Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sozialversicherungen verbuchen kräftigen Überschuss

AWO: "Gewinn an Geringverdiener weitergeben"

Haben das nötige Kleingeld: Deutschlands Sozialversicherungen (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Haben das nötige Kleingeld: Deutschlands Sozialversicherungen (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Die gute Konjunktur und Beitragserhöhungen haben den gesetzlichen Sozialversicherungen im vorigen Jahr ein Milliarden-Plus eingebracht. Die Beitrags- und Abgabenbelastung für Durchschnittsverdiener ist gleichzeitig auf Rekordhöhe gestiegen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts lag der Überschuss bei den Sozialversicherungen bei insgesamt 13,8 Milliarden Euro und fiel damit um fast 11 Milliarden Euro höher aus als 2010. Zu den Sozialversicherungen gehören die Agentur für Arbeit sowie die Kranken-, Unfall-, Renten- und Pflegeversicherungen.

Nach dem Beitragsanstieg und der Neuordnung des Arzneimittelmarktes schaffte die gesetzliche Krankenversicherung mit einem Überschuss von 9,3 Milliarden Euro das größte Plus. Im vorigen Jahr lag es bei 3,5 Milliarden. Insgesamt nahmen die Sozialversicherungen 526 Milliarden Euro ein - ein Anstieg um 2,1 Prozent. Ursache für die gut gefüllten Kassen ist dem Statistischen Bundesamt zufolge vor allem die positive Wirtschaftslage. So seien mit der Zahl der Arbeitslosen auch die Ausgaben der Bundesagentur für Arbeit zurückgegangen. Sie konnte ihr Defizit von 3,1 Milliarden auf 100 Millionen Euro senken.

Ein Durchschnittsverdiener zahlte im vergangenen Jahr so hohe Beiträge und Abgaben and die Sozialkassen und den Staat wie nie zuvor, nämlich 9943 Euro. Das waren 5,9 Prozent mehr als 2010 - der stärkste Anstieg seit 1995. So fiel die Lohnsteuer im Schnitt um 300 Euro höher aus.

"Arbeitnehmer sollten profitieren"

Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Otto Kentzler, forderte angesichts des guten Ergebnisses Maßnahmen gegen die kalte Progression. Damit müsse die Bundesregierung dafür sorgen, "dass die Arbeitnehmer tatsächlich von den Einkommenssteigerungen profitieren, und nicht nur das Steuersäckel", sagte Kentzler der Nachrichtenagentur dapd.

Der Bundesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Wolfgang Stadler, plädierte dafür, mit den Überschüssen die soziale und gesundheitliche Ungleichheit abzubauen. "Sinnvoller als Rückzahlungen an die Beitragszahler sind gezielte Entlastungen für Geringverdiener", sagte Stadler. Er forderte als Beispiel, die Praxisgebühr abzuschaffen. Außerdem sollte das Geld eingesetzt werden, um das Wissen über gesundheitsförderndes Verhalten zu verbessern.

Mehr zum Thema im Deutschlandradio:

CDU-Politiker Bahr über die Überschüsse der Krankenkassen
Konjunktur, Sozialversicherungen und der Bundeshaushalt
Kommentar zum Streit um die Krankenkassenüberschüsse
CDU-Gesundheitspolitiker Spahn über die Milliardenüberschüsse der Krankenkassen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit mit Ex-Biograf  1 Million Euro Entschädigung für Altkanzler Kohl | mehr

Kulturnachrichten

Eine Million Entschädigung für Altkanzler Kohl  | mehr

 

| mehr