Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Spanien verstaatlicht Großbank

Kriselnder Bankensektor steht vor Umwälzungen

Mariano Rajoy: "Regierung wird Probleme der Finanzwirtschaft lösen" (picture alliance / dpa / Javier Lizon)
Mariano Rajoy: "Regierung wird Probleme der Finanzwirtschaft lösen" (picture alliance / dpa / Javier Lizon)

Die spanische Regierung übernimmt die Kontrolle über die viertgrößte Bank des Landes. Diese gilt als der größte Problemfall im spanischen Finanzsektor. Von allen Kreditinstituten leidet die Großbank "Bankia" seit dem Platzen der Immobilienblase am schwersten unter faulen Krediten.

Wirtschaftsminister Luis de Guindos teilte in Madrid mit, die vom Staat in das Geldinstitut geflossenen 4,5 Milliarden Euro würden in Besitzanteile der Muttergesellschaft umgewandelt. Damit erhalte die Regierung 45 Prozent der Großbank. Auf diese Weise werde man größter Aktionär der "Bankia". Die Entscheidung wurde bekannt gegeben, nachdem die Zinsen für spanische Staatsanleihen in die Höhe gegangen waren. Investoren fürchten, Spanien müsse wie schon Griechenland, Irland und Portugal um internationale Finanzhilfe bitten.

Kriselnder spanischer Bankensektor steht vor größeren Umwälzungen

Seit Beginn der Finanzkrise hat die spanische Regierung sieben kleinere Sparkassen übernommen. Der Kauf des viertgrößten Geldinstituts "Bankia" ist die bislang größte Übernahme zur Eindämmung der Kredit- und Schuldenkrise in dem Land. Bereits am Montag hatte die spanische Regierung angekündigt, trotz ihres anfänglichen Widerstands den kriselnden Banken erneut mit Steuergeld unter die Arme zu greifen. Morgen will sie ihre Pläne für eine umfassende Bankenreform vorstellen. Ministerpräsident Mariano Rajoy äußerte sich zuversichtlich, dass diese die Probleme der Finanzwirtschaft in seinem Land größtenteils lösen werde. Die Regierung werde auf ihrer morgigen Kabinettssitzung Entscheidungen treffen mit dem Ziel, die kriselnden Banken zu sanieren, sagte Rajoy. Nach Angaben der Regierung beläuft sich das Gesamtvolumen der Immobilienkredite spanischer Banken auf 320 Milliarden Euro. Davon wurden 180 Milliarden als "giftig" eingestuft.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Digitale Finanzen Frisches Geld dank Blockchain

Ein Münze mit der Aufschrift Bitcoin liegt auf einer Tastatur. In Erscheinung getreten ist die Blockchain-Technik erstmals mit der rein digitalen Währung Bitcoin, jetzt soll sie auch für andere Zwecke eingesetzt werden.  (imago stock&people)

Seit die Kryptowährung Bitcoin durch die Decke geht, ist der Hype um neue Finanzierungsmodelle groß. Vor allem in der Blockchain-Technologie, die dahinter steckt, sehen viele Fachleute revolutionäre Möglichkeiten. Die Rechtsanwältin Nina-Luisa Siedler wagt einen Blick in die Zukunft.

Über die Spaltung des Netzes Wahr ist, was gut für uns ist!

(imago/Ikon Images)

Es war eines der großen Versprechen der digitalen Kultur, dass die Organisation von Wissen demokratisiert wird. Heute jedoch trennt man sich einfach von denen, die anderer Meinung sind. Das hat weitreichende Folgen, sagt der Kulturwissenschaftler Michael Seemann.

Buddhistische PhilosophieDer Elefant als religiöses Politikum

Der Elefant als Buddha: Statue in Thailand. (imago / blickwinkel)

Für thailändische Buddhisten symbolisiert der Elefant Glück, Majestät, Stärke, Fleiß und Intelligenz. Auch in anderen buddhistischen Ländern genießen Elefanten hohes Ansehen, aber nirgends so ausgeprägt wie in Thailand. Dort ist die Verehrung des Tieres ein Politikum.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amnesty  "EU mitschuld an Folter von Flüchtlingen in Libyen" | mehr

Kulturnachrichten

Wolfgang Niedecken: Beethovenpreis für Menschenrechte | mehr

 

| mehr