Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Snowden: NSA steckte "unter einer Decke mit den Deutschen"

Zusammenarbeit zwischen US-Geheimdienst und BND offenbar enger als bekannt

Die NSA-Abhöraktivitäten wurden nach Angaben von Edward Snowden auch von deutschen Behörden gedeckt (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)
Die NSA-Abhöraktivitäten wurden nach Angaben von Edward Snowden auch von deutschen Behörden gedeckt (picture alliance / dpa / The Guardian Newspaper / FILE)

Die Empörung über den NSA-Abhörskandal ist groß - gerade in Deutschland. Neue Aussagen des US-Whistleblowers Edward Snowden in einem Interview belasten nun aber auch deutsche Behörden.

Der US-Geimdienst NSA stecke "unter einer Decke mit den Deutschen", erklärte der untergetauchte IT-Experte Edward Snowden in einem per E-Mail geführten Interview, das der Spiegel jetzt veröffentlichte. Die Zusammenarbeit sei so organisiert worden, dass Behörden anderer Länder "ihr politisches Führungspersonal vor dem Backlash schützen" konnten, berichtete der 30-Jährige. "Wir warnen die anderen, wenn jemand, den wir packen wollen, einen ihrer Flughäfen benutzt - und die liefern ihn uns dann aus", schilderte er das gängige Vorgehen, wenn auf Grundlage einer Ausspähung ein Verdächtiger festgenommen werden sollte.

"Die anderen Behörden fragen uns nicht, woher wir die Hinweise haben, und wir fragen sie nach nichts." So müssten auch Politiker keine Verantwortung übernehmen, falls herauskommen sollte, wie "massiv die Privatsphäre von Menschen missachtet wird" erklärte Snowden in Reaktion auf Fragen des US-Chiffrier-Experten Jacob Appelbaum und der Dokumentarfilmerin Laura Poitras. Sie hatten Snowden über verschlüsselte E-Mails kontaktiert, kurz bevor er Anfang Juni als Geheimnisverräter weltweit bekannt wurde.

BND-Chef soll Zusammenarbeit bestätigt haben

Im Fokus des BND stehe unter anderem die Nahost-Strecke, über die Datenpakete etwa aus Krisenregionen verliefen, berichtete der Spiegel. Insgesamt ziehe der BND aus fünf digitalen Knotenpunkten Informationen. BND-Chef Gerhard Schindler habe Mitgliedern des Parlamentarischen Kontrollgremiums gegenüber die Zusammenarbeit mit dem NSA bestätigt.

Das für Spionageabwehr zuständige Bundesamt für Verfassungsschutz untersucht derzeit, wo die NSA Zugriff auf den Internetverkehr in Deutschland nimmt. Eine erste Analyse ergab nach Angaben des Präsidenten Hans-Georg Maaßen keine Klarheit. "Wir haben bislang keine Erkenntnisse, dass Internetknotenpunkte in Deutschland durch die NSA ausspioniert wurden", sagte Maaßen dem Magazin.

Asyl in Nicaragua, Venezuela oder Bolivien

Snowden hatte von Hongkong aus Dokumente über geheime Überwachungsprogramme des US-Geheimdienstes NSA an Medien weitergegeben und ein umfangreiches britisches Spähprogramm enthüllt. Hongkong ließ Snowden nach Moskau weiterreisen, wo er im Transitbereich des Flughafens Scheremetjewo festhängt. Snowden hatte in über 20 Ländern - so auch in Deutschland, allerdings vergebens - Asyl beantragt. Mittlerweile erklärten sich Nicaragua, Venezuela und Bolivien bereit, ihm Asyl zu gewähren. Snowden soll aber keine gültigen Papiere besitzen, weshalb sich eine Ausreise schwierig gestalten dürfte. Er wird von den USA wegen Spionage per Haftbefehl gesucht.


Mehr zum Thema:

Von Anspruch und Wirklichkeit - Der Eiertanz um das Asyl für Edward Snowden
Ein strukturelles Problem beim Datenschutz - Debatte um die Datenspionage durch US-Geheimdienste
Auch Frankreich soll Daten ausspähen - "Le Monde": Auslandsgeheimdienst überwacht Kommunikation
Anlasslose Überwachung gefährdet Grundrechte - Datenschutzbeauftragter Peter Schaar fordert deutliche Begrenzung der Überwachung
Morales droht mit Schließung der US-Botschaft - Südamerikaner erbost über USA und Europa

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bundestagswahl und InternetWelchen Einfluss haben Fake-News auf die Wahl?

Symbolbild Fake News (Imago / Christian Ohde)

Bei Facebook, Twitter und Co. wird vor der Bundestagswahl kräftig Meinung gemacht. Wie groß ist dabei der Einfluss von Falschmeldungen? Gefährden sie die Demokratie? #wahlcheck17 in Berlin geht auf Spurensuche.

SabbaticalDie Auszeit sollte gut geplant sein

Ein Wanderer spaziert mit seinem Hund in den Bergen. (Imago / Westend61)

Manche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern ein sogenanntes Sabbatical an: einen Ausstieg auf Zeit mit Rückkehrgarantie. Bevor Arbeitnehmer in die Auszeit starten, sollten einige rechtliche Fragen geklärt werden.

Neuer Trend in der deutschsprachigen LiteraturGeschichtslust - der Boom historischer Stoffe

Ein Denkmal Friedrich des Großen (1712-1786) - Friedrich II. - in Kloster Zinna (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Im Herbst erscheinen eine ganze Reihe deutschsprachiger Romane, die um historische Stoffe und Persönlichkeiten komponiert sind: Wir sprechen mit Helmut Böttiger darüber, woher die neue Lust am Historischen kommt - bei Literaten und bei Lesern.

Fiktive Wahlkampfreden von LiteratenWähle! Wähle vernünftig - auch wenn die Zähne knirschen

Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff freut sich am 26.10.2013 in Darmstadt (Hessen) bei der Verleihung des Georg-Büchner-Preises  (dpa / picture alliance)

Sibylle Lewitscharoff hält eine fiktive Wahlkampfrede aus der Sicht eines Juristen im Ruhestand. Angesichts des Personals in anderen Ländern findet sie, dürften sich die Deutschen glücklich schätzen.

Cola-Verschwörungsmythen"Trink nicht das Blut deines Bruders"

Coladosen in der neuen Fabrik in Isparta, Türkei (imago stock&people / Tolga Adanali)

Coca-Cola ist für manche Muslime zum Feindbild geworden. Sie unterstellen dem Getränkehersteller, Israel aufzurüsten. Dieser Verschwörungsmythos führt in der Türkei zu Protesten. Zuletzt, als Präsident Erdoğan eine neue Cola-Fabrik eröffnete. Nun gießen immer mehr Türken die Limo in den Gulli.

Atomabkommen mit dem IranAusstieg der USA "wäre eine große Katastrophe für die Welt"

Stefan Liebich, Mitglied der Berliner Linken und des Bundestages, nimmt am 30.05.2015 in Berlin am Landesparteitag der Partei Die Linke teil. Porträt eines Mannes im Anzug, der freundlich lächelnd in die Kamera grinst, das Kinn aufgestützt in der Hand, mit Brille. (dpa/Stephanie Pilick)

Die USA drohen mit der Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran. Stefan Liebich, Obmann der Linken im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages, hält das für eine "ganz falsche Entwicklung". Nur weil der Präsident im Weißen Haus jetzt nicht mehr Obama heiße, sei das kein Grund, alles über den Haufen zu werfen, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Vollversammlung  Gabriel kritisiert nationale Egoismen | mehr

Kulturnachrichten

Russland schickt Swjaginzew ins Oscar-Rennen  | mehr

 

| mehr