Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Spanien beantragt Milliardenhilfe für Banken

Madrid nennt vorerst keine Summe

España beantragt Milliardenhilfe (dpa / Martin Gerten)
España beantragt Milliardenhilfe (dpa / Martin Gerten)

Spanien hat die Eurozone offiziell um Finanzhilfen für seine maroden Banken gebeten. Eine genaue Summe findet sich allerdings nicht in dem Gesuch. Die spanische Zentralbank geht von einem Bedarf von bis zu 62 Milliarden Euro aus.

Die Euroländer wollen Spanien maximal 100 Milliarden Euro überweisen, damit die Banken in dem Land stabilisiert werden können. Die Geldhäuser hatten sich vor allem mit Immobilien verspekuliert. Verbraucher und mittelständische Firmen konnten ihre Kredite nicht mehr zurückzahlen, wodurch die Banken wiederum weniger Kredite ausgaben. Infolge der Krisenstimmung in Eurozone wurde das iberische Land schließlich in die Rezession gesogen.

Nun hat der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos offiziell den Antrag auf Bankenhilfe an die Europartner abgeschickt. Der Brief an Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker enthält den formalen Hilfsantrag, nennt aber keine Details über die Modalitäten des Kredits. Die Konditionen müssen erst noch mit der Eurogruppe ausgehandelt werden. Ihr nächstes Treffen findet am 9. Juli statt. Dann geht es um die benötigte Summe, die Höhe der Zinsen und die Rückzahlungsfristen.

Madrid will Milliardenhilfe "weiterleiten"

Prüfberichte von zwei unabhängigen Beratungsfirmen hatten einen Mindestbedarf von 16 bis 25 Milliarden Euro ergeben. Ein staatlicher Fonds werde "die Gelder entgegennehmen und an die Finanzinstitute weiterleiten", heißt es in dem Brief. Unklar ist, inwieweit die spanische Regierung kontrolliert, was die Banken mit dem Geld machen.

Auch der spanische Staat hat selbst mit Haushaltsproblemen zu kämpfen, nachdem er seine Bankenbranche bereits unterstützt hatte. Madrid weigerte sich partout, wie Griechenland, Irland und Portugal unter den Rettungsschirm ESM zu schlüpfen. Hätte die Regierung dies getan, hätte Brüssel den Haushalt und damit auch rigides Sparen diktiert.

Deutschlands Anteil an den bisherigen Rettungsaktionen angeschlagener Euroländer wird auf knapp 400 Milliarden Euro geschätzt.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Hunger in AfrikaSomalia am Abgrund

Flüchtlinge nehmen im Camp Dagahaley im kenianischen Dadaab eine Mahlzeit ein. (dpa/picture alliance/WFP/Rose Ogola)

Afrika steht nach den Worten eines UN-Sprechers vor der weltweit schlimmsten humanitären Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs. In Somalia drohe erneut eine Hungersnot. Zuvor hatte US-Präsident Trump angekündigt, Auslandshilfen in Höhe von zehn Milliarden Dollar zu kürzen.

SpanienPolitiker gegen TV-Gottesdienste

Ein Kameramann filmt während eines Gottesdienstes die Zeremonie (imago)

Spaniens staatlicher Fernsehsender TVE strahlt sonntags katholische Gottesdienste aus. Das ist der linken Protestpartei Podemos ein Dorn im Auge. Sie fordern im spanischen Parlament: keine TV-Gottesdienste mehr! Damit hat Podemos Protest provoziert: Wieviel Religion brauchen spanische Fernsehzuschauer?

Biografin Stollberg-Rilinger ausgezeichnetMaria Theresia führte "Herrschaft der Heuchelei"

Die Autorin Barbara Stollberg-Rilinger wird am 23.03.2017 auf der Buchmesse in Leipzig (Sachsen) mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch/Essayistik ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Kaiserin Maria Theresia von Österreich wurde als Monarchin und Mutter verehrt. Für ihr Buch über die Regentin ist Barbara Stollberg-Rilinger auf der Leipziger Buchmesse als beste Sachbuchautorin ausgezeichnet worden. Darin bricht sie das zum Teil verklärte Bild von der Kaiserin auf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deutsche Pkw-Maut  Österreich droht erneut mit Klage | mehr

Kulturnachrichten

DJV warnt vor EU-Plänen zum Leistungsschutzrecht  | mehr

 

| mehr