Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Spanien verstaatlicht Großbank

Kriselnder Bankensektor steht vor Umwälzungen

Mariano Rajoy: "Regierung wird Probleme der Finanzwirtschaft lösen" (picture alliance / dpa / Javier Lizon)
Mariano Rajoy: "Regierung wird Probleme der Finanzwirtschaft lösen" (picture alliance / dpa / Javier Lizon)

Die spanische Regierung übernimmt die Kontrolle über die viertgrößte Bank des Landes. Diese gilt als der größte Problemfall im spanischen Finanzsektor. Von allen Kreditinstituten leidet die Großbank "Bankia" seit dem Platzen der Immobilienblase am schwersten unter faulen Krediten.

Wirtschaftsminister Luis de Guindos teilte in Madrid mit, die vom Staat in das Geldinstitut geflossenen 4,5 Milliarden Euro würden in Besitzanteile der Muttergesellschaft umgewandelt. Damit erhalte die Regierung 45 Prozent der Großbank. Auf diese Weise werde man größter Aktionär der "Bankia". Die Entscheidung wurde bekannt gegeben, nachdem die Zinsen für spanische Staatsanleihen in die Höhe gegangen waren. Investoren fürchten, Spanien müsse wie schon Griechenland, Irland und Portugal um internationale Finanzhilfe bitten.

Kriselnder spanischer Bankensektor steht vor größeren Umwälzungen

Seit Beginn der Finanzkrise hat die spanische Regierung sieben kleinere Sparkassen übernommen. Der Kauf des viertgrößten Geldinstituts "Bankia" ist die bislang größte Übernahme zur Eindämmung der Kredit- und Schuldenkrise in dem Land. Bereits am Montag hatte die spanische Regierung angekündigt, trotz ihres anfänglichen Widerstands den kriselnden Banken erneut mit Steuergeld unter die Arme zu greifen. Morgen will sie ihre Pläne für eine umfassende Bankenreform vorstellen. Ministerpräsident Mariano Rajoy äußerte sich zuversichtlich, dass diese die Probleme der Finanzwirtschaft in seinem Land größtenteils lösen werde. Die Regierung werde auf ihrer morgigen Kabinettssitzung Entscheidungen treffen mit dem Ziel, die kriselnden Banken zu sanieren, sagte Rajoy. Nach Angaben der Regierung beläuft sich das Gesamtvolumen der Immobilienkredite spanischer Banken auf 320 Milliarden Euro. Davon wurden 180 Milliarden als "giftig" eingestuft.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

EU und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie Marokko

CVRIA der Europäische Gerichtshof (imago/Horst Galuschka)

Made in Marocco – mit diesem Label exportiert Marokko Produkte in die EU. In den 1970er-Jahren hat das Land die Westsahara annektiert. Ob die EU mit dem Handel eine widerrechtliche Annexion unterstützt, klärt nun der Europäische Gerichtshof.

Überwachung in DeutschlandHeiligt der Zweck die Mittel?

Polizisten von hinten. Sie tragen Helme. (Arno Burgi, dpa)

Im Februar 2011 demonstrieren rund 20.000 Menschen in Dresden gegen Neonazis. Die Polizei rechnet mit "schweren Straftaten" und besorgt sich die Mobilfunkverbindungen von Zehntausenden Bürgern per Funkzellenabfrage - eine juristisch fragwürdige Ermittlungsmethode.

Motivierend oder nervig?Die Fitness-Poser

Auf Instagram wird gestählt, gepumpt, geschwitzt. Spiegelselfies im Gym, Erfolgsmeldungen vom neuen Jogging-Rekord. Für die einen sind solche Postings Motivation pur. Für andere einfach nur nervig. Und authentisch? Schon gar nicht.

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaftswahlen  Clinton und Trump liefern sich erbittertes Rededuell | mehr

Kulturnachrichten

Kulturstaatsministerin will Literatur stärker fördern  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr