Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

So arbeiten die Chemiewaffen-Gegner

Die wichtigsten Fakten zur OPCW im Überblick

Sitz der Organisation zum Verbot Chemischer Waffen, Den Haag (picture alliance / dpa / Evert-Jan Daniels)
Sitz der Organisation zum Verbot Chemischer Waffen, Den Haag (picture alliance / dpa / Evert-Jan Daniels)

Die Chemiewaffen-Kontrolleure von der OPCW bekommen den Nobelpreis. Doch wie arbeitet diese Organisation eigentlich - und was hat sie bisher erreicht? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Was ist die OPCW?

Die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) hat ihren Hauptsitz in Den Haag und ist dafür verantwortlich, dass die Chemiewaffen-Konvention aus dem Jahr 1997 umgesetzt wird. 189 Staaten gehören dieser Vereinbarung bereits an, am 14. Oktober soll Syrien hinzukommen. Die Unterzeichner verpflichten sich, ihre Chemiewaffenbestände offenzulegen und unter internationaler Aufsicht zu zerstören. Als unabhängige Organisation arbeitet die OPCW eng mit den Vereinten Nationen zusammen.

Was tut die OPCW?

Die Kontrolleure überprüfen Chemiewaffen-Bestände und Produktionsstätten, die die Vertragsstaaten angegeben haben. Zudem kontrollieren sie die Vernichtung der Bestände wie derzeit in Syrien. Dabei liefert die OPCW den Staaten auch technische Hilfe. Gibt es einen Verdacht, dass ein Staat Chemiewaffen einsetzt, schickt die OPCW zunächst Inspekteure in Chemiewerke, die kontrollieren, ob die Substanzen tatsächlich nur für zivile Zwecke genutzt werden.

Was hat die OPCW bisher erreicht?

Seit 1997 wurden mehr als 5000 Untersuchungen in 86 Ländern abgeschlossen. Dabei wurden nach Angaben der OPCW rund 58.000 Tonnen Waffen vernichtet, die die Staaten angegeben hatten. Das entspricht etwa 80 Prozent der bekannten Bestände: Rund 71.000 Tonnen chemische Kampfstoffe, die in 8,6 Millionen Geschossen oder Containern abgefüllt waren, hatten die Staaten angegeben.

Wie ist die OPCW organisiert?

Das Sekretariat in Den Haag mit rund 490 Mitarbeitern, darunter etwa 200 Kontrolleure, wird seit 2010 vom türkischen Diplomaten Ahmet Üzümcü geleitet. Das höchste Organ ist die Vollversammlung der Vertragsstaaten, die jährlich zusammenkommt. Der Haushalt der OPCW umfasst in diesem Jahr rund 70 Millionen Euro.

 

Letzte Änderung: 14.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Abschluss des KatholikentagsKonstruktive Debatten ohne die AfD

Tausende Gäste nehmen am Abschlussgottesdienst des 100. Katholikentages am 29.05.2016 auf dem Augustusplatz in Leipzig (Sachsen) teil. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, betonte das unverhandelbare Recht verfolgter Menschen auf menschenwürdige Behandlung. Etwa 40.000 Besucher kamen nach Leipzig - die AfD wurde dabei von den Diskussionen ausgeschlossen.

PhilosophieHappy Birthday Aristoteles!

China: Nanchang Shan Qing Lake Aristotle Sculpture.  (imago)

Der griechische Philosoph Aristoteles prägt unser Denken, unsere Wissenschaft bis heute. Aber was genau hat er uns noch zu sagen? Eine Sondersendung beschäftigt sich damit.

LandpaddelingSurfen ohne Wasser

Sieht gewöhnungsbedürftig wie alles Neue aus, ist aber der urbane Trend: Landpaddling. Rauf aufs Onda-Board, mit dem Paddel abstoßen und los geht's! Neben dem Spaß gibt es dabei einen Trainingseffekt für die Bauch- und Rückenmuskulatur. 

AfD-Vorsitzende Petry zur Flüchtlingshilfe"Die Kirche betreibt eine Art modernen Ablasshandel"

Frauke Petry mit ihrem Laptop auf dem Parteitag der AfD. (imago stock&people/Sven Simon)

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Kirche vorgeworfen, in der Flüchtlingspolitik lediglich eigene Interessen zu verfolgen. Mit Nächstenliebe habe das nichts zu tun, sagte Petry im Deutschlandfunk. Diakonie und Caritas erhielten staatliche Gelder dafür, dass sie Flüchtlinge aufnehmen und Räumlichkeiten bereitstellten.

Seelenrave"Nacktheit ist für mich das Natürlichste auf der Welt"

Ludwig Schwankl ist Seelenraver und will weg vom rationalen Denken. Er hört lieber auf sein Gefühl und will zurück zur Natur des Menschen. Die Nacktheit ist Teil seiner Selbstverwirklichung und steht sinnbildlich dafür, sein nacktes Selbst zu leben.

100 Jahre Schlacht von VerdunMerkel und Hollande setzen ein Zeichen

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Hunderttausende Franzosen und Deutsche starben vor 100 Jahren während der Schlacht von Verdun. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande treffen sich dort zu den Gedenkfeierlichkeiten, um ein Zeichen der Versöhnung zu setzen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Douaumont  Hollande ruft dazu auf, Europa zu verteidigen | mehr

Kulturnachrichten

Hallervorden und Bourani für Sprachkultur ausgezeichnet  | mehr

Wissensnachrichten

Hybride  Pizzlys verdrängen Eisbären | mehr