Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Slowakei: Neue Abstimmung über Rettungsschirm

Sozialdemokraten machen Votum von vorgezogenen Parlamentswahlen abhängig

Robert Fico, Vorsitzender der slowakischen Sozialdemokraten (picture alliance / dpa - Peter Hudec)
Robert Fico, Vorsitzender der slowakischen Sozialdemokraten (picture alliance / dpa - Peter Hudec)

Nachdem das slowakische Parlament am Dienstag den erweiterten Euro-Rettungsschirm abgelehnt hatte, zeichnet sich inzwischen eine Lösung ab. Die oppositionellen Sozialdemokraten signalisierten ihre Zustimmung, fordern im Gegenzug aber vorgezogene Parlamentswahlen.

Die slowakische Oppositionspartei SMER und ihr Vorsitzender Robert Fico haben signalisiert, dass sie der geplanten Erweiterung des Schirms zustimmen wollen. Für ihn sei die Zustimmung zum Rettungsschirm kein Stolperstein, sagte Fico. Voraussetzung dafür seien aber Neuwahlen. Am Mittwoch haben sich die Sozialdemokraten dazu mit der slowakischen Regierung zu Verhandlungen getroffen. Laut Angaben eines Sprechers könnte es bei einer Einigung noch in dieser Woche zu einer neuen Abstimmung kommen.

Auch der sozialdemokratische Europapolitiker Martin Schulz zeigte sich optimistisch, dass das slowakische Parlament in wenigen Tagen doch noch für den Rettungsschirm stimmen wird.

Nach einer mehr als zehnstündigen Auseinandersetzung im Parlament hatten am Dienstag 55 Abgeordnete für die Erweiterung des Rettungsschirms EFSFgestimmt, neun stimmten mit Nein, 60 enthielten sich.

Die slowakische Regierungschefin Iveta Radicova nach der verlorenen Vertrauensfrage und dem Nein zum Rettungsschirm (picture alliance / dpa / Peter Hudec)Die slowakische Regierungschefin Iveta Radicova nach der verlorenen Vertrauensfrage und dem Nein zum Rettungsschirm (picture alliance / dpa / Peter Hudec)Ministerpräsidentin Iveta Radicova hatte den Erfolg der Abstimmung mit einer Vertrauensfrage verknüpft, doch der Koalitionspartner, die Partei Freiheit und Liberalität (SaS) ließ sich nicht umstimmen. Damit ist der EU-Rettungsschirm zunächst blockiert, denn alle 17 Länder mit Euro-Währung müssen der Erweiterung zustimmen. .

Andere Länder könnten slowakischen Anteil übernehmen

Das vorläufige Nein der Slowakei zum Rettungsschirm muss nicht dessen Ende bedeuten: Thomas Straubhaar vom Hamburger Weltwirtschaftsinstitut bringt eine Verkleinerung des Schirms ins Spiel - den slowakischen Anteil könnten stärkere Länder übernehmen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigte sich während ihrer Wirtschaftsreise in Vietnam zuversichtlich, dass das slowakische Parlament bei einer neuerlichen Abstimmung für die Ausweitung des Euro-Rettungsschirm stimmen wird. Am 23. Oktober treffen sich die EU-Staaten zum nächsten Gipfel, bis dahin müssen alle Länder zugestimmt haben.

"Mit Europa spielt man nicht"

Das Nein der Slowakei zeige, "dass man europäische Entscheidungen nicht einer Kakofonie nationaler Parlamente überlassen kann," sagte der EU-Abgeordnete Sven Giegold (Bündnis 90 / Die Grünen) im Deutschlandfunk. Die Slowakei habe innenpolitische Interessen an die Abstimmung über den Rettungsschirm geknüpft: "Diese Abstimmung ging zu relevanten Teilen um slowakische Politik, aber ausgetragen an europäischen Themen." Giegold warnte auch vor überzogenen Erwartungen: "Der Rettungsschirm, das wissen wir alle, der löst nichts, sondern der bringt nur einen Zeitgewinn."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:30 Uhr Essay und Diskurs

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

AfD-Chefin Petry:  "Kirche betreibt in der Flüchtlingspolitik einen Ablasshandel" | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr