Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Snowden bittet um Zuflucht in Deutschland

Früherer Geheimdienst-Mitarbeiter äußert sich erstmals auf der Flucht

Edward Snowden (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)
Edward Snowden (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat eine Erklärung veröffentlicht, die angeblich von dem früheren US-Geheimdienst-Mitarbeiter Edward Snowden stammt. Darin beklagt sich Snowden über sein Heimatland USA. Außerdem soll er zahlreiche Staaten um Aufnahme gebeten haben, auch Deutschland. Einige Länder haben seiner Bitte bereits eine Absage erteilt.

In dem Brief, der von Snowden stammen soll, erhebt dieser schwere Vorwürfe gegen die USA. Unter anderem beklagt er, dass die USA ihm das Menschenrecht nehmen wollten, in anderen Staaten Asyl zu beantragen. Snowden schreibt demnach, dass US-Präsident Barack Obama versuche, "die Staatschefs unter Druck zu setzen, in deren Ländern ich Asyl beantragt habe. Diese Art der Täuschung ist genauso ungerecht wie die illegale Strafe des Exils." Snowden spricht laut dem veröffentlichten Schreiben von "alten schlechten Werkzeugen politischer Aggression".

Die USA werfen Snowden Landesverrat vor und fordern seine Auslieferung. Snowden hatte in den vergangenen Wochen Ausspähprogramme des US- und des britischen Geheimdienstes öffentlich gemacht. Agenten sollen auch Vertretungen der EU bespitzelt und Millionen Telefon- und Internetverbindungen in Deutschland überwacht haben. Das sorgte auch bei deutschen Politikern für massive Kritik.

Erste Botschaft von Snowden seit Tagen

Angebliche Erklärung von Edward Snowden auf Wikileaks (Deutschlandradio / Stefan Fries)Angebliche Erklärung von Edward Snowden auf Wikileaks (Deutschlandradio / Stefan Fries)Die Mitteilung auf Wikileaks gilt als erste öffentliche Äußerung des früheren US-Geheimdienst-Mitarbeiters seit seiner Flucht von Hongkong nach Moskau vor rund einer Woche. Im Moment soll sich Snowden im internationalen Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo befinden. Russlands Präsident Wladimir Putin hat dem 30-Jährigen gestern Asyl angeboten – unter der Bedingung, dass Snowden keine weiteren Geheiminformationen der USA veröffentlicht. Ein Angebot, das der Regierung in Washington kaum gefallen dürfte, wie Stephan Laack im Deutschlandfunk berichtet.

Wikileaks hat außerdem eine Liste veröffentlicht, in welchen Ländern Snowden Asyl beantragt hat. Genannt werden insgesamt 19 Länder – auch Deutschland, berichtet Nicolas Buschschlüter. Außerdem findet sich dort auch Russland - auch wenn die russische Regierung einen entsprechenden Antrag dementiert, so unser Korrespondent Thomas Franke.

Zudem werden europäische Länder genannt wie Österreich, Finnland, Frankreich, Italien, Irland, die Niederlande, Norwegen, Polen, die Schweiz und Spanien. Hinzu kommen Bolivien, Brasilien, China, Kuba, Indien, Nicaragua und Venezuela. Die Asylgesuche hat Snowden laut Wikileaks einem Mitarbeiter des russischen Konsulats am Flughafen übergeben. Sie würden nun an die zuständigen Botschaften in Moskau ausgeliefert.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

Auschwitz-Überlebender Jehuda Bacon"Der eindrucksvollste Mensch, dem ich bisher begegnet bin"

Der Mediziner und Autor Manfred Lütz sitzt in einem Radiostudio vor einem Mikrofon. (deutschlandradio / Nahar)

Der Autor Manfred Lütz hat Gespräche mit dem Auschwitz-Überlebenden Jehuda Bacon geführt und war tief beeindruckt: Bacon sehe selbst in den bösesten Menschen noch etwas Gutes, "den göttlichen Funken auch im SS-Mann", sagte Lütz im Deutschlandfunk.

InternetDie selbstverletzte Würde des Netz-Nutzers

Das Archiv der Stasiunterlagenbehörde in Berlin. Die Zukunft der Behörde ist ungewiss. (dpa / picture-alliance / Klaus-Dietmar Gabbert)

Wer lässt sich schon freiwillig überwachen? Alle? Im Internet geben Millionen Menschen Privatheit und Menschenwürde öffentlich preis. Im Vergleich zur heutigen Situation seien die Abhörmethoden der DDR-Stasi völlig veraltet gewesen, meint der Schriftsteller Rolf Schneider.

Friedensvertrag in KolumbienErlösung nach 52 Jahren Terror

Frauen und Kinder malen ein Wandbild mit einer Taube an der Straße nach Planadas in Kolumbien. (AFP/ Guillermo Legaria)

Nach über 50 Jahren Bürgerkrieg in Kolumbien wollen Regierung und Rebellen heute einen Friedensvertrag unterschreiben. Der vom deutschen Außenministerium entsandte Grünen-Politiker Tom Koenigs spricht von einem "historischen Moment".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Bundesregierung nennt Angriffe "barbarisch" | mehr

Kulturnachrichten

Laufenberg bleibt Intendant am Staatstheater Wiesbaden  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr