Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sind Zinsspekulanten Monster?

DLF-Reihe: "Euro in der Krise"

Von Dorothee Holz

Bundespräsident Horst Köhler  (AP)
Bundespräsident Horst Köhler (AP)

Monster haben längst die Welt der Märchen und Fantasy-Geschichten verlassen, sind in der realen Welt angekommen. Das glaubt zumindest Bundespräsident Horst Köhler, der die internationalen Finanzmärkte schon beim Ausbruch der Finanzkrise als "Monster" bezeichnet hat.

Spekulanten sind schuld daran, dass die Zinsen für griechische Staatsanleihen in schwindelerregende Höhen steigen, sodass das Land seine Schulden nicht mehr aus eigener Kraft zurückzahlen kann. Spekulanten sind auch schuld daran, dass der Euro immer stärker an Wert verliert.

Aber ist das wirklich so? Und wer sind überhaupt die Spekulanten? Normalerweise meint man Hedgefonds damit - das sind Fonds, die besonders riskante Wetten eingehen. Aber auch Pensionsfonds, Stiftungen und Versicherungen haben griechische Staatsanleihen gekauft, weil sie deutlich höhere Zinsen abwarfen, als die Schul-dentitel des Bundes. Das diente dazu, den Kunden eine einkömmliche Rendite zu garantieren. Also den Spekulanten gibt es schon mal nicht, und Spekulation an sich auch nichts Schlimmes, weil es auch der Absicherung dient.

Im Falle Griechenlands setzte die Spekulation ein, als klar wurde, dass das Land viel Geld braucht, viel mehr Geld als gedacht, weil die Schuldenberge deutlich größer waren, als angenommen -Griechenland hatte die wahre Situation nämlich verschwiegen. Um seine Schulden zurückzuzahlen, muss Griechenland sich Geld besorgen, und zwar über die Ausgabe von Staatsanleihen. Dafür verspricht man den Käufern Zinsen. Diese Zinsen stiegen immer stärker an, weil man immer mehr daran zweifelte, dass Griechenland die Schulden auch wieder zurückzahlen kann. Profi-Investoren haben darin eine Chance gesehen, viel Geld zu verdienen. Sie haben darauf gewettet, dass sich die Situation verschlimmert, und haben die Wette auch gewonnen.

Wetten geschehen mit Hilfe von Finanzinstrumenten. Eins dieser Instrumente sind sogenannte Credit Default Swaps – kurz CDS. Das sind Papiere, mit denen sich Anleger für den Fall absichern können, dass ein Schuldner seine Anleihen nicht mehr zurückzahlt. Diese Kreditausfallversicherung wird immer wertvoller, je größer die Gefahr eines Staatsbankrotts ist. Als die Angst vor einer Pleite Griechenlands, und damit auch anderer überschuldeter Länder der Eurozone, wuchs, wurden diese Wetten auf einen Ausfall der Kredite auch immer attraktiver. Mit immer neuen Wetten gegen Griechenland ist die Situation schließlich eskaliert.

Griechenland hat die Krise mit seiner desolaten Wirtschaftspolitik ganz klar verursacht, lieferte den Finanzmärkten eine offene Flanke, die die auch ausgenutzt haben. Aber das ist nur möglich, weil viele Finanzgeschäfte nicht in geregelten Bahnen ablaufen.
Wie bei Monstern im Märchen hilft es auch im wahren Leben, wenn man Licht ins Dunkel bringt, wenn man klare Regeln einzieht und Geschäfte für jeden sichtbar macht. Dann nämlich lohnen sie sich immer weniger.

Alle Beiträge der Reihe "Euro in der Krise"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Konzertmomente

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesverfassungsgericht  Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker auf Kölner Pro-Erdogan-Demo | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr