Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Snowden enthüllt Budget der US-Geheimdienste

Informant wird für seine NSA-Enthüllungen ausgezeichnet

Edward Snowden wird in Deutschland ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)
Edward Snowden wird in Deutschland ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)

Die einen jagen ihn, die anderen zeichnen ihn mit einem Preis aus: Edward Snowden wird heute der deutsche Whistleblower-Preis verliehen für seine Enthüllungen über die US-Geheimdienste. Die werden schon wieder durch neue Offenbarungen von ihm bloßgestellt.

Neue Enthüllungen des Ex-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden verschaffen einen Einblick in den streng vertraulichen Haushalt der US-Geheimdienste. Die Zeitung "Washington Post" hat auf ihrer Internetseite Auszüge des geheim gehaltenen "Black Budget" der US-Regierung veröffentlicht. Der Gesamtetat von umgerechnet 40 Milliarden Euro war bekannt, doch Snowden hat die Verteilung der Gelder im Detail aufgeschlüsselt.

Geheimdienste beschäftigen gut 107.000 Mitarbeiter

Demnach beantragte die Central Intelligence Agency (CIA) die größte Summe im aktuellen Haushaltsjahr, gefolgt von der National Security Agency (NSA), die auf die Abhörung elektronischer Kommunikation spezialisiert ist. Dahinter kommt das National Reconnaissance Office (NRO), das für Spionagesatelliten verantwortlich ist. Insgesamt arbeiten dem Bericht zufolge in den 16 US-Geheimdienstbehörden rund 107.000 Beschäftigte.

Edward Snowden hatte als externer IT-Mitarbeiter für die NSA gearbeitet und dabei Geheimdokumente der US-Geheimdienste abgegriffen. Unter anderem stellte er den Medien Dokumente zur flächendeckenden Überwachung des Internets durch die NSA zur Verfügung, die weltweit Empörung hervorriefen. Seit Mai ist Snowden auf der Flucht vor der US-Justiz, die ihn der Spionage beschuldigt. Zurzeit befindet sich der Enthüller in Russland, das ihm für ein Jahr Asyl gewährt hat.

Whistleblower-Preis für "mutige Taten" Snowdens

Für seine Arbeit bekommt Snowden heute einen Preis: Die deutsche Sektion der Antikorruptionsorganisation Transparency International und die Vereinigung Deutscher Wissenschaftler zeichnen ihn als Whistleblower für seine Zivilcourage aus. Der Vorsitzende der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW), Ulrich Bartosch, sagte im Deutschlandradio Kultur, Snowden sei kein Verräter, sondern habe eine große Gefahr gesehen und diese der Öffentlichkeit mitgeteilt. Die Transparency-Deutschland-Vorsitzende Edda Müller hatte vor gut einem Monat erklärt: "Wir sind es Edward Snowden schuldig, dass seine mutigen Taten Konsequenzen haben."

Trotz seiner Abwesenheit von der Preisverleihung hat Snowden die gute Nachricht wahrgenommen. Er schrieb den Organisatoren, dass er sich freue und den Preis gerne annehme. Der deutsche Whistleblower-Preis ist mit 3.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre vergeben. Seit 1999 werden damit Persönlichkeiten geehrt, die ohne Rücksicht auf persönliche Risiken "schwerwiegende Gefahren für Mensch und Gesellschaft, Umwelt oder Frieden" aufdecken.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Snowden-Dokumente belasten britischen Geheimdienst - GCHQ soll Daten von Telekom-Kunden angezapft haben
NSA soll auch die UNO ausspioniert haben - Neue Geheimdokumente veröffentlicht
Zugriff auf Daten von Millionen Menschen - Neue NSA-Dokumente bekräftigen Vorwürfe gegen US-Geheimdienst
Snowden beantragt befristeten Aufenthalt in Russland - Status kann ohne Asylverfahren erteilt werden
Überrascht vom jugendlichen Aussehen - Aktivistin Tatjana Lokschina traf den meistgesuchten Mann der Welt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommissar Hahn  Türkei hält am Flüchtlingsabkommen mit der EU fest | mehr

Kulturnachrichten

Herta Müller fordert Kauf der Thomas-Mann-Villa  | mehr

Wissensnachrichten

Munchs "Schrei"  Seltsame Flecken auf Gemälde sind kein Vogelkot | mehr