Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sonderbare Sondierungen

Anmerkungen zum "Polit-Basar" von Rainer Burchardt

Der Koalitionspoker geht in eine weitere Runde (picture alliance / dpa / ecomedia das journalistenbuero)
Der Koalitionspoker geht in eine weitere Runde (picture alliance / dpa / ecomedia das journalistenbuero)

Nun also doch nicht – oder vielleicht doch? Spätestens seit dem "Scheitern" der schwarz-grünen Sonderungsgespräche mit einem Hauch von Mitternachtskrimi hat die Binse von der "Qual der Wahl" ihre erneute Berechtigung gefunden. Das Ringen um eine Regierung geht also weiter. Welch ein Polit-Basar!

Audio anhören

Man kann auch von serienmäßigem Kuhhandel sprechen. Die Union als Wahlgewinner, war, so hört man, durchaus bereit, den Grünen etwa in der Energie-, Flüchtlings- und Klimapolitik entgegenzukommen, ließ aber über deren Steuererhöhungskonzept nicht mit sich reden. Die Grünen wiederum wollten keine Zugeständnisse zum flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohn machen. Die größten Gegensätze soll es dem Vernehmen nach bei Agrar und Verkehr gegeben haben.

Das war's denn wohl mit dem viel beschworenen Projekt "Zukunft in schwarz-grün." Allein Cem Özdemir versuchte mit seiner relativierenden Äußerung, die Tür sei nicht endgültig vernagelt, zu retten, was wohl nicht mehr retten sein wird. Allerdings hat der Grünen-Chef damit der Union noch einen gewissen Verhandlungsspielraum für deren Gespräche mit den Sozialdemokraten gelassen.

Wer nämlich glaubt, dass nun der Weg für ein "großes" Regierungsbündnis zwischen Union und SPD frei sei, könnte sich ganz gewaltig irren. Einmal ganz davon abgesehen, dass ein dann entstehendes Zweidrittelparlament alles andere als ein demokratisches Idealmodell wäre, weil es dann faktisch nur noch eine "Opposition" mit Feigenblattfunktion gäbe, darf auch die Option Minderheitsregierung Merkel nicht völlig ausgeschlossen werden.

Sie wäre zwar Ultima Ratio aber auch nicht ganz auszuschließen, möglicherweise als Vorstufe hin zu Neuwahlen. Eine keineswegs undenkbare Lösung, die auch aufgrund der augenblicklich noch weiter wachsenden Zustimmung zur Union –möglicherweise dann auch zur FDP - auf zunehmende Sympathie im "alten" Regierungslager finden könnte. Mit anderen Worten: Die Ministeriumsjäger bei der SPD, wie der Hamburger Johannes Kahrs, sind gut beraten, vorerst mal ihr Wasser zu halten. Offensichtlich ist gerade er nach seinen unsäglichen Einlassungen der vergangenen Tage in Sachen Ansprüche auf das Finanzministerium in tiefes Schweigen verfallen. Gut so!

Also: Noch ist gar nichts entschieden. Allerdings wird es höchste Zeit, mit diesen Politkaspereien genannt Sondierungen so schnell wie möglich Schluss zu machen und ernsthaft zu verhandeln. Probleme gibt es wirklich genug, sie warten auf baldige Lösungen wie etwa bei Asyl oder Mindestlohn, von Europa ganz zu schweigen. Lahme Enten können wir uns nicht leisten.

Mehr zum Thema auf deutschlandradio.de:

Schwarz-Grün ist keine Option mehr

Özdemir offen für spätere Gespräche mit der Union

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 12:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

NS-Mordanstalt HadamarWar da was?

Schleifspur zum Krematorium, Öfen sind abgebaut (Ludger Fittkau)

14.500 Menschen wurden in Hadamar zwischen 1941 und 1945 ermordet. Eine Gedenkstätte erinnert zwar an die Euthanasieverbrechen, aber die Stadt tut sich schwer damit, zur ihrer Vergangenheit zu stehen. Sie konzentriert sich vor allem auf ihr Erbe als "historische Fürstenstadt".

Eine neue Stadt in HessenDer Kampf gegen die Landflucht

Zwölfröhrenbrunnen - Mümlingquelle in Beerfelden im Odenwald.  (imago/Martin Werner)

Leer stehende Häuser, Ärztemangel, Abwanderung von jungen Menschen - um diese Probleme zu lösen, haben sich in Hessen vier Kommunen zu einer Stadt zusammengeschlossen. Die Gründung von Oberzent in Hessen ist die erste seit 40 Jahren - und die Politik hat bei dieser Entscheidung offenbar einiges richtig gemacht.

Diskussion mit Michael Wildt und Alexander HäuslerWer ist das "Volk"?

"Wir sind das Volk!" riefen die Demonstranten vor dem Mauerfall 1989, bei den Protesten in der DDR. Heute ist der Ruf wieder zu hören, auf Pegida-Demonstrationen oder AfD-Veranstaltungen. Ein bedeutungsvoller, wirkmächtiger und schwieriger Satz.

Philosoph Robert PfallerWas Korrektheit mit Armut zu tun hat

Der Philosoph Robert Pfaller spricht an einem Redepult. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Die "Political Correctness" sei ein "neoliberales Phänomen", sagt der Wiener Philosoph Robert Pfaller. Das Leid der sich massiv verschärfenden ökonomischen Ungleichheit in den westlichen Gesellschaften würde auf die Sprachebene verschoben und so entpolitisiert.

Interview mit der estnischen Staatspräsidentin"Die Menschen müssen ihre digitale Identität selbst sichern"

Die Präsidentin von Estland, Kersti Kaljulaid (imago stock&people)

Das einzige, was die EU-Staaten beim Thema digitale Sicherheit voranbringen würde, sei transparent über die Risiken aufzuklären, sagte die estnische Staatspräsidentin Kersti Kaljulaid. 

Gesunde ErnährungDrei Mal Gemüse, zwei Mal Obst

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat ihre Regeln zur gesunden Ernährung konkretisiert und vereinfacht. Wer vollwertig essen und trinken will, braucht vor allem eins: viel Obst und Gemüse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sipri-Studie  Waffenverkäufe nehmen weltweit wieder zu | mehr

Kulturnachrichten

Digitalisierung droht Ungleichheiten zu verschärfen | mehr

 

| mehr