Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sozialversicherungen verbuchen kräftigen Überschuss

AWO: "Gewinn an Geringverdiener weitergeben"

Haben das nötige Kleingeld: Deutschlands Sozialversicherungen (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Haben das nötige Kleingeld: Deutschlands Sozialversicherungen (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Die gute Konjunktur und Beitragserhöhungen haben den gesetzlichen Sozialversicherungen im vorigen Jahr ein Milliarden-Plus eingebracht. Die Beitrags- und Abgabenbelastung für Durchschnittsverdiener ist gleichzeitig auf Rekordhöhe gestiegen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts lag der Überschuss bei den Sozialversicherungen bei insgesamt 13,8 Milliarden Euro und fiel damit um fast 11 Milliarden Euro höher aus als 2010. Zu den Sozialversicherungen gehören die Agentur für Arbeit sowie die Kranken-, Unfall-, Renten- und Pflegeversicherungen.

Nach dem Beitragsanstieg und der Neuordnung des Arzneimittelmarktes schaffte die gesetzliche Krankenversicherung mit einem Überschuss von 9,3 Milliarden Euro das größte Plus. Im vorigen Jahr lag es bei 3,5 Milliarden. Insgesamt nahmen die Sozialversicherungen 526 Milliarden Euro ein - ein Anstieg um 2,1 Prozent. Ursache für die gut gefüllten Kassen ist dem Statistischen Bundesamt zufolge vor allem die positive Wirtschaftslage. So seien mit der Zahl der Arbeitslosen auch die Ausgaben der Bundesagentur für Arbeit zurückgegangen. Sie konnte ihr Defizit von 3,1 Milliarden auf 100 Millionen Euro senken.

Ein Durchschnittsverdiener zahlte im vergangenen Jahr so hohe Beiträge und Abgaben and die Sozialkassen und den Staat wie nie zuvor, nämlich 9943 Euro. Das waren 5,9 Prozent mehr als 2010 - der stärkste Anstieg seit 1995. So fiel die Lohnsteuer im Schnitt um 300 Euro höher aus.

"Arbeitnehmer sollten profitieren"

Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Otto Kentzler, forderte angesichts des guten Ergebnisses Maßnahmen gegen die kalte Progression. Damit müsse die Bundesregierung dafür sorgen, "dass die Arbeitnehmer tatsächlich von den Einkommenssteigerungen profitieren, und nicht nur das Steuersäckel", sagte Kentzler der Nachrichtenagentur dapd.

Der Bundesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Wolfgang Stadler, plädierte dafür, mit den Überschüssen die soziale und gesundheitliche Ungleichheit abzubauen. "Sinnvoller als Rückzahlungen an die Beitragszahler sind gezielte Entlastungen für Geringverdiener", sagte Stadler. Er forderte als Beispiel, die Praxisgebühr abzuschaffen. Außerdem sollte das Geld eingesetzt werden, um das Wissen über gesundheitsförderndes Verhalten zu verbessern.

Mehr zum Thema im Deutschlandradio:

CDU-Politiker Bahr über die Überschüsse der Krankenkassen
Konjunktur, Sozialversicherungen und der Bundeshaushalt
Kommentar zum Streit um die Krankenkassenüberschüsse
CDU-Gesundheitspolitiker Spahn über die Milliardenüberschüsse der Krankenkassen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

Behandlung von ZwangsneurosenFehlendes Gen Schuld an Waschzwang

Mit ihren Händen verdeckt eine Frau ihr Gesicht. (picture alliance / ZB)

Allein in Deutschland leiden 800.000 Menschen an Zwangserkrankungen. Die häufigste Form ist der Waschzwang. Forscher haben jetzt die Ursache dafür gefunden.

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

60-Jahr-Feier  Optimismus beim EU-Jubiläumsgipfel in Rom | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr