Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

So arbeiten die Chemiewaffen-Gegner

Die wichtigsten Fakten zur OPCW im Überblick

Sitz der Organisation zum Verbot Chemischer Waffen, Den Haag (picture alliance / dpa / Evert-Jan Daniels)
Sitz der Organisation zum Verbot Chemischer Waffen, Den Haag (picture alliance / dpa / Evert-Jan Daniels)

Die Chemiewaffen-Kontrolleure von der OPCW bekommen den Nobelpreis. Doch wie arbeitet diese Organisation eigentlich - und was hat sie bisher erreicht? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Was ist die OPCW?

Die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) hat ihren Hauptsitz in Den Haag und ist dafür verantwortlich, dass die Chemiewaffen-Konvention aus dem Jahr 1997 umgesetzt wird. 189 Staaten gehören dieser Vereinbarung bereits an, am 14. Oktober soll Syrien hinzukommen. Die Unterzeichner verpflichten sich, ihre Chemiewaffenbestände offenzulegen und unter internationaler Aufsicht zu zerstören. Als unabhängige Organisation arbeitet die OPCW eng mit den Vereinten Nationen zusammen.

Was tut die OPCW?

Die Kontrolleure überprüfen Chemiewaffen-Bestände und Produktionsstätten, die die Vertragsstaaten angegeben haben. Zudem kontrollieren sie die Vernichtung der Bestände wie derzeit in Syrien. Dabei liefert die OPCW den Staaten auch technische Hilfe. Gibt es einen Verdacht, dass ein Staat Chemiewaffen einsetzt, schickt die OPCW zunächst Inspekteure in Chemiewerke, die kontrollieren, ob die Substanzen tatsächlich nur für zivile Zwecke genutzt werden.

Was hat die OPCW bisher erreicht?

Seit 1997 wurden mehr als 5000 Untersuchungen in 86 Ländern abgeschlossen. Dabei wurden nach Angaben der OPCW rund 58.000 Tonnen Waffen vernichtet, die die Staaten angegeben hatten. Das entspricht etwa 80 Prozent der bekannten Bestände: Rund 71.000 Tonnen chemische Kampfstoffe, die in 8,6 Millionen Geschossen oder Containern abgefüllt waren, hatten die Staaten angegeben.

Wie ist die OPCW organisiert?

Das Sekretariat in Den Haag mit rund 490 Mitarbeitern, darunter etwa 200 Kontrolleure, wird seit 2010 vom türkischen Diplomaten Ahmet Üzümcü geleitet. Das höchste Organ ist die Vollversammlung der Vertragsstaaten, die jährlich zusammenkommt. Der Haushalt der OPCW umfasst in diesem Jahr rund 70 Millionen Euro.

 

Letzte Änderung: 14.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Europäische Zentralbank"Die Ausweitung der Liquidität braucht ein Ende"

Hans Michelbach von der CSU (imago stock&people)

Nach Ansicht des Obmannes der Union im Finanzausschuss, Hans Michelbach, ist EZB-Chef Mario Draghi mit seiner umstrittenen Geldpolitik gescheitert. Die Ausweitung der Liquidität durch den Kauf von Staatsanleihen führe in eine Haftungs- und Schuldenunion, sagte der CSU-Politiker Hans Michelbach im Deutschlandfunk.

Massaker von Babi Jar Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz

Blumen liegen auf Grabsteinen an der Gedenkstätte von Babi Jar, in der Nähe von Kiew (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

In der Schlucht von Babi Jar in der Nähe von Kiew begann am 29. September 1941 eine der größten Massenexekutionen des Zweiten Weltkriegs. Einsatzgruppen der SS trieben die jüdischen Einwohner aus der Stadt und erschossen mehr als 30.000 Menschen.

Folgen des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei "Zuckerbrot für Diktaturen"

Afrikanische Flüchtlinge auf Sizilien sind in Wärmedecken eingehüllt. (picture alliance / dpa / Olivier Corsan)

Die EU tue alles, um Asylsuchende von Europa fernzuhalten, ist der Gründer des italienischen Flüchtlingsrates Christopher Hein überzeugt. Dies geschehe nach dem Vorbild des Türkei-Deals. Hein kritisiert, dass dabei auch Gelder an Diktaturen in Afrika fließen.

Morddrohungen gegen Lamya Kaddor"Die Menschen sind vollkommen enthemmt"

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor (picture alliance / dpa/ Oliver Berg)

Die muslimische Autorin und Religionspädagogin Lamya Kaddor hat sich aus Sicherheitsgründen vom Schuldienst beurlauben lassen. Sie sagte im DLF, seit dem Erscheinen ihres Buches über die Integration von Flüchtlingen habe sie Morddrohungen und so viele Hassbriefe wie noch nie erhalten - vor allem aus rechten Kreisen.

Lehren aus der TreuhandanstaltDie blinde Ideologie des Westens

Pressekonferenz der Treuhandanstalt  (picture alliance/dpa/Foto: Thomas Lehmann)

26 Jahre nach der Wiedervereinigung hat die Bundesregierung eine wissenschaftliche Untersuchung der Treuhand in Auftrag gegeben. Dabei ist eins der Ergebnisse schon klar, meint der Wirtschaftsjournalist Klaus Weinert: die Treuhandanstalt folgte einer blinden Ideologie.

GEGEN STAU UND SCHÄDENGanz schön clevere Brücke!

Für Straßenbauer wäre das genial: eine mitdenkende Brücke, die sich meldet, wenn es Probleme gibt. Intelligente Brücken werden gerade getestet. Die könnten schnell und unkompliziert repariert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Commerzbank  Tausende Stellen sollen gestrichen werden | mehr

Kulturnachrichten

Steinmeier will kalifornische Thomas-Mann-Villa retten  | mehr

Wissensnachrichten

Asthma-Risiko  Raucher haben schlechtes Sperma | mehr