Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Snowden hat Flughafen in Moskau verlassen

US-Whistleblower nach Russland eingereist

Edward Snowden  (Montage dradio.de)
Edward Snowden (Montage dradio.de)

Der Whistleblower Edward Snowden hat nach mehr als einem Monat den Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo verlassen. Laut seinem Anwalt hat er vorläufiges Asyl in Russland erhalten.

<p>Ein Vertreter des Flughafens sagte der Nachrichtenagentur Reuters, Edward Snowden sei nach Russland eingereist. Dass der Whistleblower dort vorläufiges Asyl erhalten hat, bestätigte sein russischer Anwalt Anatoli Kutscherena der Agentur Interfax. Auch die Organisation WikiLeaks hatte dies erklärt. <br /><br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>Edward Snowden was granted temporary asylum in Russia for a year and has now left Moscow airport under the care of WikiLeaks&#39; Sarah Harrison</p>— WikiLeaks (@wikileaks) <a href="https:twitter.com/wikileaks/statuses/362910351160901633">August 1, 2013</a></blockquote><br /><script async src="http://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script><br />Der von den USA per Haftbefehl gesuchte 30-Jährige bekomme zunächst ein Jahr Asyl in Russland, so der Anwalt. Wo sich der Snowden nun aufhält, wurde nicht bekanntgegeben. Allerdings soll er sich an einem sicheren Ort befinden. "Er ist derzeit einer der meistgesuchten Menschen der Welt", sagte Kutscherena. <br /><br />Seit dem 23. Juni hielt sich Snowden im <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253636" text="Transitbereich des Flughafens Scheremetjewo" alternative_text="Transitbereich des Flughafens Scheremetjewo" /> auf. Er konnte den Bereich nicht verlassen, da die USA seine Reisedokumente für ungültig erklärt haben. Snowden hatte die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="256118" text="NSA-Spähaffäre" alternative_text="NSA-Spähaffäre" /> enthüllt und wird von den USA wegen Geheimnisverrats gesucht. Daher beantragte er unter anderem <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="254304" text="in Russland vorläufiges Asyl" alternative_text="in Russland vorläufiges Asyl" />. Die US-Regierung forderte inzwischen mehrfach erfolglos seine Auslieferung.<br /><br />Snowdens Vater hatte seinem Sohn am Mittwoch empfohlen, in Russland zu bleiben. «Ich denke, dass Russland fest entschlossen und in der Lage ist, meinen Sohn zu beschützen», sagte Lon Snowden dem Fernsehsender Rossia 24. «Wenn ich an seiner Stelle wäre, würde ich in Russland bleiben.» Edward Snowden soll bereits ein erstes Jobangebot bekommen haben. Wie die Nachrichtenagentur AFP meldete, möchte das russische Onlinenetzwerk Vkontakte Snowden als Mitarbeiter gewinnen. <br /><br /></p><p><strong>Oberster Datenschützer fordert Aufnahme von Snowden in Deutschland</strong></p><p>Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, schlägt derweil vor, dem NSA-Enthüller <papaya:link href="http://www.ksta.de/politik/datenschuetzer-schaar-ist-fuer-aufnahme-snowdens,15187246,23886432.html" text="Snowden Aufnahme in Deutschland zu gewähren" title="Kölner Stadt-Anzeiger / Interview Schaar zu Snowden" target="_blank" />. Auf diese Art und Weise seien genauere Informationen über die Abhörpraktiken deutscher und US-amerikanischer Geheimdienste zu bekommen, sagte Schaar dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Es wäre sehr hilfreich, wenn auch deutsche Behörden den direkten Weg zu ihm suchen würden, um den Wahrheitsgehalt seiner Aussagen zu prüfen", sagte Schaar. <br /><br />Die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253679" text="Bundesregierung lehnt es bislang ab, Snowden Asyl zu gewähren" alternative_text="Bundesregierung lehnt es bislang ab, Snowden Asyl zu gewähren" /> oder ihn aus humanitären Gründen aufzunehmen.<br /><br />Washington reagierte prompt. "Wir sind sehr enttäuscht, dass die russische Regierung diesen Schritt trotz unserer offenen wie auch vertraulichen Anfragen vollzogen hat", sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney. "Dies ist keine positive Entwicklung." Ob es trotzdem ein Treffen zwischen Obama und Putin im Rahmen des G20-Gipfels in St. Petersburg geben wird, müsse noch überdacht werden. "Wir prüfen den Nutzen eines solchen Gipfeltreffens."<br /><br /><div style="margin:0 10px 10px 0; padding: 1em; background-color: #D3D4CF; text-align:left"><strong>Die Chronik des Falls Edward Snowden</strong><br /><br /><strong>5./6. Juni 2013</strong>: Nach Zeitungsberichten in den USA und Großbritannien zapft die US-Regierung die Rechner von Internet-Firmen an, um sich Zugang zu Videos, Fotos, E-Mails und Kontaktdaten zu verschaffen. Das geheime Spionageprogramm «Prism» besteht demnach seit 2007.<br /><strong>9. Juni</strong>: Snowden offenbart sich im britischen «Guardian» als Quelle der Enthüllungen. Er war rund drei Wochen zuvor mit geheimen Dokumenten von Hawaii nach Hongkong geflohen.<br /><strong>21. Juni</strong>: Unter Berufung auf Gerichte heißt es in US-Medien, die USA hätten Anklage gegen Snowden wegen Spionage und Diebstahls erhoben. Der «Guardian» berichtet, der britische Geheimdienst GCHQ überwache Telefone und Internet weltweit in ungeahntem Ausmaß.<br /><strong>23. Juni</strong>: Snowden landet - aus Hongkong kommend - auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo. Ecuadors Außenminister teilt mit, Snowden habe in dem Land Asyl beantragt.<br /><strong>25. Juni</strong>: Russlands Präsident Wladimir Putin bestätigt, dass sich Snowden als Transitpassagier auf dem Flughafen Scheremetjewo aufhält - eine Auslieferung drohe ihm nicht.<br /><strong>26. Juni</strong>: Der 30-Jährige hat nach der Annullierung seiner Dokumente durch die USA keinen gültigen Pass mehr, teilt der Flughafen mit.<br /><strong>1. Juli</strong>: Putin bietet Snowden Asyl in Russland an, der auch ein entsprechendes Gesuch stellt.<br /><strong>2. Juli</strong>: Snowden zieht seinen Asylantrag in Russland zurück. Er wollte nach Angaben des Kremls nicht auf die Bedingung Putins eingehen, den USA nicht weiter zu schaden.<br /><strong>5./6. Juli</strong>: Venezuela, Nicaragua und Bolivien bieten Snowden Asyl an.<br /><strong>8. Juli</strong>: Snowden habe in Venezuela offiziell einen Asylantrag gestellt, bestätigt Staatschef Nicolás Maduro.<br /><strong>16. Juli</strong>: Nach wochenlangem Verwirrspiel hat Snowden vorläufiges Asyl in Russland beantragt, bestätigt die russische Migrationsbehörde. Der Antrag werde im Verlauf von maximal drei Monaten bearbeitet.<br /><strong>24. Juli</strong>: Sein Mandant bleibe vorerst in der Transitzone, erklärt Snowdens Anwalt Anatoli Kutscherena. Die Dokumente, um den Flughafen verlassen zu dürfen, lägen noch nicht vor. Zuvor hatte Kutscherena selbst mitgeteilt, er überbringe Snowden die notwendigen Papiere.<br /><strong>26. Juli</strong>: Sollte Snowden ausgeliefert werden, bleibe ihm die Todesstrafe erspart, hat Washington per Brief zugesichert. Moskau betont erneut, eine Auslieferung komme nicht infrage.<br /><strong>1. August</strong>: Snowden erhält seinem Anwalt zufolge vorläufiges Asyl in Russland und verlässt den Flughafen.</div><br /><em>Mehr auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253910" text="Obama und Putin sprechen über Snowden" alternative_text="Obama und Putin sprechen über Snowden" /> - Die USA drängen laut russischen Menschenrechtsberater auf Auslieferung<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253722" text="Snowden stellt Asylantrag in Venezuela" alternative_text="Snowden stellt Asylantrag in Venezuela" /> - Der Fall des Ex-Geheimdienstmitarbeiters sorgt weiter für internationale Spannungen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253702" text="Snowden: NSA steckte &quot;unter einer Decke mit den Deutschen&quot;" alternative_text="Snowden: NSA steckte &quot;unter einer Decke mit den Deutschen&quot;" /> - Zusammenarbeit zwischen US-Geheimdienst und BND offenbar enger als bekannt<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252175" text="Heimatsuche für Ex-US-Geheimdienstler" alternative_text="Heimatsuche für Ex-US-Geheimdienstler" /> - Venezuela, Nicaragua und Bolivien bieten Snowden Asyl an<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253644" text="USA drohen Ecuador mit Konsequenzen" alternative_text="USA drohen Ecuador mit Konsequenzen" /> - Fall Snowden wird zur diplomatischen Belastungsprobe<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="250806" text="Bedenken- und gewissenlos" alternative_text="Bedenken- und gewissenlos" /> - Edward Snowdens bizarre Flucht</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

DAB+Das Retro-Digitalradio

Ihr wollt ein schickes Retro-Digitalradio, mit dem ihr DRadio Wissen empfangen könnt? Netzbastler Moritz Metz weiß wies geht. Er verwandelt ein altes Transistorradio in eine moderne DAB+ Version.
      

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

TTIP  Gabriel: Verhandlungen mit den USA "de facto gescheitert" | mehr

Kulturnachrichten

Einweihung der Büste von Wilhelm Furtwängler  | mehr

Wissensnachrichten

Netzwelt  CCC entwickelt automatischen Abmahnbeantworter | mehr