Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Snowden-Dokumente belasten britischen Geheimdienst

GCHQ soll Daten von Telekom-Kunden angezapft haben

Hauptquartier des britischen Geheimdienstes "Government Communications Headquarters" (GCHQ) in Cheltenham (picture alliance / dpa / Barry Batchelor)
Hauptquartier des britischen Geheimdienstes "Government Communications Headquarters" (GCHQ) in Cheltenham (picture alliance / dpa / Barry Batchelor)

Der britische Geheimdienst GCHQ hat laut Medienberichten Zugriff auf nahezu den gesamten europäischen Internetverkehr. Der Dienst überwacht demzufolge mehrere Glasfaserkabel - von denen zwei der Deutschen Telekom gehören.

Edward Snowdens nächster Streich: Dokumente des Whistleblowers belegen, dass der britische Geheimdienst mehrere Glasfaserkabel überwacht – darunter auch zwei der Deutschen Telekom. Das berichten der NDR und die "Süddeutsche Zeitung". Demnach wäre der größte britische Spionagedienst wesentlich tiefer in den weltweiten Abhörskandal verwickelt als bislang angenommen.

Beide Medien hätten Unterlagen einsehen können, die die britische Zeitung "Guardian" jüngst auf Druck der britischen Regierung vernichtet hatte. Die Unterlagen stammten laut "SZ" aus dem internen Informationssystem des GCHQ. Daraus gehe hervor, dass der Dienst neben dem Überseekabel TAT-14 noch weitere 13 Glasfaserverbindungen anzapfe.

Deutsche Internetnutzer besonders betroffen

In besonderem Umfang betreffe dies Daten deutscher Internetnutzer. Hier habe der GHCG Zugriff auf zwei Transatlantik-Kabel, auf eine der wichtigsten Verbindungen nach Ostasien sowie das innereuropäische Kabel PEC. Somit könne der Dienst in vielen Fällen auch E-Mail-Kommunikation innerhalb Europas und sogar innerhalb Deutschlands mitlesen. "Viele Onlinedienste haben ihre Server für den europäischen Markt in England oder Irland stehen. Und auch da geht der deutsche Verkehr dann über Großbritannien", sagt der Computer-Experte Jörg Schieb im NDR-Fernsehen.

Um an die Informationen zu gelangen, die durch das Glasfaserkabel laufen, müssen Geheimdienste physischen Zugriff zu dem Kabel haben. Das setzte offenbar ein neues Maß an Kooperation von Telekommunikationsfirmen voraus. Laut NDR beweisen die Unterlagen, dass einige der Anbieter nicht nur Software für das Ausspähen programmiert haben. So habe British Telecommunications auch eine eigene Hardware-Lösung entwickelt, um dem Dienst das Datensammeln zu ermöglichen. Der Geheimdienst habe alle Metadaten für bis zu 30 Tage, die Inhalte für drei Tage gespeichert. Intern spreche das GCHQ dabei von "slowing down the internet", der Verlangsamung des Webs. Das GCHQ hat stets betont, sich bei seinen Abhöraktionen an das Gesetz zu halten.


Mehr zum Thema bei www.dradio.de:

NSA räumt Fehler ein -US-Geheimdienst spricht von "Pannen bei der Überwachung"

Fragwürdige Kooperation der Geheimdienste -US-Geheimdienst soll deutsche Datenschutzrichtlinien beachten

Zugriff auf Daten von Millionen Menschen - Neue NSA-Dokumente bekräftigen Vorwürfe gegen US-Geheimdienst

Snowden: NSA steckte "unter einer Decke mit den Deutschen" -Zusammenarbeit zwischen US-Geheimdienst und BND offenbar enger als bekannt

"Reporter ohne Grenzen" kritisiert Verhör in NSA-Affäre -Partner des NSA-Enthüllers und "Guardian"-Journalisten Greenwald festgehalten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:20 Uhr Frühkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Grüne fordern Altfall-Regelung für hunderttausend Asylbewerber | mehr

Kulturnachrichten

"Lange Nacht der Museen" in Berlin wirbt mit über 700 Veranstaltungen  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr