Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sparen soll belohnt werden

EU-Gipfel einigt sich auf Fahrplan für Reform der Euro-Zone

Die Teilnehmer des zweitägigen EU-Gipfels in Brüssel (picture alliance / dpa / Thierry Roge)
Die Teilnehmer des zweitägigen EU-Gipfels in Brüssel (picture alliance / dpa / Thierry Roge)

Die Europäische Union will ihre Wirtschafts- und Währungsunion weiterentwickeln. Die Staats- und Regierungschefs haben sich in Brüssel auf einen Zeitplan geeinigt. Statt Strafen für nachlässige Länder sieht sie Belohnungen für diejenigen vor, die Reformen einleiten.

Der EU-Gipfel in Brüssel ist der letzte in diesem Jahr – und dabei ging es passend zur Vorweihnachtszeit harmonischer zu als auf den anderen Krisengipfeln dieses Jahres, berichtet unsere Korrespondentin Sandra Schulz. Auch hat er eingelöst, was Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) von ihm erwartet hatte: Die Staats- und Regierungschefs haben einen Fahrplan aufgestellt, wie sie in den nächsten Monaten vorgehen wollen, um die Eurozone zu reformieren. Merkel sagte in Brüssel: "Dabei war vor allen Dingen wichtig: Wann machen wir was?"

Der Einigung zufolge steht im nächsten Jahr vor allem die Weiterentwicklung der Bankenunion im Vordergrund. In der Nacht zu Donnerstag hatten sich die EU-Finanzminister schon auf eine gemeinsame Bankenaufsicht geeinigt. Jetzt geht es darum, was mit angeschlagenen Banken passiert, die schon von der Europäischen Zentralbank (EZB) beaufsichtigt und dann abgewickelt werden. Dabei legten die Staats- und Regierungschefs Merkel zufolge eines fest: "Diese Mechanismen dürfen nicht auf Kosten des Steuerzahlers gehen, sondern sie müssen eben so gestaltet werden, dass diejenigen, die für die Fehlentwicklungen der Banken zuständig sind, dann auch die Lasten tragen."

Doch kein Reformgipfel

Der Premierminister von Belgien, Herman van Rompuy (AP)EU-Ratspräsident Herman van Rompuy (AP)Ursprünglich war der EU-Gipfel in Brüssel als Reformgipfel angekündigt worden, doch davon ist wenig übrig geblieben, berichtet unser Korrespondent Jörg Münchenberg. Zugrunde lagen Ideen von EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy. Er hatte zum Beispiel vorgeschlagen, ein eigenes Budget für die Euro-Zone einzurichten. Das ging Deutschland aber zu weit. Die Bundesregierung will vor allem bestehende Wettbewerbsschwächen und Ungleichheiten bekämpfen und den Kurs der Haushaltskonsolidierung fortsetzen. Bis Juli 2013 soll Van Rompuy jetzt neue Vorschläge präsentieren, wie Wachstum und Beschäftigung in der Euro-Zone gefördert werden können.

Belohnungen für reformwillige Staaten

Bisher bestraft die EU Mitgliedsländer, wenn sie sich nicht an ihre Regeln halten. Dieses Prinzip will sie künftig teilweise umkehren – und diejenigen belohnen, die Reformen durchführen und sparen. Bis Juni 2013 sollen die EU-Spitzen prüfen, ob die Kommission Verträge mit einzelnen Mitgliedsstaaten abschließen kann, in denen Reformen vereinbart und dann auch belohnt werden. Bundeskanzlerin Merkel sprach davon, die Wettbewerbsfähigkeit der Staaten durch Reformen zu verbessern. Es gehe auch darum, Länder finanziell beim Sparen zu unterstützen. Für diesen Solidaritätsfonds sei ein Budget von höchstens 10 bis 20 Milliarden Euro im Gespräch.

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Jürgen Trittin, warf der Bundesregierung eine Blockadehaltung in der Europapolitik vor. Im Deutschlandfunk sagte er, neben den jetzt vereinbarten Mechanismen müsse man festlegen, dass für marode Banken zunächst deren Gläubiger hafteten. Darüberhinaus hält Trittin nach eigenen Worten einen bankenfinanzierten Restrukturierungsfonds mit einem Volumen von 200 Milliarden Euro für notwendig.

Der EU-Gipfel in Brüssel geht heute mit einer Diskussion über außenpolitische Themen zu Ende; unter anderem geht es um die Lage im Bürgerkriegsland Syrien.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Japan  Merkel trifft zu G7-Gipfel ein | mehr

Kulturnachrichten

US-Sammler zahlt über drei Millionen Euro für Shakespeare-Bände  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr