Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

So arbeiten die Chemiewaffen-Gegner

Die wichtigsten Fakten zur OPCW im Überblick

Sitz der Organisation zum Verbot Chemischer Waffen, Den Haag (picture alliance / dpa / Evert-Jan Daniels)
Sitz der Organisation zum Verbot Chemischer Waffen, Den Haag (picture alliance / dpa / Evert-Jan Daniels)

Die Chemiewaffen-Kontrolleure von der OPCW bekommen den Nobelpreis. Doch wie arbeitet diese Organisation eigentlich - und was hat sie bisher erreicht? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Was ist die OPCW?

Die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) hat ihren Hauptsitz in Den Haag und ist dafür verantwortlich, dass die Chemiewaffen-Konvention aus dem Jahr 1997 umgesetzt wird. 189 Staaten gehören dieser Vereinbarung bereits an, am 14. Oktober soll Syrien hinzukommen. Die Unterzeichner verpflichten sich, ihre Chemiewaffenbestände offenzulegen und unter internationaler Aufsicht zu zerstören. Als unabhängige Organisation arbeitet die OPCW eng mit den Vereinten Nationen zusammen.

Was tut die OPCW?

Die Kontrolleure überprüfen Chemiewaffen-Bestände und Produktionsstätten, die die Vertragsstaaten angegeben haben. Zudem kontrollieren sie die Vernichtung der Bestände wie derzeit in Syrien. Dabei liefert die OPCW den Staaten auch technische Hilfe. Gibt es einen Verdacht, dass ein Staat Chemiewaffen einsetzt, schickt die OPCW zunächst Inspekteure in Chemiewerke, die kontrollieren, ob die Substanzen tatsächlich nur für zivile Zwecke genutzt werden.

Was hat die OPCW bisher erreicht?

Seit 1997 wurden mehr als 5000 Untersuchungen in 86 Ländern abgeschlossen. Dabei wurden nach Angaben der OPCW rund 58.000 Tonnen Waffen vernichtet, die die Staaten angegeben hatten. Das entspricht etwa 80 Prozent der bekannten Bestände: Rund 71.000 Tonnen chemische Kampfstoffe, die in 8,6 Millionen Geschossen oder Containern abgefüllt waren, hatten die Staaten angegeben.

Wie ist die OPCW organisiert?

Das Sekretariat in Den Haag mit rund 490 Mitarbeitern, darunter etwa 200 Kontrolleure, wird seit 2010 vom türkischen Diplomaten Ahmet Üzümcü geleitet. Das höchste Organ ist die Vollversammlung der Vertragsstaaten, die jährlich zusammenkommt. Der Haushalt der OPCW umfasst in diesem Jahr rund 70 Millionen Euro.

 

Letzte Änderung: 14.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Rebellen räumen weiteren Vorort von Damaskus | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr