Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

So funktioniert der NSA-Datenklau bei Google und Co.

Interne Grafik enthüllt Geheimdienstmethoden

Ausgespäht: Google. Hier die Gründer Sergey Brin (links) und Larry Page im Firmensitz in Mountain View (AP)
Ausgespäht: Google. Hier die Gründer Sergey Brin (links) und Larry Page im Firmensitz in Mountain View (AP)

Die NSA klinkt sich millionenfach in Verbindungsleitungen zwischen den Rechenzentren von Google und Yahoo ein und greift so Informationen über Nutzer ab - so stellt es eine nun veröffentlichte Grafik des US-Geheimdienstes dar.

<p>Die Folie, die die US-Zeitung <papaya:link href="http://www.washingtonpost.com/world/national-security/nsa-infiltrates-links-to-yahoo-google-data-centers-worldwide-snowden-documents-say/2013/10/30/e51d661e-4166-11e3-8b74-d89d714ca4dd_story.html?hpid=z1" text="&quot;Washington Post&quot;" title="Washington Post" target="_blank" /> veröffentlichte, wurde offenbar bei einem Geheimtreffen der NSA-Akquiseabteilung am 9. Januar gezeigt und stammt aus den Dokumenten von Ex-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden. Sie zeigt, wie der US-Geheimdienst Informationen von Google- und Yahoo-Usern abgreift. <br /><br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>Best image to come out of the latest Snowden disclosures. <a href="http://t.co/bZy2rS9atH">http://t.co/bZy2rS9atH</a> <a href="http://t.co/DBPYRtOiNo">pic.twitter.com/DBPYRtOiNo</a></p>— Kira Bindrim (@KiraBind) <a href="https:twitter.com/KiraBind/statuses/395594981802401792">October 30, 2013</a></blockquote><script async src="platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>Im "öffentlichen Internet" sind demnach zum Beispiel E-Mails mit der Kryptotechnik SSL verschlüsselt. Schickt ein Nutzer über den Google-E-Mail-Dienst Gmail eine Nachricht ab, kommt sie auf einem sogenannten Google-Front-End-Server (GFE) an. Er verbindet das interne Google-Rechenzentrum (Data Center oder DC) mit dem öffentlichen Internet. Der Front-End-Server entfernt die SSL-Verschlüsselung. Anschließend wird die E-Mail im Klartext weiterverarbeitet. <br /><br />Das ist der Punkt, an dem die NSA Zugriff auf unverschlüsselte Mails hat: Sie kopiert sich an bislang unbekannten Stellen millionenfach Daten aus dem Glasfasernetz, das Google und Yahoo dafür nutzen. Weltweit wurden auf diese Weise Rechenzentren angegriffen. Dabei kooperiert die NSA mit dem Britischen Geheimdienst GCHQ, berichtet die "Washington Post".<br /><br />Das gemeinsame Spionageprogramm trägt den Namen MUSCULAR. Neu an den Enthüllungen ist, dass große US-Internetunternehmen offenbar routinemäßig ausgespäht wurden, ohne dass sie davon wussten.<br /><br />Google reagierte aufgebracht auf die Enthüllungen. "Wir sind empört, wie weit die Regierung zu gehen scheint, um Daten von unseren privaten Glasfaserkabeln abzugreifen", erklärte der für Rechtsfragen zuständige Google-Manager David Drummond. Ein Yahoo-Sprecher sagte, dass das Unternehmen der NSA keinen Zugang zu seinen Datenzentren gewährt habe.<br /><br />NSA-Chef Keith Alexander stritt die Vorwürfe nicht ab, betonte jedoch, dass der Geheimdienst nicht pauschal Datensätze abgreife. "Es sind auch nicht Millionen, es geht um Tausende. Und fast alle richten sich gegen Terrorismus und andere solche Dinge", sagte er nach einer Internetsicherheitskonferenz in Washington. Alexander verwies darauf, dass sich die NSA dafür einen Gerichtsbeschluss besorge. Die Schlussfolgerung der "Washington Post", wonach der Geheimdienst mit MUSCULAR die Datenschutzbestimmungen für US-Bürger umgehen wolle, sei nicht richtig.</p>
 

Letzte Änderung: 07.11.2013 23:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Staatsbegräbnis für Erbebenopfer in Ascoli Piceno | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr