Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Spätes Geständnis

US-Medien: Lance Armstrong räumt Doping ein

Lance Armstrong 2009 (picture alliance / dpa / Christophe Karaba)
Lance Armstrong 2009 (picture alliance / dpa / Christophe Karaba)

Jetzt also doch: Der ehemalige Radprofi Lance Armstrong hat sein Schweigen gebrochen. In einem voraufgezeichneten Interview für die Talkshow "Oprah Winfrey" gesteht er, dass er leistungssteigernde Substanzen genommen hat. Ausgestrahlt wird die Talkshow am Donnerstag.

Der Radsport-Weltverband hat ihn lebenslang gesperrt. Er hat alle sieben Siege bei der "Tour de France" verloren und ist als Vorsitzender der von ihm selbst gegründeten Krebs-Stiftung "Livestrong" zurückgetreten. Der Mythos Lance Armstrong – das war gestern. Denn der 41-Jährige soll über viele Jahre hinweg systematisch gedopt haben, unter anderem mit EPO, Testosteron und Kortison. Lange hat Armstrong die Vorwürfe bestritten – doch jetzt die Wende: Im Interview mit dem Talk-Urgestein Oprah Winfrey soll er nicht nur zugegeben haben, dass er gedopt hat.

Vielmehr erhebt er den Berichten zufolge auch schwere Vorwürfe: Er will gegen "mehrere mächtige Personen im Radsport" aussagen, die von seinen Doping-Praktiken gewusst hätten – und die ihm die illegalen Praktiken sogar ermöglicht und erleichtert hätten. So jedenfalls schreibt es die New York Times, auf deren Berichte für gewöhnlich Verlass ist. Als Quelle nennt das Blatt "zwei Personen, die über das Interview informiert wurden".

Die Zeitung USA Today schreibt, Armstrong habe auch schon Gespräche mit der US-Anti-Doping-Agentur geführt. Dabei sei es um die Frage gegangen, ob er tatsächlich umfassend auspacken wird – im Englischen nennt sich das "a full debrief". Das heißt: Der 41-Jährige könnte bereit sein, alle Fragen zu beantworten, Akten zur Verfügung zu stellen, Ergebnisse offenzulegen. Ob es dazu kommt, ist aber noch offen.

90 Minuten lang offene Worte

Oprah Winfrey (dpa / picture alliance)Oprah Winfrey (dpa / picture alliance)Das Interview ist 90 Minuten lang. Oprah Winfrey hat es zuhause bei Lance Armstrong in Austin im Bundesstaat Texas aufgezeichnet. Die Sendung läuft am Donnerstag um 21 Uhr Ortszeit (Freitag, 3 Uhr MEZ) auf "OWN", dem Oprah Winfrey Network. Im deutschen Fernsehen soll das Ganze zeitgleich bei Sky laufen, mit deutscher Simultanübersetzung. Lance Armstrong selbst ließ inzwischen per Mail mitteilen, dass er zu dem Interview zunächst nichts weiter sagen will. Moderatorin Oprah Winfrey will sich dagegen bereits heute äußern, und zwar in der Show "CBS This Morning." Armstrong hat sich allerdings kurz vor der Aufzeichnung bei den Mitarbeitern seiner Stiftung Livestrong entschuldigt.

Im Deutschlandfunk legte unser Autor Jürgen Kalwa bereits dar, was Armstrongs neue Offenheit für Folgen haben könnte: "Mit einem Geständnis würde Armstrong allen Schadenersatzforderungen Tür und Tor öffnen und dabei sein gesamtes Vermögen aufs Spiel setzen." Über das Doping-System im Radsport hatten sich in den vergangenen Jahren die Berichte und Enthüllungen gehäuft. So hatte zum Beispiel Armstrongs einstiger Mitstreiter Tyler Hamilton erst im vergangenen Jahr ein umfassendes Geständnis abgelegt und ein Buch über die "Radsport-Mafia" geschrieben. Im Deutschlandradio Kultur fasste unser Rezensent zusammen: "Tyler Hamilton hat es eines Tages einfach nicht mehr ausgehalten, dieses nervenaufreibende Doppelleben, das einem den Kopf verdreht. Für die Öffentlichkeit gab er den sauberen Sportsmann, aber wenn es an der Tür klingelte, warf er sich auf den Boden, aus Panik, von einem Kontrolleur erwischt zu werden."

Justiz erwägt Klage gegen Armstrong zu unterstützen

Parallel zu dem Interview gibt es außerdem noch juristische Neuigkeiten: Nach ebenfalls übereinstimmenden Medienberichten erwägt das US-Justizministerium, einen Prozess gegen Armstrong zu unterstützen. Das meldet das Wall Street Journal ebenso wie "USA Today". Demnach hat das Ministerium den Schritt schon seit längerem geprüft. Offiziell bestätigt ist das alles nicht. Hintergrund ist eine Klage von Armstrongs früherem Teamkollegen Floyd Landis: Er soll Armstrong des Betrugs beschuldigt haben. Dabei geht es um den Vertrag mit dem damaligen Sponsor US Postal Service. In dem einschlägigen Vertrag zwischen Armstrong und dem Sponsor habe klar und deutlich gestanden: Die Einnahme von leistungssteigernden Substanzen ist ausgeschlossen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Migration weiter Hauptstreitpunkt | mehr

Kulturnachrichten

Tunesischer Designer Azzedine Alaïa gestorben | mehr

 

| mehr