Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Snowden beantragt vorläufiges Asyl in Russland

USA verlangen erneut Auslieferung

Edward Snowden sucht seit Wochen ein Land, das ihm Asyl gewährt. (Montage dradio.de)
Edward Snowden sucht seit Wochen ein Land, das ihm Asyl gewährt. (Montage dradio.de)

Die wochenlange Suche nach einem Aufnahmeland für den Amerikaner Edward Snowden ist wohl beendet. Nach Angaben seines Anwalts hat der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter nun offiziell politisches Asyl in Russland beantragt. Die US-Regierung forderte Russland erneut auf, Snowden auszuliefern.

Der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, sagte, Snowden sei kein Menschenrechtsaktivist oder Dissident, sondern müsse wegen Geheimnisverrats vor Gericht gestellt werden.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte bereits angekündigt, Snowdens Asylantrag anzunehmen. Der vorläufige Asylstatus kann nach russischem Recht aus "humanitären Gründen" gewährt werden. Für Snowden kommt die Zusage nicht ohne Preis: Putin hatte zur Bedingung gemacht, dass Snowden keine weiteren Enthüllungen veröffentlicht, die den USA schaden könnten. Der 30-Jährige lehnte das zunächst aber ab und zog einen zuerst gestellten Asylantrag an die russischen Behörden zurück. Nun ist der ehemalige NSA-Mitarbeiter anscheinend bereit, sich den Bedingungen zu beugen. Die russische Migrationsbehörde bestätigte, den Asylantrag erhalten zu haben, meldet die Nachrichtenagentur Itar-Tass.

Snowdens Asyl in Russland soll nur ein kurzes Intermezzo werden. Er möchte nach eigenen Angaben so lange in Russland bleiben, bis er sicher nach Südamerika ausreisen kann. In Mittel- und Südamerika hatten ihm mehrere Staaten wie Bolivien, Venezuela und Nicaragua Asyl angeboten.

Putin: USA Schuld an der schwierigen Lage

Der Fall Snowden ist zu einer Belastung für die Beziehungen zwischen den USA und Russland geworden. Erst gestern hatte Präsident Putin den USA Vorwürfe gemacht: "Sie haben alle anderen Länder so in Angst versetzt, dass ihn niemand möchte. Und auf diese Weise haben sie ihn auf unserem Territorium blockiert."

Snowden befindet sich seit dem 23. Juni auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo, nachdem er aus Hongkong geflohen war. Er hatte in mehreren Zeitungsinterviews umfangreiche Spionageprogramme der US-Geheimdienste öffentlich gemacht. Darunter unter anderem das Programm "Prism" der NSA. Ermittler sollen massenhaft Zugriff auf Daten unter anderem von E-Mail-Anbietern und sozialen Netzwerken haben.

Urteil: US-Behörden müssen geheime Daten offenlegen

Betroffen davon ist auch das Internet-Unternehmen Yahoo, das jetzt vor Gericht einen Teilerfolg erzielt hat. Das für die Überwachung des Geheimdienstes zuständige Gericht in Washington ordnete an, dass Unterlagen zum Programm "Prism" aus dem Jahr 2008 veröffentlicht werden müssen. Die sollen belegen, dass sich Yahoo damals gewehrt hat, der US-Regierung Nutzerdaten zu liefern. Letztlich musste das Unternehmen dann aber doch Teil des Spionageprogramms werden. Yahoo begrüßte das Urteil. Allerdings ist unklar, welche der Dokumente veröffentlicht werden. Die US-Regierung darf prüfen, ob Teile geheim bleiben müssen.

Kritik an Datensammlung der US-Behörden - NSA soll Zugriff auf Server von großen Internetkonzernen haben
Snowden und sein Asylgesuch - Reaktionen in Russland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Gespräche in Berlin stocken | mehr

Kulturnachrichten

Ankara verbietet Kulturveranstaltungen von LGBTI | mehr

 

| mehr