Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sozialversicherungen verbuchen kräftigen Überschuss

AWO: "Gewinn an Geringverdiener weitergeben"

Haben das nötige Kleingeld: Deutschlands Sozialversicherungen (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Haben das nötige Kleingeld: Deutschlands Sozialversicherungen (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Die gute Konjunktur und Beitragserhöhungen haben den gesetzlichen Sozialversicherungen im vorigen Jahr ein Milliarden-Plus eingebracht. Die Beitrags- und Abgabenbelastung für Durchschnittsverdiener ist gleichzeitig auf Rekordhöhe gestiegen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts lag der Überschuss bei den Sozialversicherungen bei insgesamt 13,8 Milliarden Euro und fiel damit um fast 11 Milliarden Euro höher aus als 2010. Zu den Sozialversicherungen gehören die Agentur für Arbeit sowie die Kranken-, Unfall-, Renten- und Pflegeversicherungen.

Nach dem Beitragsanstieg und der Neuordnung des Arzneimittelmarktes schaffte die gesetzliche Krankenversicherung mit einem Überschuss von 9,3 Milliarden Euro das größte Plus. Im vorigen Jahr lag es bei 3,5 Milliarden. Insgesamt nahmen die Sozialversicherungen 526 Milliarden Euro ein - ein Anstieg um 2,1 Prozent. Ursache für die gut gefüllten Kassen ist dem Statistischen Bundesamt zufolge vor allem die positive Wirtschaftslage. So seien mit der Zahl der Arbeitslosen auch die Ausgaben der Bundesagentur für Arbeit zurückgegangen. Sie konnte ihr Defizit von 3,1 Milliarden auf 100 Millionen Euro senken.

Ein Durchschnittsverdiener zahlte im vergangenen Jahr so hohe Beiträge und Abgaben and die Sozialkassen und den Staat wie nie zuvor, nämlich 9943 Euro. Das waren 5,9 Prozent mehr als 2010 - der stärkste Anstieg seit 1995. So fiel die Lohnsteuer im Schnitt um 300 Euro höher aus.

"Arbeitnehmer sollten profitieren"

Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Otto Kentzler, forderte angesichts des guten Ergebnisses Maßnahmen gegen die kalte Progression. Damit müsse die Bundesregierung dafür sorgen, "dass die Arbeitnehmer tatsächlich von den Einkommenssteigerungen profitieren, und nicht nur das Steuersäckel", sagte Kentzler der Nachrichtenagentur dapd.

Der Bundesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Wolfgang Stadler, plädierte dafür, mit den Überschüssen die soziale und gesundheitliche Ungleichheit abzubauen. "Sinnvoller als Rückzahlungen an die Beitragszahler sind gezielte Entlastungen für Geringverdiener", sagte Stadler. Er forderte als Beispiel, die Praxisgebühr abzuschaffen. Außerdem sollte das Geld eingesetzt werden, um das Wissen über gesundheitsförderndes Verhalten zu verbessern.

Mehr zum Thema im Deutschlandradio:

CDU-Politiker Bahr über die Überschüsse der Krankenkassen
Konjunktur, Sozialversicherungen und der Bundeshaushalt
Kommentar zum Streit um die Krankenkassenüberschüsse
CDU-Gesundheitspolitiker Spahn über die Milliardenüberschüsse der Krankenkassen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schulz-Attacke  Union weist Kritik zurück | mehr

Kulturnachrichten

Michael Köhlmeier mit Literaturpreis geehrt  | mehr

 

| mehr