Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sojasprossen nicht als EHEC-Quelle nachgewiesen

Laboruntersuchung in Niedersachsen: bisher untersuchte Proben frei vom Erreger

Sojasprossen stehen im Verdacht (picture alliance / dpa - Christian Charisius)
Sojasprossen stehen im Verdacht (picture alliance / dpa - Christian Charisius)

Die ersten Untersuchungen von Sprossen haben keinen EHEC-Erreger nachweisen können. 23 Proben seien mit einem negativen Ergebnis abgeschlossen worden, teilte das Landwirtschaftministerium von Niedersachsen mit. 17 weitere Proben werden noch untersucht.

Bisher haben die Behörden keinen Laborbeweis, dass der Sprossenproduzent in Bienenbüttel für die Verbreitung des EHEC-Erregers verantwortlich sein könnte. Das Ministerium hält den Verdacht dennoch für "ganz wichtig", berichtet Susanne Schrammar im Deutschlandradio Kultur (Audio-Beitrag).

Verbraucherschutzministerin Aigner kündigte weitere Untersuchungen bei Sprossenproduzenten in ganz Deutschland an. Doch die Kritik am Vorpreschen einzelner Landesbehörden wächst - Frank Capellan berichtet für Deutschlandradio Kultur aus Berlin (Audio-Beitrag).

Nach dem voreiligen Schluss, spanische Gurken seien Quelle der EHEC-Epidemie, mahnt die Politik bei den jetzt verdächtigen Sojasprossen zur Ruhe. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) wolle erst Laborergebnisse sehen.

Der Präsident des Bundesinstituts für Risiko-Bewertung, Andreas Hensel, warnte ebenfalls vor voreiligen Schlüssen. Man könne nicht sicher sein, dass das Sprossengemüse Verursacher der Darm-Krankheiten sei, sagte er im ZDF. 23 der insgesamt 40 Proben sind bereits ausgewertet. Zumindest bei diesen wurde keine EHEC-Kontamination nachgewiesen. Die Ergebnisse der restlichen 17 Proben stehen noch aus. Die insgesamt 40 entnommenen Proben stammen aus dem Wasser, der Lüftungsanlage und von Arbeitstischen auf dem Gelände des Gärtnerhofes, sagte ein Sprecher des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums.

Am Sonntag war eine Firma im Landkreis Uelzen nach Mitteilung des niedersächsischen Verbraucherschutzministeriums in den Verdacht geraten, Infektionsquelle des EHEC-Bakteriums (MP3-Audio) zu sein, berichtet Niedersachsen-Korrespondentin Susanne Schrammer im Deutschlandfunk. Der Erzeugerbetrieb stellt aus verschiedenen Saatgutmischungen Sprossen her. Über die Großhändler des Betriebs sind Sprossen nach Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Hessen und Schleswig-Holstein geliefert worden.

Das Hamburger Institut für Hygiene und Umwelt hatte zuvor Salatgurken aus Spanien als Träger eines EHEC-Erregers identifiziert. Die Spur stellte sich allerdings als falsch heraus. EHEC-Erreger existieren in verschiedenen Varianten.

Das EHEC-Bakterium unter dem Elektronenmikroskop (picture alliance / dpa)Das EHEC-Bakterium unter dem Elektronenmikroskop (picture alliance / dpa)Die Zahl der Todesfälle durch EHEC stieg nach Angaben des Robert-Koch-Instituts unterdessen auf 21. Bundesweit sind 1526 EHEC-Fälle registriert. Bei 627 Patienten wurde das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) diagnostiziert, bei dem die Nieren zerstört werden.

Auf der Website des Bundesgesundheitsministeriums finden sich laufend aktualisierte Informationen zu EHEC. Das Ministerium hat auch ein Bürgertelefon unter der Telefon-Nr. 01805-996601 eingerichtet (Montags bis donnerstags, von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr und freitags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr).

Verbraucherzentrale kritisiert Krisenmanagement

Die Lebensmittelkontrolle in Deutschland sei auf regionaler Ebene unterschiedlich organisiert, kritisiert Stefan Etgeton. Deshalb habe es Unstimmigkeiten bei Verzehrwarnungen gegeben. Der Verbraucherschützer wünscht sich bei der Lebensmittelüberwachung eine stärkere Rolle des Robert-Koch-Instituts.

Deutschlandradio aktuell: Sojasprossen sollen Ursache für EHEC sein

ZDF-Interview mit Professor Andreas Hensel, Präsident des Bundesamtes für Risikobewertung

Interview mit Wissenschaftsjournalist Arndt Reuning über Sojasprossen als Infektionsquelle

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bangladesch  Inhaftierte Textil-Gewerkschafter freigelassen | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr