Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Solarförderung: Kabinett kappt Kohle

Widerstand gegen Kürzungspläne im Bundestag

Die Bundesregierung will die Förderung von Solarstrom deutlich kürzen. (Stock.XCHNG / Steve Woods)
Die Bundesregierung will die Förderung von Solarstrom deutlich kürzen. (Stock.XCHNG / Steve Woods)

Privatverbraucher, die Solaranlagen haben oder bauen wollen, sollen künftig mit weniger Förderung auskommen. Das Kabinett hat heute entschieden, die bisherige Solarförderung deutlich zu kürzen. Im Bundestag allerdings formiert sich der Widerstand gegen einen entsprechenden Gesetzesentwurf.

Geplant ist, bei Kleinanlagen die garantierten Abnahmepreise für Solarstrom um rund 20 Prozent, bei größeren um bis zu 30 Prozent zu kürzen. Die Preise gelten zudem bei Kleinanlagen nur noch für 85 Prozent des Stroms, für größere noch für 90 Prozent. Der Rest muss selbst verbraucht oder zum deutlich niedrigeren Börsenpreis abgegeben werden. Bislang zahlen deutsche Haushalte pro Jahr durchschnittlich 70 Euro für die Solarförderung. Die Verbraucher zahlen sie per Aufschlag über die Stromrechnung.

Abgeordnete wollen weiter mitbestimmen

Im Bundestag, der über einen entsprechenden Gesetzesentwurf entscheiden muss, allerdings formieren sich die Kritiker - auch in den Reihen der Koalition. Denn die Pläne der Regierung sehen unter anderem eine Entmachtung der Abgeordneten vor. Sie sollen bei der Festlegung der künftigen Ökostromförderung nicht mehr mitreden können. Der Entwurf zum neuen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht dabei zwei wesentliche Änderungen vor: Zum einen soll die Höhe der Solarförderung von der Regierung allein festgelegt werden können. Zum anderen soll dies auch für die Fördertarife von Wind, Wasser oder Biomasse gelten.

Trittin: Bundesregierung torpediert Energiewende

Auch die geplanten Einschnitte des Entwurfs an sich stehen in der Kritik. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin warf der Bundesregierung Versagen bei der Energiepolitik auf ganzer Linie vor. Trittin sagte in Berlin: "Jetzt beginnt sie in der Solarförderung die Energiewende in ihrem Kern zu torpedieren - im Auftrag und zur Freude von RWE, Eon und Co". SPD und Grüne haben im Bundestag für heute eine Aktuelle Stunde zu diesem Thema beantragt.

Bei Union und FDP wird eine längere Übergangsfrist für Lieferantenund Investoren diskutiert. CSU-Chef Horst Seehofer sagte in München, viele Menschen hätten im Vertrauen auf die aktuellen rechtlichen Grundlagen investiert und seien finanzielle Verpflichtungen eingegangen: "Da können Sie nicht einfach dazwischen sagen, jetzt verletzen wir den Vertrauensschutz".

Die deutsche Solarindustrie befürchtet den Verlust vieler Arbeitsplätze - auch weil sie sich mit der chinesischen Solarindustrie einen harten Preiskampf liefert.

Schlussaufkäufe sollen verhindert werden

Der heute verabschiedete Vorschlag zur Gesetzesänderung sieht vor, dass die Kürzung der Solarförderung schon ab 9. März greift. So soll verhindert werden, dass Investoren und Verbraucher in letzter Minute noch größere Mengen Photovoltaik-Anlagen zu alten, höheren Fördersätzen kaufen. Dem Regierungsvorschlag war ein monatelanger Streit zwischen Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) vorangegangen.

Weitere Informationen über die Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) finden Sie im Hintergrund: Kein Platz mehr an der Sonne - Kursänderung bei der Solarförderung (DLF)

Die Aktuelle Stunde zum Thema im Bundestag am Nachmittag können Sie über den dradio-Livestream verfolgen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump will Atomwaffenarsenal aufrüsten | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr