Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Spanien führt "Bad Banks" für Immobilienkredite ein

Bankenreform soll Vertrauen schaffen

Vorbei: Von Spaniens Bauboom sind viele faule Kredite übriggeblieben (picture alliance / dpa/Alexander Rüsche)
Vorbei: Von Spaniens Bauboom sind viele faule Kredite übriggeblieben (picture alliance / dpa/Alexander Rüsche)

Spaniens Regierung hat die Banken des Landes dazu verpflichtet, Auffanggesellschaften für ihre faulen Immobilienkredite zu gründen. Im Rahmen einer Bankenreform müssen die Geldinstitute zur Risikovorsorge auch weitere 30 Milliarden Euro zurücklegen.

Nach dem neuen Gesetz sollen Auffang- oder Abwicklungsgesellschaften, auch "Bad Banks" genannt, Wohnungen und Häuser verkaufen, die den Banken nach Kreditausfällen übertragen wurden. Seit der spanische Bauboom 2007 von einer dramatischen Immobilienkrise abgelöst wurde, ist der Wert von Wohnungen und Häusern rapide gefallen. Gleichzeitig können viele Unternehmen und Immobilienbesitzer infolge der Wirtschaftskrise Kredite und Hypotheken nicht abzahlen. Das Gesamtvolumen der Immobilienkredite im Land liegt nach Angaben der Regierung bei 320 Milliarden Euro. Davon sollen mehr als die Hälfte in Papieren stecken, die nicht mehr bedient werden können oder deren Rückzahlung ungewiss ist.

Das Kabinett in Madrid beschloss zudem, dass alle Banken innerhalb von vier Wochen Sanierungskonzepte vorlegen müssen. Das Maßnahmenpacket soll das Vertrauen in den Sektor wiederherstellen und läutet die zweite Reform des spanischen Bankensektors in diesem Jahr ein. Bereits im Februar wurden die Geldinstitute verpflichtet, problematische Immobilienkredite mit Rücklagen in Höhe von 54 Milliarden Euro abzusichern. Nun sollen sie das Kapitalpolster um weitere 30 Milliarden Euro erhöhen.

Die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy kämpft mit hoher Arbeitslosigkeit, wachsender Verschuldung und einer Bankenkrise. Sie teilverstaatlichte am Donnerstag die Bankia, die viertgrößte Bank im Land. Finanzminister Luis de Guindos erklärte, Institute könnten im Rahmen der Reform für die zusätzliche Risikovorsorge Gelder aus dem staatlichen Bankenrettungsfonds bekommen. Sie müssten dafür allerdings Zinsen in Höhe von zehn Prozent zahlen. "Von einer Hilfe für die Banken mit Steuergeldern kann daher keine Rede sein", sagte de Guindos. Angesichts des hohen Haushaltsdefizits hat Madrid staatliche Hilfen für Geldinstitute bisher abgelehnt.

Befürchtungen, Spanien könne sich unter den europäischen ESM-Rettungsschirm flüchten, sind nach Ansicht der Deutschen Handelskammer in Madrid unbegründet. "Das Finanzystem in Spanien ist zurzeit nicht so schwach, dass es den Rettungsschirm braucht," sagte der Präsident der Kammer, Carsten Moser, dem Deutschlandradio Kultur. "Die Lage der spanischen Banken ist zwar ernst, aber nicht hoffnungslos." Er rechne damit, dass sich das Land nach den notwendigen Reformen und Korrekturen wieder erholen werde, sagte Moser. "Wir dürfen nicht vergessen, dass Spanien 35 Jahre lang immer das Musterland Europas gewesen ist."

Mehr zum Thema im Deutschlandradio:
Ökonom Clemens Fuest über Strategien gegen die Krise in Spanien und anderen Ländern
Finanzexperte Hans-Peter Burghof zu den Vorschlägen für einen "Marshall-Plan" für Europa
Über den Sparkurs im spanischen Bildungssektor

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

G7-Gipfel  Kontroversen mit Trump über Klima- und Handelsfragen | mehr

Kulturnachrichten

Heinrich-Böll-Preis für Ilija Trojanow  | mehr

 

| mehr