Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

So funktioniert der NSA-Datenklau bei Google und Co.

Interne Grafik enthüllt Geheimdienstmethoden

Ausgespäht: Google. Hier die Gründer Sergey Brin (links) und Larry Page im Firmensitz in Mountain View (AP)
Ausgespäht: Google. Hier die Gründer Sergey Brin (links) und Larry Page im Firmensitz in Mountain View (AP)

Die NSA klinkt sich millionenfach in Verbindungsleitungen zwischen den Rechenzentren von Google und Yahoo ein und greift so Informationen über Nutzer ab - so stellt es eine nun veröffentlichte Grafik des US-Geheimdienstes dar.

<p>Die Folie, die die US-Zeitung <papaya:link href="http://www.washingtonpost.com/world/national-security/nsa-infiltrates-links-to-yahoo-google-data-centers-worldwide-snowden-documents-say/2013/10/30/e51d661e-4166-11e3-8b74-d89d714ca4dd_story.html?hpid=z1" text="&quot;Washington Post&quot;" title="Washington Post" target="_blank" /> veröffentlichte, wurde offenbar bei einem Geheimtreffen der NSA-Akquiseabteilung am 9. Januar gezeigt und stammt aus den Dokumenten von Ex-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden. Sie zeigt, wie der US-Geheimdienst Informationen von Google- und Yahoo-Usern abgreift. <br /><br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>Best image to come out of the latest Snowden disclosures. <a href="http://t.co/bZy2rS9atH">http://t.co/bZy2rS9atH</a> <a href="http://t.co/DBPYRtOiNo">pic.twitter.com/DBPYRtOiNo</a></p>— Kira Bindrim (@KiraBind) <a href="https:twitter.com/KiraBind/statuses/395594981802401792">October 30, 2013</a></blockquote><script async src="platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>Im "öffentlichen Internet" sind demnach zum Beispiel E-Mails mit der Kryptotechnik SSL verschlüsselt. Schickt ein Nutzer über den Google-E-Mail-Dienst Gmail eine Nachricht ab, kommt sie auf einem sogenannten Google-Front-End-Server (GFE) an. Er verbindet das interne Google-Rechenzentrum (Data Center oder DC) mit dem öffentlichen Internet. Der Front-End-Server entfernt die SSL-Verschlüsselung. Anschließend wird die E-Mail im Klartext weiterverarbeitet. <br /><br />Das ist der Punkt, an dem die NSA Zugriff auf unverschlüsselte Mails hat: Sie kopiert sich an bislang unbekannten Stellen millionenfach Daten aus dem Glasfasernetz, das Google und Yahoo dafür nutzen. Weltweit wurden auf diese Weise Rechenzentren angegriffen. Dabei kooperiert die NSA mit dem Britischen Geheimdienst GCHQ, berichtet die "Washington Post".<br /><br />Das gemeinsame Spionageprogramm trägt den Namen MUSCULAR. Neu an den Enthüllungen ist, dass große US-Internetunternehmen offenbar routinemäßig ausgespäht wurden, ohne dass sie davon wussten.<br /><br />Google reagierte aufgebracht auf die Enthüllungen. "Wir sind empört, wie weit die Regierung zu gehen scheint, um Daten von unseren privaten Glasfaserkabeln abzugreifen", erklärte der für Rechtsfragen zuständige Google-Manager David Drummond. Ein Yahoo-Sprecher sagte, dass das Unternehmen der NSA keinen Zugang zu seinen Datenzentren gewährt habe.<br /><br />NSA-Chef Keith Alexander stritt die Vorwürfe nicht ab, betonte jedoch, dass der Geheimdienst nicht pauschal Datensätze abgreife. "Es sind auch nicht Millionen, es geht um Tausende. Und fast alle richten sich gegen Terrorismus und andere solche Dinge", sagte er nach einer Internetsicherheitskonferenz in Washington. Alexander verwies darauf, dass sich die NSA dafür einen Gerichtsbeschluss besorge. Die Schlussfolgerung der "Washington Post", wonach der Geheimdienst mit MUSCULAR die Datenschutzbestimmungen für US-Bürger umgehen wolle, sei nicht richtig.</p>
 

Letzte Änderung: 07.11.2013 23:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Frankreich-Wahl"Macron als Sozialliberaler genau der Richtige"

Emmanuel Macron nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der ersten Wahlrunde um die französische Präsidentschaft. (Daniel Fouray/MAXPPP/dpa)

Der Ausgang der ersten Wahlrunde zur französischen Präsidentschaft sei eine gute Nachricht, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP, Vize-Präsident des Europaparlaments. Er sei sich sehr sicher, dass Emmanuel Macron es schaffen und zum nächsten französischen Präsidenten gewählt werde. Macron stehe für eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs und habe gleichzeitig den sozialen Ausgleich im Blick.

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

OLG Düsseldorf  Verfahren wegen Duisburger Loveparade-Katastrophe muss eröffnet werden | mehr

Kulturnachrichten

Loveparade-Unglück nun doch vor Gericht  | mehr

 

| mehr