Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"So viel Europa war nie"

Bundespräsident Gauck hält seine erste "Europa-Rede"

Bundespräsident Gauck während seiner "Europa-Rede" (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Bundespräsident Gauck während seiner "Europa-Rede" (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Nachdenklich, auch kritisch – aber grundsätzlich optimistisch – so sieht Joachim Gauck auf das Europa von heute und morgen. Gauck steht aus Überzeugung hinter der europäischen Idee. Deshalb ermutigte er in seiner Rede die Bürger, das Vertrauen in diese Idee zu erneuern und ihre Verbindlichkeit zu stärken.

Mit seiner ersten "Europa-Rede" hat er eine neue Tradition ins Leben gerufen und damit die "Berliner Reden" seiner Vorgänger abgelöst. Eine Stunde lang hat Bundespräsident Gauck in seinem Amtssitz – dem Schloss Bellevue – über Europa gesprochen. Dabei war es ihm besonders wichtig, als Ausgangspunkt die Haltung vieler Bürger zu wählen.

"In einigen Mitgliedstaaten fürchten die Menschen, dass sie zu Zahlmeistern der Krise werden. In anderen Ländern wächst die Angst vor immer schärferen Sparmaßnahmen und sozialem Abstieg. Geben und Nehmen, Verschulden und Haften, Verantwortung und Teilhabe scheinen vielen Bürgerinnen und Bürgern nicht mehr richtig und gerecht sortiert in der Gemeinschaft der Europäer."

Daraus schließt Gauck: Es gibt Klärungsbedarf in Europa. Ungeduld, Erschöpfung und Frustration haben sich aus Sicht des Bundespräsidenten breitgemacht. Die Folge: Viele Menschen fühlen sich macht- und einflusslos. Daraus leitete Gauck das Ziel seiner Rede ab: Er will sich "vergewissern", was Europa bedeutet und welche Möglichkeiten es hat.

Kritik an Art und Weise der Euro-Einführung


Kritisch sieht Gauck zum Beispiel die Gemeinschaftswährung – oder genauer gesagt: Er beklagt, dass der Euro keine durchgreifende finanzpolitische Steuerung bekommen habe.

"Dieser Konstruktionsfehler hat die Europäische Union in eine Schieflage gebracht, die erst durch Rettungsmaßnahmen wie den Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM und den Fiskalpakt notdürftig korrigiert wurde."

Der Bundespräsident zieht daraus dennoch keinen pessimistischen Schluss. Vielmehr ist für ihn klar: Das europäische Gesamtprojekt steht nicht in Frage. Das könne man zum Beispiel auch an den vielen Vorteilen wie der Reisefreiheit sehen. Danach wird Gauck philosophisch: Es geht um die Frage einer europäischen Identität – und darum, was denn eigentlich die Bürger Europas verbindet. Gauck formuliert es so: "In Europa fehlt eine große identitätsstiftende Erzählung." Es gibt keinen "Gründungsmythos".

Frieden und Freiheit

Wohl aber gibt es in der Überzeugung des Bundespräsidenten etwas, hinter dem sich alle Bürger versammeln können: "Wir versammeln uns für etwas – für Frieden und Freiheit, für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, für Gleichheit, Menschenrechte und Solidarität."

Diese Botschaft richtet Gauck im übrigen auch ganz besonders an Großbritannien – die Regierung Cameron hatte zuletzt ein Referendum auf die Agenda gesetzt, um über den Verbleib in der EU abzustimmen. Gauck macht keinen Hehl aus seinem Wunsch:

"Liebe Engländer, Schotten, Waliser, Nordiren und britische Neubürger! Wir möchten Euch weiter dabeihaben! Wir brauchen Eure Erfahrungen als Land der ältesten parlamentarischen Demokratie, wir brauchen Eure Traditionen, Eure Nüchternheit und Euren Mut! Ihr habt mit Eurem Einsatz im Zweiten Weltkrieg geholfen, unser Europa zu retten – es ist auch Euer Europa. Lasst uns weiter gemeinsam um den Weg zur europäischen res publica streiten, denn nur gemeinsam sind wir den künftigen Herausforderungen gewachsen. Mehr Europa soll nicht heißen: ohne Euch!"

"Sei nicht bequem!"

Gaucks Rede geht mit einem Appell, einem emotionalen Bekenntnis zuende: Er fordert mehr Mut. Mehr Verlässlichkeit. Und: er fordert ein neues europäisches Medium, einen medialen Ort, eine "Agora" – Zitat: "so etwas wie Arte für alle." Gauck sieht darin etwa einen Multikanal mit Internetanbindung, für mindestens 27 Staaten, für Junge und Erwachsene, für Onliner und Offliner, für Pro-Europäer und Skeptiker.

Das wäre dann ein Fundament für eine "europäische Bürgergesellschaft", wie Gauck sie sich wünscht. Darum am Ende einige Imperative: "Sei nicht gleichgültig!", "Sei nicht bequem!", "Erkenne Deine Gestaltungskraft!"

Mehr zum Thema:
Rückblick: Bedeutende Reden der Bundespräsidenten
Die 1. Berliner Rede von Roman Herzog 1997



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Rede von Gauck

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Reaktionen auf die neue SPD-Vorsitzende  "Eine gewisse Tragik" | mehr

Kulturnachrichten

Brasiliens Kult-Regisseur Dos Santos gestorben | mehr

 

| mehr