Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Signal für Syrien

Internationale Kontaktgruppe will Opposition aufwerten

Ein Ende der Gewalt in Syrien ist nicht abzusehen (picture alliance / dpa / Local Coordination Committees)
Ein Ende der Gewalt in Syrien ist nicht abzusehen (picture alliance / dpa / Local Coordination Committees)

Die internationale Gemeinschaft will den Druck auf den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad erhöhen und die Opposition in dem Land stärken - das ist erklärtes Ziel der Syrien-Kontaktgruppe. Die "Freundesgruppe des syrischen Volkes" trifft sich heute in Tunis.

"Unser Signal für Syrien und das syrische Volk ist, dass wir die Opposition unterstützen wollen", sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle gestern nach einem Vorbereitungstreffen der neuen Syrien-Kontaktgruppe in London. Ein solches Signal sei notwendig, weil das Regime von Präsident Baschar Al Assad seine Legitimität verloren habe. Westerwelle mahnte zur Eile: "Wir werden den internationalen Druck weiter forcieren, denn die Gewalt ist unerträglich". Er sprach sich aber gegen eine Bewaffnung der Opposition durch andere Staaten aus.

Das sehen die Vereinigten Staaten inzwischen offenbar anders. Angesichts der Gewalt in Syrien wollen sie "zusätzliche Maßnahmen" nicht mehr ausschließen, falls die internationale Gemeinschaft zu lange zögere, hieß es aus dem Weißen Haus.

Vertreter von 60 Staaten und internationale Organisationen reisen an

Die "Gruppe der Freunde des syrischen Volkes" soll bei dem heutigen Treffen in Tunis offiziell aus der Taufe gehoben werden. Es werden Delegierte von 60 Staaten und internationalen Organisationen erwartet. Russland, das gemeinsam mit China eine Resolution gegen Syrien blockiert hatte, sagte seine Teilnahme ab. Peking äußerte sich zunächst nicht. In jedem Fall ist aber der syrische Nationalrat vertreten, zu dem sich die Opposition zusammengeschlossen hat.

Ein Vertreter des Nationalrats, Fawas Sakry, verlangte den Einsatz begrenzter Gewalt in Syrien: "Das Wichtigste ist die schnellstmögliche Hilfe bei der Beendigung des Blutvergießens. Und der einzige Weg, der jetzt noch bleibt, um dies zu erreichen, ist die Schaffung von sicheren Korridoren, die zu den Orten führen, an denen gekämpft wird." Überrascht äußerte er sich, dass Russland zu dem Treffen eingeladen wurde: "Die Veranstaltung heißt ja schließlich nicht 'Konferenz der Feinde Syriens'", meinte Sakry gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

EU plant neue Sanktionen

Symbolfoto EU (picture alliance / dpa)EU will neue Sanktionen beschließen (picture alliance / dpa)Die Europäische Union kündigte vor dem Treffen der Syrien-Kontaktgruppe weitere Strafmaßnahmen gegen Syrien an. Am kommenden Montag wollen die 27 EU-Außenminister neue Sanktionen beschließen. Dazu sollen unter anderem Einreiseverbote gegen sieben führende Minister gehören. Außerdem sollen Vermögenswerte der syrischen Nationalbank in Europa eingefroren und der Handel mit Gold, Edelmetallen und Edelsteinen verboten werden. Frachtflüge zwischen Syrien und der EU werden untersagt, Passagierflüge bleiben erlaubt.

Die UNO berät unterdessen weiterhin über die Versorgung der Menschen in den umkämpften syrischen Gebieten. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon erklärte gestern, er wolle seine Nothilfekoordinatorin Valerie Amos in das Land schicken, damit sie sich ein Bild von der humanitären Lage machen könne. Zugleich soll sie die Forderung der Vereinten Nationen nach Zugang für humanitäre Hilfe erneuern.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Entdeckertag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

40 Jahre Mitbestimmungsgesetz Die Schattenseiten der Mitbestimmung

Demonstrationszug durch Hamburg mit Plakaten, auf dem vordersten steht "Für sichere Arbeitsplätze und Mitbestimmung - DGB" (dpa / Klaus Rose)

Seit 40 Jahren dürfen Arbeitnehmer in Großkonzernen mitbestimmen. Der Sozialwissenschaftler Stefan Sell zieht eine gemischte Bilanz. Einerseits seien die Unternehmen dadurch tatsächlich demokratischer geworden, andererseits seien Arbeitnehmervertreter an der Konzernspitze anfälliger für Kungeleien.

BildbandEine Hommage an Stradivari

Das Bild zeigt die "Macdonald" Stradivarius Viola, die 1719 von Antonio Stradivari (1641-1737) geschaffen hat. Bei Sotheby's wurde sie in Paris am April 15, 2014 versteigert. Sotheby's hat den Preis in New York auf 45 Million US Dollars geschätzt. AFP PHOTO BERTRAND GUAY (Bertrand Guay/AFP)

Nach acht Jahren Arbeit kann der Publizist und Geigenhändler Jost Thöne einen einmaligen Bildband präsentieren: eine Dokumentation aller auffindbaren Instrumente des berühmten italienischen Geigenbauers Antonio Stradivari.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Voyage surpriseZeitreise ins Deutschland der Vokuhilas

Jubel mit der EURO '96-Trophäe: Nationalspieler Stefan Kuntz, Jürgen Kohler, Mehmet Scholl, Andreas Köpke, Dieter Eilts, Andreas Möller, Fredi Bobic, Oliver Bierhoff, Thomas Strunz, Markus Babbel und Christian Ziege. (epa_B2800)

Heute vor 20 Jahren gewann die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ihren letzten Europameisterschaftstitel - und es sollte für lange Jahre der einzige Titel bleiben. Grund genug, diesen Abend romantisch zu verklären. Wären da nicht das Golden Goal - und die Fotos.

Nach dem BrexitKeine Angst vor dem Volk!

Ein Plakat mit Kariakturen von Donald Trump und Boris Johnson, die durchgestrichen sind. Andere Plakate zeigen die Aufschrit "No Borders".  (dpa/ Sputnik / Alex Mcnaughton)

Die Lehre, die manche aus dem Brexit-Votum ziehen, lautet schlicht: keine Volkabstimmungen mehr! Dem widerspricht die Politikwissenschaftlerin Patrizia Nanz. Es sei absolut richtig, das Volk entscheiden zu lassen. Nur habe man die falsche Frage gestellt.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Versuchter Mord  14 Jahre Haft nach Attentat auf Kölner Politikerin Reker | mehr

Kulturnachrichten

Robert Steigerwald ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Mjam Mjam   Seetang als Salz-Ersatz | mehr