Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Solidarität mit Syriens neu geeinter Opposition

Außenminister von EU und Arabischer Liga berieten über Möglichkeiten der Unterstützung

Soldaten und Flüchtlinge in der syrischen Stadt Aleppo
Soldaten und Flüchtlinge in der syrischen Stadt Aleppo

In Kairo haben die Außenminister der EU und der Arabischen Liga darüber beraten, wie die neu geeinte syrische Opposition unterstützt werden kann. Bundesaußenminister Westerwelle rief die Regimegegner zur Zusammenarbeit auf.

"Wir wollen gemeinsam mit der Arabischen Liga ein Ende des Konflikts in Syrien erreichen", betonte er. Im Gegenzug sagte der FDP-Politiker die deutsche Unterstützung zu: "Deutschland wird die Bemühungen der Opposition zur Einigung und für ein Ende der Gewalt nach Kräften unterstützen." Westerwelle, der sich am Rande der Versammlung mit dem Vorsitzenden der neu gegründeten "Nationalen Koalition", Ahmed Muadh al-Khatib getroffen hatte, appellierte an die Regimegegner, die Oppositionsallianz "zu einer Alternative zum Regime zu entwickeln, um einen politischen Neuanfang zu ermöglichen."

Die Arabische Liga sowie die Golfstaaten hatten die "Nationale Koalition der syrischen Revolutions- und Oppositionskräfte" zuvor als rechtmäßigen Vertreter des Landes anerkannt. Auch die Golfstaaten sicherten dem neu gebildeten Oppositionsblock ihre Unterstützung zu. Der Generalsekretär des Golfkooperationsrates (GCC) Abullatif al-Sajani sagte, er erwarte, dass diese neue Oppositionskoalition ein Ende des Blutvergießens in Syrien herbeiführen und den Weg zu einem Rechtsstaat ebnen werde. Zum Golfkooperationsrat gehören neben Saudi-Arabien die Länder Bahrain, Katar, Kuwait, Oman und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Neues Oppositionsbündnis drängt offenbar auf Waffenlieferungen

Ahmed Muadh al-Khatib ist Vorsitzender der neu gegründeten Nationalen Koalition (picture alliance / dpa)Der Vorsitzende der "Nationalen Koalition" Ahmed Muadh al-Khatib drängt auf eine stärkere Bewaffnung der Rebellen (picture alliance / dpa)Die Außenminister der Arabischen Liga erklärten, die neu gebildete Koalition in Syrien künftig als "legitimen Vertreter" anzuerkennen. Zudem sei der Oppositionsblock von jetzt an Hauptgesprächspartner der arabischen Staaten. Sie riefen "den Rest der syrischen Opposition" auf, dieser nationalen Koalition beizutreten, da diese die gesamte syrische Gesellschaft zusammenbringe.

Der Vorsitzende der "Nationalen Koalition" al-Khatib drängt unterdessen auf eine stärkere Bewaffnung der Rebellen. "Wir benötigen Spezialwaffen", sagte al-Chatib der Nachrichtenagentur AFP und deutete diese Forderung auch im Gespräch mit unserem Korrespondenten Ulrich Leidholdt an. Dies sei notwendig, um "das Leiden der Syrer und das Blutvergießen zu beenden". Welche Art von Waffen konkret gemeint sei, sagte er nicht.

Am Sonntag hatten Vertreter der verschiedenen syrischen Oppositionsströmungen nach einem einwöchigen Verhandlungsmarathon eine Allianz gegen Staatschef Baschar al-Assad gebildet.

Heiko Wimmen von Stiftung Wissenschaft und Politik hält die Einigung für ein gutes Zeichen, im Gegensatz zu den Signalen, die in den vergangenen Monaten aus Syrien gekommen seien. Zugleich mahnte der Forscher im Deutschlandradio Kultur, nun müsse man von der Symbolpolitik zur realen Politik kommen.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Syriens Oppositionelle suchen Vorsitzenden - Präsident Assad: "Werde nicht weichen"
Konfliktzone Syrien-Iran-Türkei - Das Ringen um den neuen Nahen Osten
Syrien: Zahl der Flüchtlinge steigt dramatisch an - Vereinte Nationen beklagen Millionen Notleidender
Opposition: Syrien muss ein Rechtsstaat werden - Regimekritiker legen Konzept für Zeit nach Assad vor
Israel beschießt syrische Kampfverbände - Zuvor schlug erneut eine Granate auf den Golan-Höhen ein

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Historikerin Dagmar EllerbrockWarum sind Amerikaner schießwütiger als Deutsche?

Die Historikerin Dagmar Ellerbrock (Deutschlandradio / Oranus Mahmoodi)

Die Professorin für Neuere und Neueste Geschichte an der TU Dresden, Dagmar Ellerbrock, beschäftigt sich mit der Geschichte privater Waffen. Sie weiß, was der private Waffenbesitz über eine Gesellschaft aussagt.

Europäische Flüchtlingspolitik"Der politische Wille fehlt"

Vor der Insel Lampedusa warten Flüchtlinge in einem Schlauchboot darauf, in Sicherheit gebracht zu werden. (dpa / picture alliance / Darrin Zammit Lupi)

Mangelnder politischer Wille, keine klaren Zeichen: So urteilt der bisherige Vertreter des UN-Flüchtlingskommissariats in Deutschland, Hans ten Feld, über die europäische Flüchtlingspolitik.

Klimabericht für Ostsee-RaumIm Norden weniger Eis, im Süden weniger Regen

Die Berichte des Weltklimarates IPCC werden kontrovers diskutiert, aber kaum gelesen. Den "kleinen IPCC-Report" für den Ostsee-Raum. sollten die Anrainerstaaten allerdings studieren.

25 Jahre Währungsunion "Es war damals falsch"

Linken-Fraktionschef Gregor Gysi, vor einer roten Wand, sprechend, mit der linken Hand gestikulierend. (imago/stock&people/Rainer Unkel)

25 Jahre nach der deutsch-deutschen Währungsunion blickt Linken-Fraktionschef Gregor Gysi zurück - und verweist auf die negativen Folgen. Erst seien heimische Produkte verschwunden, dann ganze Firmen.

Sechs Monate MindestlohnAusbeutung ist an der Tagesordnung

Hühner in einem Geflügelschlachthof (dpa / picture alliance)

In Deutschland gilt der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro. Einige können davon nur träumen, wie der Rumäne Liviu. Für 574 Euro netto pro Monat hat er in einer deutschen Schlachterei geschuftet. 

Die Welt des Erotikfilmers Russ MeyerThe smell of female

Russ Meyer (undatiertes Archivbild) (picture alliance / dpa / DB)

Es geht um Undergroundkultur. Um Weltkriegsveteranen und ihre Netzwerke. Um die Sex Pistols. Um Gesellschaft, Neurosen und Prüderie. Um Travestie und Groteske. Um Sex und Gewalt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Tsipras fordert erneut ein "Nein" beim Referendum | mehr

Kulturnachrichten

Bildhauer gesteht Fälschung von Giacometti-Skulpturen  | mehr

Wissensnachrichten

Tierschutz  Nabu erforscht Schreiadler | mehr