Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sonderbare Sondierungen

Anmerkungen zum "Polit-Basar" von Rainer Burchardt

Der Koalitionspoker geht in eine weitere Runde (picture alliance / dpa / ecomedia das journalistenbuero)
Der Koalitionspoker geht in eine weitere Runde (picture alliance / dpa / ecomedia das journalistenbuero)

Nun also doch nicht – oder vielleicht doch? Spätestens seit dem "Scheitern" der schwarz-grünen Sonderungsgespräche mit einem Hauch von Mitternachtskrimi hat die Binse von der "Qual der Wahl" ihre erneute Berechtigung gefunden. Das Ringen um eine Regierung geht also weiter. Welch ein Polit-Basar!

Audio anhören

Man kann auch von serienmäßigem Kuhhandel sprechen. Die Union als Wahlgewinner, war, so hört man, durchaus bereit, den Grünen etwa in der Energie-, Flüchtlings- und Klimapolitik entgegenzukommen, ließ aber über deren Steuererhöhungskonzept nicht mit sich reden. Die Grünen wiederum wollten keine Zugeständnisse zum flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohn machen. Die größten Gegensätze soll es dem Vernehmen nach bei Agrar und Verkehr gegeben haben.

Das war's denn wohl mit dem viel beschworenen Projekt "Zukunft in schwarz-grün." Allein Cem Özdemir versuchte mit seiner relativierenden Äußerung, die Tür sei nicht endgültig vernagelt, zu retten, was wohl nicht mehr retten sein wird. Allerdings hat der Grünen-Chef damit der Union noch einen gewissen Verhandlungsspielraum für deren Gespräche mit den Sozialdemokraten gelassen.

Wer nämlich glaubt, dass nun der Weg für ein "großes" Regierungsbündnis zwischen Union und SPD frei sei, könnte sich ganz gewaltig irren. Einmal ganz davon abgesehen, dass ein dann entstehendes Zweidrittelparlament alles andere als ein demokratisches Idealmodell wäre, weil es dann faktisch nur noch eine "Opposition" mit Feigenblattfunktion gäbe, darf auch die Option Minderheitsregierung Merkel nicht völlig ausgeschlossen werden.

Sie wäre zwar Ultima Ratio aber auch nicht ganz auszuschließen, möglicherweise als Vorstufe hin zu Neuwahlen. Eine keineswegs undenkbare Lösung, die auch aufgrund der augenblicklich noch weiter wachsenden Zustimmung zur Union –möglicherweise dann auch zur FDP - auf zunehmende Sympathie im "alten" Regierungslager finden könnte. Mit anderen Worten: Die Ministeriumsjäger bei der SPD, wie der Hamburger Johannes Kahrs, sind gut beraten, vorerst mal ihr Wasser zu halten. Offensichtlich ist gerade er nach seinen unsäglichen Einlassungen der vergangenen Tage in Sachen Ansprüche auf das Finanzministerium in tiefes Schweigen verfallen. Gut so!

Also: Noch ist gar nichts entschieden. Allerdings wird es höchste Zeit, mit diesen Politkaspereien genannt Sondierungen so schnell wie möglich Schluss zu machen und ernsthaft zu verhandeln. Probleme gibt es wirklich genug, sie warten auf baldige Lösungen wie etwa bei Asyl oder Mindestlohn, von Europa ganz zu schweigen. Lahme Enten können wir uns nicht leisten.

Mehr zum Thema auf deutschlandradio.de:

Schwarz-Grün ist keine Option mehr

Özdemir offen für spätere Gespräche mit der Union

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 12:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

Behandlung von ZwangsneurosenFehlendes Gen Schuld an Waschzwang

Mit ihren Händen verdeckt eine Frau ihr Gesicht. (picture alliance / ZB)

Allein in Deutschland leiden 800.000 Menschen an Zwangserkrankungen. Die häufigste Form ist der Waschzwang. Forscher haben jetzt die Ursache dafür gefunden.

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

60-Jahr-Feier  Optimismus beim EU-Jubiläumsgipfel in Rom | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr