Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Spanien führt "Bad Banks" für Immobilienkredite ein

Bankenreform soll Vertrauen schaffen

Vorbei: Von Spaniens Bauboom sind viele faule Kredite übriggeblieben (picture alliance / dpa/Alexander Rüsche)
Vorbei: Von Spaniens Bauboom sind viele faule Kredite übriggeblieben (picture alliance / dpa/Alexander Rüsche)

Spaniens Regierung hat die Banken des Landes dazu verpflichtet, Auffanggesellschaften für ihre faulen Immobilienkredite zu gründen. Im Rahmen einer Bankenreform müssen die Geldinstitute zur Risikovorsorge auch weitere 30 Milliarden Euro zurücklegen.

Nach dem neuen Gesetz sollen Auffang- oder Abwicklungsgesellschaften, auch "Bad Banks" genannt, Wohnungen und Häuser verkaufen, die den Banken nach Kreditausfällen übertragen wurden. Seit der spanische Bauboom 2007 von einer dramatischen Immobilienkrise abgelöst wurde, ist der Wert von Wohnungen und Häusern rapide gefallen. Gleichzeitig können viele Unternehmen und Immobilienbesitzer infolge der Wirtschaftskrise Kredite und Hypotheken nicht abzahlen. Das Gesamtvolumen der Immobilienkredite im Land liegt nach Angaben der Regierung bei 320 Milliarden Euro. Davon sollen mehr als die Hälfte in Papieren stecken, die nicht mehr bedient werden können oder deren Rückzahlung ungewiss ist.

Das Kabinett in Madrid beschloss zudem, dass alle Banken innerhalb von vier Wochen Sanierungskonzepte vorlegen müssen. Das Maßnahmenpacket soll das Vertrauen in den Sektor wiederherstellen und läutet die zweite Reform des spanischen Bankensektors in diesem Jahr ein. Bereits im Februar wurden die Geldinstitute verpflichtet, problematische Immobilienkredite mit Rücklagen in Höhe von 54 Milliarden Euro abzusichern. Nun sollen sie das Kapitalpolster um weitere 30 Milliarden Euro erhöhen.

Die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy kämpft mit hoher Arbeitslosigkeit, wachsender Verschuldung und einer Bankenkrise. Sie teilverstaatlichte am Donnerstag die Bankia, die viertgrößte Bank im Land. Finanzminister Luis de Guindos erklärte, Institute könnten im Rahmen der Reform für die zusätzliche Risikovorsorge Gelder aus dem staatlichen Bankenrettungsfonds bekommen. Sie müssten dafür allerdings Zinsen in Höhe von zehn Prozent zahlen. "Von einer Hilfe für die Banken mit Steuergeldern kann daher keine Rede sein", sagte de Guindos. Angesichts des hohen Haushaltsdefizits hat Madrid staatliche Hilfen für Geldinstitute bisher abgelehnt.

Befürchtungen, Spanien könne sich unter den europäischen ESM-Rettungsschirm flüchten, sind nach Ansicht der Deutschen Handelskammer in Madrid unbegründet. "Das Finanzystem in Spanien ist zurzeit nicht so schwach, dass es den Rettungsschirm braucht," sagte der Präsident der Kammer, Carsten Moser, dem Deutschlandradio Kultur. "Die Lage der spanischen Banken ist zwar ernst, aber nicht hoffnungslos." Er rechne damit, dass sich das Land nach den notwendigen Reformen und Korrekturen wieder erholen werde, sagte Moser. "Wir dürfen nicht vergessen, dass Spanien 35 Jahre lang immer das Musterland Europas gewesen ist."

Mehr zum Thema im Deutschlandradio:
Ökonom Clemens Fuest über Strategien gegen die Krise in Spanien und anderen Ländern
Finanzexperte Hans-Peter Burghof zu den Vorschlägen für einen "Marshall-Plan" für Europa
Über den Sparkurs im spanischen Bildungssektor

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  "Kontinuierliche" Fortschritte bei TTIP-Verhandlungen | mehr

Kulturnachrichten

Günter Wallraff unterstützt verhaftete türkische Autorin  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr