Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Solarförderung: Kabinett kappt Kohle

Widerstand gegen Kürzungspläne im Bundestag

Die Bundesregierung will die Förderung von Solarstrom deutlich kürzen. (Stock.XCHNG / Steve Woods)
Die Bundesregierung will die Förderung von Solarstrom deutlich kürzen. (Stock.XCHNG / Steve Woods)

Privatverbraucher, die Solaranlagen haben oder bauen wollen, sollen künftig mit weniger Förderung auskommen. Das Kabinett hat heute entschieden, die bisherige Solarförderung deutlich zu kürzen. Im Bundestag allerdings formiert sich der Widerstand gegen einen entsprechenden Gesetzesentwurf.

Geplant ist, bei Kleinanlagen die garantierten Abnahmepreise für Solarstrom um rund 20 Prozent, bei größeren um bis zu 30 Prozent zu kürzen. Die Preise gelten zudem bei Kleinanlagen nur noch für 85 Prozent des Stroms, für größere noch für 90 Prozent. Der Rest muss selbst verbraucht oder zum deutlich niedrigeren Börsenpreis abgegeben werden. Bislang zahlen deutsche Haushalte pro Jahr durchschnittlich 70 Euro für die Solarförderung. Die Verbraucher zahlen sie per Aufschlag über die Stromrechnung.

Abgeordnete wollen weiter mitbestimmen

Im Bundestag, der über einen entsprechenden Gesetzesentwurf entscheiden muss, allerdings formieren sich die Kritiker - auch in den Reihen der Koalition. Denn die Pläne der Regierung sehen unter anderem eine Entmachtung der Abgeordneten vor. Sie sollen bei der Festlegung der künftigen Ökostromförderung nicht mehr mitreden können. Der Entwurf zum neuen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht dabei zwei wesentliche Änderungen vor: Zum einen soll die Höhe der Solarförderung von der Regierung allein festgelegt werden können. Zum anderen soll dies auch für die Fördertarife von Wind, Wasser oder Biomasse gelten.

Trittin: Bundesregierung torpediert Energiewende

Auch die geplanten Einschnitte des Entwurfs an sich stehen in der Kritik. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin warf der Bundesregierung Versagen bei der Energiepolitik auf ganzer Linie vor. Trittin sagte in Berlin: "Jetzt beginnt sie in der Solarförderung die Energiewende in ihrem Kern zu torpedieren - im Auftrag und zur Freude von RWE, Eon und Co". SPD und Grüne haben im Bundestag für heute eine Aktuelle Stunde zu diesem Thema beantragt.

Bei Union und FDP wird eine längere Übergangsfrist für Lieferantenund Investoren diskutiert. CSU-Chef Horst Seehofer sagte in München, viele Menschen hätten im Vertrauen auf die aktuellen rechtlichen Grundlagen investiert und seien finanzielle Verpflichtungen eingegangen: "Da können Sie nicht einfach dazwischen sagen, jetzt verletzen wir den Vertrauensschutz".

Die deutsche Solarindustrie befürchtet den Verlust vieler Arbeitsplätze - auch weil sie sich mit der chinesischen Solarindustrie einen harten Preiskampf liefert.

Schlussaufkäufe sollen verhindert werden

Der heute verabschiedete Vorschlag zur Gesetzesänderung sieht vor, dass die Kürzung der Solarförderung schon ab 9. März greift. So soll verhindert werden, dass Investoren und Verbraucher in letzter Minute noch größere Mengen Photovoltaik-Anlagen zu alten, höheren Fördersätzen kaufen. Dem Regierungsvorschlag war ein monatelanger Streit zwischen Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) vorangegangen.

Weitere Informationen über die Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) finden Sie im Hintergrund: Kein Platz mehr an der Sonne - Kursänderung bei der Solarförderung (DLF)

Die Aktuelle Stunde zum Thema im Bundestag am Nachmittag können Sie über den dradio-Livestream verfolgen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Letzter Tag  Parteien beenden ihren Bundestagswahlkampf | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr