Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sparen soll belohnt werden

EU-Gipfel einigt sich auf Fahrplan für Reform der Euro-Zone

Die Teilnehmer des zweitägigen EU-Gipfels in Brüssel (picture alliance / dpa / Thierry Roge)
Die Teilnehmer des zweitägigen EU-Gipfels in Brüssel (picture alliance / dpa / Thierry Roge)

Die Europäische Union will ihre Wirtschafts- und Währungsunion weiterentwickeln. Die Staats- und Regierungschefs haben sich in Brüssel auf einen Zeitplan geeinigt. Statt Strafen für nachlässige Länder sieht sie Belohnungen für diejenigen vor, die Reformen einleiten.

Der EU-Gipfel in Brüssel ist der letzte in diesem Jahr – und dabei ging es passend zur Vorweihnachtszeit harmonischer zu als auf den anderen Krisengipfeln dieses Jahres, berichtet unsere Korrespondentin Sandra Schulz. Auch hat er eingelöst, was Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) von ihm erwartet hatte: Die Staats- und Regierungschefs haben einen Fahrplan aufgestellt, wie sie in den nächsten Monaten vorgehen wollen, um die Eurozone zu reformieren. Merkel sagte in Brüssel: "Dabei war vor allen Dingen wichtig: Wann machen wir was?"

Der Einigung zufolge steht im nächsten Jahr vor allem die Weiterentwicklung der Bankenunion im Vordergrund. In der Nacht zu Donnerstag hatten sich die EU-Finanzminister schon auf eine gemeinsame Bankenaufsicht geeinigt. Jetzt geht es darum, was mit angeschlagenen Banken passiert, die schon von der Europäischen Zentralbank (EZB) beaufsichtigt und dann abgewickelt werden. Dabei legten die Staats- und Regierungschefs Merkel zufolge eines fest: "Diese Mechanismen dürfen nicht auf Kosten des Steuerzahlers gehen, sondern sie müssen eben so gestaltet werden, dass diejenigen, die für die Fehlentwicklungen der Banken zuständig sind, dann auch die Lasten tragen."

Doch kein Reformgipfel

Der Premierminister von Belgien, Herman van Rompuy (AP)EU-Ratspräsident Herman van Rompuy (AP)Ursprünglich war der EU-Gipfel in Brüssel als Reformgipfel angekündigt worden, doch davon ist wenig übrig geblieben, berichtet unser Korrespondent Jörg Münchenberg. Zugrunde lagen Ideen von EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy. Er hatte zum Beispiel vorgeschlagen, ein eigenes Budget für die Euro-Zone einzurichten. Das ging Deutschland aber zu weit. Die Bundesregierung will vor allem bestehende Wettbewerbsschwächen und Ungleichheiten bekämpfen und den Kurs der Haushaltskonsolidierung fortsetzen. Bis Juli 2013 soll Van Rompuy jetzt neue Vorschläge präsentieren, wie Wachstum und Beschäftigung in der Euro-Zone gefördert werden können.

Belohnungen für reformwillige Staaten

Bisher bestraft die EU Mitgliedsländer, wenn sie sich nicht an ihre Regeln halten. Dieses Prinzip will sie künftig teilweise umkehren – und diejenigen belohnen, die Reformen durchführen und sparen. Bis Juni 2013 sollen die EU-Spitzen prüfen, ob die Kommission Verträge mit einzelnen Mitgliedsstaaten abschließen kann, in denen Reformen vereinbart und dann auch belohnt werden. Bundeskanzlerin Merkel sprach davon, die Wettbewerbsfähigkeit der Staaten durch Reformen zu verbessern. Es gehe auch darum, Länder finanziell beim Sparen zu unterstützen. Für diesen Solidaritätsfonds sei ein Budget von höchstens 10 bis 20 Milliarden Euro im Gespräch.

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Jürgen Trittin, warf der Bundesregierung eine Blockadehaltung in der Europapolitik vor. Im Deutschlandfunk sagte er, neben den jetzt vereinbarten Mechanismen müsse man festlegen, dass für marode Banken zunächst deren Gläubiger hafteten. Darüberhinaus hält Trittin nach eigenen Worten einen bankenfinanzierten Restrukturierungsfonds mit einem Volumen von 200 Milliarden Euro für notwendig.

Der EU-Gipfel in Brüssel geht heute mit einer Diskussion über außenpolitische Themen zu Ende; unter anderem geht es um die Lage im Bürgerkriegsland Syrien.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schottland  Regionalregierung will Ausscheiden aus der EU verhindern | mehr

Kulturnachrichten

Kinder-Medien-Preis "Der weiße Elefant" verliehen  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr