Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sind Zinsspekulanten Monster?

DLF-Reihe: "Euro in der Krise"

Von Dorothee Holz

Bundespräsident Horst Köhler  (AP)
Bundespräsident Horst Köhler (AP)

Monster haben längst die Welt der Märchen und Fantasy-Geschichten verlassen, sind in der realen Welt angekommen. Das glaubt zumindest Bundespräsident Horst Köhler, der die internationalen Finanzmärkte schon beim Ausbruch der Finanzkrise als "Monster" bezeichnet hat.

Spekulanten sind schuld daran, dass die Zinsen für griechische Staatsanleihen in schwindelerregende Höhen steigen, sodass das Land seine Schulden nicht mehr aus eigener Kraft zurückzahlen kann. Spekulanten sind auch schuld daran, dass der Euro immer stärker an Wert verliert.

Aber ist das wirklich so? Und wer sind überhaupt die Spekulanten? Normalerweise meint man Hedgefonds damit - das sind Fonds, die besonders riskante Wetten eingehen. Aber auch Pensionsfonds, Stiftungen und Versicherungen haben griechische Staatsanleihen gekauft, weil sie deutlich höhere Zinsen abwarfen, als die Schul-dentitel des Bundes. Das diente dazu, den Kunden eine einkömmliche Rendite zu garantieren. Also den Spekulanten gibt es schon mal nicht, und Spekulation an sich auch nichts Schlimmes, weil es auch der Absicherung dient.

Im Falle Griechenlands setzte die Spekulation ein, als klar wurde, dass das Land viel Geld braucht, viel mehr Geld als gedacht, weil die Schuldenberge deutlich größer waren, als angenommen -Griechenland hatte die wahre Situation nämlich verschwiegen. Um seine Schulden zurückzuzahlen, muss Griechenland sich Geld besorgen, und zwar über die Ausgabe von Staatsanleihen. Dafür verspricht man den Käufern Zinsen. Diese Zinsen stiegen immer stärker an, weil man immer mehr daran zweifelte, dass Griechenland die Schulden auch wieder zurückzahlen kann. Profi-Investoren haben darin eine Chance gesehen, viel Geld zu verdienen. Sie haben darauf gewettet, dass sich die Situation verschlimmert, und haben die Wette auch gewonnen.

Wetten geschehen mit Hilfe von Finanzinstrumenten. Eins dieser Instrumente sind sogenannte Credit Default Swaps – kurz CDS. Das sind Papiere, mit denen sich Anleger für den Fall absichern können, dass ein Schuldner seine Anleihen nicht mehr zurückzahlt. Diese Kreditausfallversicherung wird immer wertvoller, je größer die Gefahr eines Staatsbankrotts ist. Als die Angst vor einer Pleite Griechenlands, und damit auch anderer überschuldeter Länder der Eurozone, wuchs, wurden diese Wetten auf einen Ausfall der Kredite auch immer attraktiver. Mit immer neuen Wetten gegen Griechenland ist die Situation schließlich eskaliert.

Griechenland hat die Krise mit seiner desolaten Wirtschaftspolitik ganz klar verursacht, lieferte den Finanzmärkten eine offene Flanke, die die auch ausgenutzt haben. Aber das ist nur möglich, weil viele Finanzgeschäfte nicht in geregelten Bahnen ablaufen.
Wie bei Monstern im Märchen hilft es auch im wahren Leben, wenn man Licht ins Dunkel bringt, wenn man klare Regeln einzieht und Geschäfte für jeden sichtbar macht. Dann nämlich lohnen sie sich immer weniger.

Alle Beiträge der Reihe "Euro in der Krise"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Humanitäre Katastrophe in Afrika"20 Millionen Menschen sind akut vom Hungertod bedroht"

Jean Ziegler bei der lit.Cologne 2017. (imago - APress)

Der Soziologe Jean Ziegler fordert mehr Mittel für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen. Durch weniger Beitragszahlungen und Börsenspekulationen auf Grundnahrungsmittel könne die Organisation vom Hunger bedrohte Menschen in Afrika nicht ausreichend mit Hilfsmitteln versorgen, sagte er im Deutschlandfunk.

Buch über das männliche GeschlechtsteilDer Penis-Versteher

Detail des Gipsabgusses einer antiken Skulptur, die auf dem Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena aufgestellt ist (Foto vom 23.11.2010). Foto: Jan-Peter Kasper/FSU | Verwendung weltweit (dpa picture-aliance / Jan-Peter Kasper)

Kein Ratgeber für mehr Standfestigkeit, sondern eine unterhaltsame und kenntnisreiche Annäherung ans männliche Geschlechtsteil: Gerhard Staguhns "Der Penis-Komplex" ist ein erzählendes Sachbuch für Männer und Frauen – und ein Plädoyer dafür, die eigene Sexualität zu erforschen.

Das perfekte Buch für den Moment… wenn du dein Deo vergessen hast

Damien verabscheut die Menschen. Sie sind nicht sauber, riechen nicht gut und essen schlechtes Zeug. Er hat sich zurückgezogen. Erst entdeckt erst seine Liebe zu Stinktieren, dann zu einer "Fischfrau". "Skunk" von Justin Courter ist das perfekte Buch für den Moment, wenn du dein Deo vergessen hast.

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russland  Oppositioneller Nawalny bei Demonstration festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Schönstes Buch der Welt  | mehr

 

| mehr