Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Snowden-Affäre: Boliviens Präsident fliegt zurück

Mehrere europäische Länder hatten Überflugrechte verweigert

Warten im Vienna Airport: Der bolivianische Präsident Evo Morales (picture alliance / dpa / Helmut Fohringer)
Warten im Vienna Airport: Der bolivianische Präsident Evo Morales (picture alliance / dpa / Helmut Fohringer)

Nach einem ungewollten Zwischenstopp in Wien durfte Boliviens Präsident Morales nach Bolivien zurückfliegen. Zunächst hatten mehrere Länder den Überflug verwehrt - offenbar im Glauben, Ex-US-Geheimdienstler Edward Snowden befinde sich an Bord.

Spanien hatte der Maschine des Staatschefs die Überflugrechte gewährt und einen Zwischenstopp auf Gran Canaria zum Auftanken des Flugzeugs bewilligt. Nach einem unfreiwilligen Zwölf-Stunden-Stopp konnte seine Maschine also wieder abheben.

Der Präsident befand sich gestern auf dem Rückweg von einer Konferenz in Moskau, als seinem Flugzeug von Frankreich, Portugal und Spanien die Überflugrechte verweigert wurden. Daraufhin musste Morales einen Zwischenstopp in Wien einlegen. Hintergrund seien unbegründete Verdächtigungen gewesen, dass sich der von den USA gesuchte Ex-Mitarbeiter des Geheimdienstes NSA an Bord befinde, sagte Außenminister David Choquehuanca vor Journalisten. Offiziell wurden jedoch technische Gründe angegeben. Snowden soll sich im Transitbereich des Moskauer Flughafens aufhalten.

Morales sagte, Mitarbeiter der spanischen Botschaft in Wien hätten sein Flugzeug durchsuchen wollen. Er habe dies aber abgelehnt.

Amerikanische Staaten kritisieren Vorgehen scharf

Die Organisation Amerikanischer Staaten kritisierte die Überflugverbote scharf. Nichts könne eine Handlung von derartiger Respektlosigkeit gegen das höchste Amt eines Landes rechtfertigen, erklärte OAS-Generalsekretär José Miguel Insulza in Washington. Er forderte die betreffenden Regierungen auf, ihr Vorgehen zu begründen.

Der britische Europaparlamentarier Graham Watson bezweifelt, dass der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Snowden in den USA einen fairen Prozess bekäme. Der Politiker der liberalen Fraktion sagte im Deutschlandfunk, er halte es für fraglich, ob die amerikanische Justiz Snowden gerecht behandeln würde.

Für den IT-Experten wäre es am sichersten, wenn er in Südamerika Zuflucht fände. Europäische Staaten hätten in der Frage eines Asyls zu starke Bedenken, sich gegen die USA zu wenden. Dies zeige auch der Vorfall mit den Überflugsrechten.

Wanze in ecuadorianischer Botschaft

Unterdessen wurde bekannt, dass die ecuadorianische Botschaft in London offenbar abgehört wurde. Bei einer Routineuntersuchung in den Räumlichkeiten der Botschafterin sei ein Mikrofon gefunden worden, teilte Außenminister Ricardo Patiño in Quito mit. Über die genauen Umstände wolle er in Kürze informieren. Patiño sagte, er sehe derzeit keinen Zusammenhang zu Berichten über die Tätigkeiten des US-Geheimdienstes NSA. In der ecuadorianischen Botschaft in London hat Wikileaks-Gründer Julian Assange Zuflucht gefunden.

Mehr auf dradio.de:

Deutschland nimmt Snowden nicht auf - <br> Aufnahmegesuch des Ex-Geheimdienstmitarbeiters abgelehnt

Grünen-Politiker: Ablehnung von Snowdens Aufnahmegesuch ist feige - Rechtspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion fordert Strenge gegenüber den USA

Ein Akt der Provokation <br> Edward Snowden und das deutsche Asylrecht (Kommentar)

Nicht jammern, sondern handeln <br> Europa sollte Konsequenzen aus dem Abhörskandal ziehen (Kommentar)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Markt und Medien

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

Terror-Experte Krause"Den Medien fehlte die Gelassenheit"

Sie sehen Marcus da Gloria Martins, den Pressesprecher der Polizei München, auf den viele Mikrofone gerichtet sind. (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Der Terrorismus-Experte Joachim Krause sieht es kritisch, wie die Medien mit den Ereignissen von München umgegangen sind. Im DLF sprach er von einer "Hysterie" - und prangerte auch an, dass viele Nutzer die sozialen Medien missbraucht hätten, um Falschinformationen unterzubringen. Die Polizei dagegen sei gelassen geblieben.

Nach MünchenWie gehen wir mit unserer Angst um?

Rettungs- und Polizeifahrzuge stehen in München nahe dem Hauptbahnhof. Bei Schüssen am Olympia-Einkaufszentrum in München hat es Tote und Verletzte gegeben (picture alliance / dpa)

Nach Paris und Nizza ist die bayerische Hauptstadt von einer blutigen Tat erschüttert worden. Klaus Pokatzky diskutiert darüber mit dem Psychologen Prof. Dr. Werner Greve von der Universität Hildesheim und Gudula Geuther, Hauptstadtkorrespondentin des Deutschlandradios.

Protest in BerlinErdogan-Gegner fordern Demokratie

Teilnehmer der Demonstration mehrerer türkischer und kurdischer und Initiativen in Berlin gegen den versuchten Militärputsch und für mehr Demokratie in der Türkei. (AFP / Tobias Schwarz)

In Berlin haben rund 1.500 Gegner des türkischen Präsidenten Erdogan demonstriert. Sie verurteilten zwar auch den versuchten Militärputsch, warnten jedoch zugleich vor einer Diktatur der AKP. Zudem gab es Appelle an die EU, die Partnerschaft mit der Türkei zu beenden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

München  De Maizière ruft nach Amoklauf zu mehr Wachsamkeit auf | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang zum Beginn der Bayreuther Festspiele ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr