische Union kündigte vor dem Treffen der Syrien-Kontaktgruppe weitere Strafmaßnahmen gegen Syrien an. Am kommenden Montag wollen die 27 EU-Außenminister neue Sanktionen beschließen. Dazu sollen unter anderem Einreiseverbote gegen sieben führende Minister gehören. Außerdem sollen Vermögenswerte der syrischen Nationalbank in Europa eingefroren und der Handel mit Gold, Edelmetallen und Edelsteinen verboten werden. Frachtflüge zwischen Syrien und der EU werden untersagt, Passagierflüge bleiben erlaubt.

Die UNO berät unterdessen weiterhin über die Versorgung der Menschen in den umkämpften syrischen Gebieten. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon erklärte gestern, er wolle seine Nothilfekoordinatorin Valerie Amos in das Land schicken, damit sie sich ein Bild von der humanitären Lage machen könne. Zugleich soll sie die Forderung der Vereinten Nationen nach Zugang für humanitäre Hilfe erneuern.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Trump hält militärische Eskalation für möglich | mehr

Kulturnachrichten

Neues Museum zieht zehntausende Besucher an  | mehr

 

| mehr