Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Snowden beantragt vorläufiges Asyl in Russland

USA verlangen erneut Auslieferung

Edward Snowden sucht seit Wochen ein Land, das ihm Asyl gewährt. (Montage dradio.de)
Edward Snowden sucht seit Wochen ein Land, das ihm Asyl gewährt. (Montage dradio.de)

Die wochenlange Suche nach einem Aufnahmeland für den Amerikaner Edward Snowden ist wohl beendet. Nach Angaben seines Anwalts hat der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter nun offiziell politisches Asyl in Russland beantragt. Die US-Regierung forderte Russland erneut auf, Snowden auszuliefern.

Der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, sagte, Snowden sei kein Menschenrechtsaktivist oder Dissident, sondern müsse wegen Geheimnisverrats vor Gericht gestellt werden.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte bereits angekündigt, Snowdens Asylantrag anzunehmen. Der vorläufige Asylstatus kann nach russischem Recht aus "humanitären Gründen" gewährt werden. Für Snowden kommt die Zusage nicht ohne Preis: Putin hatte zur Bedingung gemacht, dass Snowden keine weiteren Enthüllungen veröffentlicht, die den USA schaden könnten. Der 30-Jährige lehnte das zunächst aber ab und zog einen zuerst gestellten Asylantrag an die russischen Behörden zurück. Nun ist der ehemalige NSA-Mitarbeiter anscheinend bereit, sich den Bedingungen zu beugen. Die russische Migrationsbehörde bestätigte, den Asylantrag erhalten zu haben, meldet die Nachrichtenagentur Itar-Tass.

Snowdens Asyl in Russland soll nur ein kurzes Intermezzo werden. Er möchte nach eigenen Angaben so lange in Russland bleiben, bis er sicher nach Südamerika ausreisen kann. In Mittel- und Südamerika hatten ihm mehrere Staaten wie Bolivien, Venezuela und Nicaragua Asyl angeboten.

Putin: USA Schuld an der schwierigen Lage

Der Fall Snowden ist zu einer Belastung für die Beziehungen zwischen den USA und Russland geworden. Erst gestern hatte Präsident Putin den USA Vorwürfe gemacht: "Sie haben alle anderen Länder so in Angst versetzt, dass ihn niemand möchte. Und auf diese Weise haben sie ihn auf unserem Territorium blockiert."

Snowden befindet sich seit dem 23. Juni auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo, nachdem er aus Hongkong geflohen war. Er hatte in mehreren Zeitungsinterviews umfangreiche Spionageprogramme der US-Geheimdienste öffentlich gemacht. Darunter unter anderem das Programm "Prism" der NSA. Ermittler sollen massenhaft Zugriff auf Daten unter anderem von E-Mail-Anbietern und sozialen Netzwerken haben.

Urteil: US-Behörden müssen geheime Daten offenlegen

Betroffen davon ist auch das Internet-Unternehmen Yahoo, das jetzt vor Gericht einen Teilerfolg erzielt hat. Das für die Überwachung des Geheimdienstes zuständige Gericht in Washington ordnete an, dass Unterlagen zum Programm "Prism" aus dem Jahr 2008 veröffentlicht werden müssen. Die sollen belegen, dass sich Yahoo damals gewehrt hat, der US-Regierung Nutzerdaten zu liefern. Letztlich musste das Unternehmen dann aber doch Teil des Spionageprogramms werden. Yahoo begrüßte das Urteil. Allerdings ist unklar, welche der Dokumente veröffentlicht werden. Die US-Regierung darf prüfen, ob Teile geheim bleiben müssen.

Kritik an Datensammlung der US-Behörden - NSA soll Zugriff auf Server von großen Internetkonzernen haben
Snowden und sein Asylgesuch - Reaktionen in Russland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Querköpfe

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter ScheelDer Herr mit Biss und politischem Weitblick

Ein alter Mann gestikuliert und schmunzelt, er trägt Jacket und Krawatte (dpa/Patrick Seeger)

Der ehemalige Bundespräsident Walter Scheel war einer der populärsten Bundespräsidenten. Heiter und elegant und doch hart in der Sache, hatte er einen entscheidenden Anteil daran, das Profil seiner FDP um soziales Engagement und Umweltschutz zu erweitern. An der Seite Willy Brandts gestaltete er zudem die neue Ostpolitik federführend mit.

Erdoğans Türkei nach dem PutschversuchOsmanisches Reich reloaded?

Demonstranten mit Erdogan-Fahne auf einer Kundgebung in Istanbul (07.08.2016). (dpa / picture alliance / Sedat Suna )

Die dramatischen Ereignisse seit dem gescheiterten Putschversuch haben seine Position gefestigt: Recep Tayyip Erdoğan ist der mächtigste Politiker der Türkei seit Mustafa Kemal Atatürk und ein Mann des Volkes - zumindest was die Herkunft angeht.

Zivilschutzkonzept der BundesregierungWir müssen wieder lernen, Verantwortung zu übernehmen

Ein Mann schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Nach 20 Jahren hat die Bundesregierung erstmals ein Zivilschutzkonzept auf den Weg gebracht. Wer darin Panikmache sehe, der habe nichts verstanden, kommentiert Mario Dobovisek. Es sei richtig, dass der Bund Vorschläge für den Zivilschutz bei Krieg und Terror mache. Zudem müssten wir alle wieder lernen, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen.

FrankreichWahlkampf mit Wiedereinführung der Wehrpflicht

Drei Polizisten in blauer und zwei Soldaten in olivgrüner Uniform stehen zusammen. (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)

Rückkehr zur Wehrpflicht, Reservistenarmee, Nationalgarde: In Frankreich werden diese möglichen Antworten auf die Terrorbedrohung derzeit viel diskutiert - und zwar nicht gerade mit sorgfältig formulierten Argumenten. Im Wahlkampf geht es einzig darum, beim verängstigten Volk Zustimmung zu finden.

Ampelkoalition in Rheinland-PfalzTraum- oder Fehlstart für Rot-Gelb-Grün?

Seit 100 Tagen regiert in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün.  (imago/Peters)

Am 18. Mai formierte sich die erste Ampel-Koalition in einem deutschen Flächenland. Ein Renommierprojekt sollte es werden. Doch schon zu Anfang der 100 Tage-Schonfrist leistete sich die rot-gelb-grüne Koalition von Malu Dreyer einen dicken Patzer.

Ökonom zum Haushaltsüberschuss"Abbau der Staatsverschuldung schafft Luft"

Roland Tichy (Journalist) in der ARD-Talkshow Günther Jauch (imago/Müller-Stauffenberg)

Bereits im ersten Halbjahr gibt es ein Milliarden-Plus in der Staatskasse. Der Ökonom Roland Tichy warnte davor, dass die Steuereinnahmen auch schnell zurückgehen könnten, wenn die Konjunktur schwächer werde − deswegen gebe es für die Mehreinnahmen nur zwei Verwendungsmöglichkeiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdbeben in Italien  Mindestens 120 Tote | mehr

Kulturnachrichten

Kirche hält historischen Bücherschatz zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter  Künstlicher Krake ist ein Softie | mehr