Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Snowden beantragt vorläufiges Asyl in Russland

USA verlangen erneut Auslieferung

Edward Snowden sucht seit Wochen ein Land, das ihm Asyl gewährt. (Montage dradio.de)
Edward Snowden sucht seit Wochen ein Land, das ihm Asyl gewährt. (Montage dradio.de)

Die wochenlange Suche nach einem Aufnahmeland für den Amerikaner Edward Snowden ist wohl beendet. Nach Angaben seines Anwalts hat der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter nun offiziell politisches Asyl in Russland beantragt. Die US-Regierung forderte Russland erneut auf, Snowden auszuliefern.

Der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, sagte, Snowden sei kein Menschenrechtsaktivist oder Dissident, sondern müsse wegen Geheimnisverrats vor Gericht gestellt werden.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte bereits angekündigt, Snowdens Asylantrag anzunehmen. Der vorläufige Asylstatus kann nach russischem Recht aus "humanitären Gründen" gewährt werden. Für Snowden kommt die Zusage nicht ohne Preis: Putin hatte zur Bedingung gemacht, dass Snowden keine weiteren Enthüllungen veröffentlicht, die den USA schaden könnten. Der 30-Jährige lehnte das zunächst aber ab und zog einen zuerst gestellten Asylantrag an die russischen Behörden zurück. Nun ist der ehemalige NSA-Mitarbeiter anscheinend bereit, sich den Bedingungen zu beugen. Die russische Migrationsbehörde bestätigte, den Asylantrag erhalten zu haben, meldet die Nachrichtenagentur Itar-Tass.

Snowdens Asyl in Russland soll nur ein kurzes Intermezzo werden. Er möchte nach eigenen Angaben so lange in Russland bleiben, bis er sicher nach Südamerika ausreisen kann. In Mittel- und Südamerika hatten ihm mehrere Staaten wie Bolivien, Venezuela und Nicaragua Asyl angeboten.

Putin: USA Schuld an der schwierigen Lage

Der Fall Snowden ist zu einer Belastung für die Beziehungen zwischen den USA und Russland geworden. Erst gestern hatte Präsident Putin den USA Vorwürfe gemacht: "Sie haben alle anderen Länder so in Angst versetzt, dass ihn niemand möchte. Und auf diese Weise haben sie ihn auf unserem Territorium blockiert."

Snowden befindet sich seit dem 23. Juni auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo, nachdem er aus Hongkong geflohen war. Er hatte in mehreren Zeitungsinterviews umfangreiche Spionageprogramme der US-Geheimdienste öffentlich gemacht. Darunter unter anderem das Programm "Prism" der NSA. Ermittler sollen massenhaft Zugriff auf Daten unter anderem von E-Mail-Anbietern und sozialen Netzwerken haben.

Urteil: US-Behörden müssen geheime Daten offenlegen

Betroffen davon ist auch das Internet-Unternehmen Yahoo, das jetzt vor Gericht einen Teilerfolg erzielt hat. Das für die Überwachung des Geheimdienstes zuständige Gericht in Washington ordnete an, dass Unterlagen zum Programm "Prism" aus dem Jahr 2008 veröffentlicht werden müssen. Die sollen belegen, dass sich Yahoo damals gewehrt hat, der US-Regierung Nutzerdaten zu liefern. Letztlich musste das Unternehmen dann aber doch Teil des Spionageprogramms werden. Yahoo begrüßte das Urteil. Allerdings ist unklar, welche der Dokumente veröffentlicht werden. Die US-Regierung darf prüfen, ob Teile geheim bleiben müssen.

Kritik an Datensammlung der US-Behörden - NSA soll Zugriff auf Server von großen Internetkonzernen haben
Snowden und sein Asylgesuch - Reaktionen in Russland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball  Dortmund holt DFB-Pokal | mehr

Kulturnachrichten

Ökumenischer Jury-Preis in Cannes geht an "Hakari"  | mehr

 

| mehr