Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sondersitzung zur Nürburgring-Pleite

Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) lehnt Rücktritt ab

Von Ludger Fittkau

Luftaufnahme der Grand-Prix-Strecke am Nürburgring (dpa/Thomas Frey)
Luftaufnahme der Grand-Prix-Strecke am Nürburgring (dpa/Thomas Frey)

In Mainz wird heute ein harter Schlagabtausch erwartet. Zum zweiten Mal in der 65-jährigen Geschichte des rheinland-pfälzischen Landtags kommen die Abgeordneten zu einer Sondersitzung zusammen. Thema ist die Nürburgring-Insolvenz und die Bürgschaft für einen 330 Millionen Euro Kredit.

Alexander Schweitzer hat zurzeit keinen leichten Job. Der Generalsekretär der rheinland-pfälzischen SPD ist auf der bei den Landespolitikern so beliebten "Sommertour" zur Parteibasis an Rhein und Mosel. Vor Ort muss Alexander Schweitzer gerade landespolitische Dinge erklären, die kaum zu erklären sind: warum der staatseigene Nürburgring pleitegegangen ist und deshalb möglicherweise mehrere Hundert Millionen Euro Steuergelder verloren sind:

"Natürlich ist es so, dass man in den Ortsvereinen nicht mit Begeisterung über das Thema Nürburgring spricht. Aber gleichzeitig sehe ich eine enorm konstruktive Herangehensweise an das Thema nach dem Motto: Da habt ihr was versucht, die Motive waren ehrenwert und das Ergebnis begeistert uns nicht."

Auf wenig Begeisterung stößt aktuell auch, dass die Europäische Union den Verdacht hat, die SPD-geführte Landesregierung in Mainz habe mit ihrer Subventionierung eines Freizeitzentrums am Nürburgring das europäische Wettbewerbsrecht verletzt und deshalb nun sogar die landeseigene Investitions- und Strukturbank (ISB) mit dreihundert Beschäftigten in Gefahr gebracht. Das behaupten zumindest die Oppositionsparteien CDU und FDP und fordern den Rücktritt von Kurt Beck. CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner greift auch den SPD-Generalsekretär Alexander Schweitzer an – der rede das 300 Millionen Euro Nürburgring-Debakel klein. So wolle die Landesregierung für den insolventen Nürburgring Bürgschaften auszahlen, die dann möglicherweise dem Mittelstand oder der Polizei fehlen, so Klöckner:

"Was ist mit anderen, weiteren Bürgschaften des Landes? Das sind Fragen, die andere schmerzhaft auszubügeln haben nachher und ich sage es ja ganz offen, wenn dann ein Generalsekretär der SPD sagt: Na ja, wenn man gegen den Wind segelt, kann einem schon mal die Mütze ein wenig verrutschen. Ich weiß nicht, ob das die Polizisten so witzig finden, die über eine Million Überstunden vor sich herschieben, und gesagt bekommen, das Mützchen ist ein bisschen verschoben worden. Das ist dramatisch."

SPD-Generalsekretär Alexander Schweitzer verweist hingegen auf die neuesten Meinungsumfragen, nach denen die rot-grüne Landesregierung in Mainz immer noch vorne liegt – die Opposition habe sich vergeblich in einen "Blutrausch" gegen Kurt Beck hineingesteigert:

"Man hat, nachdem man zwanzig Jahre lang erfolglos versucht hat, gegen Kurt Beck in freien offenen Wahlen zu gewinnen, jetzt die Hoffnung gehabt, dass man ihn aus dem Amt hetzen kann, das man ihm vom Hof jagen kann und da hat sich die CDU einen Rausch manövriert."

Die Stimmung ist also aufgeheizt, heute Nachmittag nun kommt es im Mainzer Landtag zum Schlagabtausch zwischen Regierung und Opposition. Auf der Sondersitzung zum Nürburgring, zu der die Abgeordneten aus den Ferien zurückgeholt worden sind, wollen die rot-grünen Regierungsparteien auch die Auszahlung von 250 Millionen Euro beschließen, für die das Land bei der insolventen Eifel-Autorennbahn gebürgt hatte.

Die CDU-Opposition wird die Auszahlung dieses Betrages heute ablehnen, weil sie sie für einen Verstoß gegen das EU-Beihilferecht hält. Der Düsseldorfer Verwaltungsrechter Dr. Clemens Antweiler hat ein Gutachten für die Union verfasst, nachdem sich die Mainzer Landesregierung sogar strafbar macht, wenn sie den dreistelligen Millionenbetrag freigibt:

"Das wären vor allem der Minister beziehungsweise der Ministerpräsident, die die Zahlungsverfügung unterschreiben. Und da können sie sehen, was zurzeit in Baden-Württemberg passiert mit der ehemaligen Landesregierung. Das ist ganz normal, dass die Mitglieder der Regierung strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden."

Ob er sich wegen des Nürburgrings strafbar macht oder nicht: Klar ist, auch nach der Redeschlacht heute Nachmittag im Mainzer Parlament wird Kurt Beck nicht zurücktreten. Es tue ihm alles unendlich leid, sagt Beck. Doch er bleibe im Amt. Sein Generalsekretär Alexander Schweitzer fühlt sich durch aktuelle Umfragen bestätigt, nach denen eine Mehrheit der Rheinland-Pfälzer jetzt keinen Rücktritt von Kurt Beck will:

"Kurt Beck muss jetzt an Bord bleiben, weil wir dann auch darstellen können, dass er in der Verantwortung bleibt, wenn es mal schwierig wird. Es gibt eine klare Erwartungshaltung in der SPD, das Kurt Beck an Bord bleibt und ich bin froh, dass das nicht nur in der SPD so gesehen wird, sondern auch alle allgemeinen Umfragen in der Bevölkerung das so deutlich machen."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RechtsruckNoch ist Tschechien nicht verloren

Der Vorsitzende der Partei ANO, Andrej Babis, auf dem Weg zur Stimmabgabe (CTK)

Die rechtspopulistische Partei ANO von Andrej Babis hat die Parlamentswahl in Tschechien klar gewonnen. Ein gleich mehrfach paradoxes Ergebnis, meint Peter Lange. Doch für den Erfolg des Milliardärs ohne durchgerechnetes Programm habe es eine emotionale Basis im Land gegeben.

Was sollte man - und was besser nicht?Leidenschaftlich schweigen: Über den richtigen Umgang mit Rechts

Zwei Raben Silhouette vor untergehender Sonne (imago stock&people)

Diskurs ist Auseinandersetzung – doch wann ist welche Auseinandersetzung geboten, verboten oder ausdrücklich erlaubt? Die Antwort ist ausgesprochen schwierig. Entscheidend ist, dass in dem Diskurs beide Seiten auch etwas verhandeln, statt nur an etwas festzuhalten.

Südsudanesen in UgandaFeind, Flüchtling, Nachbar

Südsudanesische Nuer beim Gottesdienst in einem Flüchtlingslager in Uganda, September 2017 (Moritz Richter)

Seit fast vier Jahren herrscht im Südsudan ein Bürgerkrieg entlang ethnischer Linien. Eine Million Südsudanesen sind nach Uganda geflohen. Doch die Feindschaften lassen sich an der Grenze nicht einfach abstreifen.

Reformation und ÖkonomieGottes Güter umsonst

Der Thesenanschlag zu Wittenberg. Illustration aus dem Jahr 1917 (imago stock&people)

Martin Luther war ein Kritiker des Ablasshandels. Er forderte: Gottes Gnade umsonst für alle und nicht als kostenpflichtige Ware – eine Botschaft mit ökonomischen Konsequenzen bis heute. Die Idee des Gemeinguts wird in alternativen Kreisen wieder lebendig.

Theaterstück über jüdischen NationalspielerDer Leidensweg des Julius Hirsch

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft von 1912 mit (h.v.l.) Julius Hirsch, Hermann Bosch, Karl Wegele, Willi Worpitzky, Ernst Hollstein, Adolf Jäger, Albert Weber, Georg Krogmann, Helmut Röpnack sowie vorn von links Eugen Kipp und Max Breunig bei den Olympischen Spielen in Stockholm, Schweden (picture-alliance / dpa / Schirner Sportfoto)

In der fast 120 Jahre alten Geschichte des DFB hat es nur zwei jüdische Nationalspieler gegeben. Julius Hirsch war einer von ihnen und wurde in Auschwitz ermordet. Lange wurde seine Geschichte verdrängt. Ein Theaterstück will zeigen, dass es auch heute noch möglich ist, dass Antisemitismus nach und nach die ganze Gesellschaft erfasst.

Fantreue ist alternativlosNur die eine Liebe zählt

Drei Geißböcke in rot weiss mit dem Logo des 1 FC Köln (imago stock&people)

Hat schon 'mal jemand versucht, als Fan den Verein zu wechseln? Nach rund 40 Jahren? Als frustrierter Schalke-Freund zum BVB? - Nein, Lossagen geht nicht, denn mit jeder neuen Spielzeit gibt es die Hoffnung. Aber warum können Fans nicht, was die Spieler ständig machen: einfach wechseln?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Referenden in Lombardei und Venetien  Befürworter von mehr Autonomie erklären Sieg | mehr

Kulturnachrichten

Künstler fordern Freiheit für Serebrennikow | mehr

 

| mehr