Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Spanien beantragt Milliardenhilfe für Banken

Madrid nennt vorerst keine Summe

España beantragt Milliardenhilfe (dpa / Martin Gerten)
España beantragt Milliardenhilfe (dpa / Martin Gerten)

Spanien hat die Eurozone offiziell um Finanzhilfen für seine maroden Banken gebeten. Eine genaue Summe findet sich allerdings nicht in dem Gesuch. Die spanische Zentralbank geht von einem Bedarf von bis zu 62 Milliarden Euro aus.

Die Euroländer wollen Spanien maximal 100 Milliarden Euro überweisen, damit die Banken in dem Land stabilisiert werden können. Die Geldhäuser hatten sich vor allem mit Immobilien verspekuliert. Verbraucher und mittelständische Firmen konnten ihre Kredite nicht mehr zurückzahlen, wodurch die Banken wiederum weniger Kredite ausgaben. Infolge der Krisenstimmung in Eurozone wurde das iberische Land schließlich in die Rezession gesogen.

Nun hat der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos offiziell den Antrag auf Bankenhilfe an die Europartner abgeschickt. Der Brief an Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker enthält den formalen Hilfsantrag, nennt aber keine Details über die Modalitäten des Kredits. Die Konditionen müssen erst noch mit der Eurogruppe ausgehandelt werden. Ihr nächstes Treffen findet am 9. Juli statt. Dann geht es um die benötigte Summe, die Höhe der Zinsen und die Rückzahlungsfristen.

Madrid will Milliardenhilfe "weiterleiten"

Prüfberichte von zwei unabhängigen Beratungsfirmen hatten einen Mindestbedarf von 16 bis 25 Milliarden Euro ergeben. Ein staatlicher Fonds werde "die Gelder entgegennehmen und an die Finanzinstitute weiterleiten", heißt es in dem Brief. Unklar ist, inwieweit die spanische Regierung kontrolliert, was die Banken mit dem Geld machen.

Auch der spanische Staat hat selbst mit Haushaltsproblemen zu kämpfen, nachdem er seine Bankenbranche bereits unterstützt hatte. Madrid weigerte sich partout, wie Griechenland, Irland und Portugal unter den Rettungsschirm ESM zu schlüpfen. Hätte die Regierung dies getan, hätte Brüssel den Haushalt und damit auch rigides Sparen diktiert.

Deutschlands Anteil an den bisherigen Rettungsaktionen angeschlagener Euroländer wird auf knapp 400 Milliarden Euro geschätzt.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

TunnelbauAugen zu und durch den Gotthardt

Mineure warten am 7.11.2002 im Gotthard-Basistunnel bei Bodio auf die Inbetriebnahme der 400 Meter langen und 3000 Tonnen schweren Tunnelfr (picture-alliance / dpa/Keystone Karl Mathis)

17 Jahre nach der ersten Sprengung eröffnet die Schweiz am 1. Juni 2016 den Gotthard-Basistunnel als längsten Eisenbahntunnel der Welt. Genau genommen sind es zwei Röhren, die das Sankt-Gotthard-Massiv durchstoßen. Möglich wurde das Mammutprojekt durch den Einsatz einer besonderen Tunnelbohrmaschine.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bartsch  "Die Linke ist natürlich nicht saft- und kraftlos" | mehr

Kulturnachrichten

Mülheimer Dramatikerpreis  geht an Wolfram Höll | mehr

Wissensnachrichten

Ist das Kunst?  Besucher fallen auf Brillen-Streich herein | mehr