Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sondergipfel zur Lage in Mali

Frankreich will auf unbestimmte Zeit in Mali bleiben

Das westafrikanische Bündnis ECOWAS will in Mali eingreifen (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Das westafrikanische Bündnis ECOWAS will in Mali eingreifen (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die Staats- und Regierungschefs der Regionalgemeinschaft ECOWAS sind zu einem Krisengipfel zusammengekommen. Dort wird verhandelt, wie die malischen und französischen Soldaten im Kampf gegen die Islamisten unterstützt werden können. Die französischen Soldaten sollen erst einmal in Mali bleiben, erklärte Frankreichs Präsident Hollande.

An dem Treffen in Abidjan in der Elfenbeinküste nimmt auch Frankreichs Außenminister Laurent Fabius teil. Seit einer Woche sind Franzosen an der Seite der malischen Armee gegen die Rebellen im Einsatz, die den Norden Malis besetzt halten.

Die französischen Soldaten sollen nach Aussage von Präsident François Hollande so lange in Mali bleiben, wie es nötig sei, um dort den Terrorismus zu besiegen. Frankreich komme einem befreundeten Land zu Hilfe, unterstrich Hollande in der französischen Stadt Tulle. Es gehe nicht darum, ein Territorium zu erobern, den französischen Einfluß zu vergrößern oder wirtschaftliche Interessen durchzusetzen, versicherte Hollande.

Die westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS will ihre Unterstützungsmission für Mali schneller als zunächst vorgesehen an den Start bringen. Bis zum kommenden Samstag sollen 2000 Soldaten bereit sein. Langfristig soll die Truppe 5800 Soldaten umfassen. Die meisten Kämpfer sollen aus Nigeria und dem Tschad kommen. Zum Auftakt der Beratungen rief Gastgeber Alassane Ouattara, der Präsident der Elfenbeinküste, zu einer "umfangreicheren internationalen Mobilisierung" auf.

Fortschritt für Malis Armee

Am Freitag eroberten malische Einheiten die strategisch wichtige Stadt Kona von den Islamisten zurück. Ihre Erstürmung durch die selbsternannten radikalen Gotteskrieger hatte vor einer Woche Frankreichs Eingreifen provoziert.

Im Umland von Kona und in weiteren zentralmalischen Orten wird weiter gekämpft. Offizielle Angaben über Tote und Verletzte gibt es nicht. Auch über die Lage in der Stadt Diabali herrscht Unklarheit. Nach französischen Luftangriffen gab es einzelne Berichte, die Islamisten seien aus Diabali vertrieben.

Bundeswehr startet logistische Hilfe

Eine erste Transall-Maschine der Bundeswehr ist inzwischen in Mali eingetroffen. Sie landete auf dem Flughafen der Hauptstadt Bamako, wie ein Sprecher der Luftwaffe mitteilte. Auch das zweite deutsche Flugzeug soll noch dort eintreffen. Die Transall-Maschinen sollen in den kommenden Wochen Soldaten aus anderen westafrikanischen Staaten nach Mali bringen.

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) (Deutscher Bundestag)Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) bemängelt das deutsche Engagement (Deutscher Bundestag)Bundestagspräsident Norbert Lammert hat sich unzufrieden mit der Unterstützung gezeigt, die die Bundesrepublik bisher für den französischen Einsatz in Mali leistet. Auf die Frage, ob die Entsendung von zwei Transportflugzeugen ausreiche, antwortete der CDU-Politiker: "Sicher nicht. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass irgendjemand das für den deutschen Beitrag hält."

Im Gespräch mit der "Saarbrücker Zeitung" sagte Lammert, er verstehe die Flugzeug-Bereitstellung "eher als ein erstes demonstratives Signal, dass wir uns nicht ähnlich wie im Fall Libyen positionieren". In Libyen hatte sich Deutschland nicht am Einsatz gegen den Diktator Muammar al-Gaddafi beteiligt und sich im UNO-Sicherheitsrat der Stimme enthalten.

Reisewarnungen für Mali

Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen nach Mali. Auf seiner Internetseite teilt das Ministerium mit, alle Deutschen, deren Aufenthalt nicht unbedingt erforderlich sei, sollten das Land verlassen.

In der Hauptstadt Bamako, mehrere Hundert Kilometer von den Frontlinien entfernt, scheint derweil nicht allzu viel von den Kämpfen spürbar zu sein. Der deutsche Schauspieler und Schriftsteller Christof Wackernagel schilderte im Deutschlandfunk, die Stimmung in der Stadt sei ruhig. "Auch die malische Bevölkerung trägt das alles mit einer Ruhe und Gelassenheit, die nur bewundernswert ist."

Lesen Sie dazu auch auf dradio.de:

"Es ist ein typischer asymmetrischer Krieg" - Sicherheitsexperte über die Kämpfe in Mali

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Las Vegas nach dem MassakerStadt des Vergessens

Eine Konzertbesucherin sitzt am 02.10.2017 in Las Vega (Nevada, USA) nahe des Mandalay Bay Resort und Casinos am Las Vegas Strip. In der US-Metropole Las Vegas sind nach Polizeiangaben mehr als 50 Menschen von Schüssen getötet worden.  (AP / John Locher)

Nach Las Vegas kommen US-Amerikaner und Touristen, um sich zu amüsieren. Wie lange braucht ein Ort wie dieser, um sich von einem Blutbad zu erholen? Und: Wie lange währt die Waffenliebe in den USA noch angesichts solcher Massaker?

Leben ohne TerrorDie Basken und das Ende der ETA

"ETA nein" auf Spanisch und auf Baskisch steht auf einem Aufkleber, der auf Kieselsteinen liegt (AFP)

Die Waffen sollen abgegeben werden - und nun will die ETA auch über ihre Auflösung abstimmen lassen. Bis zum Sommer soll das Ende der Separatistenorganisation besiegelt sein. Aber damit sind längst noch nicht alle Fragen geklärt.

Mächtige Molche Politische Dummheit – und was dagegen hilft

Donald Trump mit der Erklärung zum Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran. (Evan Vucci/AP/dpa)

Nach Trumps Aufkündigung versucht Europa, das Atomprogramm mit dem Iran im Alleingang zu retten. Und wie soll der Westen jetzt mit Kim Jong-un umgehen? Unberechenbar ist Trump, aber ist er auch dumm? Fragt sich Andrea Roedig in ihrem philosophischen Wochenkommentar.

Internationale Konferenz in BerlinWas genau ist Emanzipation?

Frau mit erhobener Faust (imago )

Eine hochkarätig besetze Konferenz setzt sich mit dem Erbe vorangegangener Befreiungsbewegungen und deren ambivalenten Wirken auseinander und fragt: Was heißt Emanzipation heute? Schon gleich zu Beginn wurde deutlich, der Begriff hält einige Paradoxien bereit.

Fremdenfeindlichkeit in Deutschland"Offener und ungeschminkter Rassismus"

Flüchtlinge laufen am 27.08.2015 mit Koffern bepackt auf einem Weg einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Ingelheim (Rheinland-Pfalz) entlang, während ein Kind im Vordergrund vorbeiläuft.  (picture alliance/dpa - Christoph Schmidt)

Die Sozialpsychologin Beate Küpper sieht einen Anstieg von Rassismus in Deutschland. Lange habe es ein Bewusstsein gegeben, dass Fremdenfeindlichkeit nicht mit unseren ethischen und demokratischen Grundsätzen vereinbar sei, so Küpper im Dlf. Heute werde Rassismus offen als politische Strategie benutzt.

Reporterin unterwegs in Südafrika Auf der Suche nach Mandelas Erbe

Nelson Mandela im Jahr 2005 (dpa)

Zum 100. Geburtstag von Nelson Mandela ist die Journalistin Leonie March auf seinen Spuren durch Südafrika gereist. Bis heute ist das Erbe des verstorbenen Staatspräsidenten und Freiheitskämpfers bei der Mehrheit der Menschen lebendig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Conte verzichtet auf Amt | mehr

Kulturnachrichten

Rechte stürmen Theateraufführung in Tschechien | mehr

 

| mehr