Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

So arbeiten die Chemiewaffen-Gegner

Die wichtigsten Fakten zur OPCW im Überblick

Sitz der Organisation zum Verbot Chemischer Waffen, Den Haag (picture alliance / dpa / Evert-Jan Daniels)
Sitz der Organisation zum Verbot Chemischer Waffen, Den Haag (picture alliance / dpa / Evert-Jan Daniels)

Die Chemiewaffen-Kontrolleure von der OPCW bekommen den Nobelpreis. Doch wie arbeitet diese Organisation eigentlich - und was hat sie bisher erreicht? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Was ist die OPCW?

Die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) hat ihren Hauptsitz in Den Haag und ist dafür verantwortlich, dass die Chemiewaffen-Konvention aus dem Jahr 1997 umgesetzt wird. 189 Staaten gehören dieser Vereinbarung bereits an, am 14. Oktober soll Syrien hinzukommen. Die Unterzeichner verpflichten sich, ihre Chemiewaffenbestände offenzulegen und unter internationaler Aufsicht zu zerstören. Als unabhängige Organisation arbeitet die OPCW eng mit den Vereinten Nationen zusammen.

Was tut die OPCW?

Die Kontrolleure überprüfen Chemiewaffen-Bestände und Produktionsstätten, die die Vertragsstaaten angegeben haben. Zudem kontrollieren sie die Vernichtung der Bestände wie derzeit in Syrien. Dabei liefert die OPCW den Staaten auch technische Hilfe. Gibt es einen Verdacht, dass ein Staat Chemiewaffen einsetzt, schickt die OPCW zunächst Inspekteure in Chemiewerke, die kontrollieren, ob die Substanzen tatsächlich nur für zivile Zwecke genutzt werden.

Was hat die OPCW bisher erreicht?

Seit 1997 wurden mehr als 5000 Untersuchungen in 86 Ländern abgeschlossen. Dabei wurden nach Angaben der OPCW rund 58.000 Tonnen Waffen vernichtet, die die Staaten angegeben hatten. Das entspricht etwa 80 Prozent der bekannten Bestände: Rund 71.000 Tonnen chemische Kampfstoffe, die in 8,6 Millionen Geschossen oder Containern abgefüllt waren, hatten die Staaten angegeben.

Wie ist die OPCW organisiert?

Das Sekretariat in Den Haag mit rund 490 Mitarbeitern, darunter etwa 200 Kontrolleure, wird seit 2010 vom türkischen Diplomaten Ahmet Üzümcü geleitet. Das höchste Organ ist die Vollversammlung der Vertragsstaaten, die jährlich zusammenkommt. Der Haushalt der OPCW umfasst in diesem Jahr rund 70 Millionen Euro.

 

Letzte Änderung: 14.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Türkischer Soldat getötet | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr