Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Slowakei: Neue Abstimmung über Rettungsschirm

Sozialdemokraten machen Votum von vorgezogenen Parlamentswahlen abhängig

Robert Fico, Vorsitzender der slowakischen Sozialdemokraten (picture alliance / dpa - Peter Hudec)
Robert Fico, Vorsitzender der slowakischen Sozialdemokraten (picture alliance / dpa - Peter Hudec)

Nachdem das slowakische Parlament am Dienstag den erweiterten Euro-Rettungsschirm abgelehnt hatte, zeichnet sich inzwischen eine Lösung ab. Die oppositionellen Sozialdemokraten signalisierten ihre Zustimmung, fordern im Gegenzug aber vorgezogene Parlamentswahlen.

Die slowakische Oppositionspartei SMER und ihr Vorsitzender Robert Fico haben signalisiert, dass sie der geplanten Erweiterung des Schirms zustimmen wollen. Für ihn sei die Zustimmung zum Rettungsschirm kein Stolperstein, sagte Fico. Voraussetzung dafür seien aber Neuwahlen. Am Mittwoch haben sich die Sozialdemokraten dazu mit der slowakischen Regierung zu Verhandlungen getroffen. Laut Angaben eines Sprechers könnte es bei einer Einigung noch in dieser Woche zu einer neuen Abstimmung kommen.

Auch der sozialdemokratische Europapolitiker Martin Schulz zeigte sich optimistisch, dass das slowakische Parlament in wenigen Tagen doch noch für den Rettungsschirm stimmen wird.

Nach einer mehr als zehnstündigen Auseinandersetzung im Parlament hatten am Dienstag 55 Abgeordnete für die Erweiterung des Rettungsschirms EFSFgestimmt, neun stimmten mit Nein, 60 enthielten sich.

Die slowakische Regierungschefin Iveta Radicova nach der verlorenen Vertrauensfrage und dem Nein zum Rettungsschirm (picture alliance / dpa / Peter Hudec)Die slowakische Regierungschefin Iveta Radicova nach der verlorenen Vertrauensfrage und dem Nein zum Rettungsschirm (picture alliance / dpa / Peter Hudec)Ministerpräsidentin Iveta Radicova hatte den Erfolg der Abstimmung mit einer Vertrauensfrage verknüpft, doch der Koalitionspartner, die Partei Freiheit und Liberalität (SaS) ließ sich nicht umstimmen. Damit ist der EU-Rettungsschirm zunächst blockiert, denn alle 17 Länder mit Euro-Währung müssen der Erweiterung zustimmen. .

Andere Länder könnten slowakischen Anteil übernehmen

Das vorläufige Nein der Slowakei zum Rettungsschirm muss nicht dessen Ende bedeuten: Thomas Straubhaar vom Hamburger Weltwirtschaftsinstitut bringt eine Verkleinerung des Schirms ins Spiel - den slowakischen Anteil könnten stärkere Länder übernehmen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigte sich während ihrer Wirtschaftsreise in Vietnam zuversichtlich, dass das slowakische Parlament bei einer neuerlichen Abstimmung für die Ausweitung des Euro-Rettungsschirm stimmen wird. Am 23. Oktober treffen sich die EU-Staaten zum nächsten Gipfel, bis dahin müssen alle Länder zugestimmt haben.

"Mit Europa spielt man nicht"

Das Nein der Slowakei zeige, "dass man europäische Entscheidungen nicht einer Kakofonie nationaler Parlamente überlassen kann," sagte der EU-Abgeordnete Sven Giegold (Bündnis 90 / Die Grünen) im Deutschlandfunk. Die Slowakei habe innenpolitische Interessen an die Abstimmung über den Rettungsschirm geknüpft: "Diese Abstimmung ging zu relevanten Teilen um slowakische Politik, aber ausgetragen an europäischen Themen." Giegold warnte auch vor überzogenen Erwartungen: "Der Rettungsschirm, das wissen wir alle, der löst nichts, sondern der bringt nur einen Zeitgewinn."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:10 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter ScheelDer Herr mit Biss und politischem Weitblick

Ein alter Mann gestikuliert und schmunzelt, er trägt Jacket und Krawatte (dpa/Patrick Seeger)

Der ehemalige Bundespräsident Walter Scheel war einer der populärsten Bundespräsidenten. Heiter und elegant und doch hart in der Sache, hatte er einen entscheidenden Anteil daran, das Profil seiner FDP um soziales Engagement und Umweltschutz zu erweitern. An der Seite Willy Brandts gestaltete er zudem die neue Ostpolitik federführend mit.

Erdoğans Türkei nach dem PutschversuchOsmanisches Reich reloaded?

Demonstranten mit Erdogan-Fahne auf einer Kundgebung in Istanbul (07.08.2016). (dpa / picture alliance / Sedat Suna )

Die dramatischen Ereignisse seit dem gescheiterten Putschversuch haben seine Position gefestigt: Recep Tayyip Erdoğan ist der mächtigste Politiker der Türkei seit Mustafa Kemal Atatürk und ein Mann des Volkes - zumindest was die Herkunft angeht.

Zivilschutzkonzept der BundesregierungWir müssen wieder lernen, Verantwortung zu übernehmen

Ein Mann schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Nach 20 Jahren hat die Bundesregierung erstmals ein Zivilschutzkonzept auf den Weg gebracht. Wer darin Panikmache sehe, der habe nichts verstanden, kommentiert Mario Dobovisek. Es sei richtig, dass der Bund Vorschläge für den Zivilschutz bei Krieg und Terror mache. Zudem müssten wir alle wieder lernen, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen.

FrankreichWahlkampf mit Wiedereinführung der Wehrpflicht

Drei Polizisten in blauer und zwei Soldaten in olivgrüner Uniform stehen zusammen. (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)

Rückkehr zur Wehrpflicht, Reservistenarmee, Nationalgarde: In Frankreich werden diese möglichen Antworten auf die Terrorbedrohung derzeit viel diskutiert - und zwar nicht gerade mit sorgfältig formulierten Argumenten. Im Wahlkampf geht es einzig darum, beim verängstigten Volk Zustimmung zu finden.

Ampelkoalition in Rheinland-PfalzTraum- oder Fehlstart für Rot-Gelb-Grün?

Seit 100 Tagen regiert in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün.  (imago/Peters)

Am 18. Mai formierte sich die erste Ampel-Koalition in einem deutschen Flächenland. Ein Renommierprojekt sollte es werden. Doch schon zu Anfang der 100 Tage-Schonfrist leistete sich die rot-gelb-grüne Koalition von Malu Dreyer einen dicken Patzer.

Ökonom zum Haushaltsüberschuss"Abbau der Staatsverschuldung schafft Luft"

Roland Tichy (Journalist) in der ARD-Talkshow Günther Jauch (imago/Müller-Stauffenberg)

Bereits im ersten Halbjahr gibt es ein Milliarden-Plus in der Staatskasse. Der Ökonom Roland Tichy warnte davor, dass die Steuereinnahmen auch schnell zurückgehen könnten, wenn die Konjunktur schwächer werde − deswegen gebe es für die Mehreinnahmen nur zwei Verwendungsmöglichkeiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Zahl der Toten nach dem Erdbeben steigt auf 247 | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne und Gorki sind Theater des Jahres  | mehr

Wissensnachrichten

Weltraum  Exoplanet um die Ecke | mehr