Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sondergipfel zur Lage in Mali

Frankreich will auf unbestimmte Zeit in Mali bleiben

Das westafrikanische Bündnis ECOWAS will in Mali eingreifen (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Das westafrikanische Bündnis ECOWAS will in Mali eingreifen (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die Staats- und Regierungschefs der Regionalgemeinschaft ECOWAS sind zu einem Krisengipfel zusammengekommen. Dort wird verhandelt, wie die malischen und französischen Soldaten im Kampf gegen die Islamisten unterstützt werden können. Die französischen Soldaten sollen erst einmal in Mali bleiben, erklärte Frankreichs Präsident Hollande.

An dem Treffen in Abidjan in der Elfenbeinküste nimmt auch Frankreichs Außenminister Laurent Fabius teil. Seit einer Woche sind Franzosen an der Seite der malischen Armee gegen die Rebellen im Einsatz, die den Norden Malis besetzt halten.

Die französischen Soldaten sollen nach Aussage von Präsident François Hollande so lange in Mali bleiben, wie es nötig sei, um dort den Terrorismus zu besiegen. Frankreich komme einem befreundeten Land zu Hilfe, unterstrich Hollande in der französischen Stadt Tulle. Es gehe nicht darum, ein Territorium zu erobern, den französischen Einfluß zu vergrößern oder wirtschaftliche Interessen durchzusetzen, versicherte Hollande.

Die westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS will ihre Unterstützungsmission für Mali schneller als zunächst vorgesehen an den Start bringen. Bis zum kommenden Samstag sollen 2000 Soldaten bereit sein. Langfristig soll die Truppe 5800 Soldaten umfassen. Die meisten Kämpfer sollen aus Nigeria und dem Tschad kommen. Zum Auftakt der Beratungen rief Gastgeber Alassane Ouattara, der Präsident der Elfenbeinküste, zu einer "umfangreicheren internationalen Mobilisierung" auf.

Fortschritt für Malis Armee

Am Freitag eroberten malische Einheiten die strategisch wichtige Stadt Kona von den Islamisten zurück. Ihre Erstürmung durch die selbsternannten radikalen Gotteskrieger hatte vor einer Woche Frankreichs Eingreifen provoziert.

Im Umland von Kona und in weiteren zentralmalischen Orten wird weiter gekämpft. Offizielle Angaben über Tote und Verletzte gibt es nicht. Auch über die Lage in der Stadt Diabali herrscht Unklarheit. Nach französischen Luftangriffen gab es einzelne Berichte, die Islamisten seien aus Diabali vertrieben.

Bundeswehr startet logistische Hilfe

Eine erste Transall-Maschine der Bundeswehr ist inzwischen in Mali eingetroffen. Sie landete auf dem Flughafen der Hauptstadt Bamako, wie ein Sprecher der Luftwaffe mitteilte. Auch das zweite deutsche Flugzeug soll noch dort eintreffen. Die Transall-Maschinen sollen in den kommenden Wochen Soldaten aus anderen westafrikanischen Staaten nach Mali bringen.

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) (Deutscher Bundestag)Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) bemängelt das deutsche Engagement (Deutscher Bundestag)Bundestagspräsident Norbert Lammert hat sich unzufrieden mit der Unterstützung gezeigt, die die Bundesrepublik bisher für den französischen Einsatz in Mali leistet. Auf die Frage, ob die Entsendung von zwei Transportflugzeugen ausreiche, antwortete der CDU-Politiker: "Sicher nicht. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass irgendjemand das für den deutschen Beitrag hält."

Im Gespräch mit der "Saarbrücker Zeitung" sagte Lammert, er verstehe die Flugzeug-Bereitstellung "eher als ein erstes demonstratives Signal, dass wir uns nicht ähnlich wie im Fall Libyen positionieren". In Libyen hatte sich Deutschland nicht am Einsatz gegen den Diktator Muammar al-Gaddafi beteiligt und sich im UNO-Sicherheitsrat der Stimme enthalten.

Reisewarnungen für Mali

Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen nach Mali. Auf seiner Internetseite teilt das Ministerium mit, alle Deutschen, deren Aufenthalt nicht unbedingt erforderlich sei, sollten das Land verlassen.

In der Hauptstadt Bamako, mehrere Hundert Kilometer von den Frontlinien entfernt, scheint derweil nicht allzu viel von den Kämpfen spürbar zu sein. Der deutsche Schauspieler und Schriftsteller Christof Wackernagel schilderte im Deutschlandfunk, die Stimmung in der Stadt sei ruhig. "Auch die malische Bevölkerung trägt das alles mit einer Ruhe und Gelassenheit, die nur bewundernswert ist."

Lesen Sie dazu auch auf dradio.de:

"Es ist ein typischer asymmetrischer Krieg" - Sicherheitsexperte über die Kämpfe in Mali

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:50 Uhr Sport aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Lesung

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ölunfall im Golf von MexikoDie vergessene Katastrophe

Die brennende Ölplattform Deepwater Horizon im April 2010. (picture alliance / dpa / US Coast Guard)

Am 20. April 2010 explodierte im Golf von Mexiko die Bohrinsel Deepwater Horizon und löste die bislang schwerste Umweltkatastrophe in den USA aus. Fünf Jahre später liegen immer noch Teer-Klumpen an der Küste - und das Ausmaß der Katastrophe bleibt unklar.

Kino in Angola"Wir wollen unsere Säle zurück"

Uferstraße mit Skyline, aufgenommen am 26.03.2014 in Luanda in Angola. Zahlreiche Hochhäuser wachsen hinter der neugebauten Uferpromenade, der Bahia de Luanda in die Höhe. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Kino ist in dem afrikanischen Land Angola ein zentrales Kulturgut. Ein Bildband zeigt die vergangene Pracht und Bedeutung der "Cinemas Angolas" - es geht jetzt um ihre Rettung und um Angolas Seele, sagt Miguel Hurst, der ehemalige Leiter des dortigen Filminstituts.

Third Man RecordsVinyl is not dead

Mit seinem Plattenlabel haucht Jack White einer Untoten Leben ein: Third Man Records produziert nur Schallplatten und hat großen Erfolg damit. Die Vinylscheiben stehen hoch im Kurs bei Musikliebhabern.

Hillary ClintonKeine Königin der Transparenz, aber gut gerüstet

Hillary Clinton will US-Präsidentin werden. (AFP / Ronaldo Schemidt)

Es gebe viele Gründe, Hillary Clintons Präsidentschaftskandidatur zu misstrauen, meint Markus Feldenkirchen vom "Spiegel". Zum Beispiel wäre es schön, zu wissen wofür sie eigentlich inhaltlich stehe, vor allem innenpolitisch. Dennoch sei sie weit besser für das Amt gerüstet als all ihre Konkurrenten.

NationalsozialismusVom Wert erfahrungsgeschichtlicher Erinnerung

Bei der Gedenkveranstaltung vor dem Eingang des Konzentrationslagers Auschwitz ist ein Überlebender des Holocaust auf einer großen Leinwand zu sehen. (afp / Odd Andersen)

Mit einer auf sieben Bände angelegten neuen Geschichte des "Dritten Reiches" will der Historiker Norbert Frei die Zeit des Nationalsozialismus für die jüngere Generation erfahrbar machen. Er will zeigen: "Es ist eine moderne Gesellschaft, die 1933 abstürzt."

TherapiePsychische Krankheiten viel früher erkennen

Wenn ein psychisch Erkrankter in Behandlung kommt, ist sein Leidensweg meist schon sehr lang, Erkrankungen wie etwa Depression oder Schizophrenie sind stigmatisiert. Forscher arbeiten an Möglichkeiten, psychische Krankheiten viel früher zu erkennen, um sie besser behandeln, vielleicht sogar ganz vermeiden zu können. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Zehntausende  gehen gegen TTIP-Abkommen auf die Straße | mehr

Kulturnachrichten

R&B-Sänger Johnny Kemp ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Weltraum  Espresso-Maschine auf ISS angekommen | mehr