Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

So funktioniert der NSA-Datenklau bei Google und Co.

Interne Grafik enthüllt Geheimdienstmethoden

Ausgespäht: Google. Hier die Gründer Sergey Brin (links) und Larry Page im Firmensitz in Mountain View (AP)
Ausgespäht: Google. Hier die Gründer Sergey Brin (links) und Larry Page im Firmensitz in Mountain View (AP)

Die NSA klinkt sich millionenfach in Verbindungsleitungen zwischen den Rechenzentren von Google und Yahoo ein und greift so Informationen über Nutzer ab - so stellt es eine nun veröffentlichte Grafik des US-Geheimdienstes dar.

<p>Die Folie, die die US-Zeitung <papaya:link href="http://www.washingtonpost.com/world/national-security/nsa-infiltrates-links-to-yahoo-google-data-centers-worldwide-snowden-documents-say/2013/10/30/e51d661e-4166-11e3-8b74-d89d714ca4dd_story.html?hpid=z1" text="&quot;Washington Post&quot;" title="Washington Post" target="_blank" /> veröffentlichte, wurde offenbar bei einem Geheimtreffen der NSA-Akquiseabteilung am 9. Januar gezeigt und stammt aus den Dokumenten von Ex-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden. Sie zeigt, wie der US-Geheimdienst Informationen von Google- und Yahoo-Usern abgreift. <br /><br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>Best image to come out of the latest Snowden disclosures. <a href="http://t.co/bZy2rS9atH">http://t.co/bZy2rS9atH</a> <a href="http://t.co/DBPYRtOiNo">pic.twitter.com/DBPYRtOiNo</a></p>— Kira Bindrim (@KiraBind) <a href="https:twitter.com/KiraBind/statuses/395594981802401792">October 30, 2013</a></blockquote><script async src="platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>Im "öffentlichen Internet" sind demnach zum Beispiel E-Mails mit der Kryptotechnik SSL verschlüsselt. Schickt ein Nutzer über den Google-E-Mail-Dienst Gmail eine Nachricht ab, kommt sie auf einem sogenannten Google-Front-End-Server (GFE) an. Er verbindet das interne Google-Rechenzentrum (Data Center oder DC) mit dem öffentlichen Internet. Der Front-End-Server entfernt die SSL-Verschlüsselung. Anschließend wird die E-Mail im Klartext weiterverarbeitet. <br /><br />Das ist der Punkt, an dem die NSA Zugriff auf unverschlüsselte Mails hat: Sie kopiert sich an bislang unbekannten Stellen millionenfach Daten aus dem Glasfasernetz, das Google und Yahoo dafür nutzen. Weltweit wurden auf diese Weise Rechenzentren angegriffen. Dabei kooperiert die NSA mit dem Britischen Geheimdienst GCHQ, berichtet die "Washington Post".<br /><br />Das gemeinsame Spionageprogramm trägt den Namen MUSCULAR. Neu an den Enthüllungen ist, dass große US-Internetunternehmen offenbar routinemäßig ausgespäht wurden, ohne dass sie davon wussten.<br /><br />Google reagierte aufgebracht auf die Enthüllungen. "Wir sind empört, wie weit die Regierung zu gehen scheint, um Daten von unseren privaten Glasfaserkabeln abzugreifen", erklärte der für Rechtsfragen zuständige Google-Manager David Drummond. Ein Yahoo-Sprecher sagte, dass das Unternehmen der NSA keinen Zugang zu seinen Datenzentren gewährt habe.<br /><br />NSA-Chef Keith Alexander stritt die Vorwürfe nicht ab, betonte jedoch, dass der Geheimdienst nicht pauschal Datensätze abgreife. "Es sind auch nicht Millionen, es geht um Tausende. Und fast alle richten sich gegen Terrorismus und andere solche Dinge", sagte er nach einer Internetsicherheitskonferenz in Washington. Alexander verwies darauf, dass sich die NSA dafür einen Gerichtsbeschluss besorge. Die Schlussfolgerung der "Washington Post", wonach der Geheimdienst mit MUSCULAR die Datenschutzbestimmungen für US-Bürger umgehen wolle, sei nicht richtig.</p>
 

Letzte Änderung: 07.11.2013 23:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Merkel zur Inneren Sicherheit"Wir schaffen das"

Bundeskanzlerin Angela Merkel vor Journalisten und Kameraleuten in Berlin (AFP/ Tobias Schwarz)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihr Credo "Wir schaffen das" auch nach den Gewalttaten in München, Würzburg und Ansbach erneuert. Deutschland stehe mit der Integration von Flüchtlingen und der Bekämpfung des internationalen Terrorismus vor einer großen Bewährungsprobe, sagte sie in Berlin. 

Deutsch-Türken meiden Türkei"Ich mache mir Sorgen, dass ich verhaftet werde"

Ein türkisches Reisebüro in Berlin-Schöneberg. (imago/Schöning)

Seit dem Putschversuch in der Türkei führt Präsident Erdogan einen unerbittlichen Kampf gegen seine Gegner. Viele Deutsch-Türken sind verunsichert, ob sie ihren Urlaub problemlos in der Türkei verbringen können. Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft sollten besonders vorsichtig sein.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

PaketdienstErnsthafter Zustellversuch ist Pflicht

Eine junge Frau nimmt an der Haustür ein Paket von einem Paketboten entgegen.  (imago / Westend61)

Immer wieder beschweren sich Verbraucher darüber, dass Pakete nicht oder nicht an den richtigen Ort geliefert werden. Dabei müssen die Paketdienste zumindest einen ernsthaften Zustellversuch nachweisen - sie sind aber meistens nicht verpflichtet, mehr als einmal den Adressaten anzufahren.

Funny van Dannen: "Come on""Das Geheimnis des Fußballs ist latente Homosexualität"

Funny van Dannen (Deutschlandradio Kultur)

Einsichten zum Wesen des Fußballs, zu Kindernamen und zu Wolfgang Schäuble präsentiert Funny van Dannen auf seinem neuen Album "Come on", das am Freitag erscheint. Wir sprachen vorab mit dem Liedermacher, der selbst fast Fußballprofi geworden wäre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Anschlägen  Merkel bekräftigt "Wir schaffen das" | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr