Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Skepsis bringt Monsanto auf Abstand

US-Agrarkonzern verzichtet auf EU-Zulassung für Gen-Pflanzen

Eingang des Monsanto-Firmensitzes in St. Louis (AP)
Eingang des Monsanto-Firmensitzes in St. Louis (AP)

Gentechnik-Gegner werden sich freuen: Monsanto wird in der Europäischen Union alle laufenden Zulassungsanträge für den Anbau von gentechnisch veränderten Nutzpflanzen zurückziehen - wann genau ist allerdings noch offen.

<p>Betroffen von der Entscheidung sind fünf Zulassungsanträge für gentechnisch veränderten Mais, jeweils einer für Sojabohnen und Zuckerrüben. Ausgenommen ist dagegen die bereits zugelassene Maissorte MON 810, die schon seit 1998 in einigen EU-Staaten verkauft wird. Zum Einsatz kommt die Pflanze vor allem in Spanien, Portugal und Rumänien. 2009 hatte die deutsche Landwirtschaftsministerin <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="202713" text="Ilse Aigner den Anbau von MON 810 untersagt." alternative_text="Ilse Aigner den Anbau von MON 810 untersagt." /><br /><br />Der Sprecher von EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg erklärte zu der neuen Ankündigung in Brüssel: "Die Europäische Union baut praktisch keine genveränderten Organismen an. Dieses Unternehmen hat daraus Konsequenzen gezogen."<br /><br />An der Züchtung und Produktion von konventionellem Saatgut soll sich laut Monsanto aber nichts ändern. <br /><br /></p><p><strong>Greenpeace begrüßt Ankündigung des US-Konzerns </strong></p><p><papaya:media src="b0ab3093c985d0f2a7711c0f58e77f62" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Eine Protestaktion von Genmaisgegnern" popup="yes" />Beweggründe für den Rückzug <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/07/18/dlf_20130718_1136_d6695f7a.mp3" title="sieht Brüssel-Korrespondent Jörg Münchenberg (MP3-Audio)"> sieht Brüssel-Korrespondent Jörg Münchenberg </a> vor allem in der fehlenden Akzeptanz der Bevölkerung. Aus diesem Grund fragten die Bauern das Saatgut kaum nach. Auch die langen Zulassungsverfahren seien ein Grund, warum Unternehmen in diesem Bereich kaum wirtschaftliche Perspektiven sähen. <br /><br /> Die Umweltschutz-Organisation Greenpeace erklärte in Hamburg, das Agrarunternehmen ziehe damit die Konsequenzen aus einer Investition in die falsche Technologie. Auch der deutsche Bayer-Konzern und andere Firmen sollten nun auf die Anträge auf Zulassung von Genpflanzen bei der EU verzichten.<br /><br /><br /><br /><em>Mehr bei dradio.de </em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="249584" text="Es hört nicht auf" alternative_text="Es hört nicht auf" /> Farmer-Selbstmorde in Indien wegen fehlender Lebensgrundlage<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="248001" text="Gen-Saatgut dank Gesetz" alternative_text="Gen-Saatgut dank Gesetz" /> Der US-Agrarmulti Monsanto darf de facto anpflanzen, was er will <br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="241996" text="Gen-Saatgut in Südamerika" alternative_text="Gen-Saatgut in Südamerika" /> <br> Der Widerstand in der Bevölkerung wächst <br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="246149" text="Bauer gegen Riese" alternative_text="Bauer gegen Riese" /> Paul François klagt gegen den US-Agrarkonzern Monsanto<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="221758" text="Frankreich erwägt Verbot gentechnisch veränderter Pflanzen" alternative_text="Frankreich erwägt Verbot gentechnisch veränderter Pflanzen" /> Studie über krankmachenden Genmais sorgt für Aufsehen</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Entscheidung im NPD-VerbotsverfahrenExtremismus-Experte: "Verfahren wichtig und richtig"

Vor Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über ein Verbot der rechtsextremen NPD am 01.03.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) liegen Aktenordner auf einem Tisch.  (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Unabhängig vom Ausgang sei das NDP-Verbotsverfahren richtig gewesen, sagte Eric Wallis vom RAA-Regionalzentrum Mecklenburg-Vorpommern im DLF. Solch Verfahren seien ein wichtiges Werkzeug des Rechtsstaats, um zu prüfen, ob Politik möglicherweise mit Gewalt durchgesetzt werden soll.

NPD-VERBOTSVERFAHREN"Die AfD wäre der große Profiteur"

Ob die rechtsextreme NPD verboten wird oder nicht, darüber entscheidet erneut das Bundesverfassungsgericht. 2003 war der erste Versuch aus formalen Gründen gescheitert. Vom NPD-Verbot profitieren würde vor allem die AfD, sagt der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer.

"Hard Brexit" Ifo-Chef: "Noch nicht das Ende der Verhandlungen"

Der Präsident des ifo Instituts, Clemens Fuest, posiert vor einem Schild mit der Aufschrift "ifo". (picture alliance / dpa / Christina Sabrowsky)

Der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest, geht fest davon aus, dass die britische Premierministerin Theresa May am Mittag Pläne für einen "harten Brexit" präsentieren wird. Die Europäer hätten ihr keine andere Wahl gelassen, sagte Fuest im Deutschlandfunk. Dies sei aber der Beginn der Verhandlungen.

PriesterausbildungDie Angst vor der Einsamkeit im Pfarrhaus

(Marc Herwig / picture alliance / dpa )

Nur etwa ein Drittel der Priesteramtsanwärter in Deutschland lässt sich später auch tatsächlich zum Priester weihen. Das Zölibat und die Angst vor dem Verlust der privaten sozialen Kontakte gehören mit zu den Gründen, warum junge Männer dem Priesterberuf den Rücken kehren.

Wahl des neuen EU-ParlamentspräsidentenLambsdorff: "Ein völlig offenes Rennen"

Der Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (dpa / picture-alliance / Roland Weihrauch)

Sieben Abgeordnete bewerben sich heute um das Amt des EU-Parlamentspräsidenten. "Es ist ein völlig offenes Rennen", sagte der FDP-Europapolitiker, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. Es gebe einen echten Wettbewerb um Inhalte, und die Fraktionen würden in einen Dialog treten müssen.

Wahl des EU-ParlamentspräsidentenAuftakt für mehr Transparenz?

Blick in den Saal des EU-Parlaments während einer Abstimmung am 20.5.15 (dpa/Patrick Seeger)

Das Europäische Parlament wählt heute einen neuen Präsidenten. Bislang wurde das Amt stets zwischen Sozialdemokraten und Konservativen "ausgekungelt". Doch diesmal gibt es sieben Kandidaten. Für die EU-Abgeordnete Gabi Zimmer (Linke) ist das neue Verfahren eine Stärkung der Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Pläne  May: "kein halb drinnen, halb draußen" | mehr

Kulturnachrichten

Bassbariton Gerd Grochowski gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr