Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Spanien ist Fußball-Europameister

Triumphaler 4:0-Sieg im Finalspiel gegen Italien

Sieg in Kiew: Spaniens Torwart Iker Casillas hält den EM-Pokal 2012 in den Händen (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Sieg in Kiew: Spaniens Torwart Iker Casillas hält den EM-Pokal 2012 in den Händen (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Im Endspiel der Europameisterschaft haben die Spanier nicht nur ihren Titel verteidigt. Sie sind auch die erste Mannschaft, die drei internationale Turniersiege in Folge geholt hat. Fans und Mannschaft feierten ausgelassen.

Spanien hat mit einem Torfeuerwerk gegen Italien seinen Titel verteidigt: David Silva (14. Minute), Jordi Alba (41.), Fernando Torres (84.) und Juan Mata (88.) führten die spanische Elf ohne Gegentreffer zum dritten Europameisterschaftstitel nach 1964 und 2008. Nur Deutschland hat genauso viele EM-Titel. "Wir haben etwas Historisches geschafft", lobt Spaniens Trainer Vicente del Bosque seine Mannschaft. Die Spanier haben im Turnierverlauf nur einen Gegentreffer kassiert - beim 1:1 gegen Italien in der Vorrunde.

Ein historischer Triumph

Damit holte Spanien als erste Mannschaft den "Triple": drei Titel in Folge bei internationalen Turnieren. 2008 hatten die Spanier die EM in Österreich und der Schweiz gewonnen, 2010 die Weltmeisterschaft in Südafrika. Historisch ist der Sieg auch deswegen, weil niemals zuvor ein EM-Finale mit einem so haushohen 4:0 gewonnen wurde.

Spanische Fans feierten den Triumph in vielen europäischen Städten des Teams, das vor allem aus Spielern der Fußballclubs Real Madrid und FC Barcelona besteht. Der frühere deutsche Nationaltorwart Oliver Kahn würdigte als ZDF-Kommentator die Leistung der Spanier: "Mit fällt niemand ein auf diesem Planeten, der diese Spanier heute Abend hätte schlagen können".

Tränen bei der Squadra

Italiens Stürmer Mario Balotelli nach der Niederlage gegen Spanien (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Italiens Stürmer Mario Balotelli nach der Niederlage gegen Spanien (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Tränen hingegen bei den Italienern: Der Squadra Azzurra gelang es nicht, auch nur eine Chance in ein Tor zu verwandeln. Dabei waren sie nach dem Halbfinalsieg über Deutschland mit Rückenwind in die heutige Begegnung gegangen.

Italiens Trainer Cesare Prandelli zollte seiner Mannschaft trotz der hohen Niederlage Respekt: "Wir waren zwar immer mit Leib und Seele dabei, aber wir haben nicht mithalten können", sagte der Nationaltrainer. "Spanien hat uns dominiert, man muss gratulieren. Sie haben verdient Geschichte geschrieben und einen fantastischen Fußball gespielt. Wir haben mit Würde verloren." Italiens Kapitän Gianluigi Buffon pflichtete ihm bei: "Wir haben unser Bestes gegeben. Manchmal muss man auch hinnehmen, dass es eine Mannschaft gibt, die besser ist."

Italien spielte in Unterbesetzung

Die letzte halbe Stunde musste die Squadra Azzurra dann auch noch mit zehn Mann auskommen. Als Cesare Prandelli gerade seine letzte Einwechslung gemacht hatte - Thiago Motta - verletzte sich dieser nur vier Minuten später am Oberschenkel und musste vom Platz getragen werden. Italien, der Fußball-Weltmeister von 2006, fährt erneut ohne EM-Titel nach Hause - 44 Jahre nach seinem letzten EM-Titel.

Das etwas anderere Tiki-Taka

Vicente del Bosque, Trainer der spanischen Fußball-Nationalmannschaft (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Vicente del Bosque, Trainer der spanischen Fußball-Nationalmannschaft (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Spaniens "Tiki-Taka" genannter Stil des ausgeprägten Passspiels, mit dem Nationaltrainer Vicente del Bosque bereits die letzten zwei Titel geholt hatte, war bei der EM immer wieder kritisiert worden. Das ständige Aneinanderreihen flacher Pässe gilt zwar als effektiv, aber aus Zuschauersicht auch als unattraktiv.

UEFA-Präsident Michel Platini sah sich jedoch gestern noch einmal genötigt, Spanien in Schutz zu nehmen: "Spanien spielt keinen langweiligen Fußball", befand der Franzose. "Sie sind diesmal mit einem anderen Stil ins Finale gekommen, basierend auf taktischer Intelligenz und ihren technischen Möglichkeiten". So sollte es kommen.

Del Bosques "Geheimnis": Zusammenhalt und Ballbesitz

Spaniens EM-Torschütze Jordi Alba freut sich über sein 2:0 (picture alliance / dpa / Thomas Eisenhuth)Spaniens EM-Torschütze Jordi Alba freut sich über das 2:0 (picture alliance / dpa / Thomas Eisenhuth)Mit seinem nicht Stürmer-basierten Spiel war Spanien Italien haushoch überlegen, das in dieser EM auf Stürmerfiguren wie den Halbfinaltorschützen Mario Balotelli gesetzt hatte. Doch auch dieses Fußballtalent konnte gegen Spanien kein Tor verwirklichen.

"Das ganze Team hat zusammengehalten. Wir hatten viel Ballbesitz, das ist unser Spiel. Das haben wir bis zur Perfektion gemacht. Das ist das ganze Geheimnis", verriet Spaniens Coach del Bosque später.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Hilfslieferungen für vier eingeschlossene Städte | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr