Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Spanien ist Fußball-Europameister

Triumphaler 4:0-Sieg im Finalspiel gegen Italien

Sieg in Kiew: Spaniens Torwart Iker Casillas hält den EM-Pokal 2012 in den Händen (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Sieg in Kiew: Spaniens Torwart Iker Casillas hält den EM-Pokal 2012 in den Händen (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Im Endspiel der Europameisterschaft haben die Spanier nicht nur ihren Titel verteidigt. Sie sind auch die erste Mannschaft, die drei internationale Turniersiege in Folge geholt hat. Fans und Mannschaft feierten ausgelassen.

Spanien hat mit einem Torfeuerwerk gegen Italien seinen Titel verteidigt: David Silva (14. Minute), Jordi Alba (41.), Fernando Torres (84.) und Juan Mata (88.) führten die spanische Elf ohne Gegentreffer zum dritten Europameisterschaftstitel nach 1964 und 2008. Nur Deutschland hat genauso viele EM-Titel. "Wir haben etwas Historisches geschafft", lobt Spaniens Trainer Vicente del Bosque seine Mannschaft. Die Spanier haben im Turnierverlauf nur einen Gegentreffer kassiert - beim 1:1 gegen Italien in der Vorrunde.

Ein historischer Triumph

Damit holte Spanien als erste Mannschaft den "Triple": drei Titel in Folge bei internationalen Turnieren. 2008 hatten die Spanier die EM in Österreich und der Schweiz gewonnen, 2010 die Weltmeisterschaft in Südafrika. Historisch ist der Sieg auch deswegen, weil niemals zuvor ein EM-Finale mit einem so haushohen 4:0 gewonnen wurde.

Spanische Fans feierten den Triumph in vielen europäischen Städten des Teams, das vor allem aus Spielern der Fußballclubs Real Madrid und FC Barcelona besteht. Der frühere deutsche Nationaltorwart Oliver Kahn würdigte als ZDF-Kommentator die Leistung der Spanier: "Mit fällt niemand ein auf diesem Planeten, der diese Spanier heute Abend hätte schlagen können".

Tränen bei der Squadra

Italiens Stürmer Mario Balotelli nach der Niederlage gegen Spanien (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Italiens Stürmer Mario Balotelli nach der Niederlage gegen Spanien (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Tränen hingegen bei den Italienern: Der Squadra Azzurra gelang es nicht, auch nur eine Chance in ein Tor zu verwandeln. Dabei waren sie nach dem Halbfinalsieg über Deutschland mit Rückenwind in die heutige Begegnung gegangen.

Italiens Trainer Cesare Prandelli zollte seiner Mannschaft trotz der hohen Niederlage Respekt: "Wir waren zwar immer mit Leib und Seele dabei, aber wir haben nicht mithalten können", sagte der Nationaltrainer. "Spanien hat uns dominiert, man muss gratulieren. Sie haben verdient Geschichte geschrieben und einen fantastischen Fußball gespielt. Wir haben mit Würde verloren." Italiens Kapitän Gianluigi Buffon pflichtete ihm bei: "Wir haben unser Bestes gegeben. Manchmal muss man auch hinnehmen, dass es eine Mannschaft gibt, die besser ist."

Italien spielte in Unterbesetzung

Die letzte halbe Stunde musste die Squadra Azzurra dann auch noch mit zehn Mann auskommen. Als Cesare Prandelli gerade seine letzte Einwechslung gemacht hatte - Thiago Motta - verletzte sich dieser nur vier Minuten später am Oberschenkel und musste vom Platz getragen werden. Italien, der Fußball-Weltmeister von 2006, fährt erneut ohne EM-Titel nach Hause - 44 Jahre nach seinem letzten EM-Titel.

Das etwas anderere Tiki-Taka

Vicente del Bosque, Trainer der spanischen Fußball-Nationalmannschaft (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Vicente del Bosque, Trainer der spanischen Fußball-Nationalmannschaft (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Spaniens "Tiki-Taka" genannter Stil des ausgeprägten Passspiels, mit dem Nationaltrainer Vicente del Bosque bereits die letzten zwei Titel geholt hatte, war bei der EM immer wieder kritisiert worden. Das ständige Aneinanderreihen flacher Pässe gilt zwar als effektiv, aber aus Zuschauersicht auch als unattraktiv.

UEFA-Präsident Michel Platini sah sich jedoch gestern noch einmal genötigt, Spanien in Schutz zu nehmen: "Spanien spielt keinen langweiligen Fußball", befand der Franzose. "Sie sind diesmal mit einem anderen Stil ins Finale gekommen, basierend auf taktischer Intelligenz und ihren technischen Möglichkeiten". So sollte es kommen.

Del Bosques "Geheimnis": Zusammenhalt und Ballbesitz

Spaniens EM-Torschütze Jordi Alba freut sich über sein 2:0 (picture alliance / dpa / Thomas Eisenhuth)Spaniens EM-Torschütze Jordi Alba freut sich über das 2:0 (picture alliance / dpa / Thomas Eisenhuth)Mit seinem nicht Stürmer-basierten Spiel war Spanien Italien haushoch überlegen, das in dieser EM auf Stürmerfiguren wie den Halbfinaltorschützen Mario Balotelli gesetzt hatte. Doch auch dieses Fußballtalent konnte gegen Spanien kein Tor verwirklichen.

"Das ganze Team hat zusammengehalten. Wir hatten viel Ballbesitz, das ist unser Spiel. Das haben wir bis zur Perfektion gemacht. Das ist das ganze Geheimnis", verriet Spaniens Coach del Bosque später.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

EU-Sozialgipfel in GöteborgPolitikverdruss und soziale Frage auf der Agenda

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Muss Europa sozialer werden? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein EU-Sozialgipfel soll nun das Kompendium "Europäische Säule sozialer Rechte" erstellen. Was dieses den Bürgern bringen soll, ist noch unklar. Denn die EU kann zwar Rechte proklamieren, aber nicht durchsetzen.

100. Todestag von Auguste RodinSein Realismus verstörte die Pariser Salons

Zu sehen ist die Skulptur "Der Kuss" des französischen Bildhauers Auguste Rodin. (Imago)

Obwohl er drei Mal an der Kunstakademie abgelehnt worden war, wurde Auguste Rodin so etwas wie der Superstar der Bildhauerei. Die Expressivität seiner Figuren fasziniert auch noch heute. Vor 100 Jahren starb er in Meudon bei Paris.

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!

Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libanon  Hariri will nach Beirut zurück | mehr

Kulturnachrichten

"Tatort"-Kameramann Justus Pankau gestorben | mehr

 

| mehr