Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Spaniens Bonität knapp über Ramschniveau

Ratingagentur senkt Kreditwürdigkeit um drei Stufen

Rückseite der spanischen 1-Euro-Münze (dpa / Jens Büttner)
Rückseite der spanischen 1-Euro-Münze (dpa / Jens Büttner)

Die fünftgrößte Volkswirtschaft in Europa rutscht immer tiefer in die Krise. Maroder Bankensektor, schwere Rezession, hohes Staatsdefizit - und nun senkt auch noch eine weitere Ratingagentur die Kreditwürdigkeit Spaniens.

Spanien hat gemessen an der Wirtschaftsleistung weniger Schulden als Deutschland. Die Zahlungsfähigkeit beider europäischen Länder bewerten US-Ratingagenturen aber gravierend unterschiedlich. Die Bonitätsnoten sind ein wichtiger Richtwert für die Zinssätze von Staatsanleihen, also wie teuer neue Kredite sind. Während die Bundesrepublik mit "AAA" glänzt und zum Nulltarif neues Geld bekommt, leidet Spanien immer stärker unter der Last seiner Wirtschaftskrise. Angesichts der Unterschiede sprach sich der Ökonom Georg Milbradt im Deutschlandfunk für eine Eurozone mit weniger Mitgliedern aus.

Maroder Bankensektor

Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy (picture alliance / dpa / Susanna Saez)Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy (picture alliance / dpa / Susanna Saez)Nun hat die Ratingagentur Fitch die Bonität des spanischen Staates um gleich drei Stufen gesenkt - von "A" auf "BBB", also von einer sicheren auf eine durchschnittlich gute Anlage. Das sind zwei Stufen über Ramschniveau. Die Aussichten sind laut Fitch negativ: Es drohen weitere Herabstufungen. Als Hauptgrund für die Absenkung nannte die Ratingagentur die hohen Kosten von bis zu 100 Milliarden Euro, die Spanien wahrscheinlich benötigt, um seinen maroden Bankensektor aus der Finanzkrise zu führen. Diese Summe hatte ein Parteifreund von Ministerpräsident Mariano Rajoy bereits genannt.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) kalkuliert für den Sanierungsbedarf der Banken mit weniger als 50 Milliarden Euro. Das berichtet "Welt Online" unter Berufung auf einen IWF-Report, der am Montag veröffentlicht werden soll. Vor allem eine Vielzahl "fauler" Immobilienkredite hat die spanische Bankenbranche in die Krise gestürzt.

Ein weiterer Grund ist die schrumpfende Wirtschaftsleistung. Die EU-Kommission schätzt sie in diesem Jahr auf minus 1,3 Prozent, im nächsten minus 0,3 Prozent. Fitch hatte sich lange Zeit gelassen, die Bonität Spaniens neu zu bewerten. Ratingkonkurrent Standard & Poor's hatte bereits im April die Kreditwürdigkeit von "A" auf "BBB+" gesenkt. Am Anleihemarkt schreckten diese Noten Investoren kaum zurück: Bei einer Auktion von Staatspapieren sammelte Spanien knapp 2,1 Milliarden Euro ein - allerdings mit höheren Zinsen als zuletzt.

Eurogruppe will helfen

Der amtierende EU-Ratsvorsitzende und Ministerpräsident von Luxemburg, Jean-Claude Juncker (AP)Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker (AP)Sollten sich die Probleme weiter verschärfen, will die Eurozone Spanien nicht hängen lassen. "Falls Spanien Hilfe braucht, wird es Unterstützung erhalten", sagte Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker. Der spanische Bankensektor stehe "unter Stress". Da Madrid bisher keinen Antrag auf Hilfen aus dem Rettungsfonds ESFS gestellt habe, sei es zu früh, über Zeitpläne und Summen zu spekulieren. Dieser Antrag soll laut der Nachrichtenagentur Reuters morgen gestellt werden.

Der Ökonom und frühere sächsische Ministerpräsident Georg Milbradt kritisierte im Deutschlandfunk, "die spanische Regierung weigert sich bis zur Stunde, die notwendigen Maßnahmen durchzuführen". Die Löhne und Preise seien "ungefähr um 20 Prozent zu hoch", sagte Milbradt. Es spreche "alles dafür, wenn man das Projekt Euro mit Erfolg weiterführen will, es auf eine kleinere Gruppe zu reduzieren".

Ministerpräsident Rajoy gab sich unbeeindruckt ob der schlechteren Bonität und will vorerst auch keine Anträge auf Hilfen stellen. Denn dann müsste Madrid noch schärfere Sparmaßnahmen durchziehen. Die Regierung wolle abwarten, bis Gutachten des IWF und der Wirtschaftsprüfer zur Lage des spanischen Bankensektors bis Ende Juni vorliegen. Finanzminister Cristóbal Montoro hatte Anfang der Woche erstmals offen eingeräumt, dass "die Tür zu den Märkten für Spanien nicht offen ist". Das heizte Spekulationen weiter an, Spanien müsse nach Irland, Portugal und Griechenland ebenfalls unter den europäischen Rettungsschirm flüchten.

Welchen Weg Madrid gehen will, könnte beim nächsten Treffen der Eurozone am 20. Juni offenbart werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Tausende bei Demo gegen Rassismus im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Künstler fordern Freiheit für Serebrennikow | mehr

 

| mehr