Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sozialverband VdK: Rentenerhöhung reicht nicht aus

OECD sieht Gefahr steigender Altersarmut in Deutschland

Die geplante Steigerung der Renten ab Juli reicht nicht aus, findet der VdK. (AP)
Die geplante Steigerung der Renten ab Juli reicht nicht aus, findet der VdK. (AP)

Im Sommer steigen die Renten - nach Ansicht des Sozialverbands VdK allerdings nicht deutlich genug. Faktisch sinken die Renten sogar stetig, rechnet die Präsidentin des Verbands, Ulrike Mascher, vor.

Ulrike Mascher hält die zum 1. Juli geplante Erhöhung der Renten um rund 2,2 Prozent nicht für ausreichend. Dadurch würden die Kaufkraftverluste der Vergangenheit nicht ausgeglichen, sagte die Präsidentin des VdK der Passauer Neuen Presse. Seit 2004 seien dies rund neun Prozent gewesen. Damit sinke nach der geltenden Formel das Niveau der Bezüge stetig, kritisierte Mascher.

Die Organisation für Entwicklung und Zusammenarbeit in Europa (OECD) sieht die Gefahr von Altersarmut in Deutschland. In vielen Staaten gebe es eine systematische Umverteilung von Besserverdienern zu ärmeren Rentnern, sagte die OECD-Rentenexpertin Queisser der Neuen Osnabrücker Zeitung. Das sei in der Bundesrepublik nicht der Fall.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte gestern mitgeteilt, dass die Altersruhegelder zum 1. Juli im Osten um 2,26 Prozent und in Westdeutschland um 2,18 Prozent angehoben werden. Die Erhöhung betrifft 20 Millionen Rentner. Die CDU-Politikerin sprach von einer "guten Nachricht" für die Rentner. Am Mittwoch wird sich das Bundeskabinett mit der Rentenerhöhung befassen.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Interview: Ministerin von der Leyen verteidigt Rente mit 67
Hintergrund: Warum deutsche Rentner jobben
Studiozeit: Neue Erkenntnisse über ein gesundes, langes Leben

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gräueltaten des IS  AP dokumentiert 72 Massengräber in Syrien und Irak | mehr

Kulturnachrichten

Fahndungsaufruf für 35 Mitarbeiter türkischer Medien  | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr