Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"So viel Europa war nie"

Bundespräsident Gauck hält seine erste "Europa-Rede"

Bundespräsident Gauck während seiner "Europa-Rede" (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Bundespräsident Gauck während seiner "Europa-Rede" (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Nachdenklich, auch kritisch – aber grundsätzlich optimistisch – so sieht Joachim Gauck auf das Europa von heute und morgen. Gauck steht aus Überzeugung hinter der europäischen Idee. Deshalb ermutigte er in seiner Rede die Bürger, das Vertrauen in diese Idee zu erneuern und ihre Verbindlichkeit zu stärken.

Mit seiner ersten "Europa-Rede" hat er eine neue Tradition ins Leben gerufen und damit die "Berliner Reden" seiner Vorgänger abgelöst. Eine Stunde lang hat Bundespräsident Gauck in seinem Amtssitz – dem Schloss Bellevue – über Europa gesprochen. Dabei war es ihm besonders wichtig, als Ausgangspunkt die Haltung vieler Bürger zu wählen.

"In einigen Mitgliedstaaten fürchten die Menschen, dass sie zu Zahlmeistern der Krise werden. In anderen Ländern wächst die Angst vor immer schärferen Sparmaßnahmen und sozialem Abstieg. Geben und Nehmen, Verschulden und Haften, Verantwortung und Teilhabe scheinen vielen Bürgerinnen und Bürgern nicht mehr richtig und gerecht sortiert in der Gemeinschaft der Europäer."

Daraus schließt Gauck: Es gibt Klärungsbedarf in Europa. Ungeduld, Erschöpfung und Frustration haben sich aus Sicht des Bundespräsidenten breitgemacht. Die Folge: Viele Menschen fühlen sich macht- und einflusslos. Daraus leitete Gauck das Ziel seiner Rede ab: Er will sich "vergewissern", was Europa bedeutet und welche Möglichkeiten es hat.

Kritik an Art und Weise der Euro-Einführung


Kritisch sieht Gauck zum Beispiel die Gemeinschaftswährung – oder genauer gesagt: Er beklagt, dass der Euro keine durchgreifende finanzpolitische Steuerung bekommen habe.

"Dieser Konstruktionsfehler hat die Europäische Union in eine Schieflage gebracht, die erst durch Rettungsmaßnahmen wie den Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM und den Fiskalpakt notdürftig korrigiert wurde."

Der Bundespräsident zieht daraus dennoch keinen pessimistischen Schluss. Vielmehr ist für ihn klar: Das europäische Gesamtprojekt steht nicht in Frage. Das könne man zum Beispiel auch an den vielen Vorteilen wie der Reisefreiheit sehen. Danach wird Gauck philosophisch: Es geht um die Frage einer europäischen Identität – und darum, was denn eigentlich die Bürger Europas verbindet. Gauck formuliert es so: "In Europa fehlt eine große identitätsstiftende Erzählung." Es gibt keinen "Gründungsmythos".

Frieden und Freiheit

Wohl aber gibt es in der Überzeugung des Bundespräsidenten etwas, hinter dem sich alle Bürger versammeln können: "Wir versammeln uns für etwas – für Frieden und Freiheit, für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, für Gleichheit, Menschenrechte und Solidarität."

Diese Botschaft richtet Gauck im übrigen auch ganz besonders an Großbritannien – die Regierung Cameron hatte zuletzt ein Referendum auf die Agenda gesetzt, um über den Verbleib in der EU abzustimmen. Gauck macht keinen Hehl aus seinem Wunsch:

"Liebe Engländer, Schotten, Waliser, Nordiren und britische Neubürger! Wir möchten Euch weiter dabeihaben! Wir brauchen Eure Erfahrungen als Land der ältesten parlamentarischen Demokratie, wir brauchen Eure Traditionen, Eure Nüchternheit und Euren Mut! Ihr habt mit Eurem Einsatz im Zweiten Weltkrieg geholfen, unser Europa zu retten – es ist auch Euer Europa. Lasst uns weiter gemeinsam um den Weg zur europäischen res publica streiten, denn nur gemeinsam sind wir den künftigen Herausforderungen gewachsen. Mehr Europa soll nicht heißen: ohne Euch!"

"Sei nicht bequem!"

Gaucks Rede geht mit einem Appell, einem emotionalen Bekenntnis zuende: Er fordert mehr Mut. Mehr Verlässlichkeit. Und: er fordert ein neues europäisches Medium, einen medialen Ort, eine "Agora" – Zitat: "so etwas wie Arte für alle." Gauck sieht darin etwa einen Multikanal mit Internetanbindung, für mindestens 27 Staaten, für Junge und Erwachsene, für Onliner und Offliner, für Pro-Europäer und Skeptiker.

Das wäre dann ein Fundament für eine "europäische Bürgergesellschaft", wie Gauck sie sich wünscht. Darum am Ende einige Imperative: "Sei nicht gleichgültig!", "Sei nicht bequem!", "Erkenne Deine Gestaltungskraft!"

Mehr zum Thema:
Rückblick: Bedeutende Reden der Bundespräsidenten
Die 1. Berliner Rede von Roman Herzog 1997



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Rede von Gauck

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

KaltwetterStarthilfe mit Kabel und Seil

Es ist kalt geworden. Toll! Sagen die einen. Da schmeckt der Glühwein besser. Doof! Finden die anderen. Weil sie morgens (noch) früher aufstehen müssen, um Autoscheiben zu kratzen. Eis weg, Motor an… Denkste. Nur ein unmotiviertes Restgeräusch ist zu hören. Diagnose: Batterie leer. Aber keine Sorge, wir helfen euch …
      

"Falter"-Chefredakteur zur Wahl in Österreich"Der Wahlkampf hat die Leute mürbe gemacht"

Zwei Wahlplakate der Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen in Wien. (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Österreich sei bei der heutigen Bundespräsidenten-Wahl "gespalten", sagt "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk. Mit Ex-Grünen-Chef Van der Bellen und FPÖ-Kandidat Hofer treten zwei "äußerste Pole" im politischen Spektrum gegeneinander an.

RE: Das Kapital (4/6)Der Niedergang des Kapitalismus

Die Warenterminbörse New York Mercantile Exchange (Nymex) in New York City von oben.  (imago/UPI Photo)

Marx hielt den Sieg des Proletariats für unvermeidlich. Doch wie lange wird es dem Kapitalismus noch gelingen, seinen Niedergang zu verhindern? Mit dieser Frage befasst sich der Wirtschaftsjournalist Paul Mason im vierten Teil der Sendereihe "Das Kapital".

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Stichwahl ums Präsidentenamt - Van der Bellen gegen Hofer | mehr

Kulturnachrichten

Dönhoff-Preisträger Kermani fordert Visionen für Europa  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr