Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Snowden bittet um Zuflucht in Deutschland

Früherer Geheimdienst-Mitarbeiter äußert sich erstmals auf der Flucht

Edward Snowden (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)
Edward Snowden (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat eine Erklärung veröffentlicht, die angeblich von dem früheren US-Geheimdienst-Mitarbeiter Edward Snowden stammt. Darin beklagt sich Snowden über sein Heimatland USA. Außerdem soll er zahlreiche Staaten um Aufnahme gebeten haben, auch Deutschland. Einige Länder haben seiner Bitte bereits eine Absage erteilt.

In dem Brief, der von Snowden stammen soll, erhebt dieser schwere Vorwürfe gegen die USA. Unter anderem beklagt er, dass die USA ihm das Menschenrecht nehmen wollten, in anderen Staaten Asyl zu beantragen. Snowden schreibt demnach, dass US-Präsident Barack Obama versuche, "die Staatschefs unter Druck zu setzen, in deren Ländern ich Asyl beantragt habe. Diese Art der Täuschung ist genauso ungerecht wie die illegale Strafe des Exils." Snowden spricht laut dem veröffentlichten Schreiben von "alten schlechten Werkzeugen politischer Aggression".

Die USA werfen Snowden Landesverrat vor und fordern seine Auslieferung. Snowden hatte in den vergangenen Wochen Ausspähprogramme des US- und des britischen Geheimdienstes öffentlich gemacht. Agenten sollen auch Vertretungen der EU bespitzelt und Millionen Telefon- und Internetverbindungen in Deutschland überwacht haben. Das sorgte auch bei deutschen Politikern für massive Kritik.

Erste Botschaft von Snowden seit Tagen

Angebliche Erklärung von Edward Snowden auf Wikileaks (Deutschlandradio / Stefan Fries)Angebliche Erklärung von Edward Snowden auf Wikileaks (Deutschlandradio / Stefan Fries)Die Mitteilung auf Wikileaks gilt als erste öffentliche Äußerung des früheren US-Geheimdienst-Mitarbeiters seit seiner Flucht von Hongkong nach Moskau vor rund einer Woche. Im Moment soll sich Snowden im internationalen Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo befinden. Russlands Präsident Wladimir Putin hat dem 30-Jährigen gestern Asyl angeboten – unter der Bedingung, dass Snowden keine weiteren Geheiminformationen der USA veröffentlicht. Ein Angebot, das der Regierung in Washington kaum gefallen dürfte, wie Stephan Laack im Deutschlandfunk berichtet.

Wikileaks hat außerdem eine Liste veröffentlicht, in welchen Ländern Snowden Asyl beantragt hat. Genannt werden insgesamt 19 Länder – auch Deutschland, berichtet Nicolas Buschschlüter. Außerdem findet sich dort auch Russland - auch wenn die russische Regierung einen entsprechenden Antrag dementiert, so unser Korrespondent Thomas Franke.

Zudem werden europäische Länder genannt wie Österreich, Finnland, Frankreich, Italien, Irland, die Niederlande, Norwegen, Polen, die Schweiz und Spanien. Hinzu kommen Bolivien, Brasilien, China, Kuba, Indien, Nicaragua und Venezuela. Die Asylgesuche hat Snowden laut Wikileaks einem Mitarbeiter des russischen Konsulats am Flughafen übergeben. Sie würden nun an die zuständigen Botschaften in Moskau ausgeliefert.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Nach der Wahlschlappe der UnionKanzlerin fernab ihres Volkes

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Hände zu einer Raute geformt. (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Die CDU muss sich erneuern. Das habe nicht zuletzt der Rücktritt von Sachsens Ministerpräsident Stanislav Tillich gezeigt, kommentiert unser Hauptstadtkorrespondent Volker Finthammer. Aber ist Angela Merkel dafür die richtige Vorsitzende?

Eine Lange Nacht über die Gruppe 47Das Wirtschaftswunder der Literatur

Heinrich Böll, Ilse Aichinger und Günther Eich 1952 während der Tagung der Gruppe 47 (v.lks).  (picture alliance / dpa)

Die Gruppe 47 ist ein Mythos geworden. Autoren wie Günter Grass oder Hans Magnus Enzensberger wurden durch sie berühmt und bestimmten die gesellschaftspolitische Diskussion.

Sondierungsgespräche"An der Union wird Jamaika nicht scheitern"

Der CDU-Europaabgeordnete Daniel Caspary. (Europäische Union / Fabry)

Am Freitag fanden die ersten Sondierungsgespräche von Union, FDP und Grünen statt. Der CDU-Europapolitiker Daniel Caspary zeigte sich im Dlf zuversichtlich, dass die Verhandlungen erfolgreich enden können. "Rumpeln" werde es vor allem bei Wirtschaftsthemen.

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Jamaika"-Sondierung  Parteien bereiten weitere Gesprächsrunden vor | mehr

Kulturnachrichten

Berliner East Side Gallery braucht Bildungsprogramm  | mehr

 

| mehr