Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sorge um Europas Finanzen

Weiterhin Uneinigkeit über die Euro-Rettung

Der Euro steckt in der Krise. Manche befürchten, das könnte den Einigungsprozess zum Stillstand bringen. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Der Euro steckt in der Krise. Manche befürchten, das könnte den Einigungsprozess zum Stillstand bringen. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Die Ausweitung des Euro-Rettungsschirms sehen die Bundestagsabgeordneten der Regierungsfraktionen noch immer skeptisch, wie eine Probeabstimmung gezeigt hat. Auch Europa-Macher Hans-Dietrich Genscher (FDP) sieht die Union in Gefahr - und warnt vor einer "Entsolidarisierung" der Mitgliedsländer.

Unter den Bundestagsabgeordneten der schwarz-gelben Regierungskoalition herrscht weiterhin keine Einigkeit über die geplante Ausweitung des Euro-Rettungsschirms. Bei einer Probeabstimmung über die Einbringung des entsprechenden Gesetzentwurfs in den Bundestag stimmten gestern Abend zwölf Abgeordnete der Union dagegen, sieben enthielten sich. Bei der FDP gab es zwei Nein-Stimmen und vier Enthaltungen. Geplant ist, dass das Parlament am 29. September über das Gesetzt entscheidet, das die deutsche Beteiligung am reformierten Rettungspaket EFSF regelt.

Einer, der offen erklärt, dass er der Ausweitung des Rettungsschirms nicht zustimmen wird, ist der CDU-Politiker Klaus-Peter Willsch. Im Interview mit dem Deutschlandfunk sagte er, er könne nicht eine Politik absegnen, bei der es darum gehe, übermäßige Schulden durch noch mehr Schulden zu bekämpfen und gleichzeitig die Zinsen zu senken.

Eine breite Mehrheit für das Gesetz sieht Willsch dennoch nicht gefährdet. Und auch der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Fuchs, ist zuversichtlich, dass die Koalition dem Gesetz zustimmen wird. Die Oppositionsparteien SPD und Grüne haben ihr Ja bereits signalisiert. Für die Entscheidung der Abgeordneten seien zum einen die Mitwirkungsrechte des Parlaments an der Freigabe von Krediten und Bürgschaften für schwache Eurostaaten ausschlaggebend. Zum anderen spiele eine Rolle, wie es in der Griechenlandfrage weitergehe.

Der frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher gibt der Nachrichtenagentur Associated Press AP in Bonn ein Interview. (AP)Der frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) unterschrieb für Deutschland 1992 den Vertrag von Maastricht. (AP)In diesem Zusammenhang hat sich der frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher besorgt über den Zustand der Europäischen Union geäußert. Der FDP-Politiker sagte im Deutschlandfunk, die Regeln der Währungsunion seien sträflich missachtet worden, und zwar durch die Aufweichung der Stabilitätskriterien. Verlorenes Vertrauen könne wieder hergestellt werden, wenn der Stabilitätspakt wieder eingehalten und verstärkt werde, betonte Genscher. In allen europäischen Staaten müsse eine Schuldenbremse eingeführt werden, und jeder müsse erkennen, dass die Währungsunion auch eine Wirtschafts- und Finanzunion sei. Darum müsse die Idee einer gemeinsamen Wirtschafts- und Finanzpolitik vorangetrieben werden, forderte Genscher.

Umgang mit Schulden in der Währungsunion

Genscher gilt als einer der Architekten des Maastricht-Vertrages, der den Grundstein für die Europäische Währungsunion und den Euro legte. Kritiker sehen als Geburtsfehler des Maastricht-Vertrags, dass die EU-Mitgliedsstaaten auf der einen Seite ihre Souveränität in Fragen der Geldpolitik aufgaben, sich auf der anderen Seite aber in Sachen Finanz- und Haushaltspolitik nur bedingt in die Karten schauen lassen wollten. Schulden machen und Schulden abbauen blieb im Wesentlichen Sache der Nationalstaaten. Der Ansatz, die Haushaltspolitik der Staaten mithilfe des Stabilitäts- und Wachstumspaktes von Brüssel kontrollieren zu lassen, hat sich als wenig erfolgreich herausgestellt, weil es keine automatischen Sanktionsmechanismen gegen Haushaltssünder gibt. Immer wieder haben sich EU-Staaten nicht an die Regeln gehalten. Das hat beispielsweise im Fall Griechenlands dazu geführt, dass die Kernregel des Maastricht-Vertrages, der zufolge "keiner für die Schulden des anderen einzustehen hat", über Bord geworfen werden musste.

Hintergrund: Der Vertrag von Maastricht
Mit der Gipfelkonferenz in Maastricht 1991 wurden die Vorstellungen einer Europäischen Union in einem Vertrag konkretisiert, der im Jahr 1992 abgeschlossen wurde und am 1. 11. 1993 in Kraft trat. Das Vertragswerk wurde 1996 durch den Amsterdamer Vertrag ergänzt. Neben der Wirtschafts- und Währungsunion gehörten die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) und die Zusammenarbeit in den Bereichen Justiz und Inneres zu den wesentlichen Elementen und Inhalten des "Vertrags über die Gründung der Europäischen Union" (so die offizielle Bezeichnung). (Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung)

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Hintergrund: Hilfe, Schirm und Fonds - Die deutsche Diskussion um die Rettung des Euro wird immer unübersichtlicher (DLF)

Interview: "Es muss gewährleistet sein, dass man schnell reagieren kann" - CDU-Europapolitiker über den Spagat zwischen nationaler Souveränität und der Euro-Rettung
Interview: "Das geht eben nicht am Deutschen Bundestag vorbei" - Trittin besteht auf parlamentarischer Mitbestimmung bei Euro-Rettungsschirm
Interview: "Wir wollen eine Stabilitätsunion" - FDP-Generalsekretär: Bundestag muss Entscheidungen über Euro-Hilfen treffen
Interview: "Krise darf nicht Legitimation für die Entparlamentarisierung Europas sein" - SPD-Europaabgeordneter sieht EU-Kommission als künftige Wirtschaftsregierung
Berlin und Paris fordern Wirtschaftsregierung in Euroraum
Euro-Sondergipfel in Brüssel

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europa  Söder fordert Pfand für weitere Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr