Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

So funktioniert der NSA-Datenklau bei Google und Co.

Interne Grafik enthüllt Geheimdienstmethoden

Ausgespäht: Google. Hier die Gründer Sergey Brin (links) und Larry Page im Firmensitz in Mountain View (AP)
Ausgespäht: Google. Hier die Gründer Sergey Brin (links) und Larry Page im Firmensitz in Mountain View (AP)

Die NSA klinkt sich millionenfach in Verbindungsleitungen zwischen den Rechenzentren von Google und Yahoo ein und greift so Informationen über Nutzer ab - so stellt es eine nun veröffentlichte Grafik des US-Geheimdienstes dar.

<p>Die Folie, die die US-Zeitung <papaya:link href="http://www.washingtonpost.com/world/national-security/nsa-infiltrates-links-to-yahoo-google-data-centers-worldwide-snowden-documents-say/2013/10/30/e51d661e-4166-11e3-8b74-d89d714ca4dd_story.html?hpid=z1" text="&quot;Washington Post&quot;" title="Washington Post" target="_blank" /> veröffentlichte, wurde offenbar bei einem Geheimtreffen der NSA-Akquiseabteilung am 9. Januar gezeigt und stammt aus den Dokumenten von Ex-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden. Sie zeigt, wie der US-Geheimdienst Informationen von Google- und Yahoo-Usern abgreift. <br /><br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>Best image to come out of the latest Snowden disclosures. <a href="http://t.co/bZy2rS9atH">http://t.co/bZy2rS9atH</a> <a href="http://t.co/DBPYRtOiNo">pic.twitter.com/DBPYRtOiNo</a></p>— Kira Bindrim (@KiraBind) <a href="https:twitter.com/KiraBind/statuses/395594981802401792">October 30, 2013</a></blockquote><script async src="platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>Im "öffentlichen Internet" sind demnach zum Beispiel E-Mails mit der Kryptotechnik SSL verschlüsselt. Schickt ein Nutzer über den Google-E-Mail-Dienst Gmail eine Nachricht ab, kommt sie auf einem sogenannten Google-Front-End-Server (GFE) an. Er verbindet das interne Google-Rechenzentrum (Data Center oder DC) mit dem öffentlichen Internet. Der Front-End-Server entfernt die SSL-Verschlüsselung. Anschließend wird die E-Mail im Klartext weiterverarbeitet. <br /><br />Das ist der Punkt, an dem die NSA Zugriff auf unverschlüsselte Mails hat: Sie kopiert sich an bislang unbekannten Stellen millionenfach Daten aus dem Glasfasernetz, das Google und Yahoo dafür nutzen. Weltweit wurden auf diese Weise Rechenzentren angegriffen. Dabei kooperiert die NSA mit dem Britischen Geheimdienst GCHQ, berichtet die "Washington Post".<br /><br />Das gemeinsame Spionageprogramm trägt den Namen MUSCULAR. Neu an den Enthüllungen ist, dass große US-Internetunternehmen offenbar routinemäßig ausgespäht wurden, ohne dass sie davon wussten.<br /><br />Google reagierte aufgebracht auf die Enthüllungen. "Wir sind empört, wie weit die Regierung zu gehen scheint, um Daten von unseren privaten Glasfaserkabeln abzugreifen", erklärte der für Rechtsfragen zuständige Google-Manager David Drummond. Ein Yahoo-Sprecher sagte, dass das Unternehmen der NSA keinen Zugang zu seinen Datenzentren gewährt habe.<br /><br />NSA-Chef Keith Alexander stritt die Vorwürfe nicht ab, betonte jedoch, dass der Geheimdienst nicht pauschal Datensätze abgreife. "Es sind auch nicht Millionen, es geht um Tausende. Und fast alle richten sich gegen Terrorismus und andere solche Dinge", sagte er nach einer Internetsicherheitskonferenz in Washington. Alexander verwies darauf, dass sich die NSA dafür einen Gerichtsbeschluss besorge. Die Schlussfolgerung der "Washington Post", wonach der Geheimdienst mit MUSCULAR die Datenschutzbestimmungen für US-Bürger umgehen wolle, sei nicht richtig.</p>
 

Letzte Änderung: 07.11.2013 23:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  4.800 Kandidaten, 598 Mandate | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr