Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Spanien verstaatlicht Großbank

Kriselnder Bankensektor steht vor Umwälzungen

Mariano Rajoy: "Regierung wird Probleme der Finanzwirtschaft lösen" (picture alliance / dpa / Javier Lizon)
Mariano Rajoy: "Regierung wird Probleme der Finanzwirtschaft lösen" (picture alliance / dpa / Javier Lizon)

Die spanische Regierung übernimmt die Kontrolle über die viertgrößte Bank des Landes. Diese gilt als der größte Problemfall im spanischen Finanzsektor. Von allen Kreditinstituten leidet die Großbank "Bankia" seit dem Platzen der Immobilienblase am schwersten unter faulen Krediten.

Wirtschaftsminister Luis de Guindos teilte in Madrid mit, die vom Staat in das Geldinstitut geflossenen 4,5 Milliarden Euro würden in Besitzanteile der Muttergesellschaft umgewandelt. Damit erhalte die Regierung 45 Prozent der Großbank. Auf diese Weise werde man größter Aktionär der "Bankia". Die Entscheidung wurde bekannt gegeben, nachdem die Zinsen für spanische Staatsanleihen in die Höhe gegangen waren. Investoren fürchten, Spanien müsse wie schon Griechenland, Irland und Portugal um internationale Finanzhilfe bitten.

Kriselnder spanischer Bankensektor steht vor größeren Umwälzungen

Seit Beginn der Finanzkrise hat die spanische Regierung sieben kleinere Sparkassen übernommen. Der Kauf des viertgrößten Geldinstituts "Bankia" ist die bislang größte Übernahme zur Eindämmung der Kredit- und Schuldenkrise in dem Land. Bereits am Montag hatte die spanische Regierung angekündigt, trotz ihres anfänglichen Widerstands den kriselnden Banken erneut mit Steuergeld unter die Arme zu greifen. Morgen will sie ihre Pläne für eine umfassende Bankenreform vorstellen. Ministerpräsident Mariano Rajoy äußerte sich zuversichtlich, dass diese die Probleme der Finanzwirtschaft in seinem Land größtenteils lösen werde. Die Regierung werde auf ihrer morgigen Kabinettssitzung Entscheidungen treffen mit dem Ziel, die kriselnden Banken zu sanieren, sagte Rajoy. Nach Angaben der Regierung beläuft sich das Gesamtvolumen der Immobilienkredite spanischer Banken auf 320 Milliarden Euro. Davon wurden 180 Milliarden als "giftig" eingestuft.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Anschlag in London Gibt es einen Gewöhnungseffekt beim Terror?

Ein Polizist steht in London vor einer abgesperrten Straße. (AFP / Joel Ford)

Bei dem Anschlag in London starben vier Menschen. Dennoch gab es beim Länderspiel Deutschland-England keine Schweigeminute. "Man kann sagen, dass eine Wiederholung von Anschlägen, die nach einem ähnlichen Muster ablaufen, zu einer Gewöhnung führen kann", so Psychologe Immo Fritsche.

Neue Vorwürfe gegen Monsanto"Wichtige Fakten werden weggelassen"

Schriftzug "Monsanto" mit Scrabble-Steinen mit einem Biohazard-Zeichen und Getreideähren (imago / Christian Ohde)

"Buying Science" heißt eine Studie deutscher Umweltorganisationen. Der Studie zufolge sollen der Glyphosat-Hersteller Monsanto und andere Unternehmen renommierte Wissenschaftler bezahlen, damit sie eine bestimmte Meinung kolportieren. Und das sei nicht alles, erklärte Studien-Mitherausgeber Peter Clausing vom Pestizid-Aktionsnetzwerk (PAN) im DLF.

"Eingeschränkter Modus" Youtubes Filter diskriminiert LGBTQ-Menschen

Die britische Vloggerin Rowan Ellis hat die Debatte um geblockte LGBTQ-Inhalte auf Youtube losgetreten (Screenshot Youtube.com)

Im "eingeschränkten Modus" zeigt Youtube Clips nicht an, wenn sie nicht jugendfrei sind. Jetzt kommt heraus: Offenbar fallen dabei auch LGBTQ-Clips unter den Tisch. Unter dem Hashtag #YouTubePartyIsOver formiert sich jetzt Widerstand im Netz.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag von London  Festgenommene sind Terrorverdächtige | mehr

Kulturnachrichten

Kristjan Järvi verlässt Sinfonieorchester des MDR  | mehr

 

| mehr