Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

So arbeiten die Chemiewaffen-Gegner

Die wichtigsten Fakten zur OPCW im Überblick

Sitz der Organisation zum Verbot Chemischer Waffen, Den Haag (picture alliance / dpa / Evert-Jan Daniels)
Sitz der Organisation zum Verbot Chemischer Waffen, Den Haag (picture alliance / dpa / Evert-Jan Daniels)

Die Chemiewaffen-Kontrolleure von der OPCW bekommen den Nobelpreis. Doch wie arbeitet diese Organisation eigentlich - und was hat sie bisher erreicht? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Was ist die OPCW?

Die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) hat ihren Hauptsitz in Den Haag und ist dafür verantwortlich, dass die Chemiewaffen-Konvention aus dem Jahr 1997 umgesetzt wird. 189 Staaten gehören dieser Vereinbarung bereits an, am 14. Oktober soll Syrien hinzukommen. Die Unterzeichner verpflichten sich, ihre Chemiewaffenbestände offenzulegen und unter internationaler Aufsicht zu zerstören. Als unabhängige Organisation arbeitet die OPCW eng mit den Vereinten Nationen zusammen.

Was tut die OPCW?

Die Kontrolleure überprüfen Chemiewaffen-Bestände und Produktionsstätten, die die Vertragsstaaten angegeben haben. Zudem kontrollieren sie die Vernichtung der Bestände wie derzeit in Syrien. Dabei liefert die OPCW den Staaten auch technische Hilfe. Gibt es einen Verdacht, dass ein Staat Chemiewaffen einsetzt, schickt die OPCW zunächst Inspekteure in Chemiewerke, die kontrollieren, ob die Substanzen tatsächlich nur für zivile Zwecke genutzt werden.

Was hat die OPCW bisher erreicht?

Seit 1997 wurden mehr als 5000 Untersuchungen in 86 Ländern abgeschlossen. Dabei wurden nach Angaben der OPCW rund 58.000 Tonnen Waffen vernichtet, die die Staaten angegeben hatten. Das entspricht etwa 80 Prozent der bekannten Bestände: Rund 71.000 Tonnen chemische Kampfstoffe, die in 8,6 Millionen Geschossen oder Containern abgefüllt waren, hatten die Staaten angegeben.

Wie ist die OPCW organisiert?

Das Sekretariat in Den Haag mit rund 490 Mitarbeitern, darunter etwa 200 Kontrolleure, wird seit 2010 vom türkischen Diplomaten Ahmet Üzümcü geleitet. Das höchste Organ ist die Vollversammlung der Vertragsstaaten, die jährlich zusammenkommt. Der Haushalt der OPCW umfasst in diesem Jahr rund 70 Millionen Euro.

 

Letzte Änderung: 14.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:35 Uhr Am Sonntagmorgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Spahn (CDU): Abschiebungen müssen durchgesetzt werden | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr