Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Spätes Geständnis

US-Medien: Lance Armstrong räumt Doping ein

Lance Armstrong 2009 (picture alliance / dpa / Christophe Karaba)
Lance Armstrong 2009 (picture alliance / dpa / Christophe Karaba)

Jetzt also doch: Der ehemalige Radprofi Lance Armstrong hat sein Schweigen gebrochen. In einem voraufgezeichneten Interview für die Talkshow "Oprah Winfrey" gesteht er, dass er leistungssteigernde Substanzen genommen hat. Ausgestrahlt wird die Talkshow am Donnerstag.

Der Radsport-Weltverband hat ihn lebenslang gesperrt. Er hat alle sieben Siege bei der "Tour de France" verloren und ist als Vorsitzender der von ihm selbst gegründeten Krebs-Stiftung "Livestrong" zurückgetreten. Der Mythos Lance Armstrong – das war gestern. Denn der 41-Jährige soll über viele Jahre hinweg systematisch gedopt haben, unter anderem mit EPO, Testosteron und Kortison. Lange hat Armstrong die Vorwürfe bestritten – doch jetzt die Wende: Im Interview mit dem Talk-Urgestein Oprah Winfrey soll er nicht nur zugegeben haben, dass er gedopt hat.

Vielmehr erhebt er den Berichten zufolge auch schwere Vorwürfe: Er will gegen "mehrere mächtige Personen im Radsport" aussagen, die von seinen Doping-Praktiken gewusst hätten – und die ihm die illegalen Praktiken sogar ermöglicht und erleichtert hätten. So jedenfalls schreibt es die New York Times, auf deren Berichte für gewöhnlich Verlass ist. Als Quelle nennt das Blatt "zwei Personen, die über das Interview informiert wurden".

Die Zeitung USA Today schreibt, Armstrong habe auch schon Gespräche mit der US-Anti-Doping-Agentur geführt. Dabei sei es um die Frage gegangen, ob er tatsächlich umfassend auspacken wird – im Englischen nennt sich das "a full debrief". Das heißt: Der 41-Jährige könnte bereit sein, alle Fragen zu beantworten, Akten zur Verfügung zu stellen, Ergebnisse offenzulegen. Ob es dazu kommt, ist aber noch offen.

90 Minuten lang offene Worte

Oprah Winfrey (dpa / picture alliance)Oprah Winfrey (dpa / picture alliance)Das Interview ist 90 Minuten lang. Oprah Winfrey hat es zuhause bei Lance Armstrong in Austin im Bundesstaat Texas aufgezeichnet. Die Sendung läuft am Donnerstag um 21 Uhr Ortszeit (Freitag, 3 Uhr MEZ) auf "OWN", dem Oprah Winfrey Network. Im deutschen Fernsehen soll das Ganze zeitgleich bei Sky laufen, mit deutscher Simultanübersetzung. Lance Armstrong selbst ließ inzwischen per Mail mitteilen, dass er zu dem Interview zunächst nichts weiter sagen will. Moderatorin Oprah Winfrey will sich dagegen bereits heute äußern, und zwar in der Show "CBS This Morning." Armstrong hat sich allerdings kurz vor der Aufzeichnung bei den Mitarbeitern seiner Stiftung Livestrong entschuldigt.

Im Deutschlandfunk legte unser Autor Jürgen Kalwa bereits dar, was Armstrongs neue Offenheit für Folgen haben könnte: "Mit einem Geständnis würde Armstrong allen Schadenersatzforderungen Tür und Tor öffnen und dabei sein gesamtes Vermögen aufs Spiel setzen." Über das Doping-System im Radsport hatten sich in den vergangenen Jahren die Berichte und Enthüllungen gehäuft. So hatte zum Beispiel Armstrongs einstiger Mitstreiter Tyler Hamilton erst im vergangenen Jahr ein umfassendes Geständnis abgelegt und ein Buch über die "Radsport-Mafia" geschrieben. Im Deutschlandradio Kultur fasste unser Rezensent zusammen: "Tyler Hamilton hat es eines Tages einfach nicht mehr ausgehalten, dieses nervenaufreibende Doppelleben, das einem den Kopf verdreht. Für die Öffentlichkeit gab er den sauberen Sportsmann, aber wenn es an der Tür klingelte, warf er sich auf den Boden, aus Panik, von einem Kontrolleur erwischt zu werden."

Justiz erwägt Klage gegen Armstrong zu unterstützen

Parallel zu dem Interview gibt es außerdem noch juristische Neuigkeiten: Nach ebenfalls übereinstimmenden Medienberichten erwägt das US-Justizministerium, einen Prozess gegen Armstrong zu unterstützen. Das meldet das Wall Street Journal ebenso wie "USA Today". Demnach hat das Ministerium den Schritt schon seit längerem geprüft. Offiziell bestätigt ist das alles nicht. Hintergrund ist eine Klage von Armstrongs früherem Teamkollegen Floyd Landis: Er soll Armstrong des Betrugs beschuldigt haben. Dabei geht es um den Vertrag mit dem damaligen Sponsor US Postal Service. In dem einschlägigen Vertrag zwischen Armstrong und dem Sponsor habe klar und deutlich gestanden: Die Einnahme von leistungssteigernden Substanzen ist ausgeschlossen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik Familiennachzug - ein politischer Kampfbegriff

Flüchtlinge demonstrieren vor dem Innenministerium in Berlin und fordern den Familiennachzug. (picture alliance / Silas Stein/dpa)

Wer seit 2015 so tat, als würde mit der Wiedereinsetzung des so eng begrenzten Rechts auf Familiennachzug eine gewaltige Schleuse geöffnet, habe schlicht gelogen, meint Stephan Detjen. Denn anders als behauptet, ließen sich mit diesem Steuerungsinstrument die Flüchtlingszahlen nicht entscheidend drücken.

Schriftsteller Bernhard Schlink"Eine Ehrung für starke Frauen"

Der Jurist und Schriftsteller Bernhard Schlink im Juni 2017 auf der phil.Cologne in Köln (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

In seinem Roman "Olga" porträtiert Bernhard Schlink eine Frau im deutschen Kaiserreich. Obwohl sie taub ist, wird sie gegen viele Widerstände Lehrerin. In seiner Hauptfigur steckten viele Frauen, denen er in seinem Leben begegnet sei, sagt Schlink. Die Männerfiguren kommen schlechter weg.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

GroKo-VerhandlungenNeustart für Europa?

Bei einer Kundgebung im französischen Toulouse schwenken pro-europäische Aktivisten EU-Flaggen. (imago stock&people)

Der SPD-Sonderparteitag am Sonntag stimmt darüber ab: Wird die GroKo verhandelt, ja oder nein? Es wird zugleich ein Votum für oder gegen einen politischen Neustart in der EU sein, glaubt Jörg Himmelreich.

RohingyaAngst vor der Rückkehr

Kinder der muslimischen Rohingya im Thankhali Flüchtlingslager in Bangladesch (AFP / Uz Zaman)

Myanmar und Bangladesch wollen in der kommenden Woche mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen beginnen, die in den Flüchtlingslagern in Süd-Bangladesch leben. Aber die Menschen dort wollen nicht zurück, zumindest nicht jetzt. Zu tief sitzen die Wunden, zu groß ist das Misstrauen.

VolkswagenAls der VW Käfer kriselte

Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Keine Einigung auf US-Haushalt  "Shutdown" in Kraft getreten | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Preisträgerin Dorothy Malone gestorben | mehr

 

| mehr