Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Solidarität mit Syriens neu geeinter Opposition

Außenminister von EU und Arabischer Liga berieten über Möglichkeiten der Unterstützung

Soldaten und Flüchtlinge in der syrischen Stadt Aleppo
Soldaten und Flüchtlinge in der syrischen Stadt Aleppo

In Kairo haben die Außenminister der EU und der Arabischen Liga darüber beraten, wie die neu geeinte syrische Opposition unterstützt werden kann. Bundesaußenminister Westerwelle rief die Regimegegner zur Zusammenarbeit auf.

"Wir wollen gemeinsam mit der Arabischen Liga ein Ende des Konflikts in Syrien erreichen", betonte er. Im Gegenzug sagte der FDP-Politiker die deutsche Unterstützung zu: "Deutschland wird die Bemühungen der Opposition zur Einigung und für ein Ende der Gewalt nach Kräften unterstützen." Westerwelle, der sich am Rande der Versammlung mit dem Vorsitzenden der neu gegründeten "Nationalen Koalition", Ahmed Muadh al-Khatib getroffen hatte, appellierte an die Regimegegner, die Oppositionsallianz "zu einer Alternative zum Regime zu entwickeln, um einen politischen Neuanfang zu ermöglichen."

Die Arabische Liga sowie die Golfstaaten hatten die "Nationale Koalition der syrischen Revolutions- und Oppositionskräfte" zuvor als rechtmäßigen Vertreter des Landes anerkannt. Auch die Golfstaaten sicherten dem neu gebildeten Oppositionsblock ihre Unterstützung zu. Der Generalsekretär des Golfkooperationsrates (GCC) Abullatif al-Sajani sagte, er erwarte, dass diese neue Oppositionskoalition ein Ende des Blutvergießens in Syrien herbeiführen und den Weg zu einem Rechtsstaat ebnen werde. Zum Golfkooperationsrat gehören neben Saudi-Arabien die Länder Bahrain, Katar, Kuwait, Oman und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Neues Oppositionsbündnis drängt offenbar auf Waffenlieferungen

Ahmed Muadh al-Khatib ist Vorsitzender der neu gegründeten Nationalen Koalition (picture alliance / dpa)Der Vorsitzende der "Nationalen Koalition" Ahmed Muadh al-Khatib drängt auf eine stärkere Bewaffnung der Rebellen (picture alliance / dpa)Die Außenminister der Arabischen Liga erklärten, die neu gebildete Koalition in Syrien künftig als "legitimen Vertreter" anzuerkennen. Zudem sei der Oppositionsblock von jetzt an Hauptgesprächspartner der arabischen Staaten. Sie riefen "den Rest der syrischen Opposition" auf, dieser nationalen Koalition beizutreten, da diese die gesamte syrische Gesellschaft zusammenbringe.

Der Vorsitzende der "Nationalen Koalition" al-Khatib drängt unterdessen auf eine stärkere Bewaffnung der Rebellen. "Wir benötigen Spezialwaffen", sagte al-Chatib der Nachrichtenagentur AFP und deutete diese Forderung auch im Gespräch mit unserem Korrespondenten Ulrich Leidholdt an. Dies sei notwendig, um "das Leiden der Syrer und das Blutvergießen zu beenden". Welche Art von Waffen konkret gemeint sei, sagte er nicht.

Am Sonntag hatten Vertreter der verschiedenen syrischen Oppositionsströmungen nach einem einwöchigen Verhandlungsmarathon eine Allianz gegen Staatschef Baschar al-Assad gebildet.

Heiko Wimmen von Stiftung Wissenschaft und Politik hält die Einigung für ein gutes Zeichen, im Gegensatz zu den Signalen, die in den vergangenen Monaten aus Syrien gekommen seien. Zugleich mahnte der Forscher im Deutschlandradio Kultur, nun müsse man von der Symbolpolitik zur realen Politik kommen.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Syriens Oppositionelle suchen Vorsitzenden - Präsident Assad: "Werde nicht weichen"
Konfliktzone Syrien-Iran-Türkei - Das Ringen um den neuen Nahen Osten
Syrien: Zahl der Flüchtlinge steigt dramatisch an - Vereinte Nationen beklagen Millionen Notleidender
Opposition: Syrien muss ein Rechtsstaat werden - Regimekritiker legen Konzept für Zeit nach Assad vor
Israel beschießt syrische Kampfverbände - Zuvor schlug erneut eine Granate auf den Golan-Höhen ein

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:30 Uhr Kulturnachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Illegaler KunsthandelKann man den Ausverkauf stoppen?

Der von der IS-Miliz zerstörte Baal-Tempel in der syrischen Ruinenstadt Palmyra im Juli 2014. (picture alliance / Kyodo / Maxppp)

Bisher gibt es keine Nachweispflicht für Kunstschätze, die belegt, woher diese stammen. Um den Ausverkauf antiker Kunstschätze zu verhindern helfe nur, eng mit den archäologischen Kollegen vor Ort zusammenzuarbeiten, sagte die Präsidentin des Deutschen Archäologischen Instituts, Friederike Fless.

Geschichte der digitalen MusikVon der CD zum Streaming

Musik aus dem Internet (picture alliance / dpa  / Daniel Bockwoldt)

Mit der Einführung der Compact Disk, der CD, Anfang der Achzigerjahre wurde die Musik digital. Zunächst war das ein Riesengeschäft, dann erlebte die Branche durch die Digitalisierung einige Umbrüche und Krisen. Mit dem Musik-Streaming sind nun wieder einmal neue Geschäftsmodelle gefragt. Ein Rückblick.

GroßbritannienWas von der Kohle geblieben ist

Kühltürme eines Kohlekraftwerks in Großbritannien (Imago / Blickwinkel)

Margaret Thatcher gilt als Totengräberin der britischen Kohleindustrie, trat sie doch den streikenden Arbeitern Jahren als "Eiserne Lady" entgegen. Was ist von den einst so stolzen Kohle-Kumpels geblieben? Und welche Rolle spielt Kohle heute im britischen Energiemix?

Europäische SolidaritätOettinger will die Flüchtlingsquote

EU-Kommissar Günther Oettinger (dpa / picture-alliance / Julien Warnand)

Man werde sich im Herbst auf verbindliche Quoten zur Aufnahme von Flüchtlingen in den EU-Mitgliedsstaaten einigen, sagte der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger im DLF. Quotengegner müsse man überzeugen oder überstimmen. 

FlüchtlingspolitikBund muss mehr Tempo machen

Flüchtlinge warten in einer Schlange vor dem Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales. (imago/stock&people/Christian Mang)

Der Oberbürgermeister von Goslar, Oliver Junk (CDU), kritisiert die Bundesregierung mit überraschender Deutlichkeit und verlangt mehr Tempo in der Flüchtlingspolitik. Aus der "Lastendiskussion" müsse eine "Chancendiskussion" werden, fordert er.

SozialdemokratieDas Ende eines Zeitalters

Ein Teilnehmer des SPD-Parteitages in Augsburg trägt einen Baumwoll-Beutel mit dem Logo der Jusos.  (picture alliance / dpa / Foto: M. C. Hurek)

Sie hat für eine offenere Gesellschaft, für mehr Geschlechtergleichstellung und die soziale Zähmung der Marktwirtschaft durch den Mindestlohn gesorgt. Und nun? Läuft der Sozialdemokratie das Volk davon, meint der Philosoph Christian Schüle.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ungarn  Flüchtlinge verweigern Abtransport in Lager | mehr

Kulturnachrichten

Bands appellieren gegen Angriffe auf Flüchtlinge  | mehr

Wissensnachrichten

Wahl  Münchener TU-Präsident ist Sprachpanscher des Jahres | mehr