Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sonderbare Sondierungen

Anmerkungen zum "Polit-Basar" von Rainer Burchardt

Der Koalitionspoker geht in eine weitere Runde (picture alliance / dpa / ecomedia das journalistenbuero)
Der Koalitionspoker geht in eine weitere Runde (picture alliance / dpa / ecomedia das journalistenbuero)

Nun also doch nicht – oder vielleicht doch? Spätestens seit dem "Scheitern" der schwarz-grünen Sonderungsgespräche mit einem Hauch von Mitternachtskrimi hat die Binse von der "Qual der Wahl" ihre erneute Berechtigung gefunden. Das Ringen um eine Regierung geht also weiter. Welch ein Polit-Basar!

Audio anhören

Man kann auch von serienmäßigem Kuhhandel sprechen. Die Union als Wahlgewinner, war, so hört man, durchaus bereit, den Grünen etwa in der Energie-, Flüchtlings- und Klimapolitik entgegenzukommen, ließ aber über deren Steuererhöhungskonzept nicht mit sich reden. Die Grünen wiederum wollten keine Zugeständnisse zum flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohn machen. Die größten Gegensätze soll es dem Vernehmen nach bei Agrar und Verkehr gegeben haben.

Das war's denn wohl mit dem viel beschworenen Projekt "Zukunft in schwarz-grün." Allein Cem Özdemir versuchte mit seiner relativierenden Äußerung, die Tür sei nicht endgültig vernagelt, zu retten, was wohl nicht mehr retten sein wird. Allerdings hat der Grünen-Chef damit der Union noch einen gewissen Verhandlungsspielraum für deren Gespräche mit den Sozialdemokraten gelassen.

Wer nämlich glaubt, dass nun der Weg für ein "großes" Regierungsbündnis zwischen Union und SPD frei sei, könnte sich ganz gewaltig irren. Einmal ganz davon abgesehen, dass ein dann entstehendes Zweidrittelparlament alles andere als ein demokratisches Idealmodell wäre, weil es dann faktisch nur noch eine "Opposition" mit Feigenblattfunktion gäbe, darf auch die Option Minderheitsregierung Merkel nicht völlig ausgeschlossen werden.

Sie wäre zwar Ultima Ratio aber auch nicht ganz auszuschließen, möglicherweise als Vorstufe hin zu Neuwahlen. Eine keineswegs undenkbare Lösung, die auch aufgrund der augenblicklich noch weiter wachsenden Zustimmung zur Union –möglicherweise dann auch zur FDP - auf zunehmende Sympathie im "alten" Regierungslager finden könnte. Mit anderen Worten: Die Ministeriumsjäger bei der SPD, wie der Hamburger Johannes Kahrs, sind gut beraten, vorerst mal ihr Wasser zu halten. Offensichtlich ist gerade er nach seinen unsäglichen Einlassungen der vergangenen Tage in Sachen Ansprüche auf das Finanzministerium in tiefes Schweigen verfallen. Gut so!

Also: Noch ist gar nichts entschieden. Allerdings wird es höchste Zeit, mit diesen Politkaspereien genannt Sondierungen so schnell wie möglich Schluss zu machen und ernsthaft zu verhandeln. Probleme gibt es wirklich genug, sie warten auf baldige Lösungen wie etwa bei Asyl oder Mindestlohn, von Europa ganz zu schweigen. Lahme Enten können wir uns nicht leisten.

Mehr zum Thema auf deutschlandradio.de:

Schwarz-Grün ist keine Option mehr

Özdemir offen für spätere Gespräche mit der Union

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 12:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Markt und Medien

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Tote durch Fassbomben in Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr