Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sind Zinsspekulanten Monster?

DLF-Reihe: "Euro in der Krise"

Von Dorothee Holz

Bundespräsident Horst Köhler  (AP)
Bundespräsident Horst Köhler (AP)

Monster haben längst die Welt der Märchen und Fantasy-Geschichten verlassen, sind in der realen Welt angekommen. Das glaubt zumindest Bundespräsident Horst Köhler, der die internationalen Finanzmärkte schon beim Ausbruch der Finanzkrise als "Monster" bezeichnet hat.

Spekulanten sind schuld daran, dass die Zinsen für griechische Staatsanleihen in schwindelerregende Höhen steigen, sodass das Land seine Schulden nicht mehr aus eigener Kraft zurückzahlen kann. Spekulanten sind auch schuld daran, dass der Euro immer stärker an Wert verliert.

Aber ist das wirklich so? Und wer sind überhaupt die Spekulanten? Normalerweise meint man Hedgefonds damit - das sind Fonds, die besonders riskante Wetten eingehen. Aber auch Pensionsfonds, Stiftungen und Versicherungen haben griechische Staatsanleihen gekauft, weil sie deutlich höhere Zinsen abwarfen, als die Schul-dentitel des Bundes. Das diente dazu, den Kunden eine einkömmliche Rendite zu garantieren. Also den Spekulanten gibt es schon mal nicht, und Spekulation an sich auch nichts Schlimmes, weil es auch der Absicherung dient.

Im Falle Griechenlands setzte die Spekulation ein, als klar wurde, dass das Land viel Geld braucht, viel mehr Geld als gedacht, weil die Schuldenberge deutlich größer waren, als angenommen -Griechenland hatte die wahre Situation nämlich verschwiegen. Um seine Schulden zurückzuzahlen, muss Griechenland sich Geld besorgen, und zwar über die Ausgabe von Staatsanleihen. Dafür verspricht man den Käufern Zinsen. Diese Zinsen stiegen immer stärker an, weil man immer mehr daran zweifelte, dass Griechenland die Schulden auch wieder zurückzahlen kann. Profi-Investoren haben darin eine Chance gesehen, viel Geld zu verdienen. Sie haben darauf gewettet, dass sich die Situation verschlimmert, und haben die Wette auch gewonnen.

Wetten geschehen mit Hilfe von Finanzinstrumenten. Eins dieser Instrumente sind sogenannte Credit Default Swaps – kurz CDS. Das sind Papiere, mit denen sich Anleger für den Fall absichern können, dass ein Schuldner seine Anleihen nicht mehr zurückzahlt. Diese Kreditausfallversicherung wird immer wertvoller, je größer die Gefahr eines Staatsbankrotts ist. Als die Angst vor einer Pleite Griechenlands, und damit auch anderer überschuldeter Länder der Eurozone, wuchs, wurden diese Wetten auf einen Ausfall der Kredite auch immer attraktiver. Mit immer neuen Wetten gegen Griechenland ist die Situation schließlich eskaliert.

Griechenland hat die Krise mit seiner desolaten Wirtschaftspolitik ganz klar verursacht, lieferte den Finanzmärkten eine offene Flanke, die die auch ausgenutzt haben. Aber das ist nur möglich, weil viele Finanzgeschäfte nicht in geregelten Bahnen ablaufen.
Wie bei Monstern im Märchen hilft es auch im wahren Leben, wenn man Licht ins Dunkel bringt, wenn man klare Regeln einzieht und Geschäfte für jeden sichtbar macht. Dann nämlich lohnen sie sich immer weniger.

Alle Beiträge der Reihe "Euro in der Krise"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Türkischer Soldat getötet | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr