Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Spanien verstaatlicht Großbank

Kriselnder Bankensektor steht vor Umwälzungen

Mariano Rajoy: "Regierung wird Probleme der Finanzwirtschaft lösen" (picture alliance / dpa / Javier Lizon)
Mariano Rajoy: "Regierung wird Probleme der Finanzwirtschaft lösen" (picture alliance / dpa / Javier Lizon)

Die spanische Regierung übernimmt die Kontrolle über die viertgrößte Bank des Landes. Diese gilt als der größte Problemfall im spanischen Finanzsektor. Von allen Kreditinstituten leidet die Großbank "Bankia" seit dem Platzen der Immobilienblase am schwersten unter faulen Krediten.

Wirtschaftsminister Luis de Guindos teilte in Madrid mit, die vom Staat in das Geldinstitut geflossenen 4,5 Milliarden Euro würden in Besitzanteile der Muttergesellschaft umgewandelt. Damit erhalte die Regierung 45 Prozent der Großbank. Auf diese Weise werde man größter Aktionär der "Bankia". Die Entscheidung wurde bekannt gegeben, nachdem die Zinsen für spanische Staatsanleihen in die Höhe gegangen waren. Investoren fürchten, Spanien müsse wie schon Griechenland, Irland und Portugal um internationale Finanzhilfe bitten.

Kriselnder spanischer Bankensektor steht vor größeren Umwälzungen

Seit Beginn der Finanzkrise hat die spanische Regierung sieben kleinere Sparkassen übernommen. Der Kauf des viertgrößten Geldinstituts "Bankia" ist die bislang größte Übernahme zur Eindämmung der Kredit- und Schuldenkrise in dem Land. Bereits am Montag hatte die spanische Regierung angekündigt, trotz ihres anfänglichen Widerstands den kriselnden Banken erneut mit Steuergeld unter die Arme zu greifen. Morgen will sie ihre Pläne für eine umfassende Bankenreform vorstellen. Ministerpräsident Mariano Rajoy äußerte sich zuversichtlich, dass diese die Probleme der Finanzwirtschaft in seinem Land größtenteils lösen werde. Die Regierung werde auf ihrer morgigen Kabinettssitzung Entscheidungen treffen mit dem Ziel, die kriselnden Banken zu sanieren, sagte Rajoy. Nach Angaben der Regierung beläuft sich das Gesamtvolumen der Immobilienkredite spanischer Banken auf 320 Milliarden Euro. Davon wurden 180 Milliarden als "giftig" eingestuft.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verhandlungen über US-Strafzölle  Kompromiss scheint möglich | mehr

Kulturnachrichten

WDR setzt externe Gutachterin ein  | mehr

 

| mehr