Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Snowden enthüllt Budget der US-Geheimdienste

Informant wird für seine NSA-Enthüllungen ausgezeichnet

Edward Snowden wird in Deutschland ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)
Edward Snowden wird in Deutschland ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)

Die einen jagen ihn, die anderen zeichnen ihn mit einem Preis aus: Edward Snowden wird heute der deutsche Whistleblower-Preis verliehen für seine Enthüllungen über die US-Geheimdienste. Die werden schon wieder durch neue Offenbarungen von ihm bloßgestellt.

Neue Enthüllungen des Ex-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden verschaffen einen Einblick in den streng vertraulichen Haushalt der US-Geheimdienste. Die Zeitung "Washington Post" hat auf ihrer Internetseite Auszüge des geheim gehaltenen "Black Budget" der US-Regierung veröffentlicht. Der Gesamtetat von umgerechnet 40 Milliarden Euro war bekannt, doch Snowden hat die Verteilung der Gelder im Detail aufgeschlüsselt.

Geheimdienste beschäftigen gut 107.000 Mitarbeiter

Demnach beantragte die Central Intelligence Agency (CIA) die größte Summe im aktuellen Haushaltsjahr, gefolgt von der National Security Agency (NSA), die auf die Abhörung elektronischer Kommunikation spezialisiert ist. Dahinter kommt das National Reconnaissance Office (NRO), das für Spionagesatelliten verantwortlich ist. Insgesamt arbeiten dem Bericht zufolge in den 16 US-Geheimdienstbehörden rund 107.000 Beschäftigte.

Edward Snowden hatte als externer IT-Mitarbeiter für die NSA gearbeitet und dabei Geheimdokumente der US-Geheimdienste abgegriffen. Unter anderem stellte er den Medien Dokumente zur flächendeckenden Überwachung des Internets durch die NSA zur Verfügung, die weltweit Empörung hervorriefen. Seit Mai ist Snowden auf der Flucht vor der US-Justiz, die ihn der Spionage beschuldigt. Zurzeit befindet sich der Enthüller in Russland, das ihm für ein Jahr Asyl gewährt hat.

Whistleblower-Preis für "mutige Taten" Snowdens

Für seine Arbeit bekommt Snowden heute einen Preis: Die deutsche Sektion der Antikorruptionsorganisation Transparency International und die Vereinigung Deutscher Wissenschaftler zeichnen ihn als Whistleblower für seine Zivilcourage aus. Der Vorsitzende der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW), Ulrich Bartosch, sagte im Deutschlandradio Kultur, Snowden sei kein Verräter, sondern habe eine große Gefahr gesehen und diese der Öffentlichkeit mitgeteilt. Die Transparency-Deutschland-Vorsitzende Edda Müller hatte vor gut einem Monat erklärt: "Wir sind es Edward Snowden schuldig, dass seine mutigen Taten Konsequenzen haben."

Trotz seiner Abwesenheit von der Preisverleihung hat Snowden die gute Nachricht wahrgenommen. Er schrieb den Organisatoren, dass er sich freue und den Preis gerne annehme. Der deutsche Whistleblower-Preis ist mit 3.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre vergeben. Seit 1999 werden damit Persönlichkeiten geehrt, die ohne Rücksicht auf persönliche Risiken "schwerwiegende Gefahren für Mensch und Gesellschaft, Umwelt oder Frieden" aufdecken.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Snowden-Dokumente belasten britischen Geheimdienst - GCHQ soll Daten von Telekom-Kunden angezapft haben
NSA soll auch die UNO ausspioniert haben - Neue Geheimdokumente veröffentlicht
Zugriff auf Daten von Millionen Menschen - Neue NSA-Dokumente bekräftigen Vorwürfe gegen US-Geheimdienst
Snowden beantragt befristeten Aufenthalt in Russland - Status kann ohne Asylverfahren erteilt werden
Überrascht vom jugendlichen Aussehen - Aktivistin Tatjana Lokschina traf den meistgesuchten Mann der Welt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Obama blockiert chinesische Übernahme von deutschem Chiphersteller Aixtron | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr