Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Sondergipfel zur Lage in Mali

Frankreich will auf unbestimmte Zeit in Mali bleiben

Das westafrikanische Bündnis ECOWAS will in Mali eingreifen
Das westafrikanische Bündnis ECOWAS will in Mali eingreifen (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die Staats- und Regierungschefs der Regionalgemeinschaft ECOWAS sind zu einem Krisengipfel zusammengekommen. Dort wird verhandelt, wie die malischen und französischen Soldaten im Kampf gegen die Islamisten unterstützt werden können. Die französischen Soldaten sollen erst einmal in Mali bleiben, erklärte Frankreichs Präsident Hollande.

An dem Treffen in Abidjan in der Elfenbeinküste nimmt auch Frankreichs Außenminister Laurent Fabius teil. Seit einer Woche sind Franzosen an der Seite der malischen Armee gegen die Rebellen im Einsatz, die den Norden Malis besetzt halten.

Die französischen Soldaten sollen nach Aussage von Präsident François Hollande so lange in Mali bleiben, wie es nötig sei, um dort den Terrorismus zu besiegen. Frankreich komme einem befreundeten Land zu Hilfe, unterstrich Hollande in der französischen Stadt Tulle. Es gehe nicht darum, ein Territorium zu erobern, den französischen Einfluß zu vergrößern oder wirtschaftliche Interessen durchzusetzen, versicherte Hollande.

Die westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS will ihre Unterstützungsmission für Mali schneller als zunächst vorgesehen an den Start bringen. Bis zum kommenden Samstag sollen 2000 Soldaten bereit sein. Langfristig soll die Truppe 5800 Soldaten umfassen. Die meisten Kämpfer sollen aus Nigeria und dem Tschad kommen. Zum Auftakt der Beratungen rief Gastgeber Alassane Ouattara, der Präsident der Elfenbeinküste, zu einer "umfangreicheren internationalen Mobilisierung" auf.

Fortschritt für Malis Armee

Am Freitag eroberten malische Einheiten die strategisch wichtige Stadt Kona von den Islamisten zurück. Ihre Erstürmung durch die selbsternannten radikalen Gotteskrieger hatte vor einer Woche Frankreichs Eingreifen provoziert.

Im Umland von Kona und in weiteren zentralmalischen Orten wird weiter gekämpft. Offizielle Angaben über Tote und Verletzte gibt es nicht. Auch über die Lage in der Stadt Diabali herrscht Unklarheit. Nach französischen Luftangriffen gab es einzelne Berichte, die Islamisten seien aus Diabali vertrieben.

Bundeswehr startet logistische Hilfe

Eine erste Transall-Maschine der Bundeswehr ist inzwischen in Mali eingetroffen. Sie landete auf dem Flughafen der Hauptstadt Bamako, wie ein Sprecher der Luftwaffe mitteilte. Auch das zweite deutsche Flugzeug soll noch dort eintreffen. Die Transall-Maschinen sollen in den kommenden Wochen Soldaten aus anderen westafrikanischen Staaten nach Mali bringen.

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU)Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) bemängelt das deutsche Engagement (Deutscher Bundestag)Bundestagspräsident Norbert Lammert hat sich unzufrieden mit der Unterstützung gezeigt, die die Bundesrepublik bisher für den französischen Einsatz in Mali leistet. Auf die Frage, ob die Entsendung von zwei Transportflugzeugen ausreiche, antwortete der CDU-Politiker: "Sicher nicht. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass irgendjemand das für den deutschen Beitrag hält."

Im Gespräch mit der "Saarbrücker Zeitung" sagte Lammert, er verstehe die Flugzeug-Bereitstellung "eher als ein erstes demonstratives Signal, dass wir uns nicht ähnlich wie im Fall Libyen positionieren". In Libyen hatte sich Deutschland nicht am Einsatz gegen den Diktator Muammar al-Gaddafi beteiligt und sich im UNO-Sicherheitsrat der Stimme enthalten.

Reisewarnungen für Mali

Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen nach Mali. Auf seiner Internetseite teilt das Ministerium mit, alle Deutschen, deren Aufenthalt nicht unbedingt erforderlich sei, sollten das Land verlassen.

In der Hauptstadt Bamako, mehrere Hundert Kilometer von den Frontlinien entfernt, scheint derweil nicht allzu viel von den Kämpfen spürbar zu sein. Der deutsche Schauspieler und Schriftsteller Christof Wackernagel schilderte im Deutschlandfunk, die Stimmung in der Stadt sei ruhig. "Auch die malische Bevölkerung trägt das alles mit einer Ruhe und Gelassenheit, die nur bewundernswert ist."

Lesen Sie dazu auch auf dradio.de:

"Es ist ein typischer asymmetrischer Krieg" - Sicherheitsexperte über die Kämpfe in Mali

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:42 Uhr Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

450 Jahre ShakespeareShakespeares Menschenbild noch heute populär

Die Anglistin Hildegard Hammerschmidt-Hummel und ein Porträt von Shakespeare

Er zählt selbst 450 Jahre nach seiner Geburt zu den populärsten Schriftstellern: Denn William Shakespeare habe als erster Bühnendichter ein Menschenbild und Wertesystem geschaffen, das bis heute prägend sei, sagte die Shakespeare-Kennerin Hammerschmidt-Hummel im DLF.

BaltikumAufstand der "Nichtbürger" in Lettland

Malerisches Riga - doch die Gesellschaft in der Stadt ist tief gespalten.

300.000 Russen leben in Lettland, doch sie gelten als "Nichtbürger". Nun soll auch noch der Russisch-Unterricht in den Schulen gestrichen werden - und jetzt beginnt sich massiver Widerstand im Land zu regen.

MedienjobsDer Börsen-Korrespondent

Die Straßenschilder mit der Aufschrift "Wall Street" und "Broadway" in New York (USA), aufgenommen am 08.03.2014.

Jobs in den Medien sind extrem vielfältig, aber meist unterscheiden sich Image vom Alltag gewaltig. Manuel Koch war in den vergangenen drei Jahren Fernsehkorrespondent an der New Yorker Börse. Wie hat er es nach New York geschafft? Wie sah vor Ort sein Alltag aus? 

Russische Drohungen"Das Sicherheitsgefühl ist wieder fragil"

Der ehemalige polnische Botschafter in Deutschland, Janusz Reiter

Der Konflikt in der Ukraine mit Russland schüchtert auch Polen ein: Der frühere polnische Botschafter Janusz Reiter sagte im Deutschlandfunk, die gegenwärtige Situation sei "ein Einschnitt in der Geschichte Polens seit 1989".

Vor 60 JahrenDie erste Solarzelle wird präsentiert

Erfindung sollte Stromversorgung in Tropen sichern

Heute findet sie sich auf unzähligen Hausdächern in ganz Deutschland - die Solarzelle. Erfunden aber wurde sie vor 60 Jahren im Forschungslabor einer US-Telefongesellschaft mit dem speziellen Ziel, abgelegene Telefonanlagen in den Tropen mit Strom zu versorgen.

Bangladeschs TextilindustrieNiedrige Löhne und gefährliche Arbeit

"So billig kommt ihr nicht davon!" - Demonstranten fordern Entschädigung für die Opfer von Rana Plaza

Bei dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch starben vor einem Jahr mehr als 1.100 Menschen. In der Kritik stehen die großen Modeketten und Handelshäuser in Europa und den USA.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukrainisches Militär  setzt Einsatz im Osten fort | mehr

Kulturnachrichten

Russland  treibt Gesetz gegen Blogger voran | mehr

Wissensnachrichten

Paläontologie  Paläontologie: Bislang ältester Flugsaurier entdeckt | mehr