Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Snowden bittet um Zuflucht in Deutschland

Früherer Geheimdienst-Mitarbeiter äußert sich erstmals auf der Flucht

Edward Snowden (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)
Edward Snowden (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat eine Erklärung veröffentlicht, die angeblich von dem früheren US-Geheimdienst-Mitarbeiter Edward Snowden stammt. Darin beklagt sich Snowden über sein Heimatland USA. Außerdem soll er zahlreiche Staaten um Aufnahme gebeten haben, auch Deutschland. Einige Länder haben seiner Bitte bereits eine Absage erteilt.

In dem Brief, der von Snowden stammen soll, erhebt dieser schwere Vorwürfe gegen die USA. Unter anderem beklagt er, dass die USA ihm das Menschenrecht nehmen wollten, in anderen Staaten Asyl zu beantragen. Snowden schreibt demnach, dass US-Präsident Barack Obama versuche, "die Staatschefs unter Druck zu setzen, in deren Ländern ich Asyl beantragt habe. Diese Art der Täuschung ist genauso ungerecht wie die illegale Strafe des Exils." Snowden spricht laut dem veröffentlichten Schreiben von "alten schlechten Werkzeugen politischer Aggression".

Die USA werfen Snowden Landesverrat vor und fordern seine Auslieferung. Snowden hatte in den vergangenen Wochen Ausspähprogramme des US- und des britischen Geheimdienstes öffentlich gemacht. Agenten sollen auch Vertretungen der EU bespitzelt und Millionen Telefon- und Internetverbindungen in Deutschland überwacht haben. Das sorgte auch bei deutschen Politikern für massive Kritik.

Erste Botschaft von Snowden seit Tagen

Angebliche Erklärung von Edward Snowden auf Wikileaks (Deutschlandradio / Stefan Fries)Angebliche Erklärung von Edward Snowden auf Wikileaks (Deutschlandradio / Stefan Fries)Die Mitteilung auf Wikileaks gilt als erste öffentliche Äußerung des früheren US-Geheimdienst-Mitarbeiters seit seiner Flucht von Hongkong nach Moskau vor rund einer Woche. Im Moment soll sich Snowden im internationalen Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo befinden. Russlands Präsident Wladimir Putin hat dem 30-Jährigen gestern Asyl angeboten – unter der Bedingung, dass Snowden keine weiteren Geheiminformationen der USA veröffentlicht. Ein Angebot, das der Regierung in Washington kaum gefallen dürfte, wie Stephan Laack im Deutschlandfunk berichtet.

Wikileaks hat außerdem eine Liste veröffentlicht, in welchen Ländern Snowden Asyl beantragt hat. Genannt werden insgesamt 19 Länder – auch Deutschland, berichtet Nicolas Buschschlüter. Außerdem findet sich dort auch Russland - auch wenn die russische Regierung einen entsprechenden Antrag dementiert, so unser Korrespondent Thomas Franke.

Zudem werden europäische Länder genannt wie Österreich, Finnland, Frankreich, Italien, Irland, die Niederlande, Norwegen, Polen, die Schweiz und Spanien. Hinzu kommen Bolivien, Brasilien, China, Kuba, Indien, Nicaragua und Venezuela. Die Asylgesuche hat Snowden laut Wikileaks einem Mitarbeiter des russischen Konsulats am Flughafen übergeben. Sie würden nun an die zuständigen Botschaften in Moskau ausgeliefert.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Architekturgeschichte in Tel AvivBauhausstil aus Deutschland

Bauhaus-Gebäude in Tel Aviv (Deutschlandradio.de / Andreas Main)

Verkantete Kuben, klare Linie, abgerundete Balkone: In der Weißen Stadt in Tel Aviv reihen sich unzählige Villen und Gebäude im Bauhausstil aneinander - eine Schatzkiste der Architektur. Jüdische Immigranten brachten die ausgeklügelte und fortschrittliche Bauweise aus Deutschland mit.

Henning Beck, NeurowissenschaftlerGeistesblitze – Wie tickt unser Gehirn?

"Kreativer Kopf" (imago/Ikon Images)

Wie entstehen Gedanken? Was passiert bei einem Geistesblitz? Wie kommt unser Gehirn immer wieder auf neue Ideen? – Diese Fragen faszinieren den Neurowissenschaftler Henning Beck.

Psychometrie in den Sozialen Medien"Den Menschen wird die Information eingespielt, die sie hören wollen"

(dpa)

Donald Trump sei auch durch den Einsatz sozialer Medien an die Macht gekommen, sagt Roman Maria Koidl. So könne man "heute eigentlich als Einzelkämpfer ohne eine Parteistruktur in höchste Ämter kommen". Koidl fürchtet, das könne in einer technokratischen Diktatur enden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Madrid  Festgenommener Autor Akhanli kommt wieder frei | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr