Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Spätes Geständnis

US-Medien: Lance Armstrong räumt Doping ein

Lance Armstrong 2009 (picture alliance / dpa / Christophe Karaba)
Lance Armstrong 2009 (picture alliance / dpa / Christophe Karaba)

Jetzt also doch: Der ehemalige Radprofi Lance Armstrong hat sein Schweigen gebrochen. In einem voraufgezeichneten Interview für die Talkshow "Oprah Winfrey" gesteht er, dass er leistungssteigernde Substanzen genommen hat. Ausgestrahlt wird die Talkshow am Donnerstag.

Der Radsport-Weltverband hat ihn lebenslang gesperrt. Er hat alle sieben Siege bei der "Tour de France" verloren und ist als Vorsitzender der von ihm selbst gegründeten Krebs-Stiftung "Livestrong" zurückgetreten. Der Mythos Lance Armstrong – das war gestern. Denn der 41-Jährige soll über viele Jahre hinweg systematisch gedopt haben, unter anderem mit EPO, Testosteron und Kortison. Lange hat Armstrong die Vorwürfe bestritten – doch jetzt die Wende: Im Interview mit dem Talk-Urgestein Oprah Winfrey soll er nicht nur zugegeben haben, dass er gedopt hat.

Vielmehr erhebt er den Berichten zufolge auch schwere Vorwürfe: Er will gegen "mehrere mächtige Personen im Radsport" aussagen, die von seinen Doping-Praktiken gewusst hätten – und die ihm die illegalen Praktiken sogar ermöglicht und erleichtert hätten. So jedenfalls schreibt es die New York Times, auf deren Berichte für gewöhnlich Verlass ist. Als Quelle nennt das Blatt "zwei Personen, die über das Interview informiert wurden".

Die Zeitung USA Today schreibt, Armstrong habe auch schon Gespräche mit der US-Anti-Doping-Agentur geführt. Dabei sei es um die Frage gegangen, ob er tatsächlich umfassend auspacken wird – im Englischen nennt sich das "a full debrief". Das heißt: Der 41-Jährige könnte bereit sein, alle Fragen zu beantworten, Akten zur Verfügung zu stellen, Ergebnisse offenzulegen. Ob es dazu kommt, ist aber noch offen.

90 Minuten lang offene Worte

Oprah Winfrey (dpa / picture alliance)Oprah Winfrey (dpa / picture alliance)Das Interview ist 90 Minuten lang. Oprah Winfrey hat es zuhause bei Lance Armstrong in Austin im Bundesstaat Texas aufgezeichnet. Die Sendung läuft am Donnerstag um 21 Uhr Ortszeit (Freitag, 3 Uhr MEZ) auf "OWN", dem Oprah Winfrey Network. Im deutschen Fernsehen soll das Ganze zeitgleich bei Sky laufen, mit deutscher Simultanübersetzung. Lance Armstrong selbst ließ inzwischen per Mail mitteilen, dass er zu dem Interview zunächst nichts weiter sagen will. Moderatorin Oprah Winfrey will sich dagegen bereits heute äußern, und zwar in der Show "CBS This Morning." Armstrong hat sich allerdings kurz vor der Aufzeichnung bei den Mitarbeitern seiner Stiftung Livestrong entschuldigt.

Im Deutschlandfunk legte unser Autor Jürgen Kalwa bereits dar, was Armstrongs neue Offenheit für Folgen haben könnte: "Mit einem Geständnis würde Armstrong allen Schadenersatzforderungen Tür und Tor öffnen und dabei sein gesamtes Vermögen aufs Spiel setzen." Über das Doping-System im Radsport hatten sich in den vergangenen Jahren die Berichte und Enthüllungen gehäuft. So hatte zum Beispiel Armstrongs einstiger Mitstreiter Tyler Hamilton erst im vergangenen Jahr ein umfassendes Geständnis abgelegt und ein Buch über die "Radsport-Mafia" geschrieben. Im Deutschlandradio Kultur fasste unser Rezensent zusammen: "Tyler Hamilton hat es eines Tages einfach nicht mehr ausgehalten, dieses nervenaufreibende Doppelleben, das einem den Kopf verdreht. Für die Öffentlichkeit gab er den sauberen Sportsmann, aber wenn es an der Tür klingelte, warf er sich auf den Boden, aus Panik, von einem Kontrolleur erwischt zu werden."

Justiz erwägt Klage gegen Armstrong zu unterstützen

Parallel zu dem Interview gibt es außerdem noch juristische Neuigkeiten: Nach ebenfalls übereinstimmenden Medienberichten erwägt das US-Justizministerium, einen Prozess gegen Armstrong zu unterstützen. Das meldet das Wall Street Journal ebenso wie "USA Today". Demnach hat das Ministerium den Schritt schon seit längerem geprüft. Offiziell bestätigt ist das alles nicht. Hintergrund ist eine Klage von Armstrongs früherem Teamkollegen Floyd Landis: Er soll Armstrong des Betrugs beschuldigt haben. Dabei geht es um den Vertrag mit dem damaligen Sponsor US Postal Service. In dem einschlägigen Vertrag zwischen Armstrong und dem Sponsor habe klar und deutlich gestanden: Die Einnahme von leistungssteigernden Substanzen ist ausgeschlossen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Cameron abgereist, schottische Regierungschefin angereist | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Direktor will große Ballett-Schule in München  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr