Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sorge um Europas Finanzen

Weiterhin Uneinigkeit über die Euro-Rettung

Der Euro steckt in der Krise. Manche befürchten, das könnte den Einigungsprozess zum Stillstand bringen. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Der Euro steckt in der Krise. Manche befürchten, das könnte den Einigungsprozess zum Stillstand bringen. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Die Ausweitung des Euro-Rettungsschirms sehen die Bundestagsabgeordneten der Regierungsfraktionen noch immer skeptisch, wie eine Probeabstimmung gezeigt hat. Auch Europa-Macher Hans-Dietrich Genscher (FDP) sieht die Union in Gefahr - und warnt vor einer "Entsolidarisierung" der Mitgliedsländer.

Unter den Bundestagsabgeordneten der schwarz-gelben Regierungskoalition herrscht weiterhin keine Einigkeit über die geplante Ausweitung des Euro-Rettungsschirms. Bei einer Probeabstimmung über die Einbringung des entsprechenden Gesetzentwurfs in den Bundestag stimmten gestern Abend zwölf Abgeordnete der Union dagegen, sieben enthielten sich. Bei der FDP gab es zwei Nein-Stimmen und vier Enthaltungen. Geplant ist, dass das Parlament am 29. September über das Gesetzt entscheidet, das die deutsche Beteiligung am reformierten Rettungspaket EFSF regelt.

Einer, der offen erklärt, dass er der Ausweitung des Rettungsschirms nicht zustimmen wird, ist der CDU-Politiker Klaus-Peter Willsch. Im Interview mit dem Deutschlandfunk sagte er, er könne nicht eine Politik absegnen, bei der es darum gehe, übermäßige Schulden durch noch mehr Schulden zu bekämpfen und gleichzeitig die Zinsen zu senken.

Eine breite Mehrheit für das Gesetz sieht Willsch dennoch nicht gefährdet. Und auch der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Fuchs, ist zuversichtlich, dass die Koalition dem Gesetz zustimmen wird. Die Oppositionsparteien SPD und Grüne haben ihr Ja bereits signalisiert. Für die Entscheidung der Abgeordneten seien zum einen die Mitwirkungsrechte des Parlaments an der Freigabe von Krediten und Bürgschaften für schwache Eurostaaten ausschlaggebend. Zum anderen spiele eine Rolle, wie es in der Griechenlandfrage weitergehe.

Der frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher gibt der Nachrichtenagentur Associated Press AP in Bonn ein Interview. (AP)Der frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) unterschrieb für Deutschland 1992 den Vertrag von Maastricht. (AP)In diesem Zusammenhang hat sich der frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher besorgt über den Zustand der Europäischen Union geäußert. Der FDP-Politiker sagte im Deutschlandfunk, die Regeln der Währungsunion seien sträflich missachtet worden, und zwar durch die Aufweichung der Stabilitätskriterien. Verlorenes Vertrauen könne wieder hergestellt werden, wenn der Stabilitätspakt wieder eingehalten und verstärkt werde, betonte Genscher. In allen europäischen Staaten müsse eine Schuldenbremse eingeführt werden, und jeder müsse erkennen, dass die Währungsunion auch eine Wirtschafts- und Finanzunion sei. Darum müsse die Idee einer gemeinsamen Wirtschafts- und Finanzpolitik vorangetrieben werden, forderte Genscher.

Umgang mit Schulden in der Währungsunion

Genscher gilt als einer der Architekten des Maastricht-Vertrages, der den Grundstein für die Europäische Währungsunion und den Euro legte. Kritiker sehen als Geburtsfehler des Maastricht-Vertrags, dass die EU-Mitgliedsstaaten auf der einen Seite ihre Souveränität in Fragen der Geldpolitik aufgaben, sich auf der anderen Seite aber in Sachen Finanz- und Haushaltspolitik nur bedingt in die Karten schauen lassen wollten. Schulden machen und Schulden abbauen blieb im Wesentlichen Sache der Nationalstaaten. Der Ansatz, die Haushaltspolitik der Staaten mithilfe des Stabilitäts- und Wachstumspaktes von Brüssel kontrollieren zu lassen, hat sich als wenig erfolgreich herausgestellt, weil es keine automatischen Sanktionsmechanismen gegen Haushaltssünder gibt. Immer wieder haben sich EU-Staaten nicht an die Regeln gehalten. Das hat beispielsweise im Fall Griechenlands dazu geführt, dass die Kernregel des Maastricht-Vertrages, der zufolge "keiner für die Schulden des anderen einzustehen hat", über Bord geworfen werden musste.

Hintergrund: Der Vertrag von Maastricht
Mit der Gipfelkonferenz in Maastricht 1991 wurden die Vorstellungen einer Europäischen Union in einem Vertrag konkretisiert, der im Jahr 1992 abgeschlossen wurde und am 1. 11. 1993 in Kraft trat. Das Vertragswerk wurde 1996 durch den Amsterdamer Vertrag ergänzt. Neben der Wirtschafts- und Währungsunion gehörten die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) und die Zusammenarbeit in den Bereichen Justiz und Inneres zu den wesentlichen Elementen und Inhalten des "Vertrags über die Gründung der Europäischen Union" (so die offizielle Bezeichnung). (Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung)

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Hintergrund: Hilfe, Schirm und Fonds - Die deutsche Diskussion um die Rettung des Euro wird immer unübersichtlicher (DLF)

Interview: "Es muss gewährleistet sein, dass man schnell reagieren kann" - CDU-Europapolitiker über den Spagat zwischen nationaler Souveränität und der Euro-Rettung
Interview: "Das geht eben nicht am Deutschen Bundestag vorbei" - Trittin besteht auf parlamentarischer Mitbestimmung bei Euro-Rettungsschirm
Interview: "Wir wollen eine Stabilitätsunion" - FDP-Generalsekretär: Bundestag muss Entscheidungen über Euro-Hilfen treffen
Interview: "Krise darf nicht Legitimation für die Entparlamentarisierung Europas sein" - SPD-Europaabgeordneter sieht EU-Kommission als künftige Wirtschaftsregierung
Berlin und Paris fordern Wirtschaftsregierung in Euroraum
Euro-Sondergipfel in Brüssel

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Parteien bekräftigen Willen zur Einigung | mehr

Kulturnachrichten

Künstler Horst Hussel gestorben | mehr

 

| mehr