Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Spaniens Bonität knapp über Ramschniveau

Ratingagentur senkt Kreditwürdigkeit um drei Stufen

Rückseite der spanischen 1-Euro-Münze (dpa / Jens Büttner)
Rückseite der spanischen 1-Euro-Münze (dpa / Jens Büttner)

Die fünftgrößte Volkswirtschaft in Europa rutscht immer tiefer in die Krise. Maroder Bankensektor, schwere Rezession, hohes Staatsdefizit - und nun senkt auch noch eine weitere Ratingagentur die Kreditwürdigkeit Spaniens.

Spanien hat gemessen an der Wirtschaftsleistung weniger Schulden als Deutschland. Die Zahlungsfähigkeit beider europäischen Länder bewerten US-Ratingagenturen aber gravierend unterschiedlich. Die Bonitätsnoten sind ein wichtiger Richtwert für die Zinssätze von Staatsanleihen, also wie teuer neue Kredite sind. Während die Bundesrepublik mit "AAA" glänzt und zum Nulltarif neues Geld bekommt, leidet Spanien immer stärker unter der Last seiner Wirtschaftskrise. Angesichts der Unterschiede sprach sich der Ökonom Georg Milbradt im Deutschlandfunk für eine Eurozone mit weniger Mitgliedern aus.

Maroder Bankensektor

Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy (picture alliance / dpa / Susanna Saez)Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy (picture alliance / dpa / Susanna Saez)Nun hat die Ratingagentur Fitch die Bonität des spanischen Staates um gleich drei Stufen gesenkt - von "A" auf "BBB", also von einer sicheren auf eine durchschnittlich gute Anlage. Das sind zwei Stufen über Ramschniveau. Die Aussichten sind laut Fitch negativ: Es drohen weitere Herabstufungen. Als Hauptgrund für die Absenkung nannte die Ratingagentur die hohen Kosten von bis zu 100 Milliarden Euro, die Spanien wahrscheinlich benötigt, um seinen maroden Bankensektor aus der Finanzkrise zu führen. Diese Summe hatte ein Parteifreund von Ministerpräsident Mariano Rajoy bereits genannt.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) kalkuliert für den Sanierungsbedarf der Banken mit weniger als 50 Milliarden Euro. Das berichtet "Welt Online" unter Berufung auf einen IWF-Report, der am Montag veröffentlicht werden soll. Vor allem eine Vielzahl "fauler" Immobilienkredite hat die spanische Bankenbranche in die Krise gestürzt.

Ein weiterer Grund ist die schrumpfende Wirtschaftsleistung. Die EU-Kommission schätzt sie in diesem Jahr auf minus 1,3 Prozent, im nächsten minus 0,3 Prozent. Fitch hatte sich lange Zeit gelassen, die Bonität Spaniens neu zu bewerten. Ratingkonkurrent Standard & Poor's hatte bereits im April die Kreditwürdigkeit von "A" auf "BBB+" gesenkt. Am Anleihemarkt schreckten diese Noten Investoren kaum zurück: Bei einer Auktion von Staatspapieren sammelte Spanien knapp 2,1 Milliarden Euro ein - allerdings mit höheren Zinsen als zuletzt.

Eurogruppe will helfen

Der amtierende EU-Ratsvorsitzende und Ministerpräsident von Luxemburg, Jean-Claude Juncker (AP)Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker (AP)Sollten sich die Probleme weiter verschärfen, will die Eurozone Spanien nicht hängen lassen. "Falls Spanien Hilfe braucht, wird es Unterstützung erhalten", sagte Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker. Der spanische Bankensektor stehe "unter Stress". Da Madrid bisher keinen Antrag auf Hilfen aus dem Rettungsfonds ESFS gestellt habe, sei es zu früh, über Zeitpläne und Summen zu spekulieren. Dieser Antrag soll laut der Nachrichtenagentur Reuters morgen gestellt werden.

Der Ökonom und frühere sächsische Ministerpräsident Georg Milbradt kritisierte im Deutschlandfunk, "die spanische Regierung weigert sich bis zur Stunde, die notwendigen Maßnahmen durchzuführen". Die Löhne und Preise seien "ungefähr um 20 Prozent zu hoch", sagte Milbradt. Es spreche "alles dafür, wenn man das Projekt Euro mit Erfolg weiterführen will, es auf eine kleinere Gruppe zu reduzieren".

Ministerpräsident Rajoy gab sich unbeeindruckt ob der schlechteren Bonität und will vorerst auch keine Anträge auf Hilfen stellen. Denn dann müsste Madrid noch schärfere Sparmaßnahmen durchziehen. Die Regierung wolle abwarten, bis Gutachten des IWF und der Wirtschaftsprüfer zur Lage des spanischen Bankensektors bis Ende Juni vorliegen. Finanzminister Cristóbal Montoro hatte Anfang der Woche erstmals offen eingeräumt, dass "die Tür zu den Märkten für Spanien nicht offen ist". Das heizte Spekulationen weiter an, Spanien müsse nach Irland, Portugal und Griechenland ebenfalls unter den europäischen Rettungsschirm flüchten.

Welchen Weg Madrid gehen will, könnte beim nächsten Treffen der Eurozone am 20. Juni offenbart werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Börsenverein des Deutschen BuchhandelsLonglist für Deutschen Buchpreis veröffentlicht

Verlagsstand auf der Frankfurter Buchmesse (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Die Longlist für den Deutschen Buchpreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels steht fest. 20 Titel hat die Jury ausgewählt – hier zum Nachlesen.

FrankreichSarkozy will wieder Präsident werden

Nicolas Sarkozy (picture alliance/dpa/Olivier Hoslet)

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will es noch einmal wissen: Über Vertraute aus seinem Umfeld ließ er mitteilen, dass er 2017 in den Élysée-Palast zurückkehren will. Doch er ist nicht der Einzige, der mit seiner Präsidentschaftskandidatur für Aufsehen gesorgt hat.

Aktion von Feine Sahne Fischfilet"Keine Lust, sich mit Nazis zu arrangieren"

Der Sänger Jan "Monchi" Gorkow (l.) und der Bassist Kai Irrgang von der Band Feine Sahne Fischfilet. (Imago Stock & People)

Mit Rap und Punk gegen den Rechtsruck in Mecklenburg-Vorpommern - darum geht es dem Hip-Hop-Künstler Marteria und der Band Feine Sahne Fischfilet. Im Interview verrät der Bassist Kai Irrgang Details der aktuellen Aktion gegen Nazis.

Neues Zivilschutzkonzept CDU-Politiker verteidigt mögliche Wiedereinführung der Wehrpflicht

Ein Bundeswehrsoldat steht am 16.11.2015 im Wartezentrum Asyl in Erding (Bayern) vor Flüchtlingen. Im Wartezentrum für Migranten in Erding übernehmen Soldaten die Erstregistrierung von neu ankommenden Menschen und helfen bei Verpflegung und Unterkunft. (picture-alliance / dpa/Armin Weigel )

Der CDU-Innenpolitiker Ansgar Heveling hat verteidigt, dass im neuen Zivilschutzkonzept auch die Möglichkeit einer Wiedereinführung der Wehrpflicht durchgespielt wird. Dies sei lediglich ein Szenario und nicht auf eine aktuelle Situation ausgerichtet, sagte er im DLF. 

Soziale Spaltung Wovon Rechtspopulisten profitieren

Farbfoto, ein alter Mann sammelt Flaschen vor einem städtischen Müllbehälter (imago/photo2000)

Im Zuge der Globalisierung fühlen sich weite Bevölkerungsschichten als Verlierer, ohne dass diese Erfahrung ernst genommen würde. Wenn man diesen Menschen zuhören würde, hätten es Rechtspopulisten schwerer, meint der Politikwissenschaftler Peter Widmann.

FrankreichDie Halsbandaffäre, die ganz Europa erregte

Undatiertes Foto zeigt das Lustschlösschen Petit Trianon im Versailler Schlosspark, das der schillernden französischen Königin Marie Antoinette als Zufluchtstätte vor dem höfischen Leben diente. (picture alliance / dpa DB / Schloss Verailles)

Der Skandal um ein Halsband und der Ärger über die Prunksucht am französischen Hof lieferte um 1780 viel Gesprächsstoff. Königin Marie Antoinette und der höchste geistliche Würdenträger waren darin verwickelt. Die Urheberin der Affäre war Madame de La Motte, die heute vor 225 Jahren starb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Mehrere Tote durch schweres Erdbeben | mehr

Kulturnachrichten

Brandenburger Landesmuseum für zeitgenössische Kunst  | mehr

Wissensnachrichten

Netzwelt  CCC entwickelt automatischen Abmahnbeantworter | mehr